Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Sicherheit im Radverkehr: Internationale Experten tagen in der MHH

16.09.2015

International Cycling Safety Conference (ICSC): Zahl der getöteten Radfahrer steigt / Helm senkt Risiko für Kopfverletzungen um 80 Prozent

Es gibt immer mehr Radfahrer auf den Straßen, gleichzeitig wird der Radverkehr durch neue technische Entwicklungen immer schneller – steigen auch die Unfallzahlen?

Zum vierten Mal treffen sich internationale Experten aus Unfallforschung, Medizin und Technik sowie aus Institutionen und Verbänden zur Internationalen Konferenz für Sicherheit im Radverkehr (International Cycling Safety Conference, ICSC) um dieser und vielen anderen Fragen nachzugehen. Gastgeber ist in diesem Jahr Professor Dietmar Otte als Leiter der Verkehrsunfallforschung der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH).

Professor Otte wies darauf hin, dass derzeit 80 Millionen Fahrräder in Deutschland geschätzt werden und die Zahl weiter zunehmen wird. „Damit ist zu erwarten, dass auch die Zahl der getöteten Radfahrer steigen wird, wenn nicht Maßnahmen zur Sicherheitserhöhung gestartet werden“, sagt der Experte.

In Deutschland starben im vergangenen Jahr 396 Radfahrer bei Unfällen, das sind zwölf Prozent mehr als 2013. Hinzu kommen 77.000 Radfahrer, die 2014 bei Unfällen verletzt wurden.

Die Unfallforschung an der MHH arbeitet derzeit an der Analyse und Sicherheitskonzepten mit und hat die Konferenz mit über 100 Teilnehmern aus 26 Ländern ausgerichtet. Diskutierte Kernthemen sind unter anderem die Unfallursachenforschung, Unfallprävention, menschliches Verhalten, Sicherheitssysteme sowie Verkehrserziehung, Verkehrsinfrastruktur.

Auch dem Radhelm wurde eine besondere Session gewidmet. „Der Radhelm zeigt eine hohe Schutzwirkung gegen schwere Kopfverletzungen, das Risiko für schwere Schädel-Hirn-Verletzungen wird um 80 Prozent gesenkt“, betont Professor Otte. „Besonders hohe Schutzwirkung hat ein Helm für ältere Radfahrer, denen wir Unfallforscher das Tragen eines Helmes besonders empfehlen.“

Die zweitägige Veranstaltung, die heute endet, bietet ein Forum, um aktuelle Fragestellungen, Ergebnisse aktueller Forschungen sowie Lösungsansätze zu präsentieren und diskutieren. Der Deutsche Verkehrsicherheitsrat Bonn (DVR) will, dass die Zahl der Verkehrsunfalltoten im Land gegen Null geht (Vision Zero).

Da unter demografischem Wechsel in der Bevölkerung immer mehr ältere Radfahrer vorhanden seien, bedürfte es einer Fokussierung zukünftiger Maßnahmen besonders der Infrastruktur, betont DVR-Hauptgeschäftsführer Christian Kellner. Der DVR hält eine Verbesserung der Linienführung für Radfahrer und des Radfahrwegenetzes für erforderlich.

Auch erste Entwicklungen für intelligente Zweiräder wurden vorgestellt, etwa von Stefanie de Hair, TNO Netherland. Radfahrer sind, wenn sie auf der Straße mitfahren, sehr gefährdet, da Radfahrer nicht permanent den nachfolgenden Verkehr im Blick haben können. Die Lösung wäre ein Rückschau-Assistent, sowie eine nach vorn gerichtete „Objekterkennung“.

Dabei kann eine Vibration des Sattels oder des Lenkers den Radfahrer rechtzeitig warnen und eine Kollision vermieden werden. „Derartige Systeme bei Fahrrädern sind Folgeentwicklungen, wie man sie bei Auto oder Lastwagen bereits findet“, betont Professor Otte, „sie dürften jedoch am leichtesten bei E-Bikes realisierbar sein.“ Langfristig werden solche Warnsysteme aber auch beim „normalen“ Fahrrad Einzug halten. Der Radhelm hat nach Auskunft von Otte ein besonders hohes Potenzial für die Unterbringung von Sensoren und intelligenter Technik zur Erhöhung der Fahrsicherheit.

Weitere Informationen erhalten Sie bei Professor Dietmar Otte, Telefon (0511) 532-6410, otte.dietmar@mh-hannover.de.

Stefan Zorn | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.mh-hannover.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie Menschen wachsen
27.03.2017 | Universität Trier

nachricht Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE