Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leibniz-Kolleg Potsdam - Die Suche nach außerirdischem Leben

14.05.2009
Es ist eine tiefe und alte Sehnsucht der Menschheit und ein faszinierender Gedanke: wir sind nicht allein, irgendwo da draußen im Weltall gibt es Leben. Lange war dieser Gedanke tatsächlich nur eine Idee, ein Wunsch vielleicht, pure Science Fiction auf jeden Fall.

Im 21. Jahrhundert nun hat die Suche nach außerirdischem Leben konkrete wissenschaftliche Formen angenommen. Auf breiter Basis arbeiten Naturwissenschaftler wie Astrophysiker, Biologen und Geophysiker zusammen intensiv an der Lösung dieser extrem schwierigen und vielschichtigen Aufgabe. "Dort draußen", sagen die Potsdamer Astrophysiker mit dem Blick in den interstellaren Raum, ist jedoch mehr, als wir uns vorstellen".

Die Vorträge des diesjährigen 13.Leibniz-Kollegs zeigen den aktuellen Stand der Forschung und erklären interdisziplinäre Denk- und Forschungsansätze.

Eine der entscheidenden, grundsätzlichen Fragen lautet dabei, wonach suchen wir eigentlich, unter welchen physikalischen Voraussetzungen kann Leben im Universum überhaupt entstehen oder existieren? Diese Frage beantwortet der Vortrag von:

Prof. Dr. Philipp Richter, Institut für Physik und Astronomie der Universität Potsdam
"Der kosmische Materiekreislauf"
am Donnerstag, den 28. Mai 2009 um 13.00 Uhr,
Universitätscampus Golm, Haus 27, Hörsaal 0.01, Karl-Liebknecht-Straße 24/25, 14476 Golm.

Nach unserem Verständnis ist Leben im Universum nur auf erdähnlichen Planeten und Monden möglich. Die jüngsten spektakulären Entdeckungen von extrasolaren Planeten belegen, dass viele Sterne in der Milchstraße Planetensysteme aufweisen, und dass damit die Wahrscheinlichkeit für die Existenz außerirdischen Lebens insgesamt sehr hoch ist. Doch wie bilden sich Planetensysteme? Wie entstehen die schweren Elemente, aus denen die felsigen Planeten und Monde, aber auch die Lebensformen selbst, aufgebaut sind? Dieser Vortrag gibt einen Einblick in die Entstehung und Entwicklung der schweren Elemente, die die Existenz von Leben im Universum erst möglich machen.

Doch selbst wenn die physikalischen Bedingungen zunächst erfüllt sind, so muss sich organisches Leben unter extremen Bedingungen auch aus biologischer Sicht entwickeln und behaupten können. Auf unserem Planeten lassen sich Extrembedingungen für die Entstehung von Leben beobachten - und modellhaft Rückschlüsse auf das Leben im Universum ziehen:

Dr. Elly Spijkerman, Institut für Biochemie und Biologie der Universität Potsdam
"Astrobiologie: Können wir Leben auf dem Mars erwarten?"
am Donnerstag, den 28. Mai 2009 um 14.00 Uhr,
Universitätscampus Golm, Haus 27, Hörsaal 0.01, Karl-Liebknecht-Straße 24/25, 14476 Golm.

Der Vortrag fokussiert auf die Erforschung von zwei extremen Lebensräumen unserer Erde, welche denen des Mars und des eisigen Jupiter-Mondes Europa durchaus ähnlich sind: Ein Gletscher in der Antarktis und ein saurer Tagebausee in der Lausitz. Dabei geht es darum, Leben am Limit und die Voraussetzungen des Lebens grundsätzlich zu verstehen: die irdischen Mondlandschaften zeigen überraschendes und spektakuläres Leben.

Das weltweit bekannteste und populärste Projekt bei der Suche nach Leben außerhalb der Erde ist das amerikanische SETI-Projekt (Search for Extraterrestrial Intelligence / Suche nach außerirdischer Intelligenz). SETI forscht im Radiowellenbereich des elektromagnetischen Wellenspektrums mit Radioteleskopen nach Kommunikationssignalen fremder Zivilisationen.

Einer der SETI-Gründer - und eine Legende - ist der Vordenker dieser Forschungsrichtung der Amerikaner Frank Drake. Er hält den Festvortrag des diesjährigen Leibniz-Kollegs:

Professor Frank Drake
Director (emeritus) SETI - Institute
"Astrophysics and the Search for Extraterrestrial Life "
Donnerstag, den 28. Mai 2009 um 16.00 Uhr ,
Auditorium maximum der Universität Potsdam, Am Neuen Palais, 14469 Potsdam
Frank Drake gilt als Pionier und einer der Väter der SETI-Forschung. Der Direktor (emeritus) des SETI-Instituts entwickelte die Drake-Gleichung. Diese Formel gilt seither als Grundlage aller weiterführenden Diskussionen in Bezug auf die Suche nach extraterrestrischem Leben. 1974 sandte er in Zusammenarbeit mit Carl Sagan und weiteren Wissenschaftlern mit dem Arecibo-Radioteleskop eine Botschaft ins All. Drake schrieb über 150 Artikel und Bücher, unter anderem 1984 mit Dava Sobel als Co-Autor das Buch "Signale von anderen Welten" (engl. Is anyone out there?).

Im Anschluss an den Festvortrag wird der diesjährige Publikationspreis an Nachwuchs-wissenschaftler/innen sowie der Sonderpreis für Polymerwissenschaften in Berlin und Brandenburg verliehen.

Partner des diesjährigen Leibniz-Kollegs sind u.a. das Astrophysikalische Institut Potsdam (AIP) und die Institute für Physik und Astronomie, für Biochemie und Biologie sowie für Geowissenschaften an der Universität Potsdam (UP). Neben den oben genannten Vorträgen findet am AIP unter der Leitung von Prof. Dr. Klaus G. Strassmeier ein wissenschaftliches Kolloquium zum Thema des Leibniz-Kollegs statt.

Anmeldung von Journalisten bitte bei Susanne Milde, milde@mildemarketing.de.
Weitere Informationen sowie Abbildungen stellen wir gern zur Verfügung.
Das Leibniz-Kolleg Potsdam
Potsdam ist nicht nur bekannt für seine einzigartige Kulturlandschaft, sondern auch als ausgewiesener Wissenschaftsstandort mit einer langen Tradition. In der seit 1998 jährlich stattfindenden öffentlichen Vortragsreihe, die sich an Schüler(-innen) und Lehrer (-innen), Studierende und die Allgemeine Öffentlichkeit richtet, erklären Spitzenforscher auf Einladung des Leibniz-Kollegs ihre Arbeit. Damit soll naturwissenschaftliche Forschung für einen breiten Kreis von Zuhörern wahrnehmbar und interessant werden: Die gewählten Themen greifen gerade solche - auch in Potsdam vertretene - Forschungsgebiete auf, in denen in allernächster Zeit wichtige Entdeckungen erwartet werden. http://www.leibniz-kollegpotsdam.de

Das 13. Leibniz-Kolleg findet mit freundlicher Unterstützung der Hasso Plattner Förderstiftung, Universitätsgesellschaft Potsdam e.V., Merck KGaA, Siemens AG, sowie Milde Marketing Wissenschaftskommunikation und dem Printmedienpartner Potsdamer Neueste Nachrichten statt.

Sylvia Prietz | idw
Weitere Informationen:
http://www.leibniz-kollegpotsdam.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht
22.03.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen