Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

nANO meets... water and energy

21.07.2009
Nanotechnik ist eine der chancenreichsten Schlüsseltechnologien, Wasser- und Energietechnik sind die wichtigsten Schlüsselthemen für die Weltbevölkerung.

Denn Wasserknappheit und -qualität, Energiearmut und Versorgungssicherheit stellen die wesentlichen globalen Herausforderungen in den kommenden 20-30 Jahren dar.

Wer an Nanotechnik denkt, assoziiert superhydrophobe Oberflächen, winzige elektrische Bauteile oder Nanopartikel. Schon jetzt entfernen Nanofiltrationsmembranen u. a. Nitrate und Chloride aus Trinkwasser, absorbieren Nanopartikel und Zeolithe Verunreinigungen aus Abwässern und detektieren Nanosensoren Pathogene im Wasser. Unternehmen des Energiesektors wollen mittels Nanotechnik Brennstoffzellen und Lithium-Ionen-Batterien herstellen.

Wir glauben, dass nanotechnische Innovationen ein Schlüssel zur Lösung dringender technischer Probleme sind. Unkonventionelle Lösungsansätze aus der Nanotechnik können dort technologische Trends setzen, wo traditionelle Methoden an ihre Grenzen stoßen.Zum Beispiel: Wie kann ich Trinkwasser dekontaminieren, ohne große Mengen an Chemikalien zu verbrauchen? Wie detektiere und analysiere ich Schadstoffe zuverlässig auch bei dezentralen Anlagen? Wie stelle ich sicher, dass keine Nanopartikel in die Umwelt gelangen?

Fraunhofer UMSICHT lädt disziplinübergreifend Experten ein, um im Dialog die Synergien von Nano-, Wasser- und Energietechnik für eine gemeinsame Forschungsstrategie herauszufinden und zu nutzen. Wir freuen uns über Ihre Beiträge, insbesondere aus den Bereichen:

- Nanotechnologie
- Materialentwicklung
- Verfahrensentwicklung
- Analytik
- Wasser -und Abwassertechnik
- Energietechnik
IHR BEITRAG / POSTERBEITRAG
Interessenten werden gebeten, bis zum 31. August 2009 eine aussagekräftige Kurzfassung (Frage- bzw. Aufgabenstellung, Methodik, Ergebnisse, Einsatzgebiete) auf 1 DIN A4-Seite einzureichen.

Die Vortragszeit beträgt 15 Minuten zuzüglich 5 Minuten für die Diskussion.

Die Beiträge sind auf Englisch zu verfassen. Die Konferenzsprache ist Deutsch/Englisch. Ein Programmkomittee wählt die Beiträge nach wissenschaftlicher Qualität, Originalität und Relevanz aus. Ein elektronischer Tagungsband erscheint zur Tagung.

Ihren Beitrag sowie das ausgefüllte Anmeldeformular des Flyers senden Sie bitte per Brief oder Mail an:

Fraunhofer UMSICHT
Dipl.-Ing. Volkmar Keuter
Osterfelder Str. 3
46047 Oberhausen
volkmar.keuter@umsicht.fraunhofer.de
WICHTIGE TERMINE
- 31. August 2009 Anmeldeschluss zum Einreichen von Beiträgen
- bis Mitte September 2009 Mitteilung über Annahme des eingereichten Beitrags und Korrekturwünsche
- bis Mitte September 2009 Programmversand
- Mitte Oktober 2009 Einreichen der endgültigen Beiträge
- 26. November 2009 Tagung
"nANO meets... water and energy"
Tagungsort:
Rheinisches Industriemuseum RIM, Oberhausen

Iris Kumpmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.umsicht.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Patienten-Monitoring in der eigenen Wohnung − Sensorenanzug für Schlaganfallpatienten

06.12.2016 | Medizintechnik