Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Megastädte fit machen im Kampf gegen den Klimawandel

11.10.2010
Ministerium fördert entsprechende Forschung mit 50 Millionen Euro / Staatssekretär Schütte eröffnet internationale Fachkonferenz in Essen

Es ist einer der ganz großen globalen Trends: Immer mehr Menschen ziehen in die großen Städte, immer mehr große Städte erreichen gigantische Ausmaße.

"Im Kampf gegen den Klimawandel haben Megastädte eine gewaltige Bedeutung", sagte Staatssekretär Georg Schütte vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), als er am Montag in Essen die Konferenz "Future Megacities in Balance - New Alliances for Climate- and Energy-Efficient Solutions" eröffnete. "Wenn wir die Klima- und Energiewende schaffen wollen, müssen die Städte ihren Beitrag leisten. Städte sind der Schlüssel zur Bewältigung des Klimawandels. Damit die Städte das schaffen, fördern wir Forschungsarbeiten, die Lösungsansätze dafür aufzeigen."

Das BMBF fördert mit rund 50 Millionen Euro den Schwerpunkt "Energie- und klimaeffiziente Strukturen in urbanen Wachstumszentren". Dabei geht es vor allem um Städte, die schnell wachsen und sich der Schwelle zur Megastadt annähern. "Forscherinnen und Forscher können auf sehr wirksame Weise helfen, das Wachstum einer Stadt im Sinne der Nachhaltigkeit zu steuern", sagte der Staatssekretär. Von den Erfahrungen der Megastädte können nach Schüttes Worten auch Städte in Deutschland profitieren - wenn auch die Herausforderungen sehr unterschiedlich sind.

Schon heute leben mehr als 60 Prozent der Weltbevölkerung in Städten. Rund 78 Prozent der globalen Kohlendioxid-Emissionen und 85 Prozent der von Menschen verursachten Treibhausgase werden von Städten ausgestoßen. Städte sind aber nicht nur Verursacher des Klimawandels, sie sind auch geballt vom Klimawandel betroffen.

Forscherteams aus Deutschland stellen sich gemeinsam mit ihren Partnern aus Peru, Marokko, Äthiopien, Südafrika, Iran, Indien, Vietnam und China ganz konkreten Herausforderungen. Zwei Beispiele: In Addis Abeba wird der organische Müll zum traditionellen Brennstoff Holzkohle verarbeitet. Das erhält den spärlichen Restwald und sichert Einkommen. In Ho Chi Minh City, das nur wenige Meter über dem Meeresspiegel liegt, entwickeln Forscher aus Deutschland gemeinsam mit Partnern aus Vietnam erstmals eine integrierte Umwelt- und Stadtplanung. Ziel ist es unter anderem, dass Wohngebiete sich besser vor Überschwemmungen schützen lassen.

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.future-megacities-2010.org
http://www.bmbf.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF
13.12.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert
13.12.2017 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften