Energieeffizienz erhöhen und den Spitzenausgleich bei Energie- und Stromsteuer auch ab 2013 sichern

Der Spitzenausgleich im Rahmen der Energie- und Stromsteuer kann schon kleinen und mittleren produzierenden Unternehmen finanzielle Entlastungen in fünfstelliger Höhe bescheren.

Nun ändert sich zum 1. Januar 2013 die gesetzliche Grundlage um diese in Anspruch zu nehmen: Der Spitzenausgleich soll Unternehmen nur noch dann gewährt werden, wenn sie Energieeinsparungen belegen können. Für die Antragsjahre 2013 und 2014 müssen sie nachweisen, dass sie mit der Einführung eines DIN-EN-ISO-50001-konformen Energiemanagementsystems begonnen haben.

Für das Antragsjahr 2015 muss nicht nur die Einführung des Energiemanagementsystems abgeschlossen sein: Den vollen Spitzenausgleich erhalten die Antragsteller nur dann, wenn sie ihre Energieintensität im geltenden Bezugsjahr um einen definierten Prozentsatz reduzieren konnten. Energiemanagementsysteme helfen also dabei, die Steuerlast zu senken.

Das Fraunhofer IPT zeigt interessierten Unternehmen im Seminar, dass die Kosten für Einführung und Betrieb eines Energiemanagementsystems vergleichsweise niedrig sein können, bezieht man die Reduktion von Energieverbrauch und energiebezogenen Kosten in die Rechnung ein. Verbesserungen amortisieren sich hier dank Energieeinsparungen und Steuervergünstigungen sehr schnell.

Die Teilnehmer lernen im Seminar die Grundlagen für den Aufbau von Energiemanagementsystemen kennen. Dazu wird ihnen ein Vorgehen für die Implementierung eines Energiemanagementsystems nach DIN EN ISO 50001 vermittelt und es wird aufgezeigt, wie diese sich in bestehende Managementsysteme integrieren lassen. Beispiele aus der unternehmerischen Praxis verdeutlichen, an welchen Ansatzpunkten sich die energiebezogene Leistung weiter verbessern lässt.

Informationen zu den weiteren Inhalten des Seminars und das Anmeldeformular finden interessierte Unternehmen auf den Internetseiten des Fraunhofer IPT:

www.ipt.fraunhofer.de/de/termine/seminare_und_workshops/20121127energiemanagementsystem1.html

Kontakt

Dipl.-Ing. Sebastian Günther
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT
Steinbachstr. 17
52074 Aachen
Telefon +49 241 8904-359
Fax +49 241 8904-6359
sebastian.guenther@ipt.fraunhofer.de
www.ipt.fraunhofer.de

Ansprechpartner für Medien

Susanne Krause idw

Weitere Informationen:

http://www.ipt.fraunhofer.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Diamanten brauchen Spannung

Diamanten faszinieren – nicht nur als Schmucksteine mit brillanten Farben, sondern auch wegen der extremen Härte des Materials. Wie genau diese besondere Variante des Kohlenstoffs tief in der Erde unter…

Die Entstehung erdähnlicher Planeten unter der Lupe

Innerhalb einer internationalen Zusammenarbeit haben Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ein neues Instrument namens MATISSE eingesetzt, das nun Hinweise auf einen Wirbel am inneren Rand einer planetenbildenden Scheibe…

Getreidelagerung: Naturstoffe wirksamer als chemische Insektizide

Senckenberg-Wissenschaftler Thomas Schmitt hat die Wirksamkeit von Kieselerde und einem parasitischen Pilz als Schutz vor Schadinsekten an Getreide im Vergleich zu einem chemischen Insektizid untersucht. Gemeinsam mit Kollegen aus Pakistan…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen