Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Konferenz für China-Studien an der Universität Witten/Herdecke

14.08.2017

Am 19. und 20. August kommen 150 Chinawissenschaftler zu einem öffentlichen Kongress in Witten zusammen

150 Sinologen kommen am Wochenende des 19. und 20. August an der Universität Witten/Herdecke (UW/H) zu einer internationalen Konferenz zusammen. Von jeweils 8 bis 18 Uhr geht es um 25 Aspekte Chinas, der Schwerpunkt wird dabei auf der Literatur liegen. Behandelt werden aber auch die Themen Wirtschaft, Außenpolitik und Chinesisch als Fremdsprache. Veranstalter sind der Weltverband der Chinawissenschaften und die Deutsche China-Gesellschaft (DCG).


Prof. Dr. Martin Woesler

Auf dem Kongress geht es um internationalen wissenschaftlichen Austausch. Es ist das erste Zusammentreffen des neugegründeten Weltverbands Chinawissenschaften (Hauptsitz in Macao, für die Konferenz wurde zusätzlich eine Vertretung im Ruhrgebiet angemeldet).

Zudem wird das 60-jährige Bestehen der Deutschen China-Gesellschaft gewürdigt. Die Konferenz ist öffentlich, die Teilnahme ist für alle Interessierten kostenfrei. Die Vorträge werden in verschiedenen Sprachen gehalten, die Teilnehmer können über Kopfhörer eine Simultanübersetzung ins Englische hören.

Die Deutsche China-Gesellschaft wurde 1957, noch vor der Aufnahme diplomatischer Beziehungen mit China, gegründet und hat geholfen, diese herzustellen. Seitdem engagiert sie sich für Austausch und Verständigung. Der Wittener Professor Martin Woesler, der die Konferenz organisiert, übernimmt ab Januar 2018 auch den Vorsitz der DCG.

Die Vorträge halten unter anderem:
- Prof. Mu Zhai, Vorsitzender des Weltverbandes, bekannt für seine Untersuchungen zu früher chinesischer Literatur und Dichtung (insbesondere Song- und Tang-Gedichte), derzeit Gastwissenschaftler in Houston, Texas/USA und ehem. Prof. an der Jilin-Universität Changchun/China.
- Prof. Gregor Paul, Präsident der Deutschen China-Gesellschaft, ehem. Universität Karlsruhe (KIT), er beleuchtet das Thema „Macht und Kunst“ in China kritisch.
- Wei Lingzhi, Vertreterin der Pekinger Cao Xueqin-Gesellschaft.
- Der Schweizer Sinologe Prof. Harro von Senger, ehem. Universität Freiburg, der durch seine Studien zur Kriegskunst Sunzis und zu Strategemen der Chinesen bekannt geworden ist.
- Prof. Luigi Moccia, Universität Rom III, der über das chinesische Rechtssystem zwischen Tradition und Moderne spricht.
- Dr. Richard Trappl, Direktor des Konfuzius-Instituts Wien, der den chinesischen Schriftsteller Lu Xun und seine aktuelle Bedeutung für Europa vorstellt.
- Dr. Cord Eberspächer, Direktor des Konfuzius-Instituts Düsseldorf, der Chinas Weg in die Moderne nachzeichnet.
- Weitere Vortragende kommen aus der Volksrepublik China, Korea, Spanien, Taiwan, Hongkong, USA, Kanada und aus weiteren europäischen Ländern.

Die Vorträge sind thematisch in folgenden Gruppen (sogenannten panels) zusammengefasst: Klassische chinesische Literatur (Vor-Qin), Konfuzianische Literatur, Vormoderne cinesische Literatur: Prosa, Poesie, Tang- und Song-Literatur, Ming- und Qing-Literatur, Literatur der Republikzeit der 1920er Jahre, Moderne Literurgeschichte, Übersetzung: Klassik und Moderne / Moderne und Gegenwart, China in Asien, Buddhismus, weltweite Verbreitung chinesischer Literatur, Vergleich Ost und West; Politik und Journalismus: Regierung, Wirtschaft, ‚One Belt one Road’, China-EU; China in Malaysia; Hongkong und Taiwan; Krieg in Asien: Korea-Krieg, Mandschuko und der Errettungsmythos der Juden; Ästhetik und Wang Guowei / Humanität beim Jesuitenmissionar Matteo Ricci; Literatur der Moderne und Gegenwart; Autoren: Mao Zedong, Wang Xiaobo, Shi Tuo; Kommunismus und Anti-Kommunismus, Konfuzianische Stein-Forschung und Neo-Konfuzianismus um 17. Jahrhundert, Linguistik.

Weitere Informationen: http://china-studies.com
Das genaue Konferenzprogramm mit 25 Themen und teils sehr bekannten Vortragenden finden Sie unter: http://china-studies.com/wacs/2017_en.html

Ort: Alfred-Herrhausen-Str. 44, FEZ, Großer und Kleiner Saal, Catering im Foyer

Kontakt: Prof. Dr. Martin Woesler, martin.woesler@uni-wh.de oder 02302 / 926-866

Über uns:
Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1982 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 2.400 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsentwicklung.

Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft.

www.uni-wh.de  / #UniWH / @UniWH

Kay Gropp | Universität Witten/Herdecke

Weitere Berichte zu: China Chinesisch als Fremdsprache Wirtschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt
20.09.2017 | Haus der Wissenschaft Braunschweig GmbH

nachricht Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle
20.09.2017 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik