Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit dem Multicopter auf archäologischer Spurensuche

20.05.2014

Der Einsatz von unbemannten Luftfahrzeugen, sogenannten Multicoptern, in Archäologie und Denkmalpflege ist Thema einer internationalen Tagung des Exzellenzclusters Topoi und des EU-Projekts „ArcheoLandscapes Europe“ am 23. und 24. Mai an der Freien Universität Berlin.

Teil des Expertentreffens ist eine öffentliche Flugvorführung im Thielpark in Berlin-Dahlem am Samstag, den 24. Mai von 10 bis 12 Uhr, bei der die verschiedenen Luftfahrzeuge im Einsatz zu erleben sind. Von 13 bis 15 Uhr können sich Interessierte außerdem über die Auswertung der aufgenommenen Landschaftsdaten in dreidimensionalen Modellen informieren. Der Eintritt zur Flugshow ist frei, eine Anmeldung nicht erforderlich.

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler beschäftigen sich mit den Einsatzmöglichkeiten dieser neuen Technik, die bei der Dokumentation von Kulturlandschaften und Kulturgütern einen immer größeren Stellenwert einnimmt.

Die Veranstaltung des altertumswissenschaftlichen Exzellenzclusters Topoi der Freien Universität Berlin und der Humboldt-Universität zu Berlin findet in Kooperation mit dem EU-finanzierten Projekt „ArcheoLandscapes Europe“ statt. Ziel der Tagung ist es, die Voraussetzung für den regelmäßigen Einsatz dieser neuen Technologien in Europa zu fördern und eine Plattform für den wissenschaftlichen Austausch zu etablieren.

Unbemannte Luftfahrzeuge, sogenannte UVAs (Unmanned Aerial Vehicle), können selbst- oder ferngesteuert Höhenbereiche von mehreren hundert Metern erreichen. Diese – in militärischen Kontexten Drohnen genannten – Multicopter werden zunehmend im zivilen Bereich eingesetzt: im Katastrophenschutz, im Rettungsdienst oder bei Großveranstaltungen wie den Olympischen Spielen in Sotschi.

Mit hochauflösenden Kameras ausgestattet, können sie zudem bei der Vermessung von Landschaften helfen und spielen so in der Archäologie eine zunehmend wichtige Rolle. Sie werden zur Erkundung größerer Gebiete eingesetzt, aber auch zur Dokumentation von Ausgrabungsstätten.

Mit ihrer Hilfe lässt sich die Gestaltung von Landschaften durch den Menschen über Jahrhunderte oder sogar Jahrtausende hinweg rekonstruieren. Dafür werden die Multicopter mit unterschiedlichen Messinstrumenten – etwa mit Wärmebildkameras, Video- und Fotokameras – ausgestattet, die erhobenen Daten hinterher ausgewertet und zum Beispiel in dreidimensionalen Modellen visualisiert.

Die Teilnehmer der Tagung beschäftigen sich ihn ihren Vorträgen mit den verschiedenen Einsatzgebieten und Nutzungsmöglichkeiten; Projekte aus unterschiedlichen europäischen Ländern – von Dänemark bis Zypern – werden vorgestellt. Der Einsatz naturwissenschaftlicher Methoden in der Archäologie und den Altertumswissenschaften ist Teil des interdisziplinären Forschungsprogramms von Topoi.

Die Veranstaltung ist der zweite Teil einer länderübergreifenden Konferenz, die vom „Spatial Data Forum“ des Exzellenzclusters Topoi in Kooperation mit dem Projekt „ArcheoLandscapes Europe“ organisiert wird, einem EU-finanzierten Projekt zum Thema Fernerkundung in der Archäologie. Das „Spatial Data Forum“ dient der Vernetzung von Projekten des Clusters, die sich mit der Erhebung von Daten zu Kulturlandschaften und -räumen etwa durch Geowissenschaften befassen.

Topoi ist ein gemeinsamer Forschungsverbund von Freier Universität Berlin und Humboldt-Universität zu Berlin in Kooperation mit der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, dem Deutschen Archäologischen Institut, dem Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte und der Stiftung Preußischer Kulturbesitz. Im Zentrum der Forschung steht der Zusammenhang zwischen der Entwicklung von Raumordnungen und Wissen im Altertum.

Zeit und Ort

Tagung: Freitag, 23. Mai 2014, 11.00 bis 19.00 Uhr, Samstag, 24. Mai 2014, 9.00 bis 16.30 Uhr, Freie Universität Berlin, Topoi-Haus Dahlem, Hittorfstraße 18, 14195 Berlin, U-Bhf. Thielplatz (U3), Bus 110, M11, X11
Flugvorführung: Samstag, 24. Mai 2014, 10.00 bis 12.00 Uhr. Die Datenauswertung findet von 13.00 bis 15.00 Uhr im Topoi-Haus Dahlem statt.

Weitere Informationen
Dr. Nina Diezemann, Presse und Kommunikation, Exzellenzcluster Topoi, Telefon: 030 / 838-73190, E-Mail: nina.diezemann@topoi.org

Weitere Informationen:

https://community.topoi.org/web/uav-2014/

Dr. Nina Diezemann | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen
23.08.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Logistikmanagement-Konferenz 2017
23.08.2017 | Universität Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie