Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachweis von Drogen und Doping: Internationale Konferenz zur Toxikologie in Homburg

24.11.2010
Symposium zu Ehren von Prof. Dr. Dr. h.c. Hans H. Maurer am Homburger Uniklinikum

Am 25. November 2010 wird der Professor für Experimentelle und Klinische Pharmakologie und Toxikologie Hans Maurer 60 Jahre alt. Aus diesem Anlass findet am Freitag, dem 3. Dezember 2010, von 12.30 Uhr bis 19 Uhr am Uniklinikum Homburg (Gebäude 45, Hörsaal Biochemie/Pharmakologie) ein internationales wissenschaftliches Symposium zum Thema Massenspektrometrie statt.

Dabei handelt es sich um ein hochmodernes Verfahren zum sicheren Nachweis von Medikamenten, Drogen und Giften in Körperflüssigkeiten. Eingesetzt wird die Massenspektrometrie unter anderem bei klinisch-diagnostischen und rechtsmedizinischen Untersuchungen sowie Dopingkontrollen. In der biomedizinischen Forschung ist sie nicht mehr wegzudenken. Unter dem Titel „Clinical Toxicology in Homburg: Mass Spectrometry Brings Together“ referieren führende Wissenschaftler aus Europa, Amerika und Australien zu verschiedenen Themen aus der Klinischen und Forensischen Toxikologie.

Prof. Maurer steht am 2.12. von 10 bis 12 Uhr für Interviews zur Verfügung.

Mit seinen Arbeiten zum Stoffwechsel und dem Nachweis von neuen Designerdrogen hat sich Professor Hans Maurer, der Leiter der Abteilung für Experimentelle und Klinische Toxikologie an der Universität des Saarlandes, in der internationalen Fachwelt einen Namen gemacht. Der gebürtige Homburger gehört zu den weltweit führenden Wissenschaftlern auf dem Gebiet der Klinischen und Forensischen Toxikologie. Aus Anlass seines 60. Geburtstages findet am 3. Dezember ein wissenschaftliches Symposium statt.

Bei der Tagung geht es unter anderem um den Stoffwechsel von Drogen und die Dopinganalytik. International anerkannte Experten aus Europa, Australien und Amerika berichten über unterschiedliche Anwendungen der Massenspektrometrie in der forensischen und klinischen Toxikologie. Professorin Marilyn Huestis aus Baltimore spricht über das Thema Drogenexposition in der Schwangerschaft, über die Massenspektrometrie in Homburg und gibt einen Überblick über das bisherige wissenschaftliche Lebenswerk von Professor Maurer und seiner Arbeitsgruppe. Grußworte sprechen Unipräsident Volker Linneweber, der Dekan der Medizinischen Fakultät, Professor Michael Menger, sowie hochrangige Vertreter verschiedener Fachgesellschaften. Zu dem wissenschaftlichen Symposium haben sich bereits über 200 Teilnehmer aus 12 Ländern angemeldet.

Nach dem Studium der Pharmazie in Saarbrücken begann Professor Hans Maurer seine akademische Laufbahn als Mitarbeiter von Professor Karl Pfleger im Pharmakologischen Institut der Universität des Saarlandes in Homburg. Dabei beschäftigte er sich mit der Gas-Chromatographie, einer Analysemethode zum Auftrennen von Gemischen in einzelne chemische Verbindungen. Er forschte daran, wie man diese Methode mit der Massenspektrometrie koppeln kann, um Arznei- und Giftstoffe sowie deren Stoffwechselprodukte in biologischem Material nachweisen zu können.

Nach seiner Promotion blieb Hans Maurer an der Medizinischen Fakultät der Universität des Saarlandes, zunächst als wissenschaftlicher Mitarbeiter, später als Hochschulassistent und schließlich seit 1992 als Universitätsprofessor. Im Jahre 1985 publizierte Maurer mit Professor Pfleger und Armin Weber die erste Ausgabe der Massenspektrensammlung von Arznei- und Giftstoffen sowie deren Stoffwechselprodukten. Das Werk entwickelte sich zum Referenzwerk für toxikologische Labors in aller Welt und ist mittlerweile bereits in der vierten Auflage erschienen. Für seine wissenschaftlichen Leistungen wurde Professor Maurer mehrfach ausgezeichnet. So erhielt er 1997 als erster Europäer den renommierten “Irving-Sunshine Award for Outstanding Contributions to Clinical Toxicology” in Vancouver. Als bislang jüngster Preisträger wurde er 2003 in Melbourne mit dem “Alan Curry Lifetime Achievement Award for Outstanding Contributions to Forensic Toxicology” ausgezeichnet. Für seine außerordentlichen wissenschaftlichen Verdienste erhielt er im Jahr 2007 die Ehrendoktorwürde der Universität Gent. Wiederholt wurde Professor Hans Maurer in die Vorstände der Gesellschaft für Toxikologische und Forensische Chemie (GTFCH), der International Association of Forensic Toxicologists (TIAFT) und der International Association of Therapeutic Drug Monitoring und Clinical Toxicology (IATDMCT) gewählt. Von 2007 bis 2009 war er Präsident der IATDMCT.

Kontakt: Prof. Dr. Dr. h.c. Hans H. Maurer, hans.maurer@uks.eu, 06841-16-26050

Irina Urig | Universität des Saarlandes
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht International führende Informatiker in Paderborn
21.08.2017 | Universität Paderborn

nachricht Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik
21.08.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen