Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Landesregierung stellt Weichen zur Sicherung des Fachkräftebedarfs in MINT-Fächern:

08.10.2014

Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik

Wie kann Niedersachsen den Fachkräftebedarf in den sogenannten MINT-Fächern Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik sichern? Mit dieser Frage beschäftigen sich heute 200 Expertinnen und Experten auf einer öffentlichen Fachtagung in Hannover. Eingeladen haben das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur sowie das Niedersächsische Kultusministerium.

„Wir stärken die MINT-Studienfächer, wollen mehr junge Menschen für die MINT-Berufe begeistern und sie auf ihrem Weg zu einem erfolgreichen Studienabschluss unterstützen“, sagt die Niedersächsische Ministerin für Wissenschaft und Kultur, Gabriele Heinen-Kljajić. „MINT beginnt schon in KITA und Schule“, unterstreicht die Niedersächsische Kultusministerin, Frauke Heiligenstadt.

„Wir müssen vor allem die Übergänge aktiv gestalten und die Kooperation der Bildungsbereiche und -einrichtungen weiter fördern. Wir möchten durch spannenden, motivierenden Unterricht das Interesse für die MINT-Fächer weiter stärken, dabei insbesondere auch die Mädchen gezielt ansprechen und damit das Berufs- und Studienwahlspektrum erweitern. Der moderne Unterricht in diesen Fächern macht nicht nur Freude, er ist auch gekennzeichnet durch anwendungsorientiertes und problemlösendes Lernen. Dabei hat das Experimentieren einen hohen Stellenwert“, sagt die Kultusministerin.

Niedersachsen bringt viel auf den Weg, um die MINT-Fächer zu stärken. Neben dem Ausbau der MINT-Studienplätze haben sich die Hochschulen für beruflich Qualifizierte ohne Abitur geöffnet. Außerdem hat das Land ein Fachhochschulentwicklungsprogramm gestartet.

MINT-Studienfächer sind für Niedersachsen von erheblicher Bedeutung. MINT-Berufe haben eine besondere Relevanz für Wirtschaft und Innovation. Zugleich steht das Land vor den Herausforderungen des demographischen Wandels und der Frage, wie auch in der Zukunft genügend hoch qualifizierte Fachkräfte gewonnen werden können. Diese Fragen betreffen den Handwerksbetrieb, kleine und mittelständische Unternehmen und Großbetriebe vor allem in den niedersächsischen Schwerpunktbranchen wie „Agrar und Ernährung“, „Energie“ oder „Mobilität“.

Im Vorfeld der Tagung hatten Wissenschafts- und Kultusministerium eine Bestandsaufnahme u.a. mit Hilfe der Zentralen Evaluations- und Akkreditierungsagentur Hannover (ZEvA) durchgeführt, um die vielfältigen Maßnahmen zur Unterstützung des MINT-Studienerfolgs zu erheben und einzuordnen. „Die Vielzahl der Maßnahmen ist beeindruckend, jetzt gilt es, die erfolgversprechenden herauszufiltern“, sagt Heinen-Kljajić.

In Vorträgen und Sessions widmet sich die Tagung folgenden Fragen:

• Welche Grundlagen müssen für ein fachlich erfolgreiches MINT-Studium schon in der Schule vermittelt werden?
• Welche Rahmenbedingungen unterstützen die Kooperation der Akteure aus den verschiedenen Bildungsbereichen und wie können die Übergänge im Sinne einer „Bildungskette“ noch besser gestaltet werden?
• Wie wird das gesellschaftliche Bild der MINT-Fächer durch die Medien geprägt?
• Wie passgenau können Zielgruppen angesprochen werden?

Die Erkenntnisse der Voruntersuchung und die Tagungsergebnisse werden in einem MINT-Bildungsbericht zusammengefasst und veröffentlicht.

Die Tagung wird gemeinsam veranstaltet vom Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur und dem Niedersächsischen Kultusministerium zusammen mit der ZEvA und der NTH sowie mit Unterstützung der Stiftung NiedersachsenMetall.

Petra Wundenberg | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.mwk.niedersachsen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018
21.02.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen
21.02.2018 | Deutsche Leberstiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics