Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IPHT holt bedeutenden internationalen Biophotonik-Kongress nach Jena

29.08.2011
Zusammen mit den großen deutschen und internationalen Netzwerken der Biophotonik organisieren Wissenschaftler des Institutes für Photonische Technologien (IPHT) im nächsten Jahr den 3. Internationalen Kongress zur Biophotonik.

Der dritte internationale Kongress zur Biophotonik (ICOB) wird 2012 in Jena stattfinden. Die endgültige Entscheidung für den Veranstaltungsort wurde nun von dem weltweiten Biophotonik-Konsortium Biophotonics4Life gefällt.

"Es ist das erste Mal, dass diese Veranstaltung in Europa gastiert und dass wir sie nach Jena holen konnten, beweist, dass wir hier ein exzellent verknüpften Cluster mit schlagkräftigen Akteuren in dem Bereich haben", sagt Professor Jürgen Popp, Organisator der Veranstaltung und Direktor des Institut für Photonische Technologien Jena und des Instituts für Physikalische Chemie an der Universität Jena.

Vom 19.-21. Juni 2012 wird die Veranstaltung Vertreter aus Politik, Industrie und Wissenschaft, darunter Physiker, Ärzten, Biologen, Chemiker und Ingenieure, nach Jena holen.

Die ICOB vereint alle zwei Jahre Biophotonik-Experten aus aller Welt, damit sie neue Möglichkeiten der Zusammenarbeit identifizieren und diskutieren können. Thematisch geht es dabei neben der Wissenschaft auch um politische Themen. Bei den bisherigen Events in den USA und Kanada stand das Anfertigen eines Strategiepapiers zur Entwicklung einer gemeinsamen Marschroute, im Mittelpunkt. „2012 wollen wir die Sache ein bisschen anders angehen“, erläutert Popp den neuen Ansatz. In Jena möchte er mit den Teilnehmern in Diskussionsrunden Antworten erarbeiten auf die zentrale Fragestellung: „Was braucht es, um in der Biophotonik nachhaltig erfolgreich zu sein?".

Dazu bietet Popp mit den Ko-Veranstaltern, dem europäischen Netzwerk für Biophotonik Photonics4Life und dem BMBF Forschungsschwerpunkt Biophotonik, mehrere Schwerpunkte an. So stehen unter anderem die regionale Vernetzung, interdisziplinäre Ausbildung oder die stärkere Zusammenarbeit mit Industriepartnern im Mittelpunkt. Mit diesen maßgeschneiderten Programmpunkten wollen die Veranstalter führenden Köpfe aus der Branche zusammen bringen, die maßgebliche Entscheidungen für den weiteren Erfolg der Biophotonik treffen können.

Laut zahlreichen Studien ist die Biophotonik treibende Kraft hinter der positiven Marktentwicklung im Bereich der optischen Technologien. Das interdisziplinäre Forschungsgebiet ist konfrontiert mit strukturellen Herausforderungen bei der Vernetzung der unterschiedlichen Akteure. „Interdisziplinäre Zusammenarbeit und Kommunikation sind somit nicht nur der Schlüssel zum Erfolg der ICOB Tagung, sondern auch der gesamten Biophotonik“, so Popp.

Ihr Ansprechpartner:
Prof. Jürgen Popp
Wissenschaftlicher Direktor IPHT
Telefon +49 (0) 3641 206-301
Telefax +49 (0) 3641 206-499
juergen.popp@ipht-jena.de

Manuela Meuters | IPHT
Weitere Informationen:
http://www.ipht-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie