Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Konferenz des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie zieht Erfolgsbilanz zum Internet der Dinge

17.11.2008
Mehr als 250 Experten befassen sich in Berlin auf der Konferenz "Internet der Dinge" mit Zukunftschancen der elektronischen Vernetzung unserer Lebens- und Arbeitswelt. Die zweitägige Konferenz wird heute von Jochen Homann, Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, eröffnet.

In den Anwendungsbereichen Produktion, Logistik, Konsumelektronik und Gesundheitsversorgung handelt es sich um Leitinnovationen des vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie geförderten Technologieprogramms NextGenerationMedia. Insgesamt 11 Projektverbünde präsentieren zukunftsweisende Lösungen und Vorstellungen für die Märkte von morgen.

In einer begleitenden Ausstellung werden zudem viele prototypische Anwendungen demonstriert. Unterstützt wird die Konferenz insbesondere durch die folgenden Spitzenorganisationen der Wirtschaft: AIM, BITKOM, DGBMT, KBV, VDA, VDMA, ZVEI.

Jochen Homann, Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, erklärt dazu: "NextGenerationMedia ist ein Erfolg, die gesteckten Ziele des BMWi-Programms konnten erreicht werden. Das enge Zusammenwirken von Wissenschaft und Wirtschaft in den vom BMWi geförderten Projektverbünden war dabei ein entscheidender Erfolgsfaktor, um neben dem technisch Machbaren vor allem akzeptierte und marktfähige Lösungen zu schaffen. Die Projektergebnisse verdeutlichen Wachstumsfelder und Marktchancen, die genutzt werden sollten. Gerade in schwierigen Zeiten kommt es auf das Vertrauen und die Weitsicht der Wirtschaft an, um Zukunftsinvestitionen zu tätigen."

Zu den maßgeblichen Innovationen, zu denen NextGenerationMedia entscheidend beigetragen hat, zählen:

- Die lückenlose Rückverfolgung von Teilen in der Automobil- und Textilbranche mit RFID (Radio Frequency Identification; Technologie zur kontaktlosen Erkennung von Gegenständen per Funk). Rückrufaktionen und Qualitätsnachweise sind so gezielt möglich.

- Die drahtlose Erfassung von Maschinenzuständen mit energieautarken Sensornetzwerken. Das bedeutet: Weniger Verkabelungsaufwand und mehr Flexibilität in Fabrikhallen.

- Die erste zulassungsrelevante Telemedizinstudie weltweit. Schließt sie erfolgreich ab, dann führt dies zum Durchbruch in der Telemedizin.

- Das Konzept eines digitalen Butlers für das übergreifende Management von Heimnetzwerken. Es hilft dabei, mit der immer komplexer werdenden Technik im Haushalt auf einfache Weise fertig zu werden.

- Das erste umfassende Modell für das Life Cycle Management von Maschinen. Stillstandszeiten können verringert, unerwarteter Wartungsaufwand kann vermieden werden.

Die bei NextGenerationMedia geförderten Projekte konnten sich im Rahmen eines Technologiewettbewerbs erfolgreich qualifizieren. Das Projektbudget beträgt einschließlich des Eigenanteils der beteiligten Industriepartner rd. 80 Mio. Euro. Der Förderanteil des Bundes daran beträgt rd. 40 Mio. Euro. Die Fördermaßnahme wird durch die VDI/VDE Innovation + Technik GmbH im Auftrag des BMWi wissenschaftlich begleitet.

NextGenerationMedia zeigt, dass insbesondere branchenübergreifende Geschäftsmodelle viel versprechend sind. Ein wesentlicher Grund dafür liegt in der anhaltenden technologischen Konvergenz, die vormals getrennte Wirtschaftsbereiche immer stärker zusammenführt. Ein Beispiel ist die RFID-Technologie, die einen wichtigen Förderschwerpunkt bei NextGenerationMedia darstellt. Die entwickelten Pilotanwendungen reichen hier von der industriellen Produktion über die Logistik bis zur Konsumelektronik.

Begleitend zur Konferenz wurden fünf Leitfäden zu den Anwendungsfeldern 'Intelligente Logistiknetze und RFID', 'Telematik in der Gesundheitsversorgung', 'Intelligente Heimvernetzung', 'Vernetzte Produktionsanlagen' und 'Life Cycle Performance' veröffentlicht, die ab sofort auch im Internet (www.bmwi.de) abgerufen werden können. Sie geben einen Überblick über das bei NextGenerationMedia entstandene und generalisierbare Wissen. Gleichzeitig richten sie sich an die jeweiligen Zielgruppen.

Ansprechpartner für die Presse:
Ute Rosin
NextGenerationMedia-Begleitforschung
Tel.: 0049 (0)30 91705038
E-Mail: rosin@mmb-institut.de

Wiebke Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.nextgenerationmedia.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE