Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lebensmittelwissenschaft trifft Industrie

14.03.2012
Tagung der norddeutschen Lebensmittelchemiker

Der Regionalverband Nord der Lebensmittelchemischen Gesellschaft kommt am 19. und 20. März an der Universität Hannover zu seiner Arbeitstagung 2012 zusammen. Die Tagung steht unter dem Motto „Food Science meets Industry“ und will erstmals den Austausch zwischen akademischen Nachwuchskräften und Unternehmen gezielt fördern. Neben Unternehmenspräsentationen gibt Professor Dr. Markus Fischer einen Einblick in die neu gegründete Hamburg School of Food Science. Erstmals wird der Food & Health Innovations Award verliehen.

Seit Juli 2011 bündelt die Universität Hamburg ihre Aktivität im Bereich Lebensmittelwissenschaften in der Hamburg School of Food Science (HSFS). Fischer, Gründer der HSFS, will in dem Kompetenzzentrum moderne Ausbildung und Forschung zu Lebensmittelsicherheit und Biochemie der Ernährung mit Blick auf wirtschaftliche Aspekte zusammenfassen. Angesiedelt ist die HSFS am Fachbereich Chemie der Universität. Die Einbindung wirtschaftlicher Fragen ermöglicht eine ganzheitliche Betrachtung der Lebensmittelsicherheit entlang der gesamten Produktions- und Vertriebskette („from farm to fork“ – „vom Bauernhof auf den Teller“). Außerdem werden ernährungsphysiologische Wirkungen von Lebensmitteln und Lebensmittelinhaltsstoffen erforscht und bewertet. Die HSFS bietet neue Bachelor- und Master-Studiengänge, die den bisherigen Staatsexamensabschluss erweitern werden. Darüber hinaus sollen Angebote für Schüler und Schülerinnen entwickelt werden: „Praktische Wochen“ mit Vorlesungen und Laborexperimenten sollen schon in der Schule Lust auf ein Studium der Lebensmittelwissenschaften machen.

Integriert in die HSFS ist die Food & Health Academy, die sich mit öffentlichen Vorträgen zu ernährungsrelevanten Themen wie Allergien, Übergewicht, Radioaktivität und Seuchen sowie zu wirtschaftlich und gesellschaftlich relevanten Themen wie Globalisierung und Nachhaltigkeit an die Bevölkerung wendet. Beratend steht der HSFS ein Beirat mit hochrangigen Persönlichkeiten aus allen Bereichen von Wirtschaft, Wissenschaft und Verbänden zur Seite, darunter der stellvertretende GDCh-Präsident Professor Dr. François Diederich, ETH Zürich.

Mit dem Food & Health Innovations Award (in Zusammenarbeit mit SGS Institut Fresenius) werden gezielt Studierende angesprochen, sich über Problemstellungen in den Bereichen Lebensmittel, Gesundheit und Ernährung Gedanken zu machen und diese in einem Kurzantrag an die HSFS zusammenzufassen oder in Form eines Postervortrags auf einer Tagung zu präsentieren. Mit dem Competence in Food Award (in Zusammenarbeit mit Eurofins und Krohn Rechtsanwälte) werden bereits erbrachte Leistungen im Rahmen der Ausbildung an der HSFS prämiert. Dies können herausragende Abschlussarbeiten oder auch Prüfungsleistungen sein.

