Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leben bei knapper werdenden Ressourcen

09.11.2012
Hochschultagung des Fachbereichs Agrarwissenschaften, Ökotorophologie und Umweltmanagement am 23. November 2012 – Interessierte Öffentlichkeit herzlich eingeladen

Die verfügbare Fläche für den Anbau von Nahrungsmitteln wird weltweit und auch in Deutschland immer kleiner. Stark steigende Pachtpreise sind ein deutlicher Beleg dafür; hinzu kommt eine wachsende Konkurrenz durch den Anbau nachwachsender Rohstoffe.

Neben den Flächen stehen auch Nährstoffe und Wasser nicht unbegrenzt zur Verfügung. Die aktuelle Situation beschäftigt auch die diesjährige Hochschultagung des Fachbereichs 09 (Agrarwissenschaften, Ökotrophologie und Umweltmanagement), die am 23. November 2012 in der Aula der Justus-Liebig-Universität Gießen stattfindet.

Unter dem Titel „Leben bei knapper werdenden Ressourcen“ sollen die folgenden Fragen diskutiert werden: Wie müssen wir zukünftig unsere Landnutzung gestalten? Sind herkömmliche Bewirtschaftungskonzepte noch vertretbar? Sicher ist, dass alle verfügbaren Ressourcen mit höherer Effizienz genutzt werden müssen – aber wie?

Die Tagung beginnt um 10 Uhr mit der Begrüßung durch den Dekan des Fachbereichs, Prof. Dr. Peter Kämpfer, JLU-Vizepräsident Prof. Dr. Peter Winker sowie Regierungspräsident Lars Witteck. Prof. Dr. Hans-Georg Frede von der Professur für Ressourcenmanagement führt in das Programm ein.

Im ersten Vortragsblock geht es um die Frage, wie Flächenkonkurrenz die Preise treibt, und welche Konsequenzen dieses Hochschaukeln von Preisen für eine mögliche Verteuerung von Lebensmitteln haben kann. Auch wird in diesem Block analysiert, wie sich der Flächenbedarf für Biogasanlagen in Zukunft entwickeln wird.

Im zweiten Block wird der Frage nachgegangen, wie die Menschheit den steigenden Bedarf an Lebensmitteln in Zukunft decken kann, ob das mit konventionellen Verfahren des Pflanzenbaus machbar ist oder ob nicht doch Gentechnik benötigt wird. Der dritte Block befasst sich schließlich mit der Frage, wie der Bedarf an Ressourcen wie Nährstoffen oder Wasser, die nicht unbegrenzt zur Verfügung stehen, gedeckt werden kann. Unter den Nährstoffen ist vor allem der Phosphor zu nennen – beim Wasser ist es die räumliche und zeitliche Verteilung der Niederschlagsmengen, die für Probleme sorgt.

Die Fragen, die auf der diesjährigen Hochschultagung gestellt werden, sind nicht nur an ein Fachpublikum gerichtet, sie gehen alle an. Deshalb ist auch die interessierte Öffentlichkeit herzlich zu der Hochschultagung eingeladen. Um Anmeldung wird gebeten.

Termin:
Hochschultagung des Fachbereichs 09 – Agrarwissenschaften, Ökotrophologie und Umweltmanagement: Freitag, 23. November 2012, 10 Uhr, Aula der JLU, Ludwigstraße 23, 35390 Gießen
Kontakt:
Dekanat des Fachbereichs 09
Bismarckstraße 24, 35390 Giessen
Telefon: 0641 99-37001
E-Mail: hochschultagung.fb09@umwelt.uni-giessen.de
Verantwortlich für den Inhalt der Tagung:
Prof. Dr. Hans-Georg Frede, Professur für Ressourcenmanagement
Heinrich-Buff-Ring 26-32, 35392 Gießen
Tel.: 0641 – 99 37380

Lisa Dittrich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-giessen.de
http://www.uni-giessen.de/cms/fbz/fb09/aktuell/eventticker/copy_of_hochschultagung-2010/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Deutsche Gesellschaft für Verhaltensmedizin und Verhaltensmodifikation tagt in Mainz
10.02.2016 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Bericht zur weltweiten Lage der Bestäuber
10.02.2016 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einzeller mit Durchblick: Wie Bakterien „sehen“

Ein 300 Jahre altes Rätsel der Biologie ist geknackt. Wie eine internationale Forschergruppe aus Deutschland, Großbritannien und Portugal herausgefunden hat, nutzen Cyanobakterien – weltweit vorkommende mikroskopisch kleine Einzeller – das Funktionsprinzip des Linsenauges, um Licht wahrzunehmen und sich darauf zuzubewegen. Der Schlüssel zu des Rätsels Lösung war eine Idee aus Karlsruhe: Jan Gerrit Korvink, Professor am KIT und Leiter des Instituts für Mikrostrukturtechnik (IMT) am KIT, nutzte Siliziumplatten und UV-Licht, um den Brechungsindex der Einzeller zu messen.

 

Im Focus: Production of an AIDS vaccine in algae

Today, plants and microorganisms are heavily used for the production of medicinal products. The production of biopharmaceuticals in plants, also referred to as “Molecular Pharming”, represents a continuously growing field of plant biotechnology. Preferred host organisms include yeast and crop plants, such as maize and potato – plants with high demands. With the help of a special algal strain, the research team of Prof. Ralph Bock at the Max Planck Institute of Molecular Plant Physiology in Potsdam strives to develop a more efficient and resource-saving system for the production of medicines and vaccines. They tested its practicality by synthesizing a component of a potential AIDS vaccine.

The use of plants and microorganisms to produce pharmaceuticals is nothing new. In 1982, bacteria were genetically modified to produce human insulin, a drug...

Im Focus: Weltweit genaueste optische Einzelionen-Uhr

Als erste Forschergruppe weltweit haben Atomuhren-Spezialisten der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) jetzt eine optische Einzelionen-Uhr gebaut, die eine bisher nur theoretisch vorhergesagte Genauigkeit erreicht. Ihre optische Ytterbium-Uhr erreichte eine relative systematische Messunsicherheit von 3 E-18. Die Ergebnisse sind in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift Physical Review Letters veröffentlicht.

Als erste Forschergruppe weltweit haben Atomuhren-Spezialisten der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) jetzt eine optische Einzelionen-Uhr gebaut, die...

Im Focus: The most accurate optical single-ion clock worldwide

Atomic clock experts from the Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB) are the first research group in the world to have built an optical single-ion clock which attains an accuracy which had only been predicted theoretically so far. Their optical ytterbium clock achieved a relative systematic measurement uncertainty of 3 E-18. The results have been published in the current issue of the scientific journal "Physical Review Letters".

Atomic clock experts from the Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB) are the first research group in the world to have built an optical single-ion clock...

Im Focus: Autonome Nanosatelliten in Arbeit

Zwei neue Weltraumprojekte werden an der Universität Würzburg vorbereitet: Sie sollen unter anderem die Beobachtung von Planeten und die autonome Fehlerkorrektur an Bord von Satelliten ermöglichen. Das Bundeswirtschaftsministerium fördert die Projekte mit rund 1,6 Millionen Euro.

Wirbelstürme erkennen, die über den Mars fegen. Meteore detektieren, die auf die Erde hinabstürzen. Ungewöhnliche Blitze erforschen, die aus der Erdatmosphäre...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Deutsche Gesellschaft für Verhaltensmedizin und Verhaltensmodifikation tagt in Mainz

10.02.2016 | Veranstaltungen

Bericht zur weltweiten Lage der Bestäuber

10.02.2016 | Veranstaltungen

18. Chemnitzer Linux-Tage: "Es ist Dein Projekt"

10.02.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzeller mit Durchblick: Wie Bakterien „sehen“

11.02.2016 | Biowissenschaften Chemie

Gewebeschäden des Herzmuskels bis ins Detail sichtbar

11.02.2016 | Medizintechnik

Nanofabriken der Zelle: ForscherInnen der Uni Graz entschlüsseln Entstehungsmechanismus

11.02.2016 | Biowissenschaften Chemie