Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Technologien für die Nanoproduktion - Systeme, Handling, Analysen

05.10.2009
Eine Fachtagung des Cluster Nanotechnologie mit begleitender Ausstellung am 5. und 6. Oktober 2009 an der Universität Augsburg / Auszeichnung der Sieger des diesjährigen bayerischen Schulwettbewerbs zur Nanotechnologie bei der feierlichen Eröffnungsveranstaltung

Entscheidend für die weitere Entwicklung der Nanotechnologie mit ihrem weltweit prognostizierten Milliarden-Markt sind die Maschinensysteme, Reaktoren und Analysengeräte, die eine industrielle Fertigung von Nanomaterialien, -schichten und -strukturen und deren Qualitätssicherung erst ermöglichen.

Diesem Thema widmet sich die Fachtagung "Neue Technologien für die Nanoproduktion - Systeme, Handling, Analysen", die am 5. und 6. Oktober 2009 an der Universität Augsburg stattfindet. Gemeinsam veranstaltet wird diese Tagung vom Cluster Nanotechnologie, von der Universität Augsburg und ihrem Anwenderzentrum Material- und Umweltforschung (AMU) sowie von der IHK Schwaben ist. Sie soll - dem primären Ziel des Clusters Nanotechnologie in Bayern entsprechend - im Sinne eines raschen Transfers von Forschungs- und Entwicklungsergebnissen in die Anwendung die enge Vernetzung von Forschung und Industrie befördern.

Auf dem Programm der eigentlichen Fachtagung am Dienstag, dem 6. Oktober, stehen wissenschaftliche und anwendungsorientierte Fachvorträgen über neueste Entwicklungen sowie Verfahrens- und Analysetechniken im Bereich der Nanotechnologie. In einer begleitenden Fachausstellung präsentieren u. a. Gerätehersteller wie Zeiss und Leica Mikrosysteme innovative Gerätetechnik für die Analyse und Charakterisierung von Oberflächen und Partikeln mit einer Auflösung bis unter 1 Nm. Diese Geräte finden z. B. Anwendung in der Entwicklung, Qualitätssicherung und Produktionssteuerung in den Bereichen Biotechnologie, Mikro- und Nanotechnik, Solartechnik und Mikrooptiken.

Die feierliche Eröffnungsveranstaltung beginnt am Montag (5. Oktober) um 17.00 Uhr im Hörsaal 1001 des Physikhörsaalzentrums der Universität Augsburg (Gebäude T auf dem Campusplan http://www.uni-augsburg.de/allgemeines/neueuni/). Den Abendvortrag steuert der Generaldirektor des Deutschen Museums in München, Prof. Dr. Wolfgang Heckl, zum Thema "Wissenschaftskommunikation im gläsernen Forscherlabor im Deutschen Museum" bei. Auf dem Abendprogramm steht auch die Auszeichnung der Landessieger des diesjährigen bayerischen Schulwettbewerbs zur Nanotechnologie durch den Amtschef des Bayerischen Staatsministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst, Dr. Friedrich Wilhelm Rothenpieler, und durch Dr. Hubert Jäger, Senior Vice President SGL Carbon GmbH und Repräsentant des Sponsors des Schulwettbewerbs.

Ansprechpartnerin:

Sonja Pfeuffer
Nanoinitiative Bayern GmbH
Oberer Kirschberg 2
97218 Gerbrunn
Telefon 0931/3598-6501
Sonja.Pfeuffer@nanoinitiative-bayern.de

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.nanoinitiative-bayern.de/veranstaltungen.php?page=vorschau
http://www.uni-augsburg.de/allgemeines/neueuni/
http://www.nanoinitiative-bayern.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle
25.04.2017 | Optence e.V. - Kompetenznetz Optische Technologien Hessen/Rheinland-Pfalz

nachricht Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft
24.04.2017 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Pharmacoscopy: Mikroskopie der nächsten Generation

25.04.2017 | Medizintechnik

Astronomen-Team findet Himmelskörper mit „Schmauchspuren“

25.04.2017 | Physik Astronomie

Heiß & kalt – Gegensätze ziehen sich an

25.04.2017 | Physik Astronomie