Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krise erfordert Umdenken im Wealth Management

15.06.2010
9. Private Banking Summit,
1.-3. September 2010, Gottlieb Duttweiler Institute, Zürich
• Sinkende Margen im Wealth Management
• Kunden wünschen Kapitalerhaltung und inflationsgeschützte Rendite
• Neue Crossborder-Banking-Welt verändert Produktpalette

Das grenzüberschreitende Geschäft mit Privatkunden verändert sich massiv. Die Zeiten der Steuerarbitrage sind vorbei und Experten gehen von einer weiteren Zunahme des Verdrängungswettbewerbs im Private-Banking-Sektor aus. Auch die Investmentphilosophie der Kunden ändert sich, stellen Bankmanager fest: Kunden wollen Qualität, Sicherheit, Einfachheit und mehr Transparenz bei den Produkten. Der Fokus liegt auf Kapitalerhaltung, denn die Zeiten der Anlagestrategie «buy and hold» sind vorbei.

Eine statische Diversifikation des Portefeuilles genügt nicht mehr, sondern flexibles Handeln und schnelle Reaktionen auf Marktveränderungen sind gefragt. (Schweizer Bank, April 2010). Angesichts komplexer Anlageentscheidungen sind Kunden kritischer bei den Beratungsleistungen geworden und eine zunehmende Verunsicherung erhöht bei den Kunden auch die Bereitschaft zum Wechsel.

Treffpunkt der Private Banking-Branche in Zürich
Wie sich die Privatbanken auf die neue Welt des „Private Wealth Management“ einstellen, ist Thema des 9. European Private Banking Summit. Vom 1. bis 3. September 2010 treffen sich in Zürich über 30 Top Referenten der internationalen Bankenwelt. So sprechen beispielsweise Rolf Bögli (Head Private Banking Switzerland, Credit Suisse), Peter Flavel (Global Head of Private Bank, Standard Chartered Bank), René Mottas (CEO Wealth Management Europe Hub, UBS) und Alexandre Zeller (CEO, HSBC Private Bank Suisse und Country Manager Switzerland) über die Zukunft des Private Banking. Neben den Strategien für eine Umgestaltung der Vermögensverwaltung stehen Themen wie internationales Crossborder private Banking, War of Talents, neue Entwicklungen im Bereich Family Office und die Entwicklungen auf den internationalen Finanzmärkten auf der Agenda.

Internationale Bankzentren
Für viele Banken werden internationale Aktivitäten zunehmend wichtiger. Flavel wird in seinem Beitrag auf den asiatischen Private Banking-Markt eingehen. In Singapur beispielsweise ist Kundenbetreuung gemäss der europäischen Richtlinie MiFID bereits Standard. Die Banken regulieren sich dabei weitgehend selbst. Obwohl Schweizer Finanzfirmen nicht im Geltungsbereich von MiFID liegen, gibt es Schnittstellen. So müssen einerseits Tochtergesellschaften von in der Schweiz domizilierten Wertpapierunternehmen mit Sitz in einem EWR-Mitgliedstaat MiFID vollständig anwenden. Andererseits gelten die Bestimmungen zur Vermeidung von Interessenkonflikten für die Gesamtgruppe inklusiv Schweizer Hauptsitz. (Schweizer Bank, April 2010)

Weltweites Expertennetz, um Kundenansprüchen gerecht zu werden
Gute Berater mit Expertise werden derzeit händeringend gesucht. Der Chef Private Banking Schweiz Rolf Bögli stellt in seinem Beitrag das Modell einer integrierten Bank vor, das den Anforderungen eines breit gefächerten Kundenstammes gerecht wird, auch den sogenannten Ultra High Net Worth Individuals, also Personen, die ein Vermögen von mehr als 30 Millionen US-Dollar besitzen. „Dank der integrierten Bank haben wir hier enorme Möglichkeiten. Wir können aus der ganzen Bank weltweit die nötige Spezialexpertise zusammenziehen und dem Kunden aus einer Hand liefern.“ Als Beispiel nennt Bögli die Solution Partners. Sie fungieren als Schnittstelle zwischen den Geschäftsbereichen Private Banking, Investment Banking und Asset Management. Sie stehen den Beratern auf der ganzen Welt zur Seite, um schnell und effizient eine passende Lösung zu finden und sind somit „eine Art Ad-hoc-Projekt bezogen auf das konkrete Kundenbedürfnis“, erklärt der Leiter Private Banking Schweiz der Credit Suisse. (Interview in Private 1/2010)

UBS Wealth Management nach der Finanzkrise
In diesem Jahr wird auch wieder ein Vertreter der UBS sprechen. René Mottas als CEO Wealth Management Europe Hub wird die Strategien der UBS-Bank nach der Krise vorstellen und dabei unter anderem auf das On-shore- und Crossborder-Business eingehen. Business-Modelle für ein modernes Family Office stellt Ulf Buhne (CEO FIO Partners) vor und im Power Talk unter Leitung von Claudia Gabriel (Chefredaktorin Schweizer Bank) diskutiert Alexandre Zeller mit Eduardo Leemann, CEO der Falcon Private Bank, über Expansionsstrategien in turbulenten Zeiten.

Hintergrund
Die Wechselbereitschaft der Kunden im Private Banking hat zugenommen. So hat laut dem World Wealth Report von Merrill Lynch und Cap Gemini mehr als ein Viertel aller deutschen Millionäre auf dem Höhepunkt der Finanzkrise den Vermögensverwalter gewechselt oder Geld von ihrer Bank abgezogen. Nach einer Umfrage des Branchendiensts Private Banker International haben 42 Prozent der Reichen vor, bestehende Kundenbeziehungen aufzulösen. Nach einer Studie der Eurogroup Consulting stehen die Privatbanken in Deutschland, Österreich und der Schweiz zwei Jahre nach Ausbruch der Finanzmarktkrise am Scheideweg. Wenn die hohen Cost-Income-Ratios auch künftig auf weiter sinkende Ertragskennzahlen stossen sollten, stünden weitere Institute vor dem Verlust ihrer Unabhängigkeit oder wären auf den Schutzmantel ihrer Gesellschafter angewiesen. (Schweizer Bank vom 21.05.2010)

Das Programm ist im Internet abrufbar unter
www.private-banking-summit.com/


Kontakt:
Claudia Büttner
Leiterin Presse/Internet
EURFORUM
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
presse@euroforum.ch


EUROFORUM Schweiz AG
EUROFORUM steht in Europa für hochwertige Kongresse, Seminare und Workshops. Ausgewählte, praxiserfahrene Referenten berichten zu aktuellen Themen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung. Darüber hinaus bieten wir Führungskräften ein erstklassiges Forum für Informations- und Erfahrungsaustausch. Die EUROFORUM Schweiz AG gehört zur international tätigen Informa Gruppe. Die Informa plc mit Hauptsitz in London, organisiert und konzipiert jährlich weltweit über 12.000 Veranstaltungen. Darüber hinaus verfügt Informa über ein umfangreiches Portfolio an Publikationen für die akademischen, wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Märkte. Informa ist in über 80 Ländern tätig und beschäftigt mehr als 10.000 Mitarbeiter.

Julia Batzing | EUROFORUM Schweiz AG
Weitere Informationen:
http://www.private-banking-summit.com
http://www.euroforum.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise