Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wer bin ich und wenn ja, im Netz?

21.12.2011
Podiumsdiskussion zum „Digitalen Selbst“ am 16. Januar 2012 am Forschungskolleg Humanwissenschaften der Goethe-Universität

FRANKFURT/BAD HOMBURG. Wir leben im Zeitalter des Internet, und wir leben auch schon im Internet. Zu unserer analogen Identität tritt immer mehr ein digitales Selbst. Einige finden das spannend, andere eher beunruhigend.

Darüber diskutieren vier hochinteressante Persönlichkeiten, allesamt ausgewiesene Experten auf ihrem Gebiet: Constanze Kurz ist FAZ-Autorin und Sprecherin des Chaos Computer Clubs, Kathrin Passig gehört zu den Gründern der „Zentralen Intelligenz Agentur“ und „riesenmaschine.de“, Hartmut Rosa ist Soziologieprofessor in Jena und Autor des Buches „Beschleunigung. Die Veränderung der Zeitstrukturen in der Moderne“, Spiros Simitis ist emeritierter Rechtsprofessor der Goethe-Universität und war lange Jahre hessischer Datenschutzbeauftragter. Alle zusammen bewegt und bewegen sie das

Thema: „Wer sind wir im digitalen Netz?“
am: Montag, dem 16. Januar 2012, um 19.00 Uhr
Ort: Forschungskolleg Humanwissenschaften der Goethe-Universität,
Am Wingertsberg 4, 61348 Bad Homburg vor der Höhe
Die Moderation der Podiumsdiskussion liegt in den Händen von Klaus Günther, Frankfurter Rechtsprofessor und Co-Sprecher des Exzellenzclusters „Die Herausbildung normativer Ordnungen“. Die interessierte Öffentlichkeit ist herzlich eingeladen. Um Anmeldung wird gebeten.

Soziale Netzwerke im Internet wie Facebook und der kürzlich aufgedeckte „Staatstrojaner“ zeigen die Ambivalenz der digitalen Kommunikationstechnologie. Sie erweitert die Freiheitsspielräume jedes einzelnen, indem sie ihm ungleich mehr Möglichkeiten an sozialen Beziehungen über Zeiten und Räume hinweg bietet, als dies im Zeitalter des direkten Gesprächs unter Anwesenden, des Briefverkehrs und des Telefons noch denkbar war. Gleichzeitig ist das digitale Netz auch ein Medium, das nichts vergisst, das nicht nur jede verbale Äußerung, sondern auch jeden Tastendruck speichert. Die Vermehrung von Optionen geht einher mit privater und öffentlicher Beobachtung und Speicherung der Daten.

Wie verändert sich das Verhältnis des einzelnen zu sich selbst, wenn er oder sie sich immer mehr und öfter in virtuellen Welten bewegt, wissend, Spuren zu hinterlassen, die von unbekannten Dritten gelesen und gesammelt werden? Wie verhalten sich die Person offline und die Person online zueinander – sind sie dieselben oder verschiedene, beeinflussen sie sich wechselseitig? Und sind die gespeicherten Daten und Profile ein Teil unseres Selbst, der authentische Ausdruck unserer Persönlichkeit – oder nur ein fremdes Konstrukt? Als Beginn eines Forschungsprojekts am Forschungskolleg Humanwissenschaften diskutieren die Expertinnen und Experten diese und andere Fragen.

Professor Dr. Spiros Simitis lehrt Arbeitsrecht und Bürgerliches Recht, Europäisches Recht, Rechtsinformatik, insbesondere Datenschutz an der Goethe-Universität. Er ist Wissenschaftlicher Direktor des Forschungskollegs Humanwissenschaften. Von 2001 bis 2005 war er Vorsitzender des Nationalen Ethikrates, von 1975 bis 1991 Datenschutzbeauftragter des Landes Hessen. Simitis bekleidete zahlreiche internationale Ämter und ist nach wie vor auch als Berater für die Europäische Union aktiv.

Professor Dr. Klaus Günther lehrt Rechtstheorie, Strafrecht und Strafprozessrecht an der Goethe-Universität. Er ist Mitglied des Direktoriums am Forschungskolleg Humanwissenschaften und Co-Sprecher des Exzellenzclusters „Die Herausbildung normativer Ordnungen“ an der Goethe-Universität.

Constanze Kurz ist Diplom-Informatikerin und hat 2011 zusammen mit Frank Rieger den Bestseller „Die Datenfresser“ geschrieben. Für die Frankfurter Allgemeine Zeitung verfasst sie regelmäßig Artikel über Netzthemen, sie gehört der „Enquetekommission Internet und digitale Gesellschaft“ an, arbeitet in Berlin an der Universität und ist ehrenamtlich Sprecherin des Chaos Computer Club.

Kathrin Passig arbeitet als freie Autorin und Journalistin in Berlin. Zu ihren zahlreichen Aktivitäten im Internet zählt ihr Engagement für die virtuelle Firma „Zentrale Intelligenz Agentur“ und den Weblog „riesenmaschine.de“. Mit ihrem literarischen Debüt, der Erzählung „Sie befinden sich hier“, gewann Passig 2006 den Ingeborg-Bachmann-Preis und den Kelag-Publikumspreis bei den Klagenfurter Tagen der Deutschsprachigen Literatur.

Professor Dr. Hartmut Rosa lehrt Allgemeine und Theoretische Soziologie an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Er ist Sprecher der Kollegforscher(innen)gruppe der DFG „Landnahme, Beschleunigung, Aktivierung. (De-)Stabilisierung moderner Wachstumsgesellschaften“ sowie Direktor des Forschungszentrums Laboratorium Aufklärung (FSU Jena). 2005 erschien sein Buch „Beschleunigung. Die Veränderung der Zeitstrukturen in der Moderne“.

Anmeldung: Andreas Reichhardt, Tel: (06172) 13977-16, Fax: (06172) 13977-39, a.reichhardt@forschungskolleg-humanwissenschaften.de, http://www.forschungskolleg-humanwissenschaften.de

Informationen: Prof. Spiros Simitis, Tel: 069/798-34240, simitis@jur.uni-frankfurt.de, Bernd Frye, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Tel: (06172) 13977-14, frye@forschungskolleg-humanwissenschaften.de

Bernd Frye | idw
Weitere Informationen:
http://www.forschungskolleg-humanwissenschaften.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit
24.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Nano-Ampel zeigt Risiko an

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Resteverwerter im Meeresboden

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics