Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

International Astronautical Congress (IAC) findet 2018 in Bremen statt

20.03.2017

Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM) unterzeichnet IAC-Vertrag

Der International Astronautical Congress (IAC) ist die zentrale Veranstaltung für die internationale Raumfahrtbranche. Jährlich treffen sich Nachwuchs- und Führungskräfte aus Industrie und Forschung sowie Vertreterinnen und Vertreter der internationalen Raumfahrtagenturen, um sich auszutauschen und zu informieren.


Professor Claus Lämmerzahl, Senator Martin Günthner und IAF Präsident Jean-Yves Le Gall unterzeichnen den IAC 2018 Vertrag

Über 4.000 Teilnehmende aus der ganzen Welt nutzen die Kongresstage, um Plenarsitzungen und Fachvorträge zu halten oder zu besuchen, Meetings mit Kooperationspartnern zu organisieren sowie die begleitende Fachausstellung zu erkunden. Wenn der IAC 2018 vom 1. bis 5. Oktober 2018 in das Messe- und Kongresszentrum Bremen kommt, übernimmt das ZARM der Universität Bremen die Organisation dieses Megaevents.

Mit großer Freude nahm Martin Günthner, Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen, auf dem IAC 2016 in Israel die Entscheidung entgegen, dass die deutsche Bewerbung - mit Bremen als Ausrichterstadt - erfolgreich war.

„Bremen ist einer der bedeutendsten deutschen Raumfahrtstandorte und spielt auch international eine wesentliche Rolle, deswegen freuen wir uns außerordentlich, dass die wichtigste Veranstaltung der Branche im nächsten Jahr zum zweiten Mal in Bremen stattfinden wird“, sagte Günthner. Bereits 2003 war das ZARM Ausrichter des IAC. „Die Konferenz wird dazu beitragen, den Raumfahrtstandort weiter zu stärken und Bremens Know-how noch bekannter zu machen. Außerdem ist es die beste Werbung für die Hansestadt.“

Um das Vorhaben nun offiziell zu besiegeln, fand im Bremer Rathaus eine feierliche Vertragsunterzeichnung zwischen dem Dachverband International Astronautical Federation (IAF) und dem ZARM statt. Der IAF-Präsident, Dr. Jean-Yves Le Gall, der zugleich der Vorsitzende der französischen Raumfahrtagentur CNES ist, war eigens aus Frankreich angereist und unterschrieb zusammen mit dem ZARM die Vereinbarung zur Durchführung der Veranstaltung.

Marc Avila, Geschäftsführender Direktor des ZARM, zeigt sich begeistert über diesen wichtigen Meilenstein und schreibt den Erfolg der Bremer Bewerbung der starken Unterstützung der deutschen Partner zu: „In der Wissenschaft sind Kooperationen mit anderen Forschungszentren und Industriepartnern essentiell und bringen oft unerwartet weitreichende Ergebnisse. Daher freuen wir uns, für die Ausrichtung des IAC 2018 in Bremen solch zuverlässige Partner und Unterstützer gefunden zu haben. Dank ihrer Beteiligung kann der IAC 2018 dazu beitragen, das Thema Raumfahrt in Bremen und Deutschland noch mehr in den Fokus zu rücken.“

Daran schloss sich die Unterzeichnung einer Absichtserklärung an, mit der weitere Partner ihre Unterstützung des IAC zusichern. Unter dem Namen Team Germany kooperieren für das Event im Jahr 2018 das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), OHB, Airbus Defence and Space, Airbus Safran Launchers und MT Aerospace und verpflichten sich gemeinsam mit dem ZARM und dem Land Bremen ihre Zusammenarbeit zu vertiefen und den hohen Stellenwert der Raumfahrt in Bremen, aber auch in ganz Deutschland beim IAC dem internationalen Publikum zu präsentieren.

Bereits direkt nach dem Zuschlag zur Durchführung des IAC 2018 in Bremen begannen die konkreten Arbeiten zur Vorbereitung. Dies beinhaltet zum einen die rein organisatorische Seite, wie die Planung der Veranstaltung im Messe- und Kongresszentrum oder die Reservierung von Hotelkontingenten. Zum anderen wird schon intensiv um Aussteller, Sponsoren und Teilnehmende geworben.

Mit Erfolg: Nach dem IAC 2016 in Mexiko waren bereits 50 Prozent der Ausstellungsflächen reserviert. Auf dem IAC 2017, der in diesem Jahr vom 25. – 29. September in Adelaide/Australien stattfindet, hofft das Organisationsteam weiteres Fachpublikum für Bremen interessieren zu können.

Weiterhin laufen intensive Vorbereitungen zu Aktivitäten, die das Thema Raumfahrt im Jahr 2018 auch außerhalb des Kongresses sichtbar machen sollen. Hier sind unter anderem öffentliche Vorträge, Ausstellungen und Events sowie gezielte Projekte mit Kindergärten, Schulen und Universitäten in Planung, die Raumfahrt für alle erlebbar machen und ihre Bedeutung für zahlreiche Bereiche unseres täglichen Lebens verdeutlichen sollen.

Sowohl diese Aktivitäten als auch der Kongress selbst stehen unter dem Motto #involving everyone. Damit verbindet das Team Germany die Vision einer zukunftsfähigen Raumfahrt, die auch in Hinblick auf Nachwuchsförderung, Chancengleichheit und öffentliche Partizipation neue Wege geht.

Mehr Informationen finden Sie im Internet unter www.iac2018.org

Für Fragen stehen Ihnen zur Verfügung:
Birgit Kinkeldey
Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)
birgit.kinkeldey@zarm.uni-bremen.de
Telefon: 0421-21857755
Mobil: 0151-23684370

Tim Cordßen
Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen
tim.cordssen@wah.bremen.de
Telefon 0421 361-8746
Mobil: 0160 98917394

Weitere Informationen:

https://www.zarm.uni-bremen.de/de/presse/einzelansicht/article/international-ast...

Birgit Kinkeldey | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018
21.02.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen
21.02.2018 | Deutsche Leberstiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics