Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Den Mittelstand stärken

20.01.2011
Beim 2. Mittelstandssymposium an der Fakultät für Betriebswirtschaft steht die Vernetzung von Politik, Wirtschaft und Bildung und das damit einhergehende Potenzial für den Mittelstand im Mittelpunkt.

Die beiden Schwerpunktthemen „Strategische Wirtschaftsförderung“ und „Aktuelle Herausforderungen des Mittelstands“ bilden den Rahmen für Vorträge und Diskussionen.

Mittelständische Betriebe spielen in der deutschen Wirtschaft eine wesentliche Rolle – das offenbarte sich nicht zuletzt in der Wirtschaftskrise, als sich viele kleine Unternehmen widerstandsfähiger zeigten als einige Großkonzerne. Um die Position der Mittelständler in Zukunft weiter zu stärken, ist eine intensivere Vernetzung von Politik, Wirtschaft und Bildung gefragt.

Dieser Vernetzungsgedanke und die damit einhergehenden Potenziale stehen im Mittelpunkt des diesjährigen Mittelstandssymposiums der Fakultät für Betriebswirtschaft der Hochschule München.

Neben mittelstandsrelevanten ökonomischen Problemstellungen liegt der Fokus der Veranstaltung im Bereich der strategischen Wirtschaftsförderung. In zwei parallel laufenden Vortragsforen finden jeweils fachspezifische Beiträge zu den beiden Themengebieten statt. Namhafte Referentinnen und Referenten aus Wirtschaft und Politik konnten dafür gewonnen werden, darunter Heinrich Traublinger, MdL a.D., Präsident der Handwerkskammer für München und Oberbayern, Thomas Benz, Vorsitzender der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft – vbw e.V. sowie Dr. Johann Niggl, Leiter Invest in Bavaria, Dr. Jürgen Busse, Geschäftsführer des Bayerischen Gemeindetags und Dr. Reinhard Wieczorek, ehemaliger Referent für Arbeit und Wirtschaft der Landeshauptstadt München.

Um die wirtschaftliche Existenz von Kommunen und Regionen nachhaltig zu sichern und positiv zu weiterzuentwickeln, sollten Mandatsträger und Führungskräfte politischer Institutionen (z. B. Regierungen, Ministerien, kommunale Verwaltungen) ebenso wie Manager in der freien Wirtschaft die Möglichkeit haben, sich laufend weiterzuqualifizieren. Die Hochschule München hat hierzu das Weiterbildungszertifikat „Strategische Wirtschaftsförderung und Regionale Entwicklung“ konzipiert, das ebenfalls vorgestellt wird.

Zeit: Mittwoch, 2. Februar 2011, ab 8:30 Uhr
Ort: Hochschule München, Fakultät für Betriebswirtschaft, Campus Pasing (Altbau), Am Stadtpark 20, 81243 München

Kontakt: barbara.duerner@hm.edu , T 089 1265-27143

Christina Kaufmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.hm.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Konferenz zur Digitalisierung
19.04.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht 124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus
19.04.2018 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics