Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Serienforscher auf der Spur des Quality TV – Konferenz in Saarbrücken

27.10.2014

Was ist Quality TV – und was nicht? Spielen auch Comedy-Serien wie The Big Bang Theory in der Liga des Qualitätsfernsehens? Was macht ein gutes Serien-Finale aus? Gibt es ein Erfolgsgeheimnis für Serien, und welche Rolle spielt dabei die Sprache?

Diesen Fragen gehen Wissenschaftler verschiedener Fachrichtungen am 7. und 8. November in Saarbrücken auf den Grund. „Quality TV - Zwischen Laudatio und In Memoriam“, so der Titel der Konferenz, die der Lehrstuhl für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft von Christiane Solte-Gresser und der Lehrstuhl für Englische Sprachwissenschaft von Stefan Diemer veranstalten.

Bereits zum zweiten Mal wird Saarbrücken zum Treffpunkt internationaler Experten zum Quality TV.
„Quality TV - Zwischen Laudatio und In Memoriam“, 7. und 8. November, in den Räumen der Volkshochschule Saarbrücken im Alten Rathaus (Schlossplatz).


Programm und weitere Informationen http://www.uni-saarland.de/serial-narration
Interessierte Gäste und Zuhörer sind herzlich willkommen!

Sind seltene Highlights wie The Sopranos, The Wire, Mad Men oder Breaking Bad alles, was das Fernsehen an Qualität zu bieten hat? Oder zählen auch die Simpsons zum Reigen der Hochkaräter? Im Rahmen einer Konferenz in Saarbrücken werden Wissenschaftler das Phänomen Quality TV aus literatur- und filmwissenschaftlicher, linguistischer und kulturwissenschaftlicher Perspektive hinterfragen.

„Es geht uns darum, auszuloten, ob die Ausweitung des Begriffs zu einem Höhepunkt des Quality TV führt, oder ob sie seinen Niedergang markiert“, erklärt Literaturwissenschaftler Jonas Nesselhauf, der gemeinsam mit Markus Schleich die bereits zweite Quality TV-Konferenz in Saarbrücken veranstaltet.

Die wissenschaftlichen Mitarbeiter am Lehrstuhl von Professor Christiane Solte-Gresser leiten das Forschungsprojekt „Serial Narration on Television“, bei dem sich alles um die literatur- und filmwissenschaftliche Analyse von Fernsehserien dreht.

Auch das gute Serien-Ende wird Thema der Diskussionen und Vorträge der ausgewiesenen Experten und Nachwuchsforscher sein. „Die Spannbreite der Serien-Finale ist breit und reicht von abrupt mit schwarzem Bildschirm wie bei den Sopranos bis zum komplex durchkomponierten Höhepunkt, bei dem alle gesponnenen Fäden zusammenlaufen“, schildert Nesselhauf.

Mit dem „guten Ende“ haben sich die Saarbrücker Literaturwissenschaftler in ihrer Forschung verstärkt beschäftigt. „Verblüfft hat uns nicht zuletzt die heftige Reaktion der Zuschauer, die sehr emotionsgeladen sein kann, wenn das Ende nicht den Erwartungen entspricht“, ergänzt Markus Schleich. Nicht wenige hätten in den USA auf ihre Fernseher eingeschlagen, weil sie dachten, das Gerät habe just beim Höhepunkt der Sopranos den Geist aufgegeben. „Nach dem Ende von How I Met Your Mother wütete im Internet ein Sturm der Entrüstung“, fügt Nesselhauf an.

Die Sprache haben Professor Stefan Diemer, Marie-Louise Brunner und ihr Team an der Saar-Uni als Schlüssel zum Serien-Erfolg ausgemacht. Ihre Ergebnisse werden sie beim linguistischen Schwerpunkt der Tagung vorstellen. Die Sprachwissenschaftler sezieren die Sprache der Fernsehserien und gehen den Dialogen von Profilern und Agenten auf den Grund. Insbesondere Krimis kommen auf ihren Seziertisch.

Sie sind spezialisiert darauf, wie Gespräche funktionieren, wie Themen eingeführt, gewechselt oder Signalwörter, Pausen oder Lachen eingesetzt werden. Eines ihrer Fachgebiete ist die forensische Linguistik, die Sprecher oder Schreiber anhand ihrer Sprache auf die Schliche kommt. „Wer schreibt oder spricht, hinterlässt einen sprachlichen Fingerabdruck, den wir mit unseren Methoden zuordnen können“, erklärt Diemer.

Die Sprachforscher werten die Texte der Serien aus, zählen Wörter, erfassen Satzlänge und -aufbau, stellen grafisch dar, wer wie lange redet, wie oft welches Wort vorkommt, suchen Schlüsselsätze und -wörter und zerlegen den Text grammatikalisch. So erkennen sie Muster und Profile. „Allein anhand der 50 häufigsten Wörter können wir einen Serienhelden oder Autor identifizieren.

Bei einigen genügen weniger. Die Sprache der Serien ist voller Klischees“, erläutert Brunner und fügt Mafioso Tony Soprano und seine Flüche in den Sopranos an. „Die Sprache spielt eine entscheidende Rolle beim Quality TV“, erklärt sie. „Wir können ganz klare Qualitätskriterien rund um die Sprache herausarbeiten, von Wortwahl, typischen Redensarten, Gesprächsstruktur bis hin zu überraschenden Mustern. Quality-Serien enthalten etwa weit mehr Text. Die Schauspieler schaffen es kaum, so viel in kurzer Zeit umzusetzen“, sagt Diemer.

Die Erkenntnisse können helfen, Serienhelden realistischer zu machen. Andere Sprachforscher untersuchen in ihren Vorträgen die Rolle von amerikanischem Slang und die Wirkung sprachlicher Tabubrüche oder demonstrieren, dass man The Big Bang Theory als Linguist ganz anders sieht.

Kontakt:
Markus Schleich (markus.schleich@uni-saarland.de)
Jonas Nesselhauf (mail@jonasnesselhauf.de)
Solange Landau (s.landau@mx.uni-saarland.de)
Telefon: 0681 302-2825

Professor Dr. Stefan Diemer Tel.: 0681 302-3309, -3009,
E-Mail: s.diemer@mx.uni-saarland.de

http://www.uni-saarland.de/serial-narration

Hinweis für Hörfunk-Journalisten: Telefoninterviews in Studioqualität sind möglich über Rundfunk-Codec (IP-Verbindung mit Direktanwahl oder über ARD-Sternpunkt 106813020001). Kontakt: 0681/302-2601, oder -64091.

Weitere Informationen:

http://www.uni-saarland.de/serial-narration

Claudia Ehrlich | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise