Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Schutz vor Krankenhauskeimen

20.04.2015

Vom 28. bis 30. April findet das „11. Ulmer Symposium Krankenhausinfektionen“ im Maritim Congress Centrum Ulm statt.

Gastgeber sind Prof. Dr. Steffen Stenger, Ärztlicher Direktor des Instituts für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene, und Tagungsleiterin Prof. Dr. Heike von Baum, Leiterin der Sektion Klinikhygiene am Universitätsklinikum Ulm, denen es gelungen ist, einen der bundesweit wichtigsten und größten Kongresse dieser Art an den Ufern der Donau dauerhaft zu etablieren.

Im Mittelpunkt dieser hochkarätigen Zusammenkunft von Fachleuten stehen stets Krankenhausinfektionen und resistente Krankheitserreger, die sich hierzulande in den vergangenen Jahren mehr und mehr zu einem beunruhigenden Problem entwickelt haben und sich in ihrer Häufigkeit in einer erschreckenden Aufwärtsspirale befinden.

„Diskutiert werden durchaus sehr unterschiedliche Zahlen hinsichtlich der Personen, die sich jährlich in Deutschland in einem Krankenhaus mit einem gefährlichen Keim infizieren. Entsprechende Schätzungen reichen von 400.000 bis hin zu 900.000 Fällen“, sagt Professor von Baum, für die es unstrittig ist, dass jede vermeidbare Infektion im Rahmen einer medizinischen Behandlung eine zu viel ist.

„Viele Infektionen könnten mit korrekt angewandtem Fachwissen umgangen werden“, so von Baum. Sie verweist aber auch auf die Erfolge der vergangenen Jahre: Dazu gehören z.B. die Aktion „Saubere Hände“, das im Jahr 2001 in Kraft getretene Infektionsschutzgesetz und die Deutsche Antibiotika-Resistenzstrategie des Bundes.

Auch in diesem Jahr ist das Veranstaltungsprogramm des Symposiums mit mehr als 120 Fachbeiträgen äußerst vielschichtig und Ausdruck der enormen Bandbreite, die sich hinter dem Wort „Krankenhausinfektion“ verbirgt. Im Fokus stehen diesmal insbesondere die Themen Medizinprodukte und Aufbereitung, Hygienemaßnahmen und multiresistente bakterielle Erreger.

Hinzu kommen u.a. das Management von Patienten mit Verdacht auf eine Ebola-Infektion, Wasserhygiene und aktuelle Ausbruchsereignisse. Und in der großen Industrieausstellung mit mehr als 60 teilnehmenden Firmen haben die Teilnehmer Gelegenheit, sich intensiv über bewährte und neue Produkte zum Thema Hygiene, Medizinprodukte und Infektionsverhütung zu informieren und persönlich beraten zu lassen.

Einladung zum Pressegespräch

Am ersten Kongresstag, 28. April, laden wir Pressevertreter herzlich zu einem Pressegespräch ein: In der Zeit von 13:00 Uhr bis 14:00 Uhr stehen im Maritim Congress Centrum Ulm (Basteistr. 40, 89073 Ulm, Raum „Fulda“, persönliche Anmeldung bitte vor Beginn des Pressegesprächs im Kongressbüro im Congress Centrum) insbesondere zwei Themen im Vordergrund: Prof. Dr. Constanze Wendt, Heidelberg, berichtet zum Thema „Kiel ist überall – Probleme mit multiresistenten gramnegativen Erregern“, und Niels Fischer, M.A., von der Philosophisch-Theologischen Hochschule Vallendar greift die Thematik „Krankenpflege und Islam im Fokus der Hygiene“ auf.

Neben diesem Pressegespräch bieten wir Ihnen natürlich auch die Möglichkeit, individuelle Interviews zu realisieren. Im Sinne einer guten Planung und Koordination möchten wir Sie jedoch bitten, diese individuellen Interviewwünsche einige Tage vorher kurz anzumelden.

Bitte nehmen Sie diesbezüglich Kontakt zur Presse- und Öffentlichkeitsarbeit unter der Rufnummer 0731 500-43043 oder per E-Mail (joerg.portius@uniklinik-ulm.de) auf. Wir stellen Ihnen gerne im Vorfeld des Symposiums einen Kontakt zu den Referenten her.

Im Internet gibt es das komplette Tagungsprogramm und weitere Informationen unter www.krankenhausinfektionen-ulmer-symposium.de


Wir würden uns freuen, wenn wir Sie zum Symposium begrüßen könnten.

Jörg Portius | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uniklinik-ulm.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht 10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften