Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Schutz vor Krankenhauskeimen

20.04.2015

Vom 28. bis 30. April findet das „11. Ulmer Symposium Krankenhausinfektionen“ im Maritim Congress Centrum Ulm statt.

Gastgeber sind Prof. Dr. Steffen Stenger, Ärztlicher Direktor des Instituts für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene, und Tagungsleiterin Prof. Dr. Heike von Baum, Leiterin der Sektion Klinikhygiene am Universitätsklinikum Ulm, denen es gelungen ist, einen der bundesweit wichtigsten und größten Kongresse dieser Art an den Ufern der Donau dauerhaft zu etablieren.

Im Mittelpunkt dieser hochkarätigen Zusammenkunft von Fachleuten stehen stets Krankenhausinfektionen und resistente Krankheitserreger, die sich hierzulande in den vergangenen Jahren mehr und mehr zu einem beunruhigenden Problem entwickelt haben und sich in ihrer Häufigkeit in einer erschreckenden Aufwärtsspirale befinden.

„Diskutiert werden durchaus sehr unterschiedliche Zahlen hinsichtlich der Personen, die sich jährlich in Deutschland in einem Krankenhaus mit einem gefährlichen Keim infizieren. Entsprechende Schätzungen reichen von 400.000 bis hin zu 900.000 Fällen“, sagt Professor von Baum, für die es unstrittig ist, dass jede vermeidbare Infektion im Rahmen einer medizinischen Behandlung eine zu viel ist.

„Viele Infektionen könnten mit korrekt angewandtem Fachwissen umgangen werden“, so von Baum. Sie verweist aber auch auf die Erfolge der vergangenen Jahre: Dazu gehören z.B. die Aktion „Saubere Hände“, das im Jahr 2001 in Kraft getretene Infektionsschutzgesetz und die Deutsche Antibiotika-Resistenzstrategie des Bundes.

Auch in diesem Jahr ist das Veranstaltungsprogramm des Symposiums mit mehr als 120 Fachbeiträgen äußerst vielschichtig und Ausdruck der enormen Bandbreite, die sich hinter dem Wort „Krankenhausinfektion“ verbirgt. Im Fokus stehen diesmal insbesondere die Themen Medizinprodukte und Aufbereitung, Hygienemaßnahmen und multiresistente bakterielle Erreger.

Hinzu kommen u.a. das Management von Patienten mit Verdacht auf eine Ebola-Infektion, Wasserhygiene und aktuelle Ausbruchsereignisse. Und in der großen Industrieausstellung mit mehr als 60 teilnehmenden Firmen haben die Teilnehmer Gelegenheit, sich intensiv über bewährte und neue Produkte zum Thema Hygiene, Medizinprodukte und Infektionsverhütung zu informieren und persönlich beraten zu lassen.

Einladung zum Pressegespräch

Am ersten Kongresstag, 28. April, laden wir Pressevertreter herzlich zu einem Pressegespräch ein: In der Zeit von 13:00 Uhr bis 14:00 Uhr stehen im Maritim Congress Centrum Ulm (Basteistr. 40, 89073 Ulm, Raum „Fulda“, persönliche Anmeldung bitte vor Beginn des Pressegesprächs im Kongressbüro im Congress Centrum) insbesondere zwei Themen im Vordergrund: Prof. Dr. Constanze Wendt, Heidelberg, berichtet zum Thema „Kiel ist überall – Probleme mit multiresistenten gramnegativen Erregern“, und Niels Fischer, M.A., von der Philosophisch-Theologischen Hochschule Vallendar greift die Thematik „Krankenpflege und Islam im Fokus der Hygiene“ auf.

Neben diesem Pressegespräch bieten wir Ihnen natürlich auch die Möglichkeit, individuelle Interviews zu realisieren. Im Sinne einer guten Planung und Koordination möchten wir Sie jedoch bitten, diese individuellen Interviewwünsche einige Tage vorher kurz anzumelden.

Bitte nehmen Sie diesbezüglich Kontakt zur Presse- und Öffentlichkeitsarbeit unter der Rufnummer 0731 500-43043 oder per E-Mail (joerg.portius@uniklinik-ulm.de) auf. Wir stellen Ihnen gerne im Vorfeld des Symposiums einen Kontakt zu den Referenten her.

Im Internet gibt es das komplette Tagungsprogramm und weitere Informationen unter www.krankenhausinfektionen-ulmer-symposium.de


Wir würden uns freuen, wenn wir Sie zum Symposium begrüßen könnten.

Jörg Portius | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uniklinik-ulm.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie