Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Geothermiekonferenz: Freiburg für drei Tage Zentrum der Geothermiebranche

16.05.2011
Vergangene Woche ist die 7. Internationale Geothermiekonferenz in Freiburg zu Ende gegangen.

Die Veranstalter ziehen ein positives Fazit: Über 250 Teilnehmer aus 17 Nationen verdeutlichen, dass die Potenziale der tiefen Geothermie auf großes Interesse stoßen. Schwerpunktthemen der IGC 2011 waren unter anderem EGS-Projekte, die Kostenreduktion bei Geothermie-Projekten und die Vorstellung des Erfahrungsberichts zur EEG–Novelle durch das Bundesumweltministerium.

Mit Exkursionen zu Geothermieanlagen in der Schweiz und in Frankreich ist am vergangenen Donnerstag die dreitägige 7. Internationale Geothermiekonferenz (IGC 2011) in Freiburg zu Ende gegangen. Über 250 Teilnehmer aus 17 Nationen hatten die Gelegenheit genutzt, um sich über aktuelle politische und technische Entwicklungen in der Geothermiebranche zu informieren und mit Fachleuten die Perspektive der tiefen Geothermie in der zukünftigen Energieversorgung zu diskutieren. Damit ist die Anzahl der Teilnehmer gegenüber der Konferenz im Jahr 2010 um mehr als 10 Prozent gestiegen.

„Diese Entwicklung und auch die Zunahme internationaler Vertreter zeigt, dass die tiefe Geothermie im Allgemeinen und die Entwicklungen in Deutschland im Besonderen von wachsendem Interesse ist“, so Dr. Jochen Schneider, Geschäftsführer des Veranstalters Enerchange. Mehr und mehr etabliere sich die IGC als Plattform für den Austausch der internationalen Geothermiebranche.

Einer der Schwerpunkte des ersten Konferenztages war die Umsetzung von EGS-Projekten – von Projekten also, in denen die Erde in 3.000 bis ca. 5.000 Metern Tiefe als Wärmetauscher genutzt wird. Hierzu werden mit Hilfe von Wasserdruck Wegsamkeiten im Untergrund geschaffen, in denen sich das Wasser während der Zirkulation zwischen zwei Tiefenbohrungen erhitzt. Diese Technologie wurde bislang nur im Rahmen von Demonstrationsprojekten erprobt, hat nach Meinung der vortragenden Experten aber große Potentiale für die zukünftige Energieerzeugung. „Im Hinblick auf die verstärkte Nutzung heimischer erneuerbarer Energieträger ist die Nutzung und Weiterentwicklung der EGS-Technologie ein Muss“, so Dr. Ernst Huenges vom Geoforschungszentrum in Potsdam in seinem Vortrag.

An Nachmittag des erstebn Tages standen Workshops zur Öffentlichkeitsarbeit, der Pumpentechnologie, Geothermieprojekten weltweit und der Anwendung GeotIS auf dem Programm.

Der zweite Konferenztag widmete sich in verschiedenen Diskussionsforen den aktuellen technischen, finanziellen und politischen Herausforderungen der Geothermie. Einen Schwerpunkt bildete zum Beispiel das Forum „Kostenreduktion und Effizienzsteigerung“. Hier stellte unter anderem Guillaume Becquin von General Electric die Forschungen des Konzerns zu hocheffizienten Arbeitsmitteln und passenden Kreisprozessen in geothermischen Stromerzeugungsanlagen vor. Sein Fazit: „Eine Leistungssteigerung um 30 bis 50 Prozent ist möglich“. Auch der Umgang mit seismischen Ereignissen, die durch Geothermieprojekte ausgelöst werden, war ein zentrales Thema des zweiten Konferenztags.

„Wichtig hier ist ein Reaktionsplan, der auf Basis eines mikroseismischen Überwachungssystems klare Vorgaben macht, wie auf seismische Ereignisse in der Region des geothermischen Reservoirs reagiert wird“, erläuterte hierzu Dr. Stefan Baisch, Geschäftsführer des Unternehmens Q-con aus Bad Bergzabern im Forum „Seismizität“. Nicht zuletzt stellte Cornelia Viertl vom Bundesumweltministerium die neuen Pläne des BMU zur Vergütung von Geothermiestrom im Rahmen des EEG vor. Sie machte deutlich, dass das BMU die Potentiale der Geothermie für die Stromerzeugung anerkennt und deshalb eine Erhöhung der Grundvergütung sowie einen Bohrkostenzuschuss vorschlägt.

„Die tiefe Geothermie ist wegen ihrer Grundlastfähigkeit ein interessanter Bestandteil im Mix der erneuerbaren Energien. Das spiegelt sich auch in verschiedenen Energieszenarien wider. Die diesjährige Konferenz hat einmal mehr gezeigt, dass es Mittel und Wege gibt, das Potential dieser Energieform in den kommenden Jahrzehnten zu heben“, resümiert Marcus Brian, Geschäftsführer von Enerchange.

Eine Vielzahl von Unternehmen aus dem In- und Ausland nutzte die Konferenz, um ihre Produkte und Dienstleistungen der Fachöffentlichkeit zu demonstrieren. Aussteller und Sponsor der Konferenz war zum Beispiel das französische Unternehmen Cryostar, das sich auf die Entwicklung hocheffizienter Wärmetauschersysteme spezialisiert hat und sie unter anderem in Geothermiekraftwerken einsetzt. Ebenfalls zu Gast waren Unternehmen aus Kanada, Polen und Deutschland.

Großen Anklag findet jedes Jahr auch das attraktive Rahmenprogramm der Konferenz. Neben der Opening Lounge am ersten Abend trafen sich die Teilnehmer am zweiten Tag im Rahmen des Business Dinners, um in entspannter Atmosphäre Networking zu betreiben.

Veranstaltet wird die Internationale Geothermiekonferenz von der Agentur Enerchange. Die Freiburg Wirtschaft Touristik und Messe GmbH & Co. KG als Wirtschaftsförderungs- und Marketinggesellschaft der Stadt Freiburg ist Mitveranstalter der Konferenz. Schirmherr ist das Bundesumweltministerium, Unterstützer die European Association of Geoscientists & Engineers (EAGE). Als Kooperationspartner konnten unter anderem die Deutsche Energie-Agentur (dena), die International Geothermal Association (IGA), das Wirtschaftsforum Geothermie, die schweizerische Vereinigung für Geothermie und der GtV-Bundesverband Geothermie gewonnen werden.

Das Programm der Konferenz sowie weitere Informationen zur IGC 2011 finden sich unter www.geothermiekonferenz.de

Pressekontakt:
Für Rückfragen, Hintergrundinformationen oder Bildmaterial wenden Sie sich bitte an Enerchange, Marcus Brian, Tel.: 0761-38 42 10 01, Fax: 0761 - 38 42 10 05, marcus.brian@enerchange.de
Hintergrundinformationen:
Enerchange ist eine Agentur für Veranstaltungen und Informationsdienstleistungen im Bereich Erneuerbare Energien. Ihr Leistungsspektrum umfasst das Publizieren von Fachinformationen, die Organisation von Veranstaltungen sowie die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für Erneuerbare-Energie-Unternehmen und -Projekte.

Die Internationale Geothermiekonferenz fand 2011 bereits zum siebten Mal in Freiburg statt und hat sich mittlerweile zu einer etablierten Plattform für die internationale Geothermiebranche entwickelt. Jedes Jahr diskutieren mehr als 200 Experten über die neuesten Entwicklungen im Bereich dieser erneuerbaren Energietechnologie.

| ENERCHANGE GbR
Weitere Informationen:
http://www.geothermiekonferenz.de
http://www.enerchange.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

nachricht Wie Menschen wachsen
27.03.2017 | Universität Trier

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sterngeburt in den Winden supermassereicher Schwarzer Löcher

28.03.2017 | Physik Astronomie

Wirbel als Räder der Natur

28.03.2017 | Architektur Bauwesen

Von der Bottnischen See bis ins Kattegat – Der Klimageschichte der Ostsee auf der Spur

28.03.2017 | Geowissenschaften