Nachwuchswissenschaftler in der Lebensmittelchemie bearbeiten gesundheitsrelevante Fragestellungen mit großem Engagement und Verantwortungsbewusstsein. Ihre Ergebnisse werden nicht nur im jeweiligen Arbeitskreis ihrer Professoren, sondern vor allem auf Diskussionstagungen kritisch unter die Lupe genommen. Dipl.-Ing. Katharina Petersen befasst sich an der Fakultät Life Science/Food Science der Hochschule für Angewandte Wissenschaften, Hamburg, mit dem trans-Fettsäuregehalt (TFS) von frittierten Backwaren aus bäckereihandwerklicher Herstellung. Sie hat Siedegebäcke, beispielsweise Berliner und Quarkbällchen, und Siedefette auf ihre TFS-Gehalte untersucht, weil diese sich auf Herz-Kreislauferkrankungen auswirken und eine erhöhte Aufnahme nicht empfehlenswert ist. Der Verbraucher wünscht für einen herzhaften Biss in das Gebäckstück aber eine gewisse Teigbeschaffenheit, die der Bäcker gern mit teilgehärteten Pflanzenölen mit hohen TFS-Gehalten erzielt. Aufgrund ihrer Untersuchungen empfiehlt Petersen in ihrem Vortrag in Hannover die Entwicklung neuer Siedefettblends, die sowohl eine gute thermische Stabilität als auch ein ernährungsphysiologisch vorteilhaftes, also TFS-freies Fettsäuremuster aufweisen.

Die Studentin der Lebensmittelchemie Tina Huth fertigt ihre Diplomarbeit am Niedersächsischen Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit in Oldenburg an, in der sie eine Methode zur Bestimmung von Pflanzenschutzmittelrückständen

in Kalbfleisch validiert. Sie modifizierte dazu eine Methode zur Extraktion von Pflanzenschutzmitteln aus Obst und Gemüse und versetzte Proben von magerem Kalbfleisch mit 67 unterschiedlichen Wirkstoffen verschiedener Wirkstoffkonzentrationen. 85 Prozent der Wirkstoffe ließen sich herunter bis zu einer Konzentration von zwei Mikrogramm Wirkstoff pro Kilogramm nachweisen. Auf 94 Prozent konnte das Ergebnis mit Hilfe eines anschließenden verbesserten Analysenverfahrens erweitert werden. Basis der Arbeiten von Huth ist der mehrjährige koordinierte Kontrollplan der EU. Erfreuliches zeigte sich bei der Untersuchung von Fleischproben aus dem Handel: „Es konnten keine der messbaren Pflanzenschutzmittel nachgewiesen werden“, so Huth in Hannover.

Neben Ergebnissen aus Lebensmitteluntersuchungen, Methodenentwicklungen und neuartigen Analysentechniken werden auf der Arbeitstagung in insgesamt 15 Vorträgen und elf Posterpräsentationen auch Untersuchungen über funktionelle Inhaltsstoffe und unerwünschte Stoffe in Lebensmitteln präsentiert. Es werden über 130 Teilnehmer erwartet. „Ich bin begeistert, dass der wissenschaftliche Nachwuchs so viel Interesse an unserer Tagung zeigt“, sagt die Vorsitzende des Regionalverbands Nord der Lebensmittelchemischen Gesellschaft, Dr. Katrin Hoenicke, Business Unit Manager bei der Eurofins WEJ Contaminants GmbH. „Bislang sind 125 Anmeldungen eingegangen, davon etwa 70 Prozent von Studenten und 30 Prozent aus Untersuchungsämtern, Privatlaboren und der Industrie.“

Die Tagungen der Regionalverbände der Lebensmittelchemischen Gesellschaft, der größten Fachgruppe in der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh), sollen Lebensmittelchemiker auf den neuesten Stand des Wissens bringen und den Gedankenaustausch fördern. Die GDCh gehört mit rund 30.000 Mitgliedern zu den größten chemiewissenschaftlichen Gesellschaften weltweit. Sie hat 27 Fachgruppen und Sektionen, darunter die Lebensmittelchemische Gesellschaft mit annähernd 2.800 Mitgliedern. Diese veranstaltet alljährlich den Deutschen Lebensmittelchemikertag - in diesem Jahr vom 10. bis 12. September in Münster.

Dr. Renate Hoer | GDCh
Weitere Informationen:
http://www.gdch.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"
22.09.2017 | BusinessForum21

nachricht Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg
22.09.2017 | DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie