Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leibniz-Kolleg Potsdam - Die Suche nach außerirdischem Leben

14.05.2009
Es ist eine tiefe und alte Sehnsucht der Menschheit und ein faszinierender Gedanke: wir sind nicht allein, irgendwo da draußen im Weltall gibt es Leben. Lange war dieser Gedanke tatsächlich nur eine Idee, ein Wunsch vielleicht, pure Science Fiction auf jeden Fall.

Im 21. Jahrhundert nun hat die Suche nach außerirdischem Leben konkrete wissenschaftliche Formen angenommen. Auf breiter Basis arbeiten Naturwissenschaftler wie Astrophysiker, Biologen und Geophysiker zusammen intensiv an der Lösung dieser extrem schwierigen und vielschichtigen Aufgabe. "Dort draußen", sagen die Potsdamer Astrophysiker mit dem Blick in den interstellaren Raum, ist jedoch mehr, als wir uns vorstellen".

Die Vorträge des diesjährigen 13.Leibniz-Kollegs zeigen den aktuellen Stand der Forschung und erklären interdisziplinäre Denk- und Forschungsansätze.

Eine der entscheidenden, grundsätzlichen Fragen lautet dabei, wonach suchen wir eigentlich, unter welchen physikalischen Voraussetzungen kann Leben im Universum überhaupt entstehen oder existieren? Diese Frage beantwortet der Vortrag von:

Prof. Dr. Philipp Richter, Institut für Physik und Astronomie der Universität Potsdam
"Der kosmische Materiekreislauf"
am Donnerstag, den 28. Mai 2009 um 13.00 Uhr,
Universitätscampus Golm, Haus 27, Hörsaal 0.01, Karl-Liebknecht-Straße 24/25, 14476 Golm.

Nach unserem Verständnis ist Leben im Universum nur auf erdähnlichen Planeten und Monden möglich. Die jüngsten spektakulären Entdeckungen von extrasolaren Planeten belegen, dass viele Sterne in der Milchstraße Planetensysteme aufweisen, und dass damit die Wahrscheinlichkeit für die Existenz außerirdischen Lebens insgesamt sehr hoch ist. Doch wie bilden sich Planetensysteme? Wie entstehen die schweren Elemente, aus denen die felsigen Planeten und Monde, aber auch die Lebensformen selbst, aufgebaut sind? Dieser Vortrag gibt einen Einblick in die Entstehung und Entwicklung der schweren Elemente, die die Existenz von Leben im Universum erst möglich machen.

Doch selbst wenn die physikalischen Bedingungen zunächst erfüllt sind, so muss sich organisches Leben unter extremen Bedingungen auch aus biologischer Sicht entwickeln und behaupten können. Auf unserem Planeten lassen sich Extrembedingungen für die Entstehung von Leben beobachten - und modellhaft Rückschlüsse auf das Leben im Universum ziehen:

Dr. Elly Spijkerman, Institut für Biochemie und Biologie der Universität Potsdam
"Astrobiologie: Können wir Leben auf dem Mars erwarten?"
am Donnerstag, den 28. Mai 2009 um 14.00 Uhr,
Universitätscampus Golm, Haus 27, Hörsaal 0.01, Karl-Liebknecht-Straße 24/25, 14476 Golm.

Der Vortrag fokussiert auf die Erforschung von zwei extremen Lebensräumen unserer Erde, welche denen des Mars und des eisigen Jupiter-Mondes Europa durchaus ähnlich sind: Ein Gletscher in der Antarktis und ein saurer Tagebausee in der Lausitz. Dabei geht es darum, Leben am Limit und die Voraussetzungen des Lebens grundsätzlich zu verstehen: die irdischen Mondlandschaften zeigen überraschendes und spektakuläres Leben.

Das weltweit bekannteste und populärste Projekt bei der Suche nach Leben außerhalb der Erde ist das amerikanische SETI-Projekt (Search for Extraterrestrial Intelligence / Suche nach außerirdischer Intelligenz). SETI forscht im Radiowellenbereich des elektromagnetischen Wellenspektrums mit Radioteleskopen nach Kommunikationssignalen fremder Zivilisationen.

Einer der SETI-Gründer - und eine Legende - ist der Vordenker dieser Forschungsrichtung der Amerikaner Frank Drake. Er hält den Festvortrag des diesjährigen Leibniz-Kollegs:

Professor Frank Drake
Director (emeritus) SETI - Institute
"Astrophysics and the Search for Extraterrestrial Life "
Donnerstag, den 28. Mai 2009 um 16.00 Uhr ,
Auditorium maximum der Universität Potsdam, Am Neuen Palais, 14469 Potsdam
Frank Drake gilt als Pionier und einer der Väter der SETI-Forschung. Der Direktor (emeritus) des SETI-Instituts entwickelte die Drake-Gleichung. Diese Formel gilt seither als Grundlage aller weiterführenden Diskussionen in Bezug auf die Suche nach extraterrestrischem Leben. 1974 sandte er in Zusammenarbeit mit Carl Sagan und weiteren Wissenschaftlern mit dem Arecibo-Radioteleskop eine Botschaft ins All. Drake schrieb über 150 Artikel und Bücher, unter anderem 1984 mit Dava Sobel als Co-Autor das Buch "Signale von anderen Welten" (engl. Is anyone out there?).

Im Anschluss an den Festvortrag wird der diesjährige Publikationspreis an Nachwuchs-wissenschaftler/innen sowie der Sonderpreis für Polymerwissenschaften in Berlin und Brandenburg verliehen.

Partner des diesjährigen Leibniz-Kollegs sind u.a. das Astrophysikalische Institut Potsdam (AIP) und die Institute für Physik und Astronomie, für Biochemie und Biologie sowie für Geowissenschaften an der Universität Potsdam (UP). Neben den oben genannten Vorträgen findet am AIP unter der Leitung von Prof. Dr. Klaus G. Strassmeier ein wissenschaftliches Kolloquium zum Thema des Leibniz-Kollegs statt.

Anmeldung von Journalisten bitte bei Susanne Milde, milde@mildemarketing.de.
Weitere Informationen sowie Abbildungen stellen wir gern zur Verfügung.
Das Leibniz-Kolleg Potsdam
Potsdam ist nicht nur bekannt für seine einzigartige Kulturlandschaft, sondern auch als ausgewiesener Wissenschaftsstandort mit einer langen Tradition. In der seit 1998 jährlich stattfindenden öffentlichen Vortragsreihe, die sich an Schüler(-innen) und Lehrer (-innen), Studierende und die Allgemeine Öffentlichkeit richtet, erklären Spitzenforscher auf Einladung des Leibniz-Kollegs ihre Arbeit. Damit soll naturwissenschaftliche Forschung für einen breiten Kreis von Zuhörern wahrnehmbar und interessant werden: Die gewählten Themen greifen gerade solche - auch in Potsdam vertretene - Forschungsgebiete auf, in denen in allernächster Zeit wichtige Entdeckungen erwartet werden. http://www.leibniz-kollegpotsdam.de

Das 13. Leibniz-Kolleg findet mit freundlicher Unterstützung der Hasso Plattner Förderstiftung, Universitätsgesellschaft Potsdam e.V., Merck KGaA, Siemens AG, sowie Milde Marketing Wissenschaftskommunikation und dem Printmedienpartner Potsdamer Neueste Nachrichten statt.

Sylvia Prietz | idw
Weitere Informationen:
http://www.leibniz-kollegpotsdam.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht International führende Informatiker in Paderborn
21.08.2017 | Universität Paderborn

nachricht Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik
21.08.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik