Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krise erfordert Umdenken im Wealth Management

15.06.2010
9. Private Banking Summit,
1.-3. September 2010, Gottlieb Duttweiler Institute, Zürich
• Sinkende Margen im Wealth Management
• Kunden wünschen Kapitalerhaltung und inflationsgeschützte Rendite
• Neue Crossborder-Banking-Welt verändert Produktpalette

Das grenzüberschreitende Geschäft mit Privatkunden verändert sich massiv. Die Zeiten der Steuerarbitrage sind vorbei und Experten gehen von einer weiteren Zunahme des Verdrängungswettbewerbs im Private-Banking-Sektor aus. Auch die Investmentphilosophie der Kunden ändert sich, stellen Bankmanager fest: Kunden wollen Qualität, Sicherheit, Einfachheit und mehr Transparenz bei den Produkten. Der Fokus liegt auf Kapitalerhaltung, denn die Zeiten der Anlagestrategie «buy and hold» sind vorbei.

Eine statische Diversifikation des Portefeuilles genügt nicht mehr, sondern flexibles Handeln und schnelle Reaktionen auf Marktveränderungen sind gefragt. (Schweizer Bank, April 2010). Angesichts komplexer Anlageentscheidungen sind Kunden kritischer bei den Beratungsleistungen geworden und eine zunehmende Verunsicherung erhöht bei den Kunden auch die Bereitschaft zum Wechsel.

Treffpunkt der Private Banking-Branche in Zürich
Wie sich die Privatbanken auf die neue Welt des „Private Wealth Management“ einstellen, ist Thema des 9. European Private Banking Summit. Vom 1. bis 3. September 2010 treffen sich in Zürich über 30 Top Referenten der internationalen Bankenwelt. So sprechen beispielsweise Rolf Bögli (Head Private Banking Switzerland, Credit Suisse), Peter Flavel (Global Head of Private Bank, Standard Chartered Bank), René Mottas (CEO Wealth Management Europe Hub, UBS) und Alexandre Zeller (CEO, HSBC Private Bank Suisse und Country Manager Switzerland) über die Zukunft des Private Banking. Neben den Strategien für eine Umgestaltung der Vermögensverwaltung stehen Themen wie internationales Crossborder private Banking, War of Talents, neue Entwicklungen im Bereich Family Office und die Entwicklungen auf den internationalen Finanzmärkten auf der Agenda.

Internationale Bankzentren
Für viele Banken werden internationale Aktivitäten zunehmend wichtiger. Flavel wird in seinem Beitrag auf den asiatischen Private Banking-Markt eingehen. In Singapur beispielsweise ist Kundenbetreuung gemäss der europäischen Richtlinie MiFID bereits Standard. Die Banken regulieren sich dabei weitgehend selbst. Obwohl Schweizer Finanzfirmen nicht im Geltungsbereich von MiFID liegen, gibt es Schnittstellen. So müssen einerseits Tochtergesellschaften von in der Schweiz domizilierten Wertpapierunternehmen mit Sitz in einem EWR-Mitgliedstaat MiFID vollständig anwenden. Andererseits gelten die Bestimmungen zur Vermeidung von Interessenkonflikten für die Gesamtgruppe inklusiv Schweizer Hauptsitz. (Schweizer Bank, April 2010)

Weltweites Expertennetz, um Kundenansprüchen gerecht zu werden
Gute Berater mit Expertise werden derzeit händeringend gesucht. Der Chef Private Banking Schweiz Rolf Bögli stellt in seinem Beitrag das Modell einer integrierten Bank vor, das den Anforderungen eines breit gefächerten Kundenstammes gerecht wird, auch den sogenannten Ultra High Net Worth Individuals, also Personen, die ein Vermögen von mehr als 30 Millionen US-Dollar besitzen. „Dank der integrierten Bank haben wir hier enorme Möglichkeiten. Wir können aus der ganzen Bank weltweit die nötige Spezialexpertise zusammenziehen und dem Kunden aus einer Hand liefern.“ Als Beispiel nennt Bögli die Solution Partners. Sie fungieren als Schnittstelle zwischen den Geschäftsbereichen Private Banking, Investment Banking und Asset Management. Sie stehen den Beratern auf der ganzen Welt zur Seite, um schnell und effizient eine passende Lösung zu finden und sind somit „eine Art Ad-hoc-Projekt bezogen auf das konkrete Kundenbedürfnis“, erklärt der Leiter Private Banking Schweiz der Credit Suisse. (Interview in Private 1/2010)

UBS Wealth Management nach der Finanzkrise
In diesem Jahr wird auch wieder ein Vertreter der UBS sprechen. René Mottas als CEO Wealth Management Europe Hub wird die Strategien der UBS-Bank nach der Krise vorstellen und dabei unter anderem auf das On-shore- und Crossborder-Business eingehen. Business-Modelle für ein modernes Family Office stellt Ulf Buhne (CEO FIO Partners) vor und im Power Talk unter Leitung von Claudia Gabriel (Chefredaktorin Schweizer Bank) diskutiert Alexandre Zeller mit Eduardo Leemann, CEO der Falcon Private Bank, über Expansionsstrategien in turbulenten Zeiten.

Hintergrund
Die Wechselbereitschaft der Kunden im Private Banking hat zugenommen. So hat laut dem World Wealth Report von Merrill Lynch und Cap Gemini mehr als ein Viertel aller deutschen Millionäre auf dem Höhepunkt der Finanzkrise den Vermögensverwalter gewechselt oder Geld von ihrer Bank abgezogen. Nach einer Umfrage des Branchendiensts Private Banker International haben 42 Prozent der Reichen vor, bestehende Kundenbeziehungen aufzulösen. Nach einer Studie der Eurogroup Consulting stehen die Privatbanken in Deutschland, Österreich und der Schweiz zwei Jahre nach Ausbruch der Finanzmarktkrise am Scheideweg. Wenn die hohen Cost-Income-Ratios auch künftig auf weiter sinkende Ertragskennzahlen stossen sollten, stünden weitere Institute vor dem Verlust ihrer Unabhängigkeit oder wären auf den Schutzmantel ihrer Gesellschafter angewiesen. (Schweizer Bank vom 21.05.2010)

Das Programm ist im Internet abrufbar unter
www.private-banking-summit.com/


Kontakt:
Claudia Büttner
Leiterin Presse/Internet
EURFORUM
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
presse@euroforum.ch


EUROFORUM Schweiz AG
EUROFORUM steht in Europa für hochwertige Kongresse, Seminare und Workshops. Ausgewählte, praxiserfahrene Referenten berichten zu aktuellen Themen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung. Darüber hinaus bieten wir Führungskräften ein erstklassiges Forum für Informations- und Erfahrungsaustausch. Die EUROFORUM Schweiz AG gehört zur international tätigen Informa Gruppe. Die Informa plc mit Hauptsitz in London, organisiert und konzipiert jährlich weltweit über 12.000 Veranstaltungen. Darüber hinaus verfügt Informa über ein umfangreiches Portfolio an Publikationen für die akademischen, wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Märkte. Informa ist in über 80 Ländern tätig und beschäftigt mehr als 10.000 Mitarbeiter.

Julia Batzing | EUROFORUM Schweiz AG
Weitere Informationen:
http://www.private-banking-summit.com
http://www.euroforum.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht International führende Informatiker in Paderborn
21.08.2017 | Universität Paderborn

nachricht Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik
21.08.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik