Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Serienforscher auf der Spur des Quality TV – Konferenz in Saarbrücken

27.10.2014

Was ist Quality TV – und was nicht? Spielen auch Comedy-Serien wie The Big Bang Theory in der Liga des Qualitätsfernsehens? Was macht ein gutes Serien-Finale aus? Gibt es ein Erfolgsgeheimnis für Serien, und welche Rolle spielt dabei die Sprache?

Diesen Fragen gehen Wissenschaftler verschiedener Fachrichtungen am 7. und 8. November in Saarbrücken auf den Grund. „Quality TV - Zwischen Laudatio und In Memoriam“, so der Titel der Konferenz, die der Lehrstuhl für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft von Christiane Solte-Gresser und der Lehrstuhl für Englische Sprachwissenschaft von Stefan Diemer veranstalten.

Bereits zum zweiten Mal wird Saarbrücken zum Treffpunkt internationaler Experten zum Quality TV.
„Quality TV - Zwischen Laudatio und In Memoriam“, 7. und 8. November, in den Räumen der Volkshochschule Saarbrücken im Alten Rathaus (Schlossplatz).


Programm und weitere Informationen http://www.uni-saarland.de/serial-narration
Interessierte Gäste und Zuhörer sind herzlich willkommen!

Sind seltene Highlights wie The Sopranos, The Wire, Mad Men oder Breaking Bad alles, was das Fernsehen an Qualität zu bieten hat? Oder zählen auch die Simpsons zum Reigen der Hochkaräter? Im Rahmen einer Konferenz in Saarbrücken werden Wissenschaftler das Phänomen Quality TV aus literatur- und filmwissenschaftlicher, linguistischer und kulturwissenschaftlicher Perspektive hinterfragen.

„Es geht uns darum, auszuloten, ob die Ausweitung des Begriffs zu einem Höhepunkt des Quality TV führt, oder ob sie seinen Niedergang markiert“, erklärt Literaturwissenschaftler Jonas Nesselhauf, der gemeinsam mit Markus Schleich die bereits zweite Quality TV-Konferenz in Saarbrücken veranstaltet.

Die wissenschaftlichen Mitarbeiter am Lehrstuhl von Professor Christiane Solte-Gresser leiten das Forschungsprojekt „Serial Narration on Television“, bei dem sich alles um die literatur- und filmwissenschaftliche Analyse von Fernsehserien dreht.

Auch das gute Serien-Ende wird Thema der Diskussionen und Vorträge der ausgewiesenen Experten und Nachwuchsforscher sein. „Die Spannbreite der Serien-Finale ist breit und reicht von abrupt mit schwarzem Bildschirm wie bei den Sopranos bis zum komplex durchkomponierten Höhepunkt, bei dem alle gesponnenen Fäden zusammenlaufen“, schildert Nesselhauf.

Mit dem „guten Ende“ haben sich die Saarbrücker Literaturwissenschaftler in ihrer Forschung verstärkt beschäftigt. „Verblüfft hat uns nicht zuletzt die heftige Reaktion der Zuschauer, die sehr emotionsgeladen sein kann, wenn das Ende nicht den Erwartungen entspricht“, ergänzt Markus Schleich. Nicht wenige hätten in den USA auf ihre Fernseher eingeschlagen, weil sie dachten, das Gerät habe just beim Höhepunkt der Sopranos den Geist aufgegeben. „Nach dem Ende von How I Met Your Mother wütete im Internet ein Sturm der Entrüstung“, fügt Nesselhauf an.

Die Sprache haben Professor Stefan Diemer, Marie-Louise Brunner und ihr Team an der Saar-Uni als Schlüssel zum Serien-Erfolg ausgemacht. Ihre Ergebnisse werden sie beim linguistischen Schwerpunkt der Tagung vorstellen. Die Sprachwissenschaftler sezieren die Sprache der Fernsehserien und gehen den Dialogen von Profilern und Agenten auf den Grund. Insbesondere Krimis kommen auf ihren Seziertisch.

Sie sind spezialisiert darauf, wie Gespräche funktionieren, wie Themen eingeführt, gewechselt oder Signalwörter, Pausen oder Lachen eingesetzt werden. Eines ihrer Fachgebiete ist die forensische Linguistik, die Sprecher oder Schreiber anhand ihrer Sprache auf die Schliche kommt. „Wer schreibt oder spricht, hinterlässt einen sprachlichen Fingerabdruck, den wir mit unseren Methoden zuordnen können“, erklärt Diemer.

Die Sprachforscher werten die Texte der Serien aus, zählen Wörter, erfassen Satzlänge und -aufbau, stellen grafisch dar, wer wie lange redet, wie oft welches Wort vorkommt, suchen Schlüsselsätze und -wörter und zerlegen den Text grammatikalisch. So erkennen sie Muster und Profile. „Allein anhand der 50 häufigsten Wörter können wir einen Serienhelden oder Autor identifizieren.

Bei einigen genügen weniger. Die Sprache der Serien ist voller Klischees“, erläutert Brunner und fügt Mafioso Tony Soprano und seine Flüche in den Sopranos an. „Die Sprache spielt eine entscheidende Rolle beim Quality TV“, erklärt sie. „Wir können ganz klare Qualitätskriterien rund um die Sprache herausarbeiten, von Wortwahl, typischen Redensarten, Gesprächsstruktur bis hin zu überraschenden Mustern. Quality-Serien enthalten etwa weit mehr Text. Die Schauspieler schaffen es kaum, so viel in kurzer Zeit umzusetzen“, sagt Diemer.

Die Erkenntnisse können helfen, Serienhelden realistischer zu machen. Andere Sprachforscher untersuchen in ihren Vorträgen die Rolle von amerikanischem Slang und die Wirkung sprachlicher Tabubrüche oder demonstrieren, dass man The Big Bang Theory als Linguist ganz anders sieht.

Kontakt:
Markus Schleich (markus.schleich@uni-saarland.de)
Jonas Nesselhauf (mail@jonasnesselhauf.de)
Solange Landau (s.landau@mx.uni-saarland.de)
Telefon: 0681 302-2825

Professor Dr. Stefan Diemer Tel.: 0681 302-3309, -3009,
E-Mail: s.diemer@mx.uni-saarland.de

http://www.uni-saarland.de/serial-narration

Hinweis für Hörfunk-Journalisten: Telefoninterviews in Studioqualität sind möglich über Rundfunk-Codec (IP-Verbindung mit Direktanwahl oder über ARD-Sternpunkt 106813020001). Kontakt: 0681/302-2601, oder -64091.

Weitere Informationen:

http://www.uni-saarland.de/serial-narration

Claudia Ehrlich | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli
26.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie