Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IPHT holt bedeutenden internationalen Biophotonik-Kongress nach Jena

29.08.2011
Zusammen mit den großen deutschen und internationalen Netzwerken der Biophotonik organisieren Wissenschaftler des Institutes für Photonische Technologien (IPHT) im nächsten Jahr den 3. Internationalen Kongress zur Biophotonik.

Der dritte internationale Kongress zur Biophotonik (ICOB) wird 2012 in Jena stattfinden. Die endgültige Entscheidung für den Veranstaltungsort wurde nun von dem weltweiten Biophotonik-Konsortium Biophotonics4Life gefällt.

"Es ist das erste Mal, dass diese Veranstaltung in Europa gastiert und dass wir sie nach Jena holen konnten, beweist, dass wir hier ein exzellent verknüpften Cluster mit schlagkräftigen Akteuren in dem Bereich haben", sagt Professor Jürgen Popp, Organisator der Veranstaltung und Direktor des Institut für Photonische Technologien Jena und des Instituts für Physikalische Chemie an der Universität Jena.

Vom 19.-21. Juni 2012 wird die Veranstaltung Vertreter aus Politik, Industrie und Wissenschaft, darunter Physiker, Ärzten, Biologen, Chemiker und Ingenieure, nach Jena holen.

Die ICOB vereint alle zwei Jahre Biophotonik-Experten aus aller Welt, damit sie neue Möglichkeiten der Zusammenarbeit identifizieren und diskutieren können. Thematisch geht es dabei neben der Wissenschaft auch um politische Themen. Bei den bisherigen Events in den USA und Kanada stand das Anfertigen eines Strategiepapiers zur Entwicklung einer gemeinsamen Marschroute, im Mittelpunkt. „2012 wollen wir die Sache ein bisschen anders angehen“, erläutert Popp den neuen Ansatz. In Jena möchte er mit den Teilnehmern in Diskussionsrunden Antworten erarbeiten auf die zentrale Fragestellung: „Was braucht es, um in der Biophotonik nachhaltig erfolgreich zu sein?".

Dazu bietet Popp mit den Ko-Veranstaltern, dem europäischen Netzwerk für Biophotonik Photonics4Life und dem BMBF Forschungsschwerpunkt Biophotonik, mehrere Schwerpunkte an. So stehen unter anderem die regionale Vernetzung, interdisziplinäre Ausbildung oder die stärkere Zusammenarbeit mit Industriepartnern im Mittelpunkt. Mit diesen maßgeschneiderten Programmpunkten wollen die Veranstalter führenden Köpfe aus der Branche zusammen bringen, die maßgebliche Entscheidungen für den weiteren Erfolg der Biophotonik treffen können.

Laut zahlreichen Studien ist die Biophotonik treibende Kraft hinter der positiven Marktentwicklung im Bereich der optischen Technologien. Das interdisziplinäre Forschungsgebiet ist konfrontiert mit strukturellen Herausforderungen bei der Vernetzung der unterschiedlichen Akteure. „Interdisziplinäre Zusammenarbeit und Kommunikation sind somit nicht nur der Schlüssel zum Erfolg der ICOB Tagung, sondern auch der gesamten Biophotonik“, so Popp.

Ihr Ansprechpartner:
Prof. Jürgen Popp
Wissenschaftlicher Direktor IPHT
Telefon +49 (0) 3641 206-301
Telefax +49 (0) 3641 206-499
juergen.popp@ipht-jena.de

Manuela Meuters | IPHT
Weitere Informationen:
http://www.ipht-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie Menschen wachsen
27.03.2017 | Universität Trier

nachricht Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE