Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kleinsatellit „TechnoSat“ startet am 14. Juli um 8.36 Uhr / Übertragung per Livestream

13.07.2017

Ab in den Orbit

Kleinsatellit „TechnoSat“ der TU Berlin startet am 14. Juli 2017 um 8.36 Uhr MESZ vom Weltraumbahnhof Baikonur / Übertragung per Livestream

Am Freitag, 14. Juli 2017 wird der zwölfte Kleinsatellit der TU Berlin gestartet. „TechoSat“ wird voraussichtlich um 8.36 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit (MESZ) vom Kosmodrom im kasachischen Baikonur an Bord einer Sojus-Rakete in einen Orbit von 660 Kilometer Höhe gebracht. Die Separation im Zielorbit erfolgt nach 8794,2 Sekunden, also rund 2 Stunden und 26,5 Minuten.

Raumfahrtbegeisterte können den Start im Livestream verfolgen. Entwickelt wurde „TechnoSat“ am Fachgebiet Raumfahrttechnik von Prof. Dr.-Ing. Klaus Brieß vom Institut für Luft- und Raumfahrt der Fakultät V Verkehrs- und Maschinensysteme. Das Projekt wird vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) mit Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie gefördert.

Technologieerprobungsmission mit sieben Experimenten

Der achteckige und rund 20 Kilogramm schwere „TechnoSat“ soll auf seiner mindestens einjährigen Mission neue Technologien unter Weltraumbedingungen testen. In den 305 x 465 x 465 Millimetern sind insgesamt sieben experimentelle Nutzlasten verbaut, deren Funktion und Leistungsfähigkeit im Orbit erprobt werden sollen.

„‘TechnoSat‘ hat unter anderem einen fluiddynamischen Aktuator mit an Bord. Das ist ein neuartiges Konzept zur Ausrichtung von Satelliten“, erklärt Projektleiter Merlin Barschke. „Der Aktuator ist nicht wie sonst üblich mit einem Elektromotor ausgestattet, sondern mit einer elektromagnetischen Pumpe. Diese leitet ein flüssiges Metall durch einen ringförmigen Kanal, sodass ein hohes Drehmoment entsteht. Dadurch kann der Satellit schnell und präzise ausgerichtet werden. Ein entscheidender Vorteil dieses Konzepts ist, dass keine beweglichen mechanischen Teile benötigt werden, die den Belastungen des Raketenstarts standhalten müssen.“

„TechnoSat“ testet außerdem Laser-Retroreflektoren als gemeinsames Experiment der TU Berlin, des Helmholtz-Zentrums Potsdam, der Austrian Academy of Sciences sowie dem German Space Operations Centre.

Laserreflektoren werden auf Satelliten für die hochgenaue Vermessung der Satellitenbahn vom Boden eingesetzt. Hierfür wird ein Laserstrahl auf den Satelliten gerichtet und die Zeit gemessen, bis dieser Strahl zurück auf die Erde reflektiert wird. Die so gewonnenen Informationen können beispielsweise genutzt werden, um die bordeignen Positionssensoren zu evaluieren – oder eben auch, um die Bahn von Satelliten genau zu bestimmen, die nicht mehr betrieben werden.

„Für das Experiment setzen wir 14 kleine, günstige und kommerzielle Reflektoren ein“, erläutert Barschke das Experiment. „Wir wollen damit zeigen, dass diese verhältnismäßig günstigen und nicht speziell für diese Anwendung ausgelegten Reflektoren dennoch hierfür genutzt werden können.“

Diese und die weiteren fünf experimentellen Nutzlasten werden vom fachgebietseigenen Raumflugkontrollzentrum in Berlin-Charlottenburg betrieben. „Sobald der Satellit im Empfangsbereich unserer Bodenstation ist, werden wir erste Telemetrie-Daten abfragen. Anschließend überprüfen wir alle Systeme und führen Funktionstests durch, um dann mit den Experimenten fortzufahren“, fasst Merlin Barschke die geplanten Schritte zusammen.

Studentische Ausbildung mit Praxisnähe

Mit der Entwicklung und den Betrieb von „TechnoSat“ konnte das Institut für Luft- und Raumfahrt der TU Berlin die Praxisnähe seiner studentischen Ausbildung weiter ausbauen. Denn das Projekt wurde von Promovierenden und studentischen Mitarbeitern entwickelt, gebaut und für ihren Flug in den Weltraum qualifiziert. Außerdem haben Studierende sie dabei in Form von Abschlussarbeiten unterstützt.

Livestream des Raketenstarts

https://www.youtube.com/user/tvroscosmos
http://www.russian.space/306/
http://www.russian.space/466/
http://online.roscosmos.ru/

Fotos zum Download
www.tu-berlin.de/?187366

Projektseite TechnoSat
www.tu-berlin.de/?133828

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
Merlin Barschke, M.Sc.
TU Berlin
Institut für Luft- und Raumfahrt
Tel.: 030 314-28743
E-Mail: merlin.barschke@tu-berlin.de

Weitere Informationen:

https://www.youtube.com/user/tvroscosmos
http://www.russian.space/306/
http://www.russian.space/466/
http://online.roscosmos.ru/
http://www.tu-berlin.de/?187366
http://www.tu-berlin.de/?133828

Stefanie Terp | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Aktuator Kleinsatellit Livestream Luft- und Raumfahrt Orbit Raumfahrt Satellit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt
20.02.2018 | ISF München - Institut für Sozialwissenschaftliche Forschung e.V.

nachricht Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste Verteidigungslinie gegen Grippe weiter entschlüsselt

21.02.2018 | Medizin Gesundheit

Der „heilige Gral“ der Peptidchemie: Neue Strategie macht Peptid-Wirkstoffe oral verfügbar

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Designvielfalt für OLED-Beleuchtung leicht gemacht

21.02.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics