Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Modernste Plasmatechnik für die Zukunft

24.06.2011
Vom 28.–29. Juni 2011 treffen sich auf der 2. Internationalen HIPIMS-Konferenz in der Stadthalle Braunschweig internationale Experten zum Thema »Neueste Anwendungen im Bereich der Oberflächentechnik«.

Die eisfreie Scheibe, verbesserte Isolationsschutzschichten, Hartstoffschichten für Bohrer oder Fräser – das alles sind Anwendungen, die mit dem in Braunschweig mitentwickelten High-Power Impulse Magnetron Sputtering-Verfahren (HIPIMS) bereits heute hergestellt werden.

Hochleistungsimpuls-Magnetronsputtern (High Power Impulse Magnetron Sputtering HiPIMS, High Power Pulse Magnetron Sputtering HPPMS) funktioniert wie ein atomares Billardspiel – In einer Vakuumkammer werden Atome aus einem Festkörper, Target genannt, durch Beschuss mit sehr energiereichen Ionen – meist Edelgasionen – herausgeschlagen. Das so aus dem Festkörper gelöste Target-Material kondensiert auf der Glasoberfläche, dem Substrat, zu einer hauchdünnen Schicht – je nach Ausgangsmaterial mit den gewünschten Eigenschaften. Es entstehen Schichtsysteme mit völlig neuen und verbesserten Eigenschaften, z. B. hinsichtlich Dichte, Härte, Rauheit oder Brechungsindex, die bisher mit keiner verfügbaren Technologie realisiert werden können.

Die Expertentagung beschäftigt sich mit Plasmaforschung und Anwendungen rund um die neue Technologie HIPIMS. In wissenschaftlichen Vorträgen werden die neuesten Entwicklungen diskutiert und der Austausch neuer Ideen auf dem Gebiet gefördert. Auf der begleitenden Industrieausstellung stellen internationale Aussteller neueste Produkte vor, die bereits mit der HIPIMS-Technologie umgesetzt wurden. Organisiert wird die Konferenz vom Fraunhofer-Institut für Schicht- und Oberflächentechnik IST, dem Kompetenznetz INPLAS e.V. sowie der Sheffield Hallam University.

Zwei Tage im Vorfeld der Konferenz haben Interessenten die Möglichkeit, sich in Tutorials mit hochkarätigen, internationalen Experten eingehender mit verschiedenen Teilpunkten der Methodik zu beschäftigen.

Die Organisatoren:

Als industrienahes FuE-Dienstleistungszentrum bündelt das Fraunhofer-Institut für Schicht- und Oberflächentechnik IST Kompetenzen auf den Gebieten Schichtherstellung, Schichtanwendung, Schichtcharakterisierung und Oberflächenanalyse. Ziel ist es, Oberflächen der verschiedensten Grundmaterialien neue oder verbesserte Funktionen zu verleihen, um auf diesem Wege innovative, marktgerechte Produkte zu schaffen. Das Fraunhofer IST ist eines der 60 Institute der Fraunhofer-Gesellschaft, der führenden Forschungsorganisation in Europa und erwirtschaftet mit 106 Mitarbeitern einen Betriebshaushalt von 12,1 Millionen Euro.

Das Kompetenznetz Industrielle Plasma-Oberflächentechnik INPLAS e. V. dient dem Zusammenschluss von Anwendern der Plasmatechnik in Forschung und Industrie. Ziel ist es, den Bekanntheitsgrad der Plasma-Oberflächentechnik in Politik und Öffentlichkeit deutlich zu steigern und die bisher weltweite Spitzenposition deutscher Unternehmen und Forschungseinrichtungen zu sichern und auszubauen. INPLAS hat z. Zt. 35 Mitglieder mit ca. 200 Akteuren und ist akkreditiert beim Wirtschaftsministerium unter »Kompetenznetze Deutschland« und gehört somit zu den hundert besten Netzwerken Deutschland.

Die Sheffield Hallam University (SHU) ist die sechstgrößte Universität Großbritanniens. Als staatlich anerkannte Universität verfolgt sie den Anspruch, durch hochwertige Ausbildung und Forschung die Anforderungen der akademischen Berufe zu erfüllen. Die SHU ist international bekannt für die Entwicklung von Multilagen-PVD-Schichten für maßgeschneiderte High-Tech-Anwendungen im Nanobereich und für eine breite Expertise in der Diagnostik von hochionisierten Metallplasmen. Gemeinsam mit dem Fraunhofer IST hat die Sheffield Hallam Universität im Jahr 2010 das HIPIMS Forschungszentrum gegründet und beteiligt sich aktiv an der weiteren Entwicklung und industriellen Umsetzung dieser neuartigen Technologie.

Pressekontakt
Dr. Simone Kondruweit | Telefon 0531 2155-536 | Fax: 0531 2155-900 | E-Mail: info@ist.fraunhofer.de
Elena Dröge | Telefon 0531 2155-536 | E-Mail: elena.droege@ist.fraunhofer.de
Fraunhofer-Institut für Schicht- und Oberflächentechnik IST | Bienroder Weg 54 E | 38108 Braunschweig

Dr. Simone Kondruweit | idw
Weitere Informationen:
http://www.ist.fraunhofer.de
http://www.inplas.de
http://www.shu.ac.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kongress Meditation und Wissenschaft
19.01.2018 | Universität Witten/Herdecke

nachricht LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen
18.01.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie