Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Konzepte für die Zahnimplantologie – Kongress in Düsseldorf

20.11.2014

Jährlich werden in Deutschland schätzungsweise eine Million Zahnimplantate gesetzt. Die neuen Trends, Erkenntnisse und Konzepte auf diesem Gebiet stehen in der kommenden Woche im Mittelpunkt des 28. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Implantologie in Düsseldorf. Es geht dabei auch um eine neue Bedeutung der Zahnwurzel für die Implantologie, um Risikofaktoren für eine Implantation, die Versorgung von älteren Menschen, Patientenrechte sowie um Psyche und Mund.

Für eine steigende Zahl von Patientinnen und Patienten ist eine künstliche Zahnwurzel zur 1. Wahl geworden, wenn es um Träger für Kronen, Brücken oder Prothesen geht: Jährlich werden in Deutschland schätzungsweise eine Million Zahnimplantate gesetzt.

Die neuen Trends, Erkenntnisse und Konzepte auf diesem Gebiet stehen in der kommenden Woche im Mittelpunkt des 28. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Implantologie (DGI), der vom 27. - 29. 11. 2014 in Düsseldorf stattfindet.

Die DGI ist mit über 8000 Mitgliedern die größte wissenschaftliche Fachgesellschaft Europas auf ihrem Gebiet und national sowie international ein Schrittmacher neuer Entwicklungen.

„Was kommt, was bleibt – Implantologie neu gedacht“ – so lautet das Motto der Tagung. Die Highlights der Tagung stehen im Mittelpunkt eines Pressegespräches.

Interessant dürften etwa neue Forschungsergebnisse des Kongresspräsidenten Prof. Frank Schwarz von der Universität Düsseldorf sein, über die er auf dem Kongress – und vorab in der Pressekonferenz – berichten wird. Es geht dabei um 13 Millionen Zähne, die jährlich in Deutschland gezogen werden, und um deren ganz neue Bedeutung für die Implantologie.

PRESSEGESPRÄCH UPDATE IMPLANTOLOGIE 2014/2015

Freitag, 28. November 2014 | 11:00 bis 12:00 Uhr
Raum 8 | Congress Center Stockumer Kirchstraße 61 | 40474 Düsseldorf

Implantologie 2014/2015: Daten, Fakten, Positionen
Dr. Gerhard Iglhaut | Memmingen
Präsident der Deutschen Gesellschaft für Implantologie e.V. (DGI)

Implantologie 2014/2015: Was ist neu, was wird wichtig?
Prof. Dr. Frank Schwarz
Tagungspräsident und Vize-Präsident der DGI
Poliklinik für Zahnärztliche Chirurgie | Westdeutsche Kieferklinik Universitätsklinikum Düsseldorf

Im Fokus: Einzelpräsentationen vom Kongress

Systemische Risikofaktoren für eine Implantatversorgung
Prof. Dr. Dr. Knut A. Grötz
Klinik für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie
HSK Dr. Horst-Schmidt-Kliniken | Wiesbaden

Implantologische Konzepte bei älteren Patienten
Prof. Dr. Frauke Müller
Abteilung für Gerodontologie und Prothetik | Universität Genf

Patientenrechtegesetz: Was bedeutet dies für die Implantologie?
Prof. Dr. Thomas Ratajczak | Köln

TAGESTHEMA AM SAMSTAG, 29.11.2014, 13:30 Uhr
Einem einzigen Thema gewidmet ist eine „Tagesthema-Runde“ am Samstag um 13.30 Uhr: Die Psyche und der Mund – Patienten mit Depressionen, Angst- und anhaltenden Schmerzstörungen beim Zahnarzt.

Dr. Martin Gunga
LWL-Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik I Lippstadt
und
Prof. Dr. Germán Gómez-Román
Pressesprecher der DGI
Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik, Universität Tübingen

PRESSEKONTAKT + ANMELDUNG
DGI-Pressestelle
Dipl. Biol. Barbara Ritzert
ProScience Communications GmbH
Andechser Weg 17 · 82343 Pöcking
Fon: 08157 9397-0
mobil: +49 151 12043311
ritzert@proscience-com.de


Weitere Informationen:

http://www.dgi-kongress.de

Barbara Ritzert | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie