Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationaler Logopädie-Kongress an der FH JOANNEUM

24.08.2012
Von 20. bis 24. August 2012 war die FH JOANNEUM Treffpunkt für 134 Logopädie-Studierende und –Lehrende aus der ganzen Welt: Beim jährlichen „Speech and Language Therapy Intensive Program“, das dieses Mal vom Studiengang „Logopädie“ der FH JOANNEUM Graz organisiert wurde, tauschten sich VertreterInnen von 18 Hochschulen über aktuelle Themen der Logopädie aus und knüpften Kontakte für zukünftige Forschungskooperationen.

Von Finnland bis Taiwan, von Griechenland über Irland bis Schweden, Deutschland und Belgien reichen die Herkunftsländer der Logopädie-Studierenden und –Lehrenden, die sich im August 2012 im Rahmen des „Speech and Language Therapy Intensive Program“ erstmals in Österreich an der FH JOANNEUM Graz trafen.

Ziele des Intensive Programs, das seit 1994 besteht, sind die internationale Anpassung der Curricula für Logopädie, die weltweite Vernetzung der Studierenden und der Austausch neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse. Die Themen des Intensive Programs 2012: „Prävention und frühzeitige Intervention“, „Kulturelle und linguistische Unterschiede“, „Sprache und kognitive Störungen“ sowie „Stottern und Stimme“.

Als eines von vielen Highlights stand der zweite Kongresstag unter dem Motto „Cultural and Linguistic Diversity“ und wurde von Li-Rong Lilly Cheng, Professorin an der San Diego State University, moderiert. Cheng ist Mitglied der „International Association for Logopedics and Phoniatrics“ und war Vorsitzende der „American Speech-Language-Hearing Association“. Sie hat zahlreiche Auszeichnungen erhalten, in unterschiedlichsten Fachmedien publiziert und hält Vorträge auf der ganzen Welt.

Inspirierende Impulse
Für die interessierte Öffentlichkeit bot Lilly Cheng am selben Tag einen spannenden Vortrag zum Thema „Global Competence“, der auf großes Interesse stieß. Unter den Besucherinnen und Besuchern des Vortrags war auch Doris Kiendl-Wendner, Vizerektorin der FH JOANNEUM, die sich begeistert zeigte: „Lilly Cheng ist eine außergewöhnliche Frau mit großer Lebenserfahrung und eine begnadete Vortragende. Der knapp einstündige Vortrag war sehr inspirierend und Frau Cheng hat das ganze Publikum begeistert. Ihre Ausführungen zu den Prinzipien von ‚Global Competence‘ mit den Säulen ‚Critical Thinking‘ und ‚Creativity‘ waren sowohl tiefgehend und haben Impulse zu vielen weiterführenden Überlegungen gegeben als auch teilweise sehr humorvoll und einfach berührend.“
Weitere Highlights waren der Vortrag von Hilde Chantrain, Gründerin des Intensive Programs, über das EU-Projekt NetQues sowie einer der jährlichen Fixpunkte des Kongresses, die Präsentation der Logopädiedepartments und Curricula an den einzelnen Partnerhochschulen durch Studierende.

Angelika Rother, Leiterin des Studiengangs „Logopädie“ an der FH JOANNEUM: „Studierende sollen schon während des Studiums an die Forschung in den anderen Ländern herangeführt werden. Darüber hinaus entstehen internationale berufliche Kontakte und Freundschaften, die auch über die das Intensive Program hinaus bestehen bleiben. Ich spreche aus eigener Erfahrung, da ich selbst als Studentin der Lehr- und Forschungslogopädie an der RWTH Aachen an zwei Intensive Programs teilgenommen habe.“

Im nächsten Jahr wird das Intensive Program in Griechenland am Technical Educational Institute of Patras (TEI Patras) stattfinden. Seit 2007 zählt die FH JOANNEUM bislang als einzige österreichische Hochschule zu den 18 Partnerhochschulen des Intensive Programs.

Kathrin Podbrecnik | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-joanneum.at/log

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften