Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationalität erleben

14.05.2013
„Internationale Tage“ mit Vorträgen, Theater und Konzert ab 14. Mai an der Universität Jena

Wenn auf Jenas Straßen immer mehr Englisch, Spanisch oder sogar Chinesisch zu hören ist, dann ist das kein Wunder: Immerhin rund neun Prozent der derzeit knapp 19.000 Studierenden an der Friedrich-Schiller-Universität Jena kommen aus dem Ausland.

Um den Austausch zwischen den Nationen und Kulturen anzuregen, veranstaltet das Referat für Interkulturellen Austausch des Studierendenrates (Int.Ro) gemeinsam mit verschiedenen Hochschulgruppen ab heute (14. Mai) die „Internationalen Tage“. Die Veranstaltungsreihe gibt es bereits seit über zehn Jahren und wird vom Internationalen Büro der Universität Jena und dem Studentenwerk Thüringen unterstützt.

Insgesamt etwa 50 Studierende haben für die nächsten drei Wochen ein vielfältiges und interkulturelles Programm mit Vorträgen, Workshops, Theater und einem Konzert auf die Beine gestellt. „Die ‚Internationalen Tage‘ richten sich an internationale Studierende, damit sie Kontakte knüpfen und sich somit besser in Jena einleben können“, sagt Stephan Herold vom Organisationsteam. „Gleichzeitig möchten wir die deutschen Studierenden für mehr Internationalität sensibilisieren und ihnen Lust machen, ins Ausland zu gehen, etwa für ein Auslandssemester“, betont der Jurastudent.

Eine Gelegenheit, ausländische Kommilitonen und ihre Heimatländer besser kennenzulernen, bietet der „Jahrmarkt der Kulturen“ am 16. Mai ab 10 Uhr im Foyer des Uni-Campus (Carl-Zeiss-Straße 3). Dort präsentieren internationale Studierende an individuellen Ständen ihre Heimatregionen. „Vielleicht ergibt sich so auch das nächste Urlaubsreiseziel oder der ein oder andere bekommt Lust auf ein Auslandspraktikum“, verweist Stephan Herold auf das Angebot der Hochschulgruppe AIESEC, die Auslandspraktika vermittelt und ebenfalls auf dem „Jahrmarkt der Kulturen“ vertreten sein wird.

Am 22. Mai ab 9 Uhr lädt ein „Internationales Frühstück“ zu einer kulinarischen Entdeckungsreise ein. Das Buffet auf dem Uni-Campus am Ernst-Abbe-Platz stellt dabei kein professioneller Catering-Anbieter bereit, sondern die Besucher selbst: „Jeder bringt typische Speisen aus seiner Heimat mit – das ergibt ein ganz individuelles und vielfältiges Frühstücksbuffet“, macht Stephan Herold Lust auf einen Start in den Tag ohne Marmeladenbrötchen, aber dafür mit vielen anderen Leckereien.

Darüber hinaus informieren die „Internationalen Tage“ über Wege ins Ausland – ob zum Studium, für ein Praktikum oder sogar für den Berufseinstieg nach Studienabschluss. Bei einer interaktiven Fragerunde am 27. Mai um 19 Uhr (Hörsaal 3, Carl-Zeiss-Straße 3) geben mehrere Experten – u. a. des Internationalen Büros der Universität Jena und der Studierendenorganisationen AIESEC und IAESTE – Auskunft zu Fragen über Finanzierungsmöglichkeiten und Austauschprogramme.

Beim Tag der offenen Tür des Internationalen Büros der Universität Jena am 5. Juni (Haus auf der Mauer und UHG) können Interessierte ebenfalls erfahren, welche Möglichkeiten es gibt, ins Ausland zu kommen. Den Abschluss bildet eine Podiumsdiskussion am 5. Juni um 19 Uhr in den Rosensälen (Fürstengraben 27): Zum Thema „Internationalisierung – Standortbestimmung der Universität“ diskutieren Prof. Dr. Thorsten Heinzel (Prorektor für Forschung), Dr. Jürgen Hendrich (Leiter des Internationalen Büros), Prof. Dr. Reinhard Gaupp (Dekan der Chemisch-Geowissenschaftlichen Fakultät), Prof. Dr. Volker Gast (Prodekan der Philosophischen Fakultät), Stephan Herold (Int.Ro) und Beate Körner (Deutscher Akademischer Austauschdienst).

Das vollständige Programm der „Internationalen Tage“ ist im Internet zu finden unter: http://www.introseite.de/. Bis auf die Veranstaltungen im Rosenkeller ist der Eintritt zu allen Veranstaltungen frei.

Kontakt:
Int.Ro – International Room an der Universität Jena
Johannisplatz 26 (Haus auf der Mauer)
07743 Jena
Tel.: 03641 / 930996
E-Mail: IntRo[at]stura.uni-jena.de

Claudia Hilbert | idw
Weitere Informationen:
http://www.introseite.de
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie