Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

nANO meets... water and energy

21.07.2009
Nanotechnik ist eine der chancenreichsten Schlüsseltechnologien, Wasser- und Energietechnik sind die wichtigsten Schlüsselthemen für die Weltbevölkerung.

Denn Wasserknappheit und -qualität, Energiearmut und Versorgungssicherheit stellen die wesentlichen globalen Herausforderungen in den kommenden 20-30 Jahren dar.

Wer an Nanotechnik denkt, assoziiert superhydrophobe Oberflächen, winzige elektrische Bauteile oder Nanopartikel. Schon jetzt entfernen Nanofiltrationsmembranen u. a. Nitrate und Chloride aus Trinkwasser, absorbieren Nanopartikel und Zeolithe Verunreinigungen aus Abwässern und detektieren Nanosensoren Pathogene im Wasser. Unternehmen des Energiesektors wollen mittels Nanotechnik Brennstoffzellen und Lithium-Ionen-Batterien herstellen.

Wir glauben, dass nanotechnische Innovationen ein Schlüssel zur Lösung dringender technischer Probleme sind. Unkonventionelle Lösungsansätze aus der Nanotechnik können dort technologische Trends setzen, wo traditionelle Methoden an ihre Grenzen stoßen.Zum Beispiel: Wie kann ich Trinkwasser dekontaminieren, ohne große Mengen an Chemikalien zu verbrauchen? Wie detektiere und analysiere ich Schadstoffe zuverlässig auch bei dezentralen Anlagen? Wie stelle ich sicher, dass keine Nanopartikel in die Umwelt gelangen?

Fraunhofer UMSICHT lädt disziplinübergreifend Experten ein, um im Dialog die Synergien von Nano-, Wasser- und Energietechnik für eine gemeinsame Forschungsstrategie herauszufinden und zu nutzen. Wir freuen uns über Ihre Beiträge, insbesondere aus den Bereichen:

- Nanotechnologie
- Materialentwicklung
- Verfahrensentwicklung
- Analytik
- Wasser -und Abwassertechnik
- Energietechnik
IHR BEITRAG / POSTERBEITRAG
Interessenten werden gebeten, bis zum 31. August 2009 eine aussagekräftige Kurzfassung (Frage- bzw. Aufgabenstellung, Methodik, Ergebnisse, Einsatzgebiete) auf 1 DIN A4-Seite einzureichen.

Die Vortragszeit beträgt 15 Minuten zuzüglich 5 Minuten für die Diskussion.

Die Beiträge sind auf Englisch zu verfassen. Die Konferenzsprache ist Deutsch/Englisch. Ein Programmkomittee wählt die Beiträge nach wissenschaftlicher Qualität, Originalität und Relevanz aus. Ein elektronischer Tagungsband erscheint zur Tagung.

Ihren Beitrag sowie das ausgefüllte Anmeldeformular des Flyers senden Sie bitte per Brief oder Mail an:

Fraunhofer UMSICHT
Dipl.-Ing. Volkmar Keuter
Osterfelder Str. 3
46047 Oberhausen
volkmar.keuter@umsicht.fraunhofer.de
WICHTIGE TERMINE
- 31. August 2009 Anmeldeschluss zum Einreichen von Beiträgen
- bis Mitte September 2009 Mitteilung über Annahme des eingereichten Beitrags und Korrekturwünsche
- bis Mitte September 2009 Programmversand
- Mitte Oktober 2009 Einreichen der endgültigen Beiträge
- 26. November 2009 Tagung
"nANO meets... water and energy"
Tagungsort:
Rheinisches Industriemuseum RIM, Oberhausen

Iris Kumpmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.umsicht.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Schwerstverletzungen verstehen und heilen
20.02.2017 | Universität Ulm

nachricht Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017
20.02.2017 | Hochschule Koblenz - University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie