Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lesen und Lernen vor 300 Jahren

17.02.2012
Tagung zur Wissenschaft im 17. und 18. Jahrhundert am 1./2. März an der Universität Jena

Eine „aufrichtige Hand“ und ein „treues Auge“ – das sei alles, was ein Gelehrter braucht, wenn er das abbilden will, was er unter einem Mikroskop sieht, meinte der Universalgelehrte Robert Hooke.

Der Engländer hatte im späten 17. Jahrhundert ein großes Werk verfasst, in dem er verschiedenste Dinge in Vergrößerung abbildete. So umfassten seine „Micrographia“ Zeichnungen Fliegenaugen, Nadelspitzen oder etwa Kristalle aus gefrorenem Urin. In ganz Europa erlebte die Wissenschaft eine Blüte, die zu einem großen Teil zur Wissenschaftsgesellschaft beigetragen hat, wie sie heute vorliegt.

Während eines Workshops am 1. und 2. März im Ernst-Haeckel-Haus der Friedrich-Schiller-Universität Jena widmen sich 15 Wissenschaftler aus Deutschland, den Niederlanden, England und Norwegen Hookes Motto. Sie nehmen dabei – unter dem Titel „Sincere hand and the faithful eye: Kognitive Praktiken in naturwissenschaftlichen und populärwissenschaftlichen Texten des 17. und 18. Jahrhunderts“ – diese Zeit des Aufbruchs und vor allem die dabei entstandenen Schriften genauer unter die Lupe.

„Ein wichtiger Grund für diesen Aufschwung in der Wissenschaft sind die neuen Möglichkeiten der Publikation“, erklärt Prof. Dr. Dr. Olaf Breidbach vom Institut für Geschichte der Medizin, Naturwissenschaft und Technik der Friedrich-Schiller-Universität Jena. „Das Papier löste das teurere Pergament ab, Schriften waren erschwinglicher und konnten in viel größerer Zahl verbreitet werden.“ Die Zahl der Menschen, die des Lesens und Schreibens kundig waren, habe rapide zugenommen, ergänzt der Wissenschaftshistoriker, der gemeinsam mit Dr. Jutta Heinz vom Institut für Germanistische Literaturwissenschaft der Universität Jena und Dr. Jens Loescher von der Freien Universität Berlin die Veranstaltung organisiert hat. Unterstützt wird die Tagung durch die Fritz Thyssen Stiftung.

Was geht eigentlich in unserem Kopf vor, wenn wir einen Text lesen oder schreiben? Wie verarbeiten wir Illustrationen zu Texten, speziell im wissenschaftlichen Bereich, und welche Darstellungsmittel entwickeln sich? Den Antworten aus dem 17. und 18. Jahrhundert auf diese Fragen wollen die Wissenschaftshistoriker, Psychologen und Literaturwissenschaftler während des Treffens an der Universität Jena nachgehen. „Wir wollen vor allem ergründen, wie die Menschen damals Erkenntnisse aus der Wissenschaft dargestellt, transportiert und rezipiert haben“, erklärt die Literaturwissenschaftlerin Jutta Heinz. „Dabei betrachten wir das Verhältnis von ,aufrichtiger Hand‘ und ,treuem Auge‘ in wissenschaftlicher Literatur, Lehrbüchern und literarischen Texten.“ Das bunte Teilnehmerfeld garantiere dabei eine interdisziplinäre Diskussion.

Die Tagung „,Sincere hand and faithful eye‘: Kognitive Praktiken in naturwissenschaftlichen und populärwissenschaftlichen Texten des 17. und 18. Jahrhunderts“ findet am 1. und 2. März im Ernst-Haeckel-Haus der Universität Jena (Berggasse 7) statt, sie beginnt am Donnerstag um 9.15 Uhr. Die interessierte Öffentlichkeit ist willkommen.

Kontakt:
Prof. Dr. Dr. Olaf Breidbach
Institut für Geschichte der Medizin, Naturwissenschaft und Technik der Universität Jena
Berggasse 7, 07745 Jena
Tel.: 03641 / 949500
E-Mail: Olaf.Breidbach[at]uni-jena.de

Sebastian Hollstein | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de
http://www.ehh.uni-jena.de/ehh_multimedia/Veranstaltungen/2012_03_SencereHandAndFaithfulEye.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kongress Meditation und Wissenschaft
19.01.2018 | Universität Witten/Herdecke

nachricht LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen
18.01.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie