Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Geothermiekonferenz: Freiburg für drei Tage Zentrum der Geothermiebranche

16.05.2011
Vergangene Woche ist die 7. Internationale Geothermiekonferenz in Freiburg zu Ende gegangen.

Die Veranstalter ziehen ein positives Fazit: Über 250 Teilnehmer aus 17 Nationen verdeutlichen, dass die Potenziale der tiefen Geothermie auf großes Interesse stoßen. Schwerpunktthemen der IGC 2011 waren unter anderem EGS-Projekte, die Kostenreduktion bei Geothermie-Projekten und die Vorstellung des Erfahrungsberichts zur EEG–Novelle durch das Bundesumweltministerium.

Mit Exkursionen zu Geothermieanlagen in der Schweiz und in Frankreich ist am vergangenen Donnerstag die dreitägige 7. Internationale Geothermiekonferenz (IGC 2011) in Freiburg zu Ende gegangen. Über 250 Teilnehmer aus 17 Nationen hatten die Gelegenheit genutzt, um sich über aktuelle politische und technische Entwicklungen in der Geothermiebranche zu informieren und mit Fachleuten die Perspektive der tiefen Geothermie in der zukünftigen Energieversorgung zu diskutieren. Damit ist die Anzahl der Teilnehmer gegenüber der Konferenz im Jahr 2010 um mehr als 10 Prozent gestiegen.

„Diese Entwicklung und auch die Zunahme internationaler Vertreter zeigt, dass die tiefe Geothermie im Allgemeinen und die Entwicklungen in Deutschland im Besonderen von wachsendem Interesse ist“, so Dr. Jochen Schneider, Geschäftsführer des Veranstalters Enerchange. Mehr und mehr etabliere sich die IGC als Plattform für den Austausch der internationalen Geothermiebranche.

Einer der Schwerpunkte des ersten Konferenztages war die Umsetzung von EGS-Projekten – von Projekten also, in denen die Erde in 3.000 bis ca. 5.000 Metern Tiefe als Wärmetauscher genutzt wird. Hierzu werden mit Hilfe von Wasserdruck Wegsamkeiten im Untergrund geschaffen, in denen sich das Wasser während der Zirkulation zwischen zwei Tiefenbohrungen erhitzt. Diese Technologie wurde bislang nur im Rahmen von Demonstrationsprojekten erprobt, hat nach Meinung der vortragenden Experten aber große Potentiale für die zukünftige Energieerzeugung. „Im Hinblick auf die verstärkte Nutzung heimischer erneuerbarer Energieträger ist die Nutzung und Weiterentwicklung der EGS-Technologie ein Muss“, so Dr. Ernst Huenges vom Geoforschungszentrum in Potsdam in seinem Vortrag.

An Nachmittag des erstebn Tages standen Workshops zur Öffentlichkeitsarbeit, der Pumpentechnologie, Geothermieprojekten weltweit und der Anwendung GeotIS auf dem Programm.

Der zweite Konferenztag widmete sich in verschiedenen Diskussionsforen den aktuellen technischen, finanziellen und politischen Herausforderungen der Geothermie. Einen Schwerpunkt bildete zum Beispiel das Forum „Kostenreduktion und Effizienzsteigerung“. Hier stellte unter anderem Guillaume Becquin von General Electric die Forschungen des Konzerns zu hocheffizienten Arbeitsmitteln und passenden Kreisprozessen in geothermischen Stromerzeugungsanlagen vor. Sein Fazit: „Eine Leistungssteigerung um 30 bis 50 Prozent ist möglich“. Auch der Umgang mit seismischen Ereignissen, die durch Geothermieprojekte ausgelöst werden, war ein zentrales Thema des zweiten Konferenztags.

„Wichtig hier ist ein Reaktionsplan, der auf Basis eines mikroseismischen Überwachungssystems klare Vorgaben macht, wie auf seismische Ereignisse in der Region des geothermischen Reservoirs reagiert wird“, erläuterte hierzu Dr. Stefan Baisch, Geschäftsführer des Unternehmens Q-con aus Bad Bergzabern im Forum „Seismizität“. Nicht zuletzt stellte Cornelia Viertl vom Bundesumweltministerium die neuen Pläne des BMU zur Vergütung von Geothermiestrom im Rahmen des EEG vor. Sie machte deutlich, dass das BMU die Potentiale der Geothermie für die Stromerzeugung anerkennt und deshalb eine Erhöhung der Grundvergütung sowie einen Bohrkostenzuschuss vorschlägt.

„Die tiefe Geothermie ist wegen ihrer Grundlastfähigkeit ein interessanter Bestandteil im Mix der erneuerbaren Energien. Das spiegelt sich auch in verschiedenen Energieszenarien wider. Die diesjährige Konferenz hat einmal mehr gezeigt, dass es Mittel und Wege gibt, das Potential dieser Energieform in den kommenden Jahrzehnten zu heben“, resümiert Marcus Brian, Geschäftsführer von Enerchange.

Eine Vielzahl von Unternehmen aus dem In- und Ausland nutzte die Konferenz, um ihre Produkte und Dienstleistungen der Fachöffentlichkeit zu demonstrieren. Aussteller und Sponsor der Konferenz war zum Beispiel das französische Unternehmen Cryostar, das sich auf die Entwicklung hocheffizienter Wärmetauschersysteme spezialisiert hat und sie unter anderem in Geothermiekraftwerken einsetzt. Ebenfalls zu Gast waren Unternehmen aus Kanada, Polen und Deutschland.

Großen Anklag findet jedes Jahr auch das attraktive Rahmenprogramm der Konferenz. Neben der Opening Lounge am ersten Abend trafen sich die Teilnehmer am zweiten Tag im Rahmen des Business Dinners, um in entspannter Atmosphäre Networking zu betreiben.

Veranstaltet wird die Internationale Geothermiekonferenz von der Agentur Enerchange. Die Freiburg Wirtschaft Touristik und Messe GmbH & Co. KG als Wirtschaftsförderungs- und Marketinggesellschaft der Stadt Freiburg ist Mitveranstalter der Konferenz. Schirmherr ist das Bundesumweltministerium, Unterstützer die European Association of Geoscientists & Engineers (EAGE). Als Kooperationspartner konnten unter anderem die Deutsche Energie-Agentur (dena), die International Geothermal Association (IGA), das Wirtschaftsforum Geothermie, die schweizerische Vereinigung für Geothermie und der GtV-Bundesverband Geothermie gewonnen werden.

Das Programm der Konferenz sowie weitere Informationen zur IGC 2011 finden sich unter www.geothermiekonferenz.de

Pressekontakt:
Für Rückfragen, Hintergrundinformationen oder Bildmaterial wenden Sie sich bitte an Enerchange, Marcus Brian, Tel.: 0761-38 42 10 01, Fax: 0761 - 38 42 10 05, marcus.brian@enerchange.de
Hintergrundinformationen:
Enerchange ist eine Agentur für Veranstaltungen und Informationsdienstleistungen im Bereich Erneuerbare Energien. Ihr Leistungsspektrum umfasst das Publizieren von Fachinformationen, die Organisation von Veranstaltungen sowie die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für Erneuerbare-Energie-Unternehmen und -Projekte.

Die Internationale Geothermiekonferenz fand 2011 bereits zum siebten Mal in Freiburg statt und hat sich mittlerweile zu einer etablierten Plattform für die internationale Geothermiebranche entwickelt. Jedes Jahr diskutieren mehr als 200 Experten über die neuesten Entwicklungen im Bereich dieser erneuerbaren Energietechnologie.

| ENERCHANGE GbR
Weitere Informationen:
http://www.geothermiekonferenz.de
http://www.enerchange.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"
22.09.2017 | BusinessForum21

nachricht Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg
22.09.2017 | DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie