Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimaanlagen in Pkw und Klimaschutz

14.12.2011
Fachtagung fordert effiziente Technik und einheitliches Messverfahren des Mehrverbrauchs von Autoklimaanlagen

Klimaeffekt von hochwirksamen Kältemitteln der globalen Pkw-Flotte übertrifft schon in wenigen Jahren die Belastung des gesamten deutschen Straßenverkehrs bei weitem - Fachtagung fordert Ausweisung des Kraftstoffmehrverbrauchs für Autokäufer - Neue Kältemittel sollen effizient arbeiten, eine geringe Klimawirksamkeit aufweisen und weder brennbar oder gesundheitsgefährdend sein - Von den Autoherstellern favorisiertes Kältemittel 1234yf wird wegen seiner Gefährlichkeit im Brandfall abgelehnt

Die Klimawirksamkeit von Autoklimaanlagen muss angesichts des weltweit rasant wachsenden Pkw-Bestands und der inzwischen standardmäßigen Ausstattung von Pkw mit solchen Anlagen dringend begrenzt werden. Dazu sollen die Autohersteller die jeweils wirksamste Klimatechnik sowie klimaschonende und auch im Brandfall ungiftige Kältemittel einsetzen. Ein EU-weit einheitliches Messverfahren soll darüber hinaus den Kraftstoffmehrverbrauch für Autokäufer transparent machen. Das sind die Kernforderungen der Fachtagung "Prima Klima im Auto: Wie wird die Klimaanlage zukunftsfähig?", die am Dienstag in den Räumen der Vertretung der EU-Kommission in Berlin stattfand. Veranstalter des Treffens mit rund 70 Experten aus dem In- und Ausland waren die Deutsche Umwelthilfe e.V. (DUH) und der ökologische Verkehrsclub VCD im Rahmen der gemeinsamen und von der EU geförderten Kampagne PRO KLIMA.

Die Tagungsteilnehmer waren sich einig, dass nach dem Ersatz von Kältemitteln auf Basis von Fluorchlorkohlenwasserstoffen (FCKW) in den 1990er Jahren durch den Fluorkohlenwasserstoff Tetrafluorethan (R134a) nun die Beschleunigung der Klimaerwärmung durch Kältemittel aus Autoklimaanlagen im Vordergrund der zukünftigen Technologieentwicklung stehen muss. R134a heizt die Atmosphäre 1.430mal stärker auf als Kohlendioxid (CO2). Ohne Gegenmaßnahmen erwartet das UN-Umweltprogramm UNEP, dass die Atmosphärenbelastung aus Pkw-Klimaanlagen das Weltklima wegen des rasanten Anstiegs der globalen Pkw-Flotte schon in wenigen Jahren wesentlich stärker belasten wird als der gesamte deutsche Straßenverkehr. Nikolaus Steininger, der Vertreter der EU-Kommission (Generaldirektion Unternehmen und Industrie) erläuterte die Strategie der EU zur Eindämmung des Problems. Nach dem seit dem Jahresbeginn 2011 EU-weit geltenden Verbot von hoch klimawirksamen Kältemitteln, will die EU in einem nächsten Schritt effiziente Klimaanlagen forcieren, die den Kraftstoffmehrverbrauch eindämmen. Im Zuge der im kommenden Jahr beginnenden Revision der Pkw-CO2-Regulierung sollen ineffiziente Klimaanlagen mit einem CO2-Zuschlag belegt und effiziente mit einem CO2-Abschlag gefördert werden. Bereits 2013 soll die Kraftstoffeffizienz von Autoklimaanlagen Eingang in die Euro 6-Abgasnormen finden.

Gefordert wurde von mehreren Referenten auch ein EU-weit geltendes einheitliches Messverfahren über den Kraftstoffmehrverbrauch durch Autoklimaanlagen. Der bleibt beim derzeitigen offiziellen europäisches Prüfzyklus (NEFZ) und den von den Autoherstellern angegebenen Normverbräuchen völlig unberücksichtigt, kann aber im Extremfall bis zu einem Fünftel des Verbrauchs ausmachen. In Zukunft sollen Autokäufer die Möglichkeit erhalten, bei ihrer Kaufentscheidung auch den Kraftstoffmehrverbrauch der Klimaanlage zu berücksichtigen. Werner Stadlhofer von der Technischen Universität Graz erläuterte ein entsprechendes EU-weit standardisierbares Messverfahren, das derzeit in Österreich entwickelt und getestet wird.

Einen großen Stellenwert während der Tagung nahm die Strategie der Autohersteller ein, R134a durch die Chemikalie 2,3,3,3-Tetrafluorpropen (HFO-1234yf) zu ersetzen. Aus der Chemikalie entsteht bei Unfällen mit Bränden Fluorwasserstoff, der in Kontakt mit Wasser zu ätzender und hochgiftiger Flusssäure (HF) reagiert. Der Chemiker Professor Andreas Kornath von der Ludwig-Maximilians-Universität in München erläuterte die ausgehenden Gefahren von HF: es kann nach dem Einatmen nicht wie andere Atemgifte schnell im Körper wieder abgebaut werden, deshalb ruft es bleibende Schäden hervor und wirkt in hoher Konzentration tödlich. Außerdem entstünden im vielstufigen Synthetisierungsprozess der Chemikalie hoch klimawirksame Zwischenprodukte, die nach dem Kyotoprotokoll nicht in die Atmosphäre gelangen dürften. Auch wegen der energieintensiven Synthese des Stoffs sei die Herstellerangabe eines Klimafaktors von nur 4 eine "Milchmädchenrechnung", erläuterte Kornath.

Als Mittel der Wahl favorisierten mehrere Referenten das natürliche Kältemittel Kohlendioxid (CO2) mit einem Klimafaktor 1.

Die Technik stehe bereit. Die deutschen Autohersteller hatten sich vor wenigen Jahren bereits für CO2 als natürliches Kältemittel entschieden, waren dann aber doch auf das von den Chemiekonzernen Dupont und Honeywell angebotene 1234yf umgeschwenkt. CO2-Klimaanlagen können auch zum Heizen genutzt werden - besonders interessant für Hybrid- und Elektrofahrzeuge. Allerdings kann CO2 nicht in die bestehenden Klimaanlagensysteme gefüllt werden, weshalb eine Umkonstruktion erforderlich ist, die in der Produktion gewisse Mehrkosten verursacht.

Die Vorträge der Tagung finden Sie auf der Kampagnenhomepage unter:
http://www.autoklimaanlage.info/de/aktivitaeten/veranstaltungen.html
Pressekontakt:
Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer DUH; Hackescher Markt 4,
10178 Berlin; Mobil: 0171 3649170, E-Mail: resch@duh.de
Eva Lauer, Projektleiterin PRO KLIMA; Hackescher Markt 4,
10178 Berlin; Tel.: 030 2400867 -76, E-Mail: lauer@duh.de
Dr. Gerd Rosenkranz, Leiter Politik und Presse DUH Hackescher Markt 4, 10178 Berlin; Tel.: 030 2400867-0,

Mobil: 0171 5660577, E-Mail: rosenkranz@duh.de

Anja Smetanin, Pressesprecherin Verkehrsclub Deutschland e. V. (VCD) Rudi-Dutschke-Str. 9, 10969 Berlin; Tel.: 030 280351-12,

E-Mail: anja.smetanin@vcd.org

Jürgen Resch | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.duh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Das Immunsystem in Extremsituationen
19.10.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm
19.10.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise