Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krankenhäuser brauchen wirtschaftlichen Erfolg für gute Patientenversorgung

23.02.2011
Kongressmesse „Hospital Build Europe“
4. bis 6. April 2011, Nürnberg
www.hospitalbuildeurope.com
• Trends und Perspektiven im europäischen Krankenhausmarkt
• Klinikmanagement bestimmt Patientenzufriedenheit
• Spagat zwischen Qualität und Finanzierung

Krankenhäuser, deren Patienten mit der Behandlung zufrieden sind, sind meist auch wirtschaftlich erfolgreicher. Das zeigt eine aktuelle Studie der Unternehmensberatung McKinsey. Demnach sind medizinischer Erfolg, hohe Patientenzufriedenheit und Wirtschaftlichkeit gemeinsam die Folge eines guten Klinikmanagements. Das Spannungsfeld zwischen Behandlungsqualität und Finanzierung gewinnt daher immer mehr an Bedeutung. Der Schweizer Gesundheitsökonom Dr. Willy Oggier identifiziert als Trends im Krankenhausmarkt eine stärkere Qualitätsorientierung sowie zunehmende Internationalisierung und Informatisierung. Darüber hinaus erhöht Oggier zufolge die Tendenz zu leistungsorientierter Finanzierung den Druck zur Anpassung des Risikoausgleichs und zur Erreichung „betriebswirtschaftlich und qualitativ kritischer Größen“. (neubiberger-krankenhausforum.de) Auf der Kongressmesse „Hospital Build Europe 2011“, die vom 4. bis 6. April 2011 in Nürnberg stattfindet (www.hospitalbuildeurope.com), leitet Oggier die Vortragsreihe zum Thema „Leaders in Healthcare“.

Zahlreiche internationale Experten sprechen auf der „Hospital Build Europe 2011“ über Fragen der Gesundheitspolitik und des erfolgreichen Krankenhausmanagements. Themen sind beispielsweise europäische Perspektiven und Marktanalysen für einzelne Länder, Personal- und Qualitätsmanagement, Public Private Partnerships sowie Aspekte des Marketings und Facility Managements. Dr. Markus Söder, bayerischer Staatsminister für Umwelt und Gesundheit, eröffnet die Veranstaltung. Zu den Referenten zählen Dr. Axel Paeger, Aufsichtsratsmitglied der Schweizer Ameos-Gruppe, Dr. Uwe K. Preusker, Vorstand von Preusker Health Care in Finnland, Prof. Dr. Alexander Redlein, Leiter des Centers für Informations- und Facility Management an der Technischen Universität Wien, sowie Frédéric Dubois, Präsident von Frankreichs größter privater Klinikkette Médi-Partenaires, und Eke Zijlstra, Vorstandsvorsitzender des Atrium MC, eines der größten allgemeinen Krankenhäuser in den Niederlanden.

Vom Krankenhaus zum medizinischen Betrieb
Prof. Dr. Thomas Ittel vom Uniklinikum Aachen beschreibt den Weg seines grenznahen Hauses vom deutschen Krankenhaus zum europäisch ausgerichteten und wirtschaftlich leistungsfähigen medizinischen Betrieb. „Für die anstehenden Veränderungsprozesse bedarf es einer nüchternen Bestandsaufnahme der Ausgangssituation, aber auch einer prägnanten Klaviatur von Wertvorstellungen: Faktenbasierung, Transparenz, Effizienz durch gemeinsames Handeln, persönliche Verantwortung, Qualität und Schnelligkeit“, so Ittel. Dr. Krzysztof Kazmierczak von den Kliniken an der Paar zeigt die Wachstumschancen des deutschen und europäischen Klinikmarkts in einem Umfeld aus hohem Wettbewerbsdruck und staatlichen Reglementierungen auf. Dr. Christoph Straub vom Rhön-Klinikum analysiert den Status quo der Krankenhausprivatisierung im deutschen und europäischen Markt und wagt eine Prognose. Weitere Vorträge kommen von Dr. Gyde Jungjohann vom Evangelischen Krankenhaus Oldenburg, Dr. Wolfram von Pannwitz von der Berliner Charité, Dr. Nicolai Kranz vom Universitätskrankenhaus Köln, Irmtraud Gürkan vom Universitätsklinikum Heidelberg sowie Olaf Tkotsch von den skandinavischen Capio-Kliniken.

Neben Trends und Perspektiven im europäischen Krankenhausmarkt werden in parallelen Vortragsreihen die Themenschwerpunkte Krankenhausbau, -gestaltung und -aufwertung sowie Prozessoptimierung, nicht-medizinische Leistungen und Patientenhotels diskutiert. Die „Hospital Build“ ist in Dubai und Singapur bereits seit zwei Jahren erfolgreich etabliert und findet 2011 erstmals auch für den europäischen Markt statt. Die Fachmesse mit angeschlossenem Kongress bietet Ausstellern und Besuchern aus ganz Europa eine neue gemeinsame Plattform. Direktoren, CEOs und CFOs von Krankenhäusern treffen hier auf Zulieferer und Dienstleister aus Bereichen wie Prozess-, Projekt- und Change-Management, Business Development, Einkauf und Logistik.
Pressekontakt
Claudia Büttner
Leiterin Presse/Internet
EUROFORUM Deutschland SE
Prinzenalle 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 (0) 211/96 86- 3380
Fax: +49 (0) 211/96 86- 4380
Mailto:presse@euroforum.com
http://twitter.com/ClaudiaBuettner
https://www.xing.com/profile/Claudia_Buettner

Claudia Büttner | EUROFORUM Deutschland SE
Weitere Informationen:
http://www.ibc-informa.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE