Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Networking-Plattform für angewandte Forschung in Europa

05.02.2015

Internationale Konferenz “Mobilizing Universities of Applied Sciences for Horizon 2020” bringt Forscher aus 20 Staaten in Brüssel zusammen und legt den Grundstein für erfolgreiche internationale Kooperationen

Über 150 Teilnehmer aus zwanzig europäischen Staaten – die von der Bayerischen Forschungsallianz in Kooperation mit der EU-Kommission organisierte Networking-Konferenz „Mobilizing Universities of Applied Sciences for Horizon 2020” am 4. Februar 2015 war ein großer Erfolg. Auch zahlreiche Vertreter von EU-Institutionen, darunter Robert-Jan Smits, Generaldirektor Forschung & Innovation bei der Europäischen Kommission, nahmen teil. Diese beeindruckenden Zahlen spiegeln das enorme Interesse von Hochschulen für angewandte Wissenschaften wider, ihr Engagement auf europäischer Ebene auszubauen. Ziel der Veranstaltung war es, Hochschulen über EU-Fördermöglichkeiten für innovative Forschungsvorhaben zu informieren und ihnen eine internationale Vernetzungsplattform zu bieten. Denn besonders für diese Hochschulen bieten sich im Rahmen von Horizon 2020 viele Beteiligungsmöglichkeiten.

Während Universitäten und Industrie schon lange erfolgreich mit Partnern in anderen europäischen Ländern im Bereich Forschung, Entwicklung und Innovation zusammenarbeiten, stehen viele Hochschulen für angewandte Wissenschaften erst ganz am Anfang. „Dabei sind ihre Aussichten, EU-Fördermittel für länderübergreifende Projekte zu erhalten, sehr gut“, sagt Martin Reichel, Geschäftsführer der Bayerischen Forschungsallianz. So rückt das vor rund einem Jahr gestartete Rahmenprogramm für Forschung und Innovation, Horizon 2020, den Anwendungsbezug in der Forschung deutlich stärker in den Vordergrund als das vorherige 7. Forschungsrahmenprogramm.

Ein wesentliches Ziel der Konferenz war aufzuzeigen, welche Chancen sich dabei speziell für diesen Hochschultyp ergeben. „Hochschulen für angewandte Wissenschaften befinden sich in einer idealen Situation, um einen Beitrag zum europäischen Förderprogramm Horizon 2020 zu leisten und von ihm zu profitieren. Der Mehrwert der Hochschulen für angewandte Wissenschaften liegt in ihrer Befähigung, Forschungsergebnisse in marktfähige Produkte zu überführen sowie Kontakte zu regionalen Partnern und Kooperationen mit der Industrie zu pflegen, vor allem mit KMU“, so Robert-Jan Smits, Generaldirektor der Generaldirektion Forschung & Innovation der Europäischen Kommission.

Vernetzung – der Schlüssel zu erfolgreichen Projekten
Mindestens ebenso wichtig gestaltete sich die Veranstaltung jedoch als Plattform für intensive Networking-Aktivitäten. Welche anderen Hochschulen im europäischen Ausland haben ein ähnliches Forschungsprofil? Wo sitzt die Expertise, die ein innovatives Vorhaben komplettiert? Zahlreiche Hochschulen präsentierten sich mit konkreten Projektideen, für die sie auf der Suche nach Kooperationspartnern sind. Daneben standen auch die politisch-strukturellen Rahmenbedingungen auf der Agenda, die für manche Hochschulen mit ein Grund sind, den Schritt auf die europäische Ebene zu scheuen. Robert-Jan Smits, Generaldirektor der Generaldirektion Forschung & Innovation der Europäischen Kommission, und der bayerische Staatssekretär Bernd Sibler beleuchteten diese politische Dimension, während der Vorsitzende des Vereins Hochschule Bayern e.V., Prof. Dr. Michael Braun, und Mathias Rauch, Leiter von Fraunhofer Brüssel, konkrete Erfahrungen aus der täglichen Praxis beisteuern konnten. Sibler hob hervor, dass alle bayerischen Hochschulen für angewandte Wissenschaften bereits jetzt sehr erfolgreich lokal und regional mit Partnern aus der Wirtschaft zusammenarbeiteten. Es gehe nun darum, ihre Stärken und ihr Know-how auch auf der europäischen Ebene zielstrebig einzusetzen und alle sich bietenden Chancen zu nutzen.

Direkter Draht zur EU für bayerische Forscher
Mit der Bayerischen Forschungsallianz (BayFOR) hat Bayern 2006 eine Institution ins Leben gerufen, die Universitäten und Hochschulen für angewandte Wissenschaften aus Bayern beim Einwerben europäischer Fördermittel unterstützt. Veranstaltungen wie die aktuelle Networking-Konferenz sind ein Instrument, um bayerischen Forschern den Weg nach Europa zu ebnen. 16 Hochschulen aus Bayern nutzten am 4. Februar die Gelegenheit, auf internationaler Ebene Kontakte zu knüpfen.

Mit ihrem EU-Verbindungsbüro unterhält die BayFOR darüber hinaus eine ständige Anlaufstelle in Brüssel. Das Verbindungsbüro vertritt die Interessen der bayerischen Hochschulen auf europäischer Ebene, stärkt ihre Sichtbarkeit und ist ihr Kontaktvermittler zu den europäischen Institutionen. So werden die Erfolgsaussichten von Antragstellern aus Bayern innerhalb des Europäischen Forschungsraums deutlich erhöht. „Im Prinzip fungieren wir als Kompass und Türöffner, egal ob ein Forscher nun einen Referenten für seine Veranstaltung sucht oder Fragen zu seinem Forschungsprojekt hat“, sagt Karin Lukas-Eder, BayFOR-Repräsentantin in Brüssel. Von großem Interesse ist das Büro auch für Hochschulen, die gezielt Themen in der europäischen Forschungspolitik platzieren möchten. Mitarbeiter der EU sind ihrerseits an Input zu aktuellen Forschungstrends in Bayern interessiert.

Neue Brüsseler Adresse für die BayFOR
Anfang Januar 2015 ist das EU-Verbindungsbüro der BayFOR in Brüssel umgezogen. Der neue Standort befindet sich in der Rue du Trône 98, direkt neben dem Europäischen Parlament. Das Gebäude beherbergt mehrere Forschungsorganisationen, unter anderem die „Kooperationsstelle EU der Wissenschaftsorganisationen“ (KoWi), die Helmholtz- und die Leibniz-Gemeinschaft, das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) sowie zahlreiche Vertreter des IGLO-Netzwerkes (Informal Group of RTD Liaison Offices).

Zur Bayerischen Forschungsallianz GmbH (BayFOR)
Die Bayerische Forschungsallianz GmbH berät und unterstützt bayerische Akteure aus Wissenschaft und Wirtschaft umfassend beim Einwerben von europäischen Mitteln für Forschung, Entwicklung und Innovation mit dem Ziel, den Wissenschafts- und Innovationsstandort Bayern im Forschungsraum Europa fortzuentwickeln. Der Schwerpunkt liegt dabei auf dem Rahmenprogramm für Forschung und Innovation, Horizon 2020. Als Partner im Enterprise Europe Network (EEN) bietet die BayFOR zudem gezielte Beratung und Unterstützung für bayerische Unternehmen – insbesondere kleine und mittlere Unternehmen – , die sich für eine Teilnahme an EU-Forschungs- und Innovationsprojekten interessieren. Die BayFOR ist eine Partner-Organisation im bayerischen Haus der Forschung (www.hausderforschung.bayern.de) und wird vom Bayerischen Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst gefördert. Weitere Infos finden Sie unter www.bayfor.org

Kontakt in der BayFOR
Karin Lukas-Eder
BayFOR-Repräsentantin
EU-Verbindungsbüro Brüssel
Tel.: +32 (0)2 5134121
E-Mail: lukas-eder@bayfor.org

Emmanuelle Rouard
Bereichsleiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +49 (0)89 9901888-111
E-Mail: rouard@bayfor.org

Weitere Informationen:

http://www.bayfor.org
http://www.hausderforschung.bayern.de

Emmanuelle Rouard | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"
22.09.2017 | BusinessForum21

nachricht Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg
22.09.2017 | DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie