Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit mathematischen Modellen das Gehirn verstehen

16.09.2016

Vom 21. – 23. September 2016 findet die internationale Bernstein Konferenz an der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) statt. Mit rund 500 Teilnehmern ist sie die größte jährlich stattfindende Konferenz auf dem Gebiet der Computational Neuroscience in Europa. Einer ihrer Höhepunkt ist die Verleihung des Valentino Braitenberg Preises 2016. Für die Öffentlichkeit wird ein Mitmach-Labor und ein Abendvortrag über Videospiele angeboten.

Die Konferenz wird am Mittwoch, 21. September, um 14:00 Uhr durch Professorin Dr. Sabine Kunst, Präsidentin der HU, im Audimax der Universität (Unter den Linden 6, 10117 Berlin) eröffnet. Um 15:00 Uhr erfolgt die Verleihung des Valentino Braitenberg Awards for Computational Neuroscience 2016 an Professor Dr. David Willshaw von der University of Edinburgh. Willshaw wird anschließend in einem Festvortrag Meilensteine seiner Forschung vorstellen.


Logo der Bernstein Konferenz 2016

Bildrechte: Bernstein Netzwerk Computational Neuroscience, 2016

Der Hirnforscher wendet mathematische Analysen, Computersimulation und weitere Methoden der computerbasierten Neurobiologie an, um die Entwicklung und Funktionsweise des Gehirns zu verstehen. Mit dem Preis ehrt die Bernstein Association e.V. alle zwei Jahre einen Wissenschaftler, der mit seiner herausragenden Forschung wesentlich zu unserem Verständnis der Gehirnfunktionen beigetragen hat. Der Preisträger erhält 5.000 Euro, die von der Autonomen Provinz Bozen Südtirol gestiftet sind und zusammen mit einer Anstecknadel („Goldenes Neuron“) überreicht werden.

Für die Öffentlichkeit bietet am Mittwochabend, 21. September 2016 ein Mitmach-Labor und ein Vortrag kurzweilige Einblicke in die aktuelle Hirnforschung. Ab 18:00 Uhr können interessierte Besucher an drei „Laborstationen“ mehr über den Aufbau und die Funktionsweise unseres Gehirns erfahren. Sie haben die Gelegenheit mit einer VR-Brille einen dreidimensionalen Wald aus Nervenzellen zu erkunden oder mithilfe eines Computerspiels in die Rolle von Nervenzellen zu schlüpfen, um Aufgaben zu lösen, die nur scheinbar einfach sind.

Außerdem sind sie eingeladen, aus Knetmasse die einzelnen Bestandteile des Gehirns zu modellieren um so unser Denkorgan zu „begreifen“. Um 20:00 Uhr klärt Professorin Dr. Daphne Bavelier von der Universität Genf (Schweiz) und der Rochester University (USA) die Frage, was wir aus Videospielen lernen können. Der englischsprachige Vortrag „Learning and Transfer: Lessons from Action Video Games“ und das Mitmach-Labor finden im Hauptgebäude der Humboldt-Universität (Unter den Linden 6, 10117 Berlin) statt. Der Eintritt ist frei und es ist keine Anmeldung erforderlich.

Über die Bernstein Konferenz

Die Bernstein Konferenz findet in diesem Jahr zum zwölften Mal statt. Erwartet werden rund 500 Wissenschaftler aus der Physik, Mathematik, Biologie, Medizin, Informatik und Psychologie. In den wissenschaftlichen Sessions und 14 Satelliten-Workshops werden rund 95 international renommierte Forscher Vorträge halten und über 210 Wissenschaftler Posterbeiträge präsentieren. Der interdisziplinäre Forschungsbereich der Computational Neuroscience nutzt mathematische Modelle und Computersimulationen um das Gehirn zu untersuchen.

Die Themen reichen dabei von der Informationsverarbeitung über Wahrnehmung und Gedächtnis bis hin zu Computer-Gehirn-Schnittstellen, Neuroprothesen und Robotern. Die Bernstein Konferenz 2016 wird dieses Jahr vom Bernstein Zentrum Berlin ausgerichtet. Sie ist die Jahrestagung des Bernstein Netzwerks Computational Neuroscience, welches 2004 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) ins Leben gerufen wurde.

Mit dieser Förderinitiative hat das BMBF bis heute die Forschungsdisziplin der Computational Neuroscience mit einem Gesamtvolumen von mehr als 180 Millionen Euro unterstützt. Das Bernstein Netzwerk ist nach dem deutschen Forscher Julius Bernstein (1839-1917) benannt, der die erste biophysikalische Erklärung für die Ausbreitung von Nervensignalen geliefert hat.

Medienvertreter sind herzlich zur Preisverleihung und allen weiteren Veranstaltungen im Rahmen der Konferenz eingeladen. Weitere Informationen sind im Internet unter www.bernstein-conference.de  zu finden.

Die Termine in Kürze

- Für Journalisten

Offizielle Eröffnung:
Mittwoch, 21. September, 14:00 Uhr im Audimax, Humboldt-Universität zu Berlin

Verleihung des Valentino Braitenberg Awards:
Mittwoch, 21. September, 15:00 Uhr im Audimax, Humboldt-Universität zu Berlin

- Für die Öffentlichkeit

Mitmach-Labor:
Mittwoch, 21. September, 18:00 Uhr im Vorraum des Audimax, Humboldt-Universität zu Berlin

Öffentlicher Abendvortrag (auf Englisch)
„Learning and Transfer: Lessons from Action Video Games“ (Daphne Bavelier):
Mittwoch, 21. September, 20:00 Uhr im Audimax, Humboldt-Universität zu Berlin

Weitere Informationen erteilt Ihnen gerne:

Dr. Mareike Kardinal
Bernstein Koordinationsstelle (BCOS)
Außenstelle des Forschungszentrum Jülich
an der Universität Freiburg
Hansastraße 9a
79104 Freiburg
Tel: +49 (0)761 203 96787
E-Mail: m.kardinal@fz-juelich.de

Weitere Informationen:

http://www.bernstein-conference.de Bernstein Konferenz
http://www.bccn-berlin.de Bernstein Zentrum Berlin
http://www.hu-berlin.de Humboldt-Universität zu Berlin
http://www.nncn.de Nationales Bernstein Netzwerk Computational Neuroscience

Dr. Mareike Kardinal | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht
22.03.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

nachricht Über Raum, Zeit und Materie
22.03.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie