Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Landesregierung stellt Weichen zur Sicherung des Fachkräftebedarfs in MINT-Fächern:

08.10.2014

Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik

Wie kann Niedersachsen den Fachkräftebedarf in den sogenannten MINT-Fächern Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik sichern? Mit dieser Frage beschäftigen sich heute 200 Expertinnen und Experten auf einer öffentlichen Fachtagung in Hannover. Eingeladen haben das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur sowie das Niedersächsische Kultusministerium.

„Wir stärken die MINT-Studienfächer, wollen mehr junge Menschen für die MINT-Berufe begeistern und sie auf ihrem Weg zu einem erfolgreichen Studienabschluss unterstützen“, sagt die Niedersächsische Ministerin für Wissenschaft und Kultur, Gabriele Heinen-Kljajić. „MINT beginnt schon in KITA und Schule“, unterstreicht die Niedersächsische Kultusministerin, Frauke Heiligenstadt.

„Wir müssen vor allem die Übergänge aktiv gestalten und die Kooperation der Bildungsbereiche und -einrichtungen weiter fördern. Wir möchten durch spannenden, motivierenden Unterricht das Interesse für die MINT-Fächer weiter stärken, dabei insbesondere auch die Mädchen gezielt ansprechen und damit das Berufs- und Studienwahlspektrum erweitern. Der moderne Unterricht in diesen Fächern macht nicht nur Freude, er ist auch gekennzeichnet durch anwendungsorientiertes und problemlösendes Lernen. Dabei hat das Experimentieren einen hohen Stellenwert“, sagt die Kultusministerin.

Niedersachsen bringt viel auf den Weg, um die MINT-Fächer zu stärken. Neben dem Ausbau der MINT-Studienplätze haben sich die Hochschulen für beruflich Qualifizierte ohne Abitur geöffnet. Außerdem hat das Land ein Fachhochschulentwicklungsprogramm gestartet.

MINT-Studienfächer sind für Niedersachsen von erheblicher Bedeutung. MINT-Berufe haben eine besondere Relevanz für Wirtschaft und Innovation. Zugleich steht das Land vor den Herausforderungen des demographischen Wandels und der Frage, wie auch in der Zukunft genügend hoch qualifizierte Fachkräfte gewonnen werden können. Diese Fragen betreffen den Handwerksbetrieb, kleine und mittelständische Unternehmen und Großbetriebe vor allem in den niedersächsischen Schwerpunktbranchen wie „Agrar und Ernährung“, „Energie“ oder „Mobilität“.

Im Vorfeld der Tagung hatten Wissenschafts- und Kultusministerium eine Bestandsaufnahme u.a. mit Hilfe der Zentralen Evaluations- und Akkreditierungsagentur Hannover (ZEvA) durchgeführt, um die vielfältigen Maßnahmen zur Unterstützung des MINT-Studienerfolgs zu erheben und einzuordnen. „Die Vielzahl der Maßnahmen ist beeindruckend, jetzt gilt es, die erfolgversprechenden herauszufiltern“, sagt Heinen-Kljajić.

In Vorträgen und Sessions widmet sich die Tagung folgenden Fragen:

• Welche Grundlagen müssen für ein fachlich erfolgreiches MINT-Studium schon in der Schule vermittelt werden?
• Welche Rahmenbedingungen unterstützen die Kooperation der Akteure aus den verschiedenen Bildungsbereichen und wie können die Übergänge im Sinne einer „Bildungskette“ noch besser gestaltet werden?
• Wie wird das gesellschaftliche Bild der MINT-Fächer durch die Medien geprägt?
• Wie passgenau können Zielgruppen angesprochen werden?

Die Erkenntnisse der Voruntersuchung und die Tagungsergebnisse werden in einem MINT-Bildungsbericht zusammengefasst und veröffentlicht.

Die Tagung wird gemeinsam veranstaltet vom Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur und dem Niedersächsischen Kultusministerium zusammen mit der ZEvA und der NTH sowie mit Unterstützung der Stiftung NiedersachsenMetall.

Petra Wundenberg | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.mwk.niedersachsen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte
23.11.2017 | Universität Witten/Herdecke

nachricht IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen
22.11.2017 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung