Energieeffizienz erhöhen und den Spitzenausgleich bei Energie- und Stromsteuer auch ab 2013 sichern

Der Spitzenausgleich im Rahmen der Energie- und Stromsteuer kann schon kleinen und mittleren produzierenden Unternehmen finanzielle Entlastungen in fünfstelliger Höhe bescheren.

Nun ändert sich zum 1. Januar 2013 die gesetzliche Grundlage um diese in Anspruch zu nehmen: Der Spitzenausgleich soll Unternehmen nur noch dann gewährt werden, wenn sie Energieeinsparungen belegen können. Für die Antragsjahre 2013 und 2014 müssen sie nachweisen, dass sie mit der Einführung eines DIN-EN-ISO-50001-konformen Energiemanagementsystems begonnen haben.

Für das Antragsjahr 2015 muss nicht nur die Einführung des Energiemanagementsystems abgeschlossen sein: Den vollen Spitzenausgleich erhalten die Antragsteller nur dann, wenn sie ihre Energieintensität im geltenden Bezugsjahr um einen definierten Prozentsatz reduzieren konnten. Energiemanagementsysteme helfen also dabei, die Steuerlast zu senken.

Das Fraunhofer IPT zeigt interessierten Unternehmen im Seminar, dass die Kosten für Einführung und Betrieb eines Energiemanagementsystems vergleichsweise niedrig sein können, bezieht man die Reduktion von Energieverbrauch und energiebezogenen Kosten in die Rechnung ein. Verbesserungen amortisieren sich hier dank Energieeinsparungen und Steuervergünstigungen sehr schnell.

Die Teilnehmer lernen im Seminar die Grundlagen für den Aufbau von Energiemanagementsystemen kennen. Dazu wird ihnen ein Vorgehen für die Implementierung eines Energiemanagementsystems nach DIN EN ISO 50001 vermittelt und es wird aufgezeigt, wie diese sich in bestehende Managementsysteme integrieren lassen. Beispiele aus der unternehmerischen Praxis verdeutlichen, an welchen Ansatzpunkten sich die energiebezogene Leistung weiter verbessern lässt.

Informationen zu den weiteren Inhalten des Seminars und das Anmeldeformular finden interessierte Unternehmen auf den Internetseiten des Fraunhofer IPT:

www.ipt.fraunhofer.de/de/termine/seminare_und_workshops/20121127energiemanagementsystem1.html

Kontakt

Dipl.-Ing. Sebastian Günther
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT
Steinbachstr. 17
52074 Aachen
Telefon +49 241 8904-359
Fax +49 241 8904-6359
sebastian.guenther@ipt.fraunhofer.de
www.ipt.fraunhofer.de

Media Contact

Susanne Krause idw

Weitere Informationen:

http://www.ipt.fraunhofer.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neue Industrie-4.0-Lösung für niedrigschwelligen Zugang zu Datenräumen

»Energizing a Sustainable Industry« – das Motto der Hannover Messe 2024 zeigt klar, wie wichtig eine gleichermaßen leistungsstarke und nachhaltige Industrie für den Fertigungsstandort Deutschland ist. Auf der Weltleitmesse der…

Quantenpräzision: Eine neue Art von Widerstand

Physikforschende der Universität Würzburg haben eine Methode entwickelt, die die Leistung von Quantenwiderstands-Normalen verbessern kann. Sie basiert auf einem Quantenphänomen namens anomaler Quanten-Hall-Effekt. In der industriellen Produktion oder in der…

Sicherheitslücke in Browser-Schnittstelle erlaubt Rechnerzugriff über Grafikkarte

Forschende der TU Graz waren über die Browser-Schnittstelle WebGPU mit drei verschiedenen Seitenkanal-Angriffen auf Grafikkarten erfolgreich. Die Angriffe gingen schnell genug, um bei normalem Surfverhalten zu gelingen. Moderne Websites stellen…

Partner & Förderer