Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationales Symposium diskutiert über Ergebnisse des Sonderforschungsbereich 407

02.02.2009
Deutsche Forschungsgemeinschaft förderte Projekt im Fachbereich Physik für einen Zeitraum von zwölf Jahren mit insgesamt 21,2 Millionen Euro

Das Wissen um die Quantennatur der Welt hat seit Beginn des 20. Jahrhunderts die Denkweisen der Menschheit grundlegend verändert. Durch die unvorstellbar verfeinerte Messtechnik sind Phänomene in den Fokus gerückt, die den Kern quantenphysikalischer Messprozesse treffen.

Die Messungen in diesen Experimenten sind nicht mehr nur technologisch begrenzt, sondern erfahren ihr Limit durch die Quantenphysik des Messprozesses selbst. In den vergangenen zwölf Jahren hat der Sonderforschungsbereich (SFB) 407 unter der Leitung von Prof. Wolfgang Ertmer am Institut für Quantenoptik der Leibniz Universität Hannover internationale Maßstäbe gesetzt.

Der Titel des Projekts "Quantenlimitierte Messprozesse mit Atomen, Molekülen und Photonen" ist auch der Titel eines wissenschaftlichen Symposiums am Donnerstag, 12. Februar 2009, und Freitag, 13. Februar 2009, im Großen Physikhörsaal, Welfengarten 1, 30167 Hannover. Im Mittelpunkt der Veranstaltung stehen die Forschungsergebnisse des SFB 407.

Der Nachmittag des zweiten Tages steht dann auch im Zeichen des 60. Geburtstages von Prof. Ertmer. Neben dem Präsidenten der Hochschule, Prof. Erich Barke, und dem Dekan der Fakultät für Mathematik und Physik, Prof. Joachim Escher, werden auch der Oberbürgermeister der Stadt Hannover, Stephan Weil, und Dr. Josef Lange, Staatssekretär im Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur, sprechen. Die anschließenden wissenschaftlichen Vorträge befassen sich mit der Forschungsleistung von Prof. Ertmer.

Von 1997 bis 2009 hat die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) den SFB 407 mit insgesamt 21,2 Millionen Euro gefördert. Allein für dieses Jahr bewilligte die DFG eine Förderung in Höhe von bis zu 830.000 Euro. Ziel des SFB 407 ist es, die vielfältigen Aspekte des Quantenverhaltens physikalischer Systeme für die nächste Generation fundamentaler Messungen und Anwendungen nutzbar zu machen. Dabei sollen neue Ansätze erforscht und bereits existierende bis zu ihren Quantengrenzen - oder (falls möglich) - darüber hinaus optimiert werden.

Einen Arbeitsschwerpunkt setzten die SFB-Forscherinnen und Forscher daher in dem Bereich Atomuhren/Naturkonstanten. So verwendeten sie ultrakalte Atome, um Messgenauigkeiten im Frequenzbereich 10-17 zu erreichen und die physikalischen Grundlagen fundamentaler Naturkonstanten an der quantenlimitierten Genauigkeitsgrenze zu erforschen. Außerdem wollen die Beteiligten neue Wege in der Grundlagenforschung für die Realisierung eines Netzes weltraumgestützter Atomuhren suchen.

Im Bereich der Quantensensorik haben die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sich mit innovativen Messstrategien zur experimentellen Erforschung quantenphysikalischer Verschränkungsphänomene beschäftigt. Außerdem haben sie Grundlagen der Interferometrie für die optische Gravitationswellendetektion beim hannoverschen Detektor Geo 600 entwickelt und die wissenschaftliche Leitung des geplanten weltraumgestützten Gravitationswellendetektors LISA übernommen.

Ein wichtiger Punkt in den vergangenen zwölf Jahren war auch das Thema Nachwuchsförderung. Hierzu wurden innovative Konzepte entwickelt, deren Erfolg sich nicht zuletzt in der ungewöhnlich hohen Zahl von wissenschaftlichen Arbeiten zeigt: Insgesamt gab es 75 Promotionen und zehn Habilitationen. Hinzu kommen zehn Berufungen von anderen Universitäten an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des SFB 407. Die Liste der Veröffentlichungen umfasst inzwischen mehr als 200 Titel. Einzelheiten sind im Internet unter http://sfb407.uni-hannover.de nachzulesen.

Die Verbindung der Fakultät für Mathematik und Physik der Leibniz Universität mit der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt in Braunschweig und dem Laser Zentrum Hannover bildete eine für diese Aufgabe einzigartige Konstellation in der deutschen Wissenschaftslandschaft. Sie erlaubt den Einsatz modernster experimenteller Methoden, um die komplexen Fragestellungen aus unterschiedlichen Perspektiven zu erforschen. Auch mit anderen Institutionen kooperiert der SFB 407 erfolgreich. So arbeiten die Forscherinnen und Forscher eng mit ZARM, dem Center of Applied Space Technology in Bremen, und dem Albert-Einstein-Institut der Max-Planck-Gesellschaft in Hannover zusammen.

Die bundesweit einmaligen Voraussetzungen, die mit dem SFB 407 geschaffen wurden, bildeten auch die Grundlage für das Exzellenzcluster QUEST (Centre for Quantum Engineering and Space-Time Research). QUEST ist eines von fünf bundesweit geschaffenen Exzellenzclustern in Physik. Neben Hannover gibt es noch drei weitere in München und eines in Karlsruhe.

Hinweis an die Redaktion:
Für weitere Informationen steht Ihnen Prof. Wolfgang Ertmer, Sprecher des SFB 407, unter Telefon +49 511 762 2231 oder per E-Mail unter ertmer@iqo.uni-hannover.de gern zur Verfügung.

Dr. Stefanie Beier | idw
Weitere Informationen:
http://sfb407.uni-hannover.de
http://www.uni-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin
22.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht 48V im Fokus!
21.05.2018 | Haus der Technik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics