Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leben bei knapper werdenden Ressourcen

09.11.2012
Hochschultagung des Fachbereichs Agrarwissenschaften, Ökotorophologie und Umweltmanagement am 23. November 2012 – Interessierte Öffentlichkeit herzlich eingeladen

Die verfügbare Fläche für den Anbau von Nahrungsmitteln wird weltweit und auch in Deutschland immer kleiner. Stark steigende Pachtpreise sind ein deutlicher Beleg dafür; hinzu kommt eine wachsende Konkurrenz durch den Anbau nachwachsender Rohstoffe.

Neben den Flächen stehen auch Nährstoffe und Wasser nicht unbegrenzt zur Verfügung. Die aktuelle Situation beschäftigt auch die diesjährige Hochschultagung des Fachbereichs 09 (Agrarwissenschaften, Ökotrophologie und Umweltmanagement), die am 23. November 2012 in der Aula der Justus-Liebig-Universität Gießen stattfindet.

Unter dem Titel „Leben bei knapper werdenden Ressourcen“ sollen die folgenden Fragen diskutiert werden: Wie müssen wir zukünftig unsere Landnutzung gestalten? Sind herkömmliche Bewirtschaftungskonzepte noch vertretbar? Sicher ist, dass alle verfügbaren Ressourcen mit höherer Effizienz genutzt werden müssen – aber wie?

Die Tagung beginnt um 10 Uhr mit der Begrüßung durch den Dekan des Fachbereichs, Prof. Dr. Peter Kämpfer, JLU-Vizepräsident Prof. Dr. Peter Winker sowie Regierungspräsident Lars Witteck. Prof. Dr. Hans-Georg Frede von der Professur für Ressourcenmanagement führt in das Programm ein.

Im ersten Vortragsblock geht es um die Frage, wie Flächenkonkurrenz die Preise treibt, und welche Konsequenzen dieses Hochschaukeln von Preisen für eine mögliche Verteuerung von Lebensmitteln haben kann. Auch wird in diesem Block analysiert, wie sich der Flächenbedarf für Biogasanlagen in Zukunft entwickeln wird.

Im zweiten Block wird der Frage nachgegangen, wie die Menschheit den steigenden Bedarf an Lebensmitteln in Zukunft decken kann, ob das mit konventionellen Verfahren des Pflanzenbaus machbar ist oder ob nicht doch Gentechnik benötigt wird. Der dritte Block befasst sich schließlich mit der Frage, wie der Bedarf an Ressourcen wie Nährstoffen oder Wasser, die nicht unbegrenzt zur Verfügung stehen, gedeckt werden kann. Unter den Nährstoffen ist vor allem der Phosphor zu nennen – beim Wasser ist es die räumliche und zeitliche Verteilung der Niederschlagsmengen, die für Probleme sorgt.

Die Fragen, die auf der diesjährigen Hochschultagung gestellt werden, sind nicht nur an ein Fachpublikum gerichtet, sie gehen alle an. Deshalb ist auch die interessierte Öffentlichkeit herzlich zu der Hochschultagung eingeladen. Um Anmeldung wird gebeten.

Termin:
Hochschultagung des Fachbereichs 09 – Agrarwissenschaften, Ökotrophologie und Umweltmanagement: Freitag, 23. November 2012, 10 Uhr, Aula der JLU, Ludwigstraße 23, 35390 Gießen
Kontakt:
Dekanat des Fachbereichs 09
Bismarckstraße 24, 35390 Giessen
Telefon: 0641 99-37001
E-Mail: hochschultagung.fb09@umwelt.uni-giessen.de
Verantwortlich für den Inhalt der Tagung:
Prof. Dr. Hans-Georg Frede, Professur für Ressourcenmanagement
Heinrich-Buff-Ring 26-32, 35392 Gießen
Tel.: 0641 – 99 37380

Lisa Dittrich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-giessen.de
http://www.uni-giessen.de/cms/fbz/fb09/aktuell/eventticker/copy_of_hochschultagung-2010/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Fachkongress zu additiven Fertigungsverfahren am 14. und 15. September in Aachen
28.07.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Rheumatologen tagen in Frankfurt: Mehr Forschung für Rheuma gefordert
28.07.2016 | Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie biologische Vielfalt das Ohr fit macht

Göttinger Hörforschung mit neuen Erkenntnissen: Das Ohr setzt Synapsen mit verschiedenen Eigenschaften ein, um unterschiedlich lauten Schall zu verarbeiten. Forschungsergebnisse veröffentlicht in der Fachzeitschrift „Proceedings of the National Academy of Sciences“

Der menschliche Hörsinn verarbeitet einen immensen Bereich an Lautstärken. Wie schafft es das Ohr, etwa über eine Million Schalldruck-Variationen zu...

Im Focus: Ultrakompakter Photodetektor

Der Datenverkehr wächst weltweit. Glasfaserkabel transportieren die Informationen mit Lichtgeschwindigkeit über weite Entfernungen. An ihrem Ziel müssen die optischen Signale jedoch in elektrische Signale gewandelt werden, um im Computer verarbeitet zu werden. Forscher am KIT haben einen neuartigen Photodetektor entwickelt, dessen geringer Platzbedarf neue Maßstäbe setzt: Das Bauteil weist eine Grundfläche von weniger als einem Millionstel Quadratmillimeter auf, ohne die Datenübertragungsrate zu beeinträchtigen, wie sie im Fachmagazin Optica nun berichten. (DOI: 10.1364/OPTICA.3.000741)

Die neuentwickelten Photodetektoren, die weltweit kleinsten Photodetektoren für die optische Datenübertragung, eröffnen die Möglichkeit, durch integrierte...

Im Focus: Self-assembling nano inks form conductive and transparent grids during imprint

Transparent electronics devices are present in today’s thin film displays, solar cells, and touchscreens. The future will bring flexible versions of such devices. Their production requires printable materials that are transparent and remain highly conductive even when deformed. Researchers at INM – Leibniz Institute for New Materials have combined a new self-assembling nano ink with an imprint process to create flexible conductive grids with a resolution below one micrometer.

To print the grids, an ink of gold nanowires is applied to a substrate. A structured stamp is pressed on the substrate and forces the ink into a pattern. “The...

Im Focus: Neues Forschungsnetzwerk für Mikrobiomforschung

Mikroben und Viren haben weitreichenden Einfluss auf die Gesundheit von Mensch und Tier. Die neu gegründete "Austrian Microbiome Initiative" (AMICI) fördert die nationale Mikrobiomforschung und vernetzt MedizinerInnen und ForscherInnen verschiedenster Fachrichtungen zur Nutzung von Synergien.

Bakterien, Archaeen, Pilze, Viren – Milliarden von Mikroorganismen leben in Symbiose in und auf Menschen und Tieren. Diese mikroskopisch kleinen Lebewesen...

Im Focus: The Glowing Brain

A new Fraunhofer MEVIS method conveys medical interrelationships quickly and intuitively with innovative visualization technology

On the monitor, a brain spins slowly and can be examined from every angle. Suddenly, some sections start glowing, first on the side and then the entire back of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Fachkongress zu additiven Fertigungsverfahren am 14. und 15. September in Aachen

28.07.2016 | Veranstaltungen

Rheumatologen tagen in Frankfurt: Mehr Forschung für Rheuma gefordert

28.07.2016 | Veranstaltungen

10. Internationales Hodgkin-Symposium in Köln

28.07.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Pilot-Fertigung für thermoelektrische Module

28.07.2016 | Energie und Elektrotechnik

Flexible Kontrolle über erlernte Lautäußerungen bei Orang-Utans

28.07.2016 | Biowissenschaften Chemie

Im menschlichen Körper schlummert ein potenzieller Lebensretter

28.07.2016 | Biowissenschaften Chemie