Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nanomedizin nimmt Fahrt auf

04.06.2010
Im Dezember 2010 treffen sich Experten aus der ganzen Welt auf der 7. NanoMed-Konferenz in Berlin, um den aktuellen Stand biomedizinischer Anwendungen der Nanotechnologie zu diskutieren. Schwerpunktthema der Veranstaltung ist die nanotechnologie-basierte Diagnose und Behandlung von Krebs.

Die Nanomedizin entwickelt sich mit zunehmender Geschwindigkeit. Fast täglich werden neue wegweisende Ergebnisse der Grundlagenforschung gemeldet. Immer mehr nanomedizinische Konzepte erreichen die klinische Phase, und erste Produkte wurden bereits von den Regulierungsbehörden zugelassen.

Am 2. und 3. Dezember 2010 treffen sich Experten aus der ganzen Welt auf der 7. NanoMed-Konferenz in Berlin, um den aktuellen Stand biomedizinischer Anwendungen der Nanotechnologie zu diskutieren. Die Konferenzserie NanoMed wurde 1999 ins Leben gerufen und hat sich zu einer der internationalen Leitveranstaltungen auf diesem Gebiet entwickelt. Sie wird gemeinsam vom cc-NanoChem e. V. und dem NanoBioNet e. V., den beiden führenden deutschen Exzellenznetzwerken für Chemische Nanotechnologie und NanoBioTechnologie, organisiert.

Schwerpunktthema der NanoMed 2010 ist die nanotechnologie-basierte Diagnose und Behandlung von Tumoren. Täglich sterben weltweit 20.000 Menschen an Krebs. Das Verständnis der Mechanismen dieser Krankheit sowie die Entwicklung neuartiger diagnostischer Werkzeuge und therapeutischer Ansätze zählen darum zu den wichtigsten Herausforderungen moderner medizinischer Grundlagenforschung. Die Nanotechnologie kann ein breites Arsenal neuartiger Waffen gegen diesen tödlichen Feind zur Verfügung stellen: eine neue Generation spezifischer Biosensoren, innovative bildgebende Verfahren, Tumorbehandlung mittels Hyperthermie, gezielter Medikamenten- und Gentransport zu Tumoren und Photothermie, um nur einige zu nennen.

Neben diesem Schwerpunktthema umfasst das Konferenzprogramm das gesamte Feld medizinischer Anwendungen der Nanotechnologie, zum Beispiel Drug Delivery, Drug Targeting und gezielte Wirkstoff-Freisetzung, innovative Dentalmaterialien, Nanobioanalytik und auf ihr basierende diagnostische Methoden, Nanomaterialien für Implantate und die regenerative Medizin, keimtötende Beschichtungen für allgemeine Hygiene und pharmazeutische Verpackungen, neuartige Kontrastmittel, die Miniaturisierung von Biochips und das Bio-Labeling mit Quantendots.

Der Aufstieg der Nanotechnologie hat auch eine lebhafte Debatte über ihre potentiellen Gesundheitsrisiken ausgelöst. Die NanoMed 2010 bietet eine Plattform für die Präsentation jüngster Forschungsergebnisse auf diesem Gebiet und für eine Diskussion des Themas im Kontext medizinischer Anwendungen von Nanomaterialien.

Starke Aufmerksamkeit wird auch den Themen Schutzrechte, Finanzierung von Nanotechnologie-Unternehmen, Regulation und Zulassung, klinische Studien, Technologietransfer sowie strategischen Kooperationen zwischen dem akademischen Sektor, entwicklungsorientierten Firmen und der pharmazeutischen Industrie gewidmet werden.

Dr. Karsten Moh | idw
Weitere Informationen:
http://www.nanomed-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 48V im Fokus!
09.05.2018 | Haus der Technik

nachricht „Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn
18.05.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics