Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachweis von Drogen und Doping: Internationale Konferenz zur Toxikologie in Homburg

24.11.2010
Symposium zu Ehren von Prof. Dr. Dr. h.c. Hans H. Maurer am Homburger Uniklinikum

Am 25. November 2010 wird der Professor für Experimentelle und Klinische Pharmakologie und Toxikologie Hans Maurer 60 Jahre alt. Aus diesem Anlass findet am Freitag, dem 3. Dezember 2010, von 12.30 Uhr bis 19 Uhr am Uniklinikum Homburg (Gebäude 45, Hörsaal Biochemie/Pharmakologie) ein internationales wissenschaftliches Symposium zum Thema Massenspektrometrie statt.

Dabei handelt es sich um ein hochmodernes Verfahren zum sicheren Nachweis von Medikamenten, Drogen und Giften in Körperflüssigkeiten. Eingesetzt wird die Massenspektrometrie unter anderem bei klinisch-diagnostischen und rechtsmedizinischen Untersuchungen sowie Dopingkontrollen. In der biomedizinischen Forschung ist sie nicht mehr wegzudenken. Unter dem Titel „Clinical Toxicology in Homburg: Mass Spectrometry Brings Together“ referieren führende Wissenschaftler aus Europa, Amerika und Australien zu verschiedenen Themen aus der Klinischen und Forensischen Toxikologie.

Prof. Maurer steht am 2.12. von 10 bis 12 Uhr für Interviews zur Verfügung.

Mit seinen Arbeiten zum Stoffwechsel und dem Nachweis von neuen Designerdrogen hat sich Professor Hans Maurer, der Leiter der Abteilung für Experimentelle und Klinische Toxikologie an der Universität des Saarlandes, in der internationalen Fachwelt einen Namen gemacht. Der gebürtige Homburger gehört zu den weltweit führenden Wissenschaftlern auf dem Gebiet der Klinischen und Forensischen Toxikologie. Aus Anlass seines 60. Geburtstages findet am 3. Dezember ein wissenschaftliches Symposium statt.

Bei der Tagung geht es unter anderem um den Stoffwechsel von Drogen und die Dopinganalytik. International anerkannte Experten aus Europa, Australien und Amerika berichten über unterschiedliche Anwendungen der Massenspektrometrie in der forensischen und klinischen Toxikologie. Professorin Marilyn Huestis aus Baltimore spricht über das Thema Drogenexposition in der Schwangerschaft, über die Massenspektrometrie in Homburg und gibt einen Überblick über das bisherige wissenschaftliche Lebenswerk von Professor Maurer und seiner Arbeitsgruppe. Grußworte sprechen Unipräsident Volker Linneweber, der Dekan der Medizinischen Fakultät, Professor Michael Menger, sowie hochrangige Vertreter verschiedener Fachgesellschaften. Zu dem wissenschaftlichen Symposium haben sich bereits über 200 Teilnehmer aus 12 Ländern angemeldet.

Nach dem Studium der Pharmazie in Saarbrücken begann Professor Hans Maurer seine akademische Laufbahn als Mitarbeiter von Professor Karl Pfleger im Pharmakologischen Institut der Universität des Saarlandes in Homburg. Dabei beschäftigte er sich mit der Gas-Chromatographie, einer Analysemethode zum Auftrennen von Gemischen in einzelne chemische Verbindungen. Er forschte daran, wie man diese Methode mit der Massenspektrometrie koppeln kann, um Arznei- und Giftstoffe sowie deren Stoffwechselprodukte in biologischem Material nachweisen zu können.

Nach seiner Promotion blieb Hans Maurer an der Medizinischen Fakultät der Universität des Saarlandes, zunächst als wissenschaftlicher Mitarbeiter, später als Hochschulassistent und schließlich seit 1992 als Universitätsprofessor. Im Jahre 1985 publizierte Maurer mit Professor Pfleger und Armin Weber die erste Ausgabe der Massenspektrensammlung von Arznei- und Giftstoffen sowie deren Stoffwechselprodukten. Das Werk entwickelte sich zum Referenzwerk für toxikologische Labors in aller Welt und ist mittlerweile bereits in der vierten Auflage erschienen. Für seine wissenschaftlichen Leistungen wurde Professor Maurer mehrfach ausgezeichnet. So erhielt er 1997 als erster Europäer den renommierten “Irving-Sunshine Award for Outstanding Contributions to Clinical Toxicology” in Vancouver. Als bislang jüngster Preisträger wurde er 2003 in Melbourne mit dem “Alan Curry Lifetime Achievement Award for Outstanding Contributions to Forensic Toxicology” ausgezeichnet. Für seine außerordentlichen wissenschaftlichen Verdienste erhielt er im Jahr 2007 die Ehrendoktorwürde der Universität Gent. Wiederholt wurde Professor Hans Maurer in die Vorstände der Gesellschaft für Toxikologische und Forensische Chemie (GTFCH), der International Association of Forensic Toxicologists (TIAFT) und der International Association of Therapeutic Drug Monitoring und Clinical Toxicology (IATDMCT) gewählt. Von 2007 bis 2009 war er Präsident der IATDMCT.

Kontakt: Prof. Dr. Dr. h.c. Hans H. Maurer, hans.maurer@uks.eu, 06841-16-26050

Irina Urig | Universität des Saarlandes
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017
28.04.2017 | Deutsche Gesellschaft für Immunologie

nachricht Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru
28.04.2017 | InfectoGnostics - Forschungscampus Jena e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie