Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Networking-Plattform für angewandte Forschung in Europa

05.02.2015

Internationale Konferenz “Mobilizing Universities of Applied Sciences for Horizon 2020” bringt Forscher aus 20 Staaten in Brüssel zusammen und legt den Grundstein für erfolgreiche internationale Kooperationen

Über 150 Teilnehmer aus zwanzig europäischen Staaten – die von der Bayerischen Forschungsallianz in Kooperation mit der EU-Kommission organisierte Networking-Konferenz „Mobilizing Universities of Applied Sciences for Horizon 2020” am 4. Februar 2015 war ein großer Erfolg. Auch zahlreiche Vertreter von EU-Institutionen, darunter Robert-Jan Smits, Generaldirektor Forschung & Innovation bei der Europäischen Kommission, nahmen teil. Diese beeindruckenden Zahlen spiegeln das enorme Interesse von Hochschulen für angewandte Wissenschaften wider, ihr Engagement auf europäischer Ebene auszubauen. Ziel der Veranstaltung war es, Hochschulen über EU-Fördermöglichkeiten für innovative Forschungsvorhaben zu informieren und ihnen eine internationale Vernetzungsplattform zu bieten. Denn besonders für diese Hochschulen bieten sich im Rahmen von Horizon 2020 viele Beteiligungsmöglichkeiten.

Während Universitäten und Industrie schon lange erfolgreich mit Partnern in anderen europäischen Ländern im Bereich Forschung, Entwicklung und Innovation zusammenarbeiten, stehen viele Hochschulen für angewandte Wissenschaften erst ganz am Anfang. „Dabei sind ihre Aussichten, EU-Fördermittel für länderübergreifende Projekte zu erhalten, sehr gut“, sagt Martin Reichel, Geschäftsführer der Bayerischen Forschungsallianz. So rückt das vor rund einem Jahr gestartete Rahmenprogramm für Forschung und Innovation, Horizon 2020, den Anwendungsbezug in der Forschung deutlich stärker in den Vordergrund als das vorherige 7. Forschungsrahmenprogramm.

Ein wesentliches Ziel der Konferenz war aufzuzeigen, welche Chancen sich dabei speziell für diesen Hochschultyp ergeben. „Hochschulen für angewandte Wissenschaften befinden sich in einer idealen Situation, um einen Beitrag zum europäischen Förderprogramm Horizon 2020 zu leisten und von ihm zu profitieren. Der Mehrwert der Hochschulen für angewandte Wissenschaften liegt in ihrer Befähigung, Forschungsergebnisse in marktfähige Produkte zu überführen sowie Kontakte zu regionalen Partnern und Kooperationen mit der Industrie zu pflegen, vor allem mit KMU“, so Robert-Jan Smits, Generaldirektor der Generaldirektion Forschung & Innovation der Europäischen Kommission.

Vernetzung – der Schlüssel zu erfolgreichen Projekten
Mindestens ebenso wichtig gestaltete sich die Veranstaltung jedoch als Plattform für intensive Networking-Aktivitäten. Welche anderen Hochschulen im europäischen Ausland haben ein ähnliches Forschungsprofil? Wo sitzt die Expertise, die ein innovatives Vorhaben komplettiert? Zahlreiche Hochschulen präsentierten sich mit konkreten Projektideen, für die sie auf der Suche nach Kooperationspartnern sind. Daneben standen auch die politisch-strukturellen Rahmenbedingungen auf der Agenda, die für manche Hochschulen mit ein Grund sind, den Schritt auf die europäische Ebene zu scheuen. Robert-Jan Smits, Generaldirektor der Generaldirektion Forschung & Innovation der Europäischen Kommission, und der bayerische Staatssekretär Bernd Sibler beleuchteten diese politische Dimension, während der Vorsitzende des Vereins Hochschule Bayern e.V., Prof. Dr. Michael Braun, und Mathias Rauch, Leiter von Fraunhofer Brüssel, konkrete Erfahrungen aus der täglichen Praxis beisteuern konnten. Sibler hob hervor, dass alle bayerischen Hochschulen für angewandte Wissenschaften bereits jetzt sehr erfolgreich lokal und regional mit Partnern aus der Wirtschaft zusammenarbeiteten. Es gehe nun darum, ihre Stärken und ihr Know-how auch auf der europäischen Ebene zielstrebig einzusetzen und alle sich bietenden Chancen zu nutzen.

Direkter Draht zur EU für bayerische Forscher
Mit der Bayerischen Forschungsallianz (BayFOR) hat Bayern 2006 eine Institution ins Leben gerufen, die Universitäten und Hochschulen für angewandte Wissenschaften aus Bayern beim Einwerben europäischer Fördermittel unterstützt. Veranstaltungen wie die aktuelle Networking-Konferenz sind ein Instrument, um bayerischen Forschern den Weg nach Europa zu ebnen. 16 Hochschulen aus Bayern nutzten am 4. Februar die Gelegenheit, auf internationaler Ebene Kontakte zu knüpfen.

Mit ihrem EU-Verbindungsbüro unterhält die BayFOR darüber hinaus eine ständige Anlaufstelle in Brüssel. Das Verbindungsbüro vertritt die Interessen der bayerischen Hochschulen auf europäischer Ebene, stärkt ihre Sichtbarkeit und ist ihr Kontaktvermittler zu den europäischen Institutionen. So werden die Erfolgsaussichten von Antragstellern aus Bayern innerhalb des Europäischen Forschungsraums deutlich erhöht. „Im Prinzip fungieren wir als Kompass und Türöffner, egal ob ein Forscher nun einen Referenten für seine Veranstaltung sucht oder Fragen zu seinem Forschungsprojekt hat“, sagt Karin Lukas-Eder, BayFOR-Repräsentantin in Brüssel. Von großem Interesse ist das Büro auch für Hochschulen, die gezielt Themen in der europäischen Forschungspolitik platzieren möchten. Mitarbeiter der EU sind ihrerseits an Input zu aktuellen Forschungstrends in Bayern interessiert.

Neue Brüsseler Adresse für die BayFOR
Anfang Januar 2015 ist das EU-Verbindungsbüro der BayFOR in Brüssel umgezogen. Der neue Standort befindet sich in der Rue du Trône 98, direkt neben dem Europäischen Parlament. Das Gebäude beherbergt mehrere Forschungsorganisationen, unter anderem die „Kooperationsstelle EU der Wissenschaftsorganisationen“ (KoWi), die Helmholtz- und die Leibniz-Gemeinschaft, das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) sowie zahlreiche Vertreter des IGLO-Netzwerkes (Informal Group of RTD Liaison Offices).

Zur Bayerischen Forschungsallianz GmbH (BayFOR)
Die Bayerische Forschungsallianz GmbH berät und unterstützt bayerische Akteure aus Wissenschaft und Wirtschaft umfassend beim Einwerben von europäischen Mitteln für Forschung, Entwicklung und Innovation mit dem Ziel, den Wissenschafts- und Innovationsstandort Bayern im Forschungsraum Europa fortzuentwickeln. Der Schwerpunkt liegt dabei auf dem Rahmenprogramm für Forschung und Innovation, Horizon 2020. Als Partner im Enterprise Europe Network (EEN) bietet die BayFOR zudem gezielte Beratung und Unterstützung für bayerische Unternehmen – insbesondere kleine und mittlere Unternehmen – , die sich für eine Teilnahme an EU-Forschungs- und Innovationsprojekten interessieren. Die BayFOR ist eine Partner-Organisation im bayerischen Haus der Forschung (www.hausderforschung.bayern.de) und wird vom Bayerischen Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst gefördert. Weitere Infos finden Sie unter www.bayfor.org

Kontakt in der BayFOR
Karin Lukas-Eder
BayFOR-Repräsentantin
EU-Verbindungsbüro Brüssel
Tel.: +32 (0)2 5134121
E-Mail: lukas-eder@bayfor.org

Emmanuelle Rouard
Bereichsleiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +49 (0)89 9901888-111
E-Mail: rouard@bayfor.org

Weitere Informationen:

http://www.bayfor.org
http://www.hausderforschung.bayern.de

Emmanuelle Rouard | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

nachricht Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen
01.12.2016 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie