Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Molekulare Ursachen für den Zusammenhang von Altern und Krebs

16.05.2011
DKFZ-ZMBH-Allianz veranstaltet Konferenz mit international führenden Wissenschaftlern

Molekulare Ursachen für den Zusammenhang von Altern und Krebs sind das Thema einer wissenschaftlichen Konferenz, die vom 19. bis 21. Mai 2011 mit mehr als 300 Teilnehmern in Heidelberg stattfindet.

Zu diesem „Forum 2011 der DKFZ-ZMBH-Allianz“ laden das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) und das Zentrum für Molekulare Biologie der Universität Heidelberg (ZMBH) ein. International führende Molekular- und Zellbiologen sowie Epidemiologen und Tumorforscher werden im Rahmen der dreitägigen Veranstaltung aktuelle Forschungsergebnisse zu Alterungsprozessen und Krebsentstehung präsentieren.

Mit der steigenden Lebenserwartung werden altersbedingte chronische Volkskrankheiten zu einem gesundheitspolitischen Problem, das immer weiter an Bedeutung gewinnt. „Dabei sind jedoch die molekularen Mechanismen, die zur Alterung führen, und die biologische Basis vieler Alterskrankheiten bisher kaum verstanden“, sagt Prof. Dr. Bruce Edgar, der als Wissenschaftler am ZMBH und am DKFZ forscht und einer der Organisatoren der Veranstaltung ist. „In alternden Zellen sind wesentliche zelluläre Prozesse verändert und spielen zum Beispiel eine entscheidende Rolle bei der Tumorentstehung und Metastasenbildung.“

Ziel der Konferenz ist es, einen Überblick über den aktuellen Stand der Forschung zu geben. Themenschwerpunkte sind dabei molekulare Mechanismen und Biomarker des menschlichen Alterns, der Einfluss von Nährstoffen und Metabolismus auf die Alterung der Zellen sowie die Rolle der zellulären Antwort auf Alterungsvorgänge. Darüber hinaus wird es um die Bedeutung der sogenannten Genomstabilität gehen. Zu den Referenten gehören renommierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus den USA, Kanada, Großbritannien, Italien, Frankreich, den Niederlanden und Deutschland. Der wissenschaftliche Nachwuchs hat während der Veranstaltung die Gelegenheit, seine Arbeiten als Poster zu präsentieren.

Die Konferenz mit dem Titel „Aging & Cancer: from Molecules to Organisms“ findet im Rahmen der DKFZ-ZMBH-Allianz statt. Diese Allianz, die strategische Zusammenarbeit des Deutschen Krebsforschungszentrums und des Zentrums für Molekulare Biologie, ist Teil des „Zukunftskonzeptes“ der Universität Heidelberg in der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder. Die Veranstaltung ist zugleich Teil des Jubiläumsprogramms zum 625-jährigen Bestehen der Ruperto Carola. Die Teilnahme ist kostenlos; Teilnehmer müssen sich jedoch über die Konferenz-Internetseite unter http://www.dkfz-zmbh-allianz.de registrieren. Dort ist auch das aktuelle Programm einsehbar. Die Konferenzsprache ist Englisch.

Hinweis an die Redaktionen:
Die Konferenz „Aging & Cancer: from Molecules to Organisms“ findet vom 19. bis 21. Mai 2011 im Deutschen Krebsforschungszentrum, Hörsaalzentrum, Im Neuenheimer Feld 280, in Heidelberg statt.
Kontakt:
Dr. Ralf Tolle
Zentrum für Molekulare Biologie
Telefon (06221) 54-6850
r.tolle@zmbh.uni-heidelberg.de
Kommunikation und Marketing
Pressestelle, Telefon (06221) 54-2311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.dkfz-zmbh-allianz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie Menschen wachsen
27.03.2017 | Universität Trier

nachricht Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE