Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krise erfordert Umdenken im Wealth Management

15.06.2010
9. Private Banking Summit,
1.-3. September 2010, Gottlieb Duttweiler Institute, Zürich
• Sinkende Margen im Wealth Management
• Kunden wünschen Kapitalerhaltung und inflationsgeschützte Rendite
• Neue Crossborder-Banking-Welt verändert Produktpalette

Das grenzüberschreitende Geschäft mit Privatkunden verändert sich massiv. Die Zeiten der Steuerarbitrage sind vorbei und Experten gehen von einer weiteren Zunahme des Verdrängungswettbewerbs im Private-Banking-Sektor aus. Auch die Investmentphilosophie der Kunden ändert sich, stellen Bankmanager fest: Kunden wollen Qualität, Sicherheit, Einfachheit und mehr Transparenz bei den Produkten. Der Fokus liegt auf Kapitalerhaltung, denn die Zeiten der Anlagestrategie «buy and hold» sind vorbei.

Eine statische Diversifikation des Portefeuilles genügt nicht mehr, sondern flexibles Handeln und schnelle Reaktionen auf Marktveränderungen sind gefragt. (Schweizer Bank, April 2010). Angesichts komplexer Anlageentscheidungen sind Kunden kritischer bei den Beratungsleistungen geworden und eine zunehmende Verunsicherung erhöht bei den Kunden auch die Bereitschaft zum Wechsel.

Treffpunkt der Private Banking-Branche in Zürich
Wie sich die Privatbanken auf die neue Welt des „Private Wealth Management“ einstellen, ist Thema des 9. European Private Banking Summit. Vom 1. bis 3. September 2010 treffen sich in Zürich über 30 Top Referenten der internationalen Bankenwelt. So sprechen beispielsweise Rolf Bögli (Head Private Banking Switzerland, Credit Suisse), Peter Flavel (Global Head of Private Bank, Standard Chartered Bank), René Mottas (CEO Wealth Management Europe Hub, UBS) und Alexandre Zeller (CEO, HSBC Private Bank Suisse und Country Manager Switzerland) über die Zukunft des Private Banking. Neben den Strategien für eine Umgestaltung der Vermögensverwaltung stehen Themen wie internationales Crossborder private Banking, War of Talents, neue Entwicklungen im Bereich Family Office und die Entwicklungen auf den internationalen Finanzmärkten auf der Agenda.

Internationale Bankzentren
Für viele Banken werden internationale Aktivitäten zunehmend wichtiger. Flavel wird in seinem Beitrag auf den asiatischen Private Banking-Markt eingehen. In Singapur beispielsweise ist Kundenbetreuung gemäss der europäischen Richtlinie MiFID bereits Standard. Die Banken regulieren sich dabei weitgehend selbst. Obwohl Schweizer Finanzfirmen nicht im Geltungsbereich von MiFID liegen, gibt es Schnittstellen. So müssen einerseits Tochtergesellschaften von in der Schweiz domizilierten Wertpapierunternehmen mit Sitz in einem EWR-Mitgliedstaat MiFID vollständig anwenden. Andererseits gelten die Bestimmungen zur Vermeidung von Interessenkonflikten für die Gesamtgruppe inklusiv Schweizer Hauptsitz. (Schweizer Bank, April 2010)

Weltweites Expertennetz, um Kundenansprüchen gerecht zu werden
Gute Berater mit Expertise werden derzeit händeringend gesucht. Der Chef Private Banking Schweiz Rolf Bögli stellt in seinem Beitrag das Modell einer integrierten Bank vor, das den Anforderungen eines breit gefächerten Kundenstammes gerecht wird, auch den sogenannten Ultra High Net Worth Individuals, also Personen, die ein Vermögen von mehr als 30 Millionen US-Dollar besitzen. „Dank der integrierten Bank haben wir hier enorme Möglichkeiten. Wir können aus der ganzen Bank weltweit die nötige Spezialexpertise zusammenziehen und dem Kunden aus einer Hand liefern.“ Als Beispiel nennt Bögli die Solution Partners. Sie fungieren als Schnittstelle zwischen den Geschäftsbereichen Private Banking, Investment Banking und Asset Management. Sie stehen den Beratern auf der ganzen Welt zur Seite, um schnell und effizient eine passende Lösung zu finden und sind somit „eine Art Ad-hoc-Projekt bezogen auf das konkrete Kundenbedürfnis“, erklärt der Leiter Private Banking Schweiz der Credit Suisse. (Interview in Private 1/2010)

UBS Wealth Management nach der Finanzkrise
In diesem Jahr wird auch wieder ein Vertreter der UBS sprechen. René Mottas als CEO Wealth Management Europe Hub wird die Strategien der UBS-Bank nach der Krise vorstellen und dabei unter anderem auf das On-shore- und Crossborder-Business eingehen. Business-Modelle für ein modernes Family Office stellt Ulf Buhne (CEO FIO Partners) vor und im Power Talk unter Leitung von Claudia Gabriel (Chefredaktorin Schweizer Bank) diskutiert Alexandre Zeller mit Eduardo Leemann, CEO der Falcon Private Bank, über Expansionsstrategien in turbulenten Zeiten.

Hintergrund
Die Wechselbereitschaft der Kunden im Private Banking hat zugenommen. So hat laut dem World Wealth Report von Merrill Lynch und Cap Gemini mehr als ein Viertel aller deutschen Millionäre auf dem Höhepunkt der Finanzkrise den Vermögensverwalter gewechselt oder Geld von ihrer Bank abgezogen. Nach einer Umfrage des Branchendiensts Private Banker International haben 42 Prozent der Reichen vor, bestehende Kundenbeziehungen aufzulösen. Nach einer Studie der Eurogroup Consulting stehen die Privatbanken in Deutschland, Österreich und der Schweiz zwei Jahre nach Ausbruch der Finanzmarktkrise am Scheideweg. Wenn die hohen Cost-Income-Ratios auch künftig auf weiter sinkende Ertragskennzahlen stossen sollten, stünden weitere Institute vor dem Verlust ihrer Unabhängigkeit oder wären auf den Schutzmantel ihrer Gesellschafter angewiesen. (Schweizer Bank vom 21.05.2010)

Das Programm ist im Internet abrufbar unter
www.private-banking-summit.com/


Kontakt:
Claudia Büttner
Leiterin Presse/Internet
EURFORUM
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
presse@euroforum.ch


EUROFORUM Schweiz AG
EUROFORUM steht in Europa für hochwertige Kongresse, Seminare und Workshops. Ausgewählte, praxiserfahrene Referenten berichten zu aktuellen Themen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung. Darüber hinaus bieten wir Führungskräften ein erstklassiges Forum für Informations- und Erfahrungsaustausch. Die EUROFORUM Schweiz AG gehört zur international tätigen Informa Gruppe. Die Informa plc mit Hauptsitz in London, organisiert und konzipiert jährlich weltweit über 12.000 Veranstaltungen. Darüber hinaus verfügt Informa über ein umfangreiches Portfolio an Publikationen für die akademischen, wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Märkte. Informa ist in über 80 Ländern tätig und beschäftigt mehr als 10.000 Mitarbeiter.

Julia Batzing | EUROFORUM Schweiz AG
Weitere Informationen:
http://www.private-banking-summit.com
http://www.euroforum.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen
27.04.2017 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

nachricht Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs
27.04.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie