Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leichtbauteile aus dem Drucker? Experten diskutieren in Lüneburg

25.08.2015

Vom 31. August bis zum 3. September treffen sich Experten aus aller Welt in Lüneburg und diskutieren den neuesten Stand pulvertechnischer Herstellungsverfahren für Titanbauteile. Ein Schwerpunktthema: der 3D-Druck. Schon heute nutzen ihn Industrieunternehmen, um einzelne Ersatzteile und sogar vollständige medizinische Implantate auszudrucken. Die Konferenz mit dem Titel „PM Titanium 2015“ (Conference on Powder Processing, Consolida-tion and Metallurgy of Titanium) wird in diesem Jahr von dem Helmholtz-Zentrum Geesthacht (HZG) organisiert.

Es ist nur wenige Jahre her, da standen die Besucher der Hannover Messe staunend vor einem 3-D Drucker, der Schicht für Schicht ein dreidimensionales Objekt aus Kunststoff schuf. Damals war das Verfahren weitgehend unbekannt, obwohl das eigentliche Grundprinzip schon in den 80er Jahren entwickelt worden war.


Wirbelschraube aus Titan, hergestellt durch Metallpulver-Spritzgießen


Turbinenschaufel aus Titanaluminid, hergestellt durch Metallpulver-Spritzgießen

Mittlerweile haben 3D-Drucker Einzug in verschiedene Industriezweige gehalten. Die Unternehmen versprechen sich viel von der neuen Technik, die auch Metallpulver wie Titan für verschiedene Industrieprodukte verarbeiten kann.

Dabei schmilzt zum Beispiel ein Laserstrahl das in Zehntelmillimeter dünnen Schichten aufgetragene Metallpulver und setzt so schrittweise vollständige Bauteile zusammen.

Schon heute entstehen auf diese Weise Ersatzteile für industrielle Anlagen, Zahnprothesen oder sogar medizinische Implantate wie an den Patienten angepasste Hüftgelenkpfannen. 3D-Druck ist ein Thema, das auch für Dr. Thomas Ebel und Prof. Florian Pyczak interessant ist.

Beide sind HZG-Abteilungsleiter im Institut für Werkstoffforschung und organisieren die internationale Konferenz. Mit ihren Teams erforschen Ebel und Pyczak neue Legierungen auf Magnesium- oder Titanbasis für Implantat-Prototypen wie etwa Knochenplatten oder spezielle Schrauben für ortho-pädische Eingriffe sowie die Luftfahrt- und Automobilindustrie.

Eine wichtige Aufgabe des Materialwissenschaftlers ist deshalb, existierende metallpulverbasierte Verfahren anzuwenden und weiterzuentwickeln, um aus den hergestellten Legierungen Bauteile zu fertigen.

„Der 3D- Druck besitzt enormes Potenzial, da die Produktionskosten beträchtlich verringert werden können und dem Designer der Komponenten kaum Grenzen gesetzt sind. In der Industrie gibt es deshalb zurzeit geradezu einen Boom. Auf der anderen Seite fehlt noch viel Basiswissen. Was passiert zum Beispiel bei der Herstellung mit dem Material? Deshalb ist die Zusammenarbeit mit der Forschung extrem wichtig. So ergibt sich der 3 D-Druck als ein Schwerpunktthema der diesjährigen Konferenz“, erläutern Ebel und Pyczak.

MIM spart 90 Prozent Material

Ein weiteres Schlüsselthema der Tagung ist das so genannte Metallpulverspritz-gießen, auf Englisch Metal Injection Moulding (MIM), welches die HZG-Forscher als zentrale Herstellungsmethode nutzen. Ähnlich wie beim 3D-Druck handelt es sich um ein additives, im Gegensatz zum subtraktiven Verfahren. Von subtraktiv ist die Rede, wenn Materialmengen entfernt werden müssen, um das eigentliche Endprodukt herzustellen.

Dazu zählen klassische Techniken wie Fräsen, Sägen, Bohren und Drehen, die oft rund 80 bis 90 Prozent Abfall in Form von Spänen produzieren. Die Metallpulverspritzguss-Technik verwendet dagegen nur so viel Rohsubstanz, wie für das spätere Erzeugnis erforderlich ist. Es handelt sich also um ein sehr ressourcenschonendes Verfahren, welches besonders für Großserien attraktiv und wirtschaftlich ist.

Knochenimplantate und langlebige Flugzeugteile

Weitere positive Eigenschaften: MIM verzichtet auf sonst notwendige Vorformen (Halbzeuge) und erlaubt insbesondere die preiswerte Fertigung von kleinen und sehr komplexen Strukturen mit unterschiedlicher Beschaffenheit. So eignet sich die Methode gleichermaßen, um Titanpulver zu knochenähnlichen porösen Implantaten, wie auch zu kompakten Bauteilen mit exzellenten mechanischen Eigenschaften zu verarbeiten. Diese sind auch für die Flugzeug- und Autoindustrie sehr interessant. „Titan ist ein sehr attraktives Material für diesen Sektor. Es ist so fest wie Stahl, aber nur halb so schwer und rostet nicht. Das Problem sind die relativ hohen Kosten für Rohmaterial und Verarbeitung und genau hier sehen wir die große Chance der Pulvertechnologien“, unterstreicht Ebel.

Die MIM-Technik, aber auch den 3-D Druck halten die Materialwissenschaftler für besonders aussichtsreich in der Flugzeugbranche. Denn auf diese Weise könnten mehr Titanbauteile beim Flugzeugbau verwendet werden, die im Vergleich zu Aluminiumteilen stabiler sind und kein Korrosionsproblem im Kontakt mit den heute verwendeten kohlefaserverstärkten Kunststoffen (CFK) verursachen. Grundsätzlich also ideale Materialbedingungen, wenn der Rohstoff und die aus Titanblöcken gefertigte Bauteile nicht so teuer wären.

„Gewichtseinsparung bei Flugzeugen ist das zentrale Thema der Hersteller. Sie müssen strengere Umweltauflagen erfüllen, aber es geht auch um bares Geld: Jedes Kilo, das das Flugzeug weniger wiegt, können sie gewinnbringend in den Transport von Passagieren und Fracht einsetzen. Da redet man durchaus über Hunderte von Euro pro eingespartes Kilogramm Flugzeuggewicht“, sagt Pyczak. Anders sei es in der Automobilindustrie, wo die Verbraucher höhere Preise kaum tolerierten und deshalb die Fertigung nicht teurer werden darf. Ein Grund für die Materialwissenschaftler, an den pulverbasierten Herstellungsverfahren und Legierungen weiter zu arbeiten und durch geringere Kosten und verbesserte mechanische Eigenschaften den Weg zu weiteren Anwendungsfeldern zu bahnen. So sind auch neue kostengünstige Pulverherstellungsverfahren und Optimierung der Eigenschaften von pulvergefertigten Komponenten weitere Tagungsschwerpunkte.

Weitere Informationen:

http://www.hzg.de/public_relations_media/news/059595/index.php.de

Dr. Torsten Fischer | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE