Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Minimierung von Reibung und Verschleiß – von den Mechanismen zur Anwendung

20.02.2015

Reibung, Verschleiß und Schmierung: Diese Themen diskutieren Experten auf der 2. VDI-Fachkonferenz „Tribologie in Getrieben“ am 6. und 7. Mai 2015 in Schweinfurt

Die Anforderungen an die Produktivitätssteigerung und die optimierten Fertigungsverfahren in der Industrie wachsen kontinuierlich. Dabei sollen die Maschinen effizient und leistungsfähig arbeiten. Wie sich diese Wirtschaftlichkeit mithilfe einer Reduzierung von Reibungsverlusten erhöhen lässt, steht im Vordergrund der 2. VDI-Fachkonferenz „Tribologie in Getrieben“ am 6. und 7. Mai 2015 in Schweinfurt. Hierbei thematisieren Entwickler und Anwender die verschiedenen Einflussgrößen und berichten über Möglichkeiten, um Reibung und Verschleiß zu minimieren.


2. VDI-Fachkonferenz „Tribologie in Getrieben“ am 6. und 7. Mai 2015 in Schweinfurt (Bild: VDI Wissensforum GmbH/© maxuser2 - Fotolia.com)

Den ersten Schwerpunkt der Veranstaltung bildet der Einfluss der Zahnradbearbeitung auf das tribologische Verhalten des Getriebes im Betrieb. Konferenzleiter Prof. Matthias Scherge berichtet über die optimierte Endbearbeitung von Getriebebauteilen. Dabei spielt die tribologische Konditionierung von Reiboberflächen zur Erhöhung der Systemstabilität eine bedeutende Rolle. Auch die kontinuierliche Getriebezustands- und Verschleißüberwachung zur Früherkennung verschiedener Schadensformen erläutern Referenten im weiteren Verlauf der Fachkonferenz.

Ein weiteres Thema bildet - auch vor dem Hintergrund der Ressourcenschonung - der optimale Einsatz von Schmiermitteln und die Bedeutung des Schmierstoffes auf den Maschinenbetrieb.
Die Anforderungen moderner Getriebeöle und die richtige Ölauswahl erörtern Experten bei der VDI-Fachkonferenz „Tribologie in Getrieben“. Darüber hinaus berichten Anwender und Hersteller von neuartigen und hocheffizienten Getriebeölen, die eine Steigerung des Wirkungs- und Effizienzgrades hochgradig beeinflussen.

Unterschiedliche Branchen mit verschiedenen Anforderungen kommen auf der Veranstaltung zur Sprache. So berichtet Dr. Markus Klein von Airbus Helicopters von den tribologischen Anforderungen und Nachweisen von Hubschraubergetrieben und den damit verbundenen Herausforderungen an das Schmiersystem und den Schmierstoff. Dr. Michael Hochmann von Klüber Lubrication München berichtet über moderne Getriebeöle und welche Trends durch Beobachtungen aus der Praxis für diese abgeleitet werden konnten.

Anmeldung und Programm unter www.vdi.de/tribologie  oder über das VDI Wissensforum Kundenzentrum, Postfach 10 11 39, 40002 Düsseldorf, E-Mail: wissensforum@vdi.de, Telefon: +49 211 6214-201, Telefax: -154.


Über die VDI Wissensforum GmbH
Die VDI Wissensforum GmbH mit Sitz in Düsseldorf ist seit mehr als 50 Jahren einer der führenden Weiterbildungsspezialisten für Ingenieure sowie für Fach- und Führungskräfte im technischen Umfeld. Die mehr als 1.300 Veranstaltungen im Jahr decken alle relevanten Branchen ab. Das Angebot reicht von Seminaren und Technikforen über modulare Lehrgänge mit abschließender Zertifizierung bis zu Fachtagungen und Kongressen. Dabei gewähren permanente Marktrecherche, ein großes Expertennetzwerk und das ausgeprägte Know-how des VDI (Verein Deutscher Ingenieure) die hohe Qualität der Veranstaltungen.

Jennifer Wienand | VDI Wissensforum GmbH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops