Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit modernsten Technologien den Ozean erforschen

04.05.2009
Internationale Tagung zu Ozeanforschung und Meerestechnologien in Bremen

Vom 11. bis 14. Mai 2009 treffen sich mehr als 500 Meereswissenschaftler sowie Vertreter führender Unternehmen auf dem Gebiet der Meeresforschungs-Technologien in Bremen.

Auf der Konferenz und Messe OCEANS`09 diskutieren Teilnehmer aus mehr als einem Dutzend Ländern zukunftsweisende Trends in den Meereswissenschaften und stellen neueste Forschungstechnologien vor. Die Veranstaltung findet im Bremer Kongresszentrum bzw. der Messehalle 4 statt.

Im Rahmen der Konferenz stehen brennende Forschungsthemen auf dem Programm: erneuerbare Energien aus Wind- und Wellenkraftwerken, Seebeben- und Tsunami-Beobachtung oder der Konflikt zwischen wirtschaftlichen und ökologischen Interessen am Beispiel von Ballastwasser von Schiffen oder Ölverschmutzungen.

Auf der begleitenden Messe stellen rund 100 Unternehmen und Institute neueste Tauchroboter, Sonare und Sensoren vor, die für eine zeitgemäße Erforschung der Ozeane unverzichtbar sind. Aber auch zukünftige Meeresforscher werden angesprochen: Schulklassen treffen sich zu Wettbewerben mit z.T. selbst gebauten Tauchrobotern an einem 12 Meter langen, 60.000 Liter fassenden Aquarium; Studierende stellen ihre Arbeiten in Form eines Posterwettbewerbs vor. Die Gewinner werden im Rahmen eines Empfangs in der Oberen Rathaushalle geehrt.

"OCEANS-Tagungen zählen zu den weltweit führenden Veranstaltungsformaten auf dem Gebiet der Meeresforschung und finden alljährlich in Europa, Nordamerika und Japan statt", sagt Prof. Gerold Wefer, Leiter der OCEANS`09-Planungsgruppe, in der auch Vertreter des Bremer Max-Planck-Instituts für Marine Mikrobiologie, des Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung sowie der Hochschule Bremerhaven vertreten sind.

"Wir sind sehr froh, dass wir die Veranstaltung erstmals nach Deutschland holen und sie - thematisch und personell - so hochkarätig besetzen konnten", betont der Direktor des Bremer MARUM: "Wir werden viele wertvolle Anregungen zur Weiterentwicklung unserer Unterwasser-Technologien und sicher auch neue Kooperationspartner gewinnen können - insbesondere aus der Wirtschaft."

Ein Forum dafür bietet der vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) im Rahmen der OCEANS`09 veranstaltete Workshop zum Thema Tiefseetechnologien. Dort werden internationale Vertreter aus Wissenschaft und Industrie über die Möglichkeiten einer stärkeren Vernetzung auf diesem Gebiet diskutieren.

Die OCEANS`09 wird am Dienstag, den 12. Mai, um 9 Uhr, mit einer Plenarsitzung eröffnet, auf der u.a. Vertreter des Generaldirektorats Forschung der Europäischen Kommission, sowie Ralf Nagel, bremischer Senator für Wirtschaft und Häfen, sprechen werden.

Im Anschluss an die Eröffnung findet am Dienstag um 11.30 Uhr eine Pressekonferenz mit Messerundgang statt, zu der wir in den nächsten Tagen gesondert einladen.

Die Preisverleihung zum Schülerwettbewerb findet ebenfalls am Dienstag statt. Um 17 Uhr werden die glücklichen Gewinner auf einer Bühne vor dem Aquarium ausgezeichnet.

Auch dazu werden wir noch einladen.

Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie auf folgender Webseite: http://www.oceans09ieeebremen.org. Falls Sie mehr über die OCEANS`09 erfahren möchten, wenden Sie sich bitte an:

Albert Gerdes
MARUM-Öffentlichkeitsarbeit
Tel. 0421 - 218-65540
Email: agerdes@marum.de
www.marum.de
Das MARUM entschlüsselt mit modernsten Methoden und eingebunden in internationale Projekte die Rolle des Ozeans im System Erde - insbesondere im Hinblick auf den globalen Wandel. Es erfasst die Wechselwirkungen zwischen geologischen und biologischen Prozessen im Meer und liefert Beiträge für eine nachhaltige Nutzung der Ozeane.

Albert Gerdes | idw
Weitere Informationen:
http://www.oceans09ieeebremen.org/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018
21.02.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen
21.02.2018 | Deutsche Leberstiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Geheimtinte: Von antiken Rezepturen bis zu High-Tech-Varianten

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neuer Sensor zur Messung der Luftströmung in Kühllagern von Obst und Gemüse

22.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Neues Prinzip der Proteinbindung entdeckt

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics