Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationaler Bionik-Kongress: Von der Zecke zum Dübel

10.03.2011
Patentlösungen für Wirtschaft und Technik werden präsentiert

Es ist unglaublich, was Zecken alles bewirken können! Wer jetzt nur an üble Krankheiten denkt, weil ihm beim Waldspaziergang eine Zecke gebissen hat, irrt - zum Glück. Zecken haben auch etwas Positives - allemal für Markus Hollermann und Felix Förster aus Bremen.


Ansicht eines bioinspirierten Dübels

Aber auch andere, die schwere Bilderrahmen an eine Wand bringen wollen, die nicht aus massiven Steinen gemauert ist, können von einer Produktidee profitieren, die ihren Ausgang in der Natur hat und auf dem Bionik-Industriekongress am 16. März 2011 in Berlin vorgestellt wird.

Die beiden Bioniker Hollermann und Förster haben sich während ihres Studiums intensiv mit Zecken und vielen anderen Organismen beschäftigt, genauer gesagt mit den Mundwerkzeugen der Zecken und Zikaden, die sich hervorragend in verdrängungsfähige Untergründe, wie den menschlichen Körper, fixieren können.

Diese aus menschlicher Sicht "fiese Technik" hat zu weiteren, sehr interessanten Lösungsvorschlägen geführt. Die Unternehmensgruppe fischer, ein renommierter Anbieter von Befestigungssystemen für Handwerker und Heimwerker, hat die durch ein von Hollermann und Förster durchgeführtes Screening der Natur ermittelten Wirkprinzipien aufgegriffen. Nun will der Dübelhersteller über Skizzen und Ableitungen dieser Wirkprinzipien zu einem neuen Befestigungselement kommen.

Warum eigentlich? Dübel sind doch nichts Neues. "Aber dank der energetischen Modernisierung sind viele Wände heute aus einem weicheren Material. Wärmedämmverbundsysteme und Gipskartonplatten machen es herkömmlichen Dübel zunehmend schwerer, Halt zu finden", so Hollermann.

"Wir wollen daher zusammen mit den fischerwerken einen Dübel entwickeln, der sich "in der Luft", also in der Wärmedämmschicht, fixieren kann - nach dem Vorbild der Natur", ergänzt Förster. Das Forschungsvorhaben stellen Dr. Hannes Spieth, Unternehmensgruppe fischer, und Markus Hollermann am 17. März 2011 in einem Tandem-Vortrag auf dem Bionik-Industriekongress in Berlin vor.

Das Forschungsergebnis im Rahmen ihrer Abschlussarbeit bescherte Hollermann (27) und Förster (24) im letzten Frühjahr auch den "Internationalen Bionic-Award 2010" und machte beide kurz danach zu Unternehmern.

"Wir entschlüsseln die Natur für Sie!"
Mit diesem Motto haben die beiden ihr eigenes Unternehmen "die Bioniker" in Bremen gegründet (http://www.diebioniker.de) . Ihre erfolgreiche Arbeit im Bereich der Befestigungstechnik soll erst der Anfang von einer Reihe bionischer Entwicklungen sein, die den beiden Jungunternehmer vorschweben. Daher war es für die beiden auch keine Frage, Mitglied bei der gemeinnützigen Forschungsgemeinschaft BIOKON zu werden. BIOKON bündelt und vernetzt Aktivitäten und Expertenwissen von mehr als 90 Universitäten, Forschungsinstituten, Unternehmen und Einzelpersönlichkeiten in ganz Deutschland und Europa, damit biologische Problemlösungen und Optimierungsstrategien zielgerichtet in neuartige Produkte und Technologien münden.

"Wir haben bewusst den internationalen Studiengang Bionik an der Hochschule Bremen absolviert, weil wir auf die Natur bauen und schauen wollen, was wir noch für den Menschen nutzbar machen können," so die Jungunternehmer und Dienstleister auf dem Gebiet der Bionik. Bionik ist die Wissenschaft, die die Biologie mit der Technik verbindet. Der Klettverschluss und der Lotus-Effekt gehören zu den Klassikern der bionischen Forschung. Aber es gibt noch viele weitere erfolgreiche Beispiele. Eine Auswahl aus den verschiedensten Industriebereichen wie Automobil, Maschinenbau, Biomedizintechnik, Chemie, Automatisierungstechnik und Bau wird auf dem Kongress "International Industrial Convention on Biomimetics 2011" am 16. und 17. März 2011 in Berlin vorgestellt.

Veranstalter des Kongresses sind die Bionik-Kompetenznetze BIOKON und BIOKON international mit Unterstützung durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung. "Patenlösungen aus der Natur für die Technik, Wirtschaft und Gesellschaft nutzbar zu machen", so erklärt BIOKON-Geschäftsführer Dr. Rainer Erb die Aufgabe der gemeinnützigen Forschungsgemeinschaft. "Die Arbeiten von Markus Hollermann und Felix Förster sind hier ein weiteres schönes Beipiel für den Einsatz und Nutzen der Bionik, auch weil die beiden mit den fischerwerken einen tollen Partner gefunden haben, der die Ergebnisse ihrer Arbeit für die Entwicklung bionischer Befestigungselemente weiter nutzen wird."

Weitere Informationen unter http://www.biomimetics-convention.com und http://www.biokon.net .

Dr. Rainer Erb | pressetext
Weitere Informationen:
http://www.biomimetics-convention.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern
08.12.2017 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter
07.12.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Brände die Tundra langfristig verändern

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz