Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kongress der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgen in München

19.05.2010
Neben Forschung, Tumortherapie und Nachsorge geht es auch um die Rekonstruktion von Schussverletzungen

Vom 25. bis 29. Mai 2010 findet in München der 60. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie statt. Dieser ist kombiniert mit der Jahrestagung des Deutsch-Österreichisch-Schweizerischen Arbeitskreises für Tumoren im Kiefer- und Gesichtsbericht.

Neben rein medizinischen Fragestellungen beschäftigt sich der Kongress auch mit Kiefer- und Gesichtsverletzungen durch Schussverletzungen und der Rekonstruktion von Gesichtsknochen. Gerade durch die Auslandseinsätze der Bundeswehr in Krisengebieten kommt es vermehrt zu derartigen Verletzungen.

Verantwortlich für das wissenschaftliche Programm zeichnet die Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie am Klinikum der Universität München (LMU) unter der Leitung des Klinikdirektors Prof. Dr. Dr. Michael Ehrenfeld.

Diskutiert werden auch die modernen bildgebenden Verfahren und deren Bedeutung für die Diagnostik in der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie. An der LMU gibt gibt es deutschlandweit die einzige Professur für zahnärztliches Röntgen. „Für die Diagnostik und die Planung komplexer operativer Eingriffe, wie sie gerade in der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie häufig vorkommen, spielen die bildgebenden Verfahren eine immer wichtigere Rolle“, sagt der Dekan der Medizinischen Fakultät der LMU und Direktor des Instituts für Klinische Radiologie am Klinikum der Universität München, Prof. Dr. Dr. h.c. Maximilian Reiser. „Damit werden die Voraussetzungen für eine möglichst individualisierte, personalisierte Medizin geschaffen.“

Auch die Onkologie spielt in der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie eine wichtige Rolle. In München können die Experten der LMU hier in Zusammenarbeit mit dem Europäischen Cyberknife-Zentrum eine innovative Technologie bei der multimodalen Therapie von Tumoren einsetzen. „Die Cyberknife-Technologie ist bundesweit nur an wenigen Zentren verfügbar und wird insbesondere dort eingesetzt, wo kleine Tumormassen durch konventionelle Tumortherapie, wie Chirurgie, Bestrahlung, Chemotherapie, nicht sinnvoll erreicht werden können“, erläutert Prof. Dr. Dr. Michael Ehrenfeld, Direktor der Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie und Tagungspräsident der DGMKG-Veranstaltung.

Klinik und Poliklinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie der LMU

Die Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie am Klinikum der Universität München befasst sich vor allem mit der Chirurgie des Kiefers nach Verletzungen, angeborenen Fehlstellungen, Lippen-Kiefer-Gaumenspalten, Kiefergelenkserkrankungen, Implantaten, der Onkologie sowie der Plastischen Wiederherstellungschirurgie

Kontakt:

Prof. Dr. med. Dr. dent. Michael Ehrenfeld
Klinik und Poliklinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie
Lindwurmstraße 2a
80337 München
Tel: 089/5160-2901
E-mail: michael.ehrenfeld@med.uni-muenchen.de

Klinikum der Universität München
Im Klinikum der Universität München (LMU) sind im Jahr 2008 an den Standorten Großhadern und Innenstadt etwa 500.000 Patienten ambulant, teilstationär und stationär behandelt worden. Die 45 Fachkliniken, Institute und Abteilungen verfügen über mehr als 2.300 Betten. Von insgesamt 9.800 Beschäftigten sind rund 1.700 Mediziner. Forschung und Lehre ermöglichen eine Patientenversorgung auf höchstem medizinischem Niveau. Das Klinikum der Universität München hat im Jahr 2008 etwa 64 Millionen Euro an Drittmitteln eingeworben und ist seit Juni 2006 Anstalt des öffentlichen Rechts.

Philipp Kreßirer | Klinikum der Universität München
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenchen.de
http://www.dgmkg-muenchen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017
24.07.2017 | Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie