Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leibniz-Institut DSMZ auf der VAAM - Jahrestagung in Bremen

07.03.2013
Neues Projekt „Phagenfänger“ in Kooperation mit Universitäten
Das Leibniz-Institut DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen informiert traditionell auf der Jahrestagung der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM) über die öffentlichen Kultursammlungen von Mikroorganismen, menschlichen, tierischen, pflanzlichen Zellkulturen und Pflanzenviren sowie aktuelle Forschungsergebnisse. Die Jahrestagung findet vom 10.-13.3.2013 zusammen mit der Koninklijke Nederlandse Verenigung voor Microbiologie (KNVM) in Bremen statt.

Auf dem Infostand (Nr. 45) in Halle 4.1. stellt die DSMZ den aktuellen Sammlungsbestand von derzeit etwa 40.000 Kulturen und die wissenschaftlichen Services vor. Interessierte Tagungsbesucher können sich direkt im Expertengespräch über die Hinterlegung von Stämmen und deren Qualitätskultivierung in der öffentlichen Sammlung oder für Patente informieren. Der Identifizierungsservice der DSMZ bietet eine Vielzahl von spezifischen Methoden zur Charakterisierung von Mikroorganismen unter Anwendung modernster Technologie an. Zudem verfügt die DSMZ über qualitätskontrollierte genomische DNA von nahezu allen in der Sammlung vorhandenen Bakterienstämmen für die breite Anwendung in der Forschung.

Als Expertin für die Spezialsammlung der über 300 Bakteriophagen steht Dr. Christine Rohde am Stand zur Verfügung. Bakteriophagen sind spezifische Viren für Bakterien und Archaeen. Sie können wie ihre Wirte aus vielen verschiedenen Habitaten isoliert werden und zeigen dabei eine hohe Vielfalt ihrer Morphologie und Genomstruktur. Phagen können in der Zukunft eine Alternative zur Bekämpfung bakterieller Infektionen darstellen. Ausgehend von der öffentlichen DSMZ-Sammlung von Bakterien und Archaea in ihrer bekannten breiten Diversität, baut die DSMZ derzeit ihre Phagensammlung substantiell aus. Mit der neuen DSMZ-Initiative „Phagenfänger“ sollen die Phagenbestände gemeinsam mit Studenten an Universitäten signifikant und gezielt erweitert werden. Zahlreiche Habitate können so mit Hilfe universitärer Studienmodule auf das Vorkommen neuer Bakteriophagen analysiert werden. Im Vordergrund steht dabei, diese in die DSMZ-Sammlung zu integrieren und für die wissenschaftliche Öffentlichkeit bereitzustellen. Als erste Partner haben schon die Technische Universität Braunschweig und die Universität Bielefeld begonnen. Die DSMZ informiert am Stand über das neue Projekt und lädt auf der VAAM weitere Universitäten ein, am kontinuierlichen Projekt „Phagenfänger“ teilzunehmen. Weitere Informationen dazu unter: http://www.dsmz.de/de/forschung/mikroorganismen/projekte/phage-trapper-projekt.h...

Parallel berichten DSMZ-Forscher und Forscherinnen über ihre aktuellen Arbeiten in wissenschaftlichen Postern und Vorträgen. Hier geht es zum Beispiel um die Zellbiologie von Planktomyceten, endophytisch lebende Bakterien in Pflanzen, die Biodiversitätsforschung in marinen Ökosystemen oder die Bedeutung von Bakterien für die Bodenfruchtbarkeit von ertragsarmen subtropischen Savannenböden.

Vorträge:

Dr. Christian Jogler:
„Towards understanding the planctomycetal cell biology” (CBV001), Dienstag 12.3, 8.30 Uhr

Dr. Pia Wüst:
“Be aware of your nucleic acid extraction bias: insights from qPCR and deep sequencing of DNA and RNA extracts from soil” (652), Mittwoch, 13.3. 9.15 Uhr

Poster:

Dr. Heike Freese: High-throughput isolation of Phaeobacter-related members of the Roseobacter clade from diverse marine samples. (MMIP006)

Katharina Huber: Soil and land use type affect the structure and function of bacterial community in subtropical savannah soils.

Dr. Mareike Jogler: Towards understanding the molecular mechanism of FtsZ independent cell division in Planctomycetes. (CBP023)

Petra Henke: Interaction of symbiotic bacteria in phototrophic consortia (128)

Dr. Nicole Brinkmann: How specific is specific? Are endophytic bacteria living inside plant calli naturally selected by the host? (593)

Hinweise für die Medien

Pressemitteilung
Sie finden diese Pressemitteilung auch auf unserer Internetseite www.dsmz.de.

Pressekontakt:

Susanne Thiele
Leiterin Presse und Kommunikation
Leibniz-Institut DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH
Inhoffenstraße 7 B
38124 Braunschweig
Deutschland / Germany
Tel. ++49531-2616-300
Fax ++49531-2616-418
susanne.thiele@dsmz.de

www.facebook.com/Leibniz.DSMZ
www.twitter.com/Leibniz_DSMZ_en

Über das Leibniz-Institut DSMZ
Das Leibniz-Institut DSMZ–Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH ist eine Einrichtung der Leibniz-Gemeinschaft und mit seinen umfangreichen wissenschaftlichen Services und einem breiten Spektrum an biologischen Materialien seit Jahrzehnten weltweiter Partner für Forschung und Industrie. Als einem der größten biologischen Ressourcenzentren seiner Art wurde der DSMZ die Übereinstimmung mit dem weltweit gültigen Qualitätsstandard ISO 9001:2008 bestätigt. Als Patenthinterlegungsstelle bietet die DSMZ die bundesweit einzigartige Möglichkeit, biologisches Material nach den Anforderungen des Budapester Vertrags aufzunehmen. Neben dem wissenschaftlichen Service bildet die sammlungsbezogene Forschung das zweite Standbein der DSMZ. Die Sammlung mit Sitz in Braunschweig existiert seit 42 Jahren und beherbergt mehr als 32.000 Kulturen und Biomaterialien. Die DSMZ ist die vielfältigste Sammlung weltweit: neben Pilzen, Hefen, Bakterien und Archaea werden dort auch menschliche und tierische Zellkulturen sowie Pflanzenviren und pflanzliche Zellkulturen erforscht und archiviert. www.dsmz.de

Leibniz Gemeinschaft
Die Leibniz-Gemeinschaft verbindet 86 selbständige Forschungseinrichtungen. Deren Ausrichtung reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Raum- und Sozialwissenschaften bis zu den Geisteswissenschaften. Leibniz-Institute bearbeiten gesellschaftlich, ökonomisch und ökologisch relevante Fragestellungen. Sie betreiben erkenntnis- und anwendungsorientierte Grundlagenforschung. Sie unterhalten wissenschaftliche Infrastrukturen und bieten forschungsbasierte Dienstleistungen an. Die Leibniz-Gemeinschaft setzt Schwerpunkte im Wissenstransfer in Richtung Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Öffentlichkeit. Leibniz-Institute pflegen intensive Kooperationen mit den Hochschulen - u.a. in Form der Wissenschaftscampi -, mit der Industrie und anderen Partnern im In- und Ausland. Sie unterliegen einem maßstabsetzenden transparenten und unabhängigen Begutachtungsverfahren. Aufgrund ihrer gesamtstaatlichen Bedeutung fördern Bund und Länder die Institute der Leibniz-Gemeinschaft gemeinsam. Die Leibniz-Institute beschäftigen rund 16.500 Personen, darunter 7.700 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Der Gesamtetat der Institute liegt bei 1,4 Milliarden Euro.

Susanne Thiele | idw
Weitere Informationen:
http://www.dsmz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Einblicke ins menschliche Denken
17.08.2017 | Universität Potsdam

nachricht Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017
16.08.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten