Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit modernsten Technologien den Ozean erforschen

04.05.2009
Internationale Tagung zu Ozeanforschung und Meerestechnologien in Bremen

Vom 11. bis 14. Mai 2009 treffen sich mehr als 500 Meereswissenschaftler sowie Vertreter führender Unternehmen auf dem Gebiet der Meeresforschungs-Technologien in Bremen.

Auf der Konferenz und Messe OCEANS`09 diskutieren Teilnehmer aus mehr als einem Dutzend Ländern zukunftsweisende Trends in den Meereswissenschaften und stellen neueste Forschungstechnologien vor. Die Veranstaltung findet im Bremer Kongresszentrum bzw. der Messehalle 4 statt.

Im Rahmen der Konferenz stehen brennende Forschungsthemen auf dem Programm: erneuerbare Energien aus Wind- und Wellenkraftwerken, Seebeben- und Tsunami-Beobachtung oder der Konflikt zwischen wirtschaftlichen und ökologischen Interessen am Beispiel von Ballastwasser von Schiffen oder Ölverschmutzungen.

Auf der begleitenden Messe stellen rund 100 Unternehmen und Institute neueste Tauchroboter, Sonare und Sensoren vor, die für eine zeitgemäße Erforschung der Ozeane unverzichtbar sind. Aber auch zukünftige Meeresforscher werden angesprochen: Schulklassen treffen sich zu Wettbewerben mit z.T. selbst gebauten Tauchrobotern an einem 12 Meter langen, 60.000 Liter fassenden Aquarium; Studierende stellen ihre Arbeiten in Form eines Posterwettbewerbs vor. Die Gewinner werden im Rahmen eines Empfangs in der Oberen Rathaushalle geehrt.

"OCEANS-Tagungen zählen zu den weltweit führenden Veranstaltungsformaten auf dem Gebiet der Meeresforschung und finden alljährlich in Europa, Nordamerika und Japan statt", sagt Prof. Gerold Wefer, Leiter der OCEANS`09-Planungsgruppe, in der auch Vertreter des Bremer Max-Planck-Instituts für Marine Mikrobiologie, des Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung sowie der Hochschule Bremerhaven vertreten sind.

"Wir sind sehr froh, dass wir die Veranstaltung erstmals nach Deutschland holen und sie - thematisch und personell - so hochkarätig besetzen konnten", betont der Direktor des Bremer MARUM: "Wir werden viele wertvolle Anregungen zur Weiterentwicklung unserer Unterwasser-Technologien und sicher auch neue Kooperationspartner gewinnen können - insbesondere aus der Wirtschaft."

Ein Forum dafür bietet der vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) im Rahmen der OCEANS`09 veranstaltete Workshop zum Thema Tiefseetechnologien. Dort werden internationale Vertreter aus Wissenschaft und Industrie über die Möglichkeiten einer stärkeren Vernetzung auf diesem Gebiet diskutieren.

Die OCEANS`09 wird am Dienstag, den 12. Mai, um 9 Uhr, mit einer Plenarsitzung eröffnet, auf der u.a. Vertreter des Generaldirektorats Forschung der Europäischen Kommission, sowie Ralf Nagel, bremischer Senator für Wirtschaft und Häfen, sprechen werden.

Im Anschluss an die Eröffnung findet am Dienstag um 11.30 Uhr eine Pressekonferenz mit Messerundgang statt, zu der wir in den nächsten Tagen gesondert einladen.

Die Preisverleihung zum Schülerwettbewerb findet ebenfalls am Dienstag statt. Um 17 Uhr werden die glücklichen Gewinner auf einer Bühne vor dem Aquarium ausgezeichnet.

Auch dazu werden wir noch einladen.

Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie auf folgender Webseite: http://www.oceans09ieeebremen.org. Falls Sie mehr über die OCEANS`09 erfahren möchten, wenden Sie sich bitte an:

Albert Gerdes
MARUM-Öffentlichkeitsarbeit
Tel. 0421 - 218-65540
Email: agerdes@marum.de
www.marum.de
Das MARUM entschlüsselt mit modernsten Methoden und eingebunden in internationale Projekte die Rolle des Ozeans im System Erde - insbesondere im Hinblick auf den globalen Wandel. Es erfasst die Wechselwirkungen zwischen geologischen und biologischen Prozessen im Meer und liefert Beiträge für eine nachhaltige Nutzung der Ozeane.

Albert Gerdes | idw
Weitere Informationen:
http://www.oceans09ieeebremen.org/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

ICTM Conference 2017: Production technology for turbomachine manufacturing of the future

16.11.2016 | Event News

Innovation Day Laser Technology – Laser Additive Manufacturing

01.11.2016 | Event News

#IC2S2: When Social Science meets Computer Science - GESIS will host the IC2S2 conference 2017

14.10.2016 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie