Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krankenhäuser brauchen wirtschaftlichen Erfolg für gute Patientenversorgung

23.02.2011
Kongressmesse „Hospital Build Europe“
4. bis 6. April 2011, Nürnberg
www.hospitalbuildeurope.com
• Trends und Perspektiven im europäischen Krankenhausmarkt
• Klinikmanagement bestimmt Patientenzufriedenheit
• Spagat zwischen Qualität und Finanzierung

Krankenhäuser, deren Patienten mit der Behandlung zufrieden sind, sind meist auch wirtschaftlich erfolgreicher. Das zeigt eine aktuelle Studie der Unternehmensberatung McKinsey. Demnach sind medizinischer Erfolg, hohe Patientenzufriedenheit und Wirtschaftlichkeit gemeinsam die Folge eines guten Klinikmanagements. Das Spannungsfeld zwischen Behandlungsqualität und Finanzierung gewinnt daher immer mehr an Bedeutung. Der Schweizer Gesundheitsökonom Dr. Willy Oggier identifiziert als Trends im Krankenhausmarkt eine stärkere Qualitätsorientierung sowie zunehmende Internationalisierung und Informatisierung. Darüber hinaus erhöht Oggier zufolge die Tendenz zu leistungsorientierter Finanzierung den Druck zur Anpassung des Risikoausgleichs und zur Erreichung „betriebswirtschaftlich und qualitativ kritischer Größen“. (neubiberger-krankenhausforum.de) Auf der Kongressmesse „Hospital Build Europe 2011“, die vom 4. bis 6. April 2011 in Nürnberg stattfindet (www.hospitalbuildeurope.com), leitet Oggier die Vortragsreihe zum Thema „Leaders in Healthcare“.

Zahlreiche internationale Experten sprechen auf der „Hospital Build Europe 2011“ über Fragen der Gesundheitspolitik und des erfolgreichen Krankenhausmanagements. Themen sind beispielsweise europäische Perspektiven und Marktanalysen für einzelne Länder, Personal- und Qualitätsmanagement, Public Private Partnerships sowie Aspekte des Marketings und Facility Managements. Dr. Markus Söder, bayerischer Staatsminister für Umwelt und Gesundheit, eröffnet die Veranstaltung. Zu den Referenten zählen Dr. Axel Paeger, Aufsichtsratsmitglied der Schweizer Ameos-Gruppe, Dr. Uwe K. Preusker, Vorstand von Preusker Health Care in Finnland, Prof. Dr. Alexander Redlein, Leiter des Centers für Informations- und Facility Management an der Technischen Universität Wien, sowie Frédéric Dubois, Präsident von Frankreichs größter privater Klinikkette Médi-Partenaires, und Eke Zijlstra, Vorstandsvorsitzender des Atrium MC, eines der größten allgemeinen Krankenhäuser in den Niederlanden.

Vom Krankenhaus zum medizinischen Betrieb
Prof. Dr. Thomas Ittel vom Uniklinikum Aachen beschreibt den Weg seines grenznahen Hauses vom deutschen Krankenhaus zum europäisch ausgerichteten und wirtschaftlich leistungsfähigen medizinischen Betrieb. „Für die anstehenden Veränderungsprozesse bedarf es einer nüchternen Bestandsaufnahme der Ausgangssituation, aber auch einer prägnanten Klaviatur von Wertvorstellungen: Faktenbasierung, Transparenz, Effizienz durch gemeinsames Handeln, persönliche Verantwortung, Qualität und Schnelligkeit“, so Ittel. Dr. Krzysztof Kazmierczak von den Kliniken an der Paar zeigt die Wachstumschancen des deutschen und europäischen Klinikmarkts in einem Umfeld aus hohem Wettbewerbsdruck und staatlichen Reglementierungen auf. Dr. Christoph Straub vom Rhön-Klinikum analysiert den Status quo der Krankenhausprivatisierung im deutschen und europäischen Markt und wagt eine Prognose. Weitere Vorträge kommen von Dr. Gyde Jungjohann vom Evangelischen Krankenhaus Oldenburg, Dr. Wolfram von Pannwitz von der Berliner Charité, Dr. Nicolai Kranz vom Universitätskrankenhaus Köln, Irmtraud Gürkan vom Universitätsklinikum Heidelberg sowie Olaf Tkotsch von den skandinavischen Capio-Kliniken.

Neben Trends und Perspektiven im europäischen Krankenhausmarkt werden in parallelen Vortragsreihen die Themenschwerpunkte Krankenhausbau, -gestaltung und -aufwertung sowie Prozessoptimierung, nicht-medizinische Leistungen und Patientenhotels diskutiert. Die „Hospital Build“ ist in Dubai und Singapur bereits seit zwei Jahren erfolgreich etabliert und findet 2011 erstmals auch für den europäischen Markt statt. Die Fachmesse mit angeschlossenem Kongress bietet Ausstellern und Besuchern aus ganz Europa eine neue gemeinsame Plattform. Direktoren, CEOs und CFOs von Krankenhäusern treffen hier auf Zulieferer und Dienstleister aus Bereichen wie Prozess-, Projekt- und Change-Management, Business Development, Einkauf und Logistik.
Pressekontakt
Claudia Büttner
Leiterin Presse/Internet
EUROFORUM Deutschland SE
Prinzenalle 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 (0) 211/96 86- 3380
Fax: +49 (0) 211/96 86- 4380
Mailto:presse@euroforum.com
http://twitter.com/ClaudiaBuettner
https://www.xing.com/profile/Claudia_Buettner

Claudia Büttner | EUROFORUM Deutschland SE
Weitere Informationen:
http://www.ibc-informa.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus
21.09.2017 | MARUM - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen

nachricht 23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus
21.09.2017 | Hochschule Stralsund

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften