Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Modernste Plasmatechnik für die Zukunft

24.06.2011
Vom 28.–29. Juni 2011 treffen sich auf der 2. Internationalen HIPIMS-Konferenz in der Stadthalle Braunschweig internationale Experten zum Thema »Neueste Anwendungen im Bereich der Oberflächentechnik«.

Die eisfreie Scheibe, verbesserte Isolationsschutzschichten, Hartstoffschichten für Bohrer oder Fräser – das alles sind Anwendungen, die mit dem in Braunschweig mitentwickelten High-Power Impulse Magnetron Sputtering-Verfahren (HIPIMS) bereits heute hergestellt werden.

Hochleistungsimpuls-Magnetronsputtern (High Power Impulse Magnetron Sputtering HiPIMS, High Power Pulse Magnetron Sputtering HPPMS) funktioniert wie ein atomares Billardspiel – In einer Vakuumkammer werden Atome aus einem Festkörper, Target genannt, durch Beschuss mit sehr energiereichen Ionen – meist Edelgasionen – herausgeschlagen. Das so aus dem Festkörper gelöste Target-Material kondensiert auf der Glasoberfläche, dem Substrat, zu einer hauchdünnen Schicht – je nach Ausgangsmaterial mit den gewünschten Eigenschaften. Es entstehen Schichtsysteme mit völlig neuen und verbesserten Eigenschaften, z. B. hinsichtlich Dichte, Härte, Rauheit oder Brechungsindex, die bisher mit keiner verfügbaren Technologie realisiert werden können.

Die Expertentagung beschäftigt sich mit Plasmaforschung und Anwendungen rund um die neue Technologie HIPIMS. In wissenschaftlichen Vorträgen werden die neuesten Entwicklungen diskutiert und der Austausch neuer Ideen auf dem Gebiet gefördert. Auf der begleitenden Industrieausstellung stellen internationale Aussteller neueste Produkte vor, die bereits mit der HIPIMS-Technologie umgesetzt wurden. Organisiert wird die Konferenz vom Fraunhofer-Institut für Schicht- und Oberflächentechnik IST, dem Kompetenznetz INPLAS e.V. sowie der Sheffield Hallam University.

Zwei Tage im Vorfeld der Konferenz haben Interessenten die Möglichkeit, sich in Tutorials mit hochkarätigen, internationalen Experten eingehender mit verschiedenen Teilpunkten der Methodik zu beschäftigen.

Die Organisatoren:

Als industrienahes FuE-Dienstleistungszentrum bündelt das Fraunhofer-Institut für Schicht- und Oberflächentechnik IST Kompetenzen auf den Gebieten Schichtherstellung, Schichtanwendung, Schichtcharakterisierung und Oberflächenanalyse. Ziel ist es, Oberflächen der verschiedensten Grundmaterialien neue oder verbesserte Funktionen zu verleihen, um auf diesem Wege innovative, marktgerechte Produkte zu schaffen. Das Fraunhofer IST ist eines der 60 Institute der Fraunhofer-Gesellschaft, der führenden Forschungsorganisation in Europa und erwirtschaftet mit 106 Mitarbeitern einen Betriebshaushalt von 12,1 Millionen Euro.

Das Kompetenznetz Industrielle Plasma-Oberflächentechnik INPLAS e. V. dient dem Zusammenschluss von Anwendern der Plasmatechnik in Forschung und Industrie. Ziel ist es, den Bekanntheitsgrad der Plasma-Oberflächentechnik in Politik und Öffentlichkeit deutlich zu steigern und die bisher weltweite Spitzenposition deutscher Unternehmen und Forschungseinrichtungen zu sichern und auszubauen. INPLAS hat z. Zt. 35 Mitglieder mit ca. 200 Akteuren und ist akkreditiert beim Wirtschaftsministerium unter »Kompetenznetze Deutschland« und gehört somit zu den hundert besten Netzwerken Deutschland.

Die Sheffield Hallam University (SHU) ist die sechstgrößte Universität Großbritanniens. Als staatlich anerkannte Universität verfolgt sie den Anspruch, durch hochwertige Ausbildung und Forschung die Anforderungen der akademischen Berufe zu erfüllen. Die SHU ist international bekannt für die Entwicklung von Multilagen-PVD-Schichten für maßgeschneiderte High-Tech-Anwendungen im Nanobereich und für eine breite Expertise in der Diagnostik von hochionisierten Metallplasmen. Gemeinsam mit dem Fraunhofer IST hat die Sheffield Hallam Universität im Jahr 2010 das HIPIMS Forschungszentrum gegründet und beteiligt sich aktiv an der weiteren Entwicklung und industriellen Umsetzung dieser neuartigen Technologie.

Pressekontakt
Dr. Simone Kondruweit | Telefon 0531 2155-536 | Fax: 0531 2155-900 | E-Mail: info@ist.fraunhofer.de
Elena Dröge | Telefon 0531 2155-536 | E-Mail: elena.droege@ist.fraunhofer.de
Fraunhofer-Institut für Schicht- und Oberflächentechnik IST | Bienroder Weg 54 E | 38108 Braunschweig

Dr. Simone Kondruweit | idw
Weitere Informationen:
http://www.ist.fraunhofer.de
http://www.inplas.de
http://www.shu.ac.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten