Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

International Astronautical Congress (IAC) findet 2018 in Bremen statt

20.03.2017

Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM) unterzeichnet IAC-Vertrag

Der International Astronautical Congress (IAC) ist die zentrale Veranstaltung für die internationale Raumfahrtbranche. Jährlich treffen sich Nachwuchs- und Führungskräfte aus Industrie und Forschung sowie Vertreterinnen und Vertreter der internationalen Raumfahrtagenturen, um sich auszutauschen und zu informieren.


Professor Claus Lämmerzahl, Senator Martin Günthner und IAF Präsident Jean-Yves Le Gall unterzeichnen den IAC 2018 Vertrag

Über 4.000 Teilnehmende aus der ganzen Welt nutzen die Kongresstage, um Plenarsitzungen und Fachvorträge zu halten oder zu besuchen, Meetings mit Kooperationspartnern zu organisieren sowie die begleitende Fachausstellung zu erkunden. Wenn der IAC 2018 vom 1. bis 5. Oktober 2018 in das Messe- und Kongresszentrum Bremen kommt, übernimmt das ZARM der Universität Bremen die Organisation dieses Megaevents.

Mit großer Freude nahm Martin Günthner, Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen, auf dem IAC 2016 in Israel die Entscheidung entgegen, dass die deutsche Bewerbung - mit Bremen als Ausrichterstadt - erfolgreich war.

„Bremen ist einer der bedeutendsten deutschen Raumfahrtstandorte und spielt auch international eine wesentliche Rolle, deswegen freuen wir uns außerordentlich, dass die wichtigste Veranstaltung der Branche im nächsten Jahr zum zweiten Mal in Bremen stattfinden wird“, sagte Günthner. Bereits 2003 war das ZARM Ausrichter des IAC. „Die Konferenz wird dazu beitragen, den Raumfahrtstandort weiter zu stärken und Bremens Know-how noch bekannter zu machen. Außerdem ist es die beste Werbung für die Hansestadt.“

Um das Vorhaben nun offiziell zu besiegeln, fand im Bremer Rathaus eine feierliche Vertragsunterzeichnung zwischen dem Dachverband International Astronautical Federation (IAF) und dem ZARM statt. Der IAF-Präsident, Dr. Jean-Yves Le Gall, der zugleich der Vorsitzende der französischen Raumfahrtagentur CNES ist, war eigens aus Frankreich angereist und unterschrieb zusammen mit dem ZARM die Vereinbarung zur Durchführung der Veranstaltung.

Marc Avila, Geschäftsführender Direktor des ZARM, zeigt sich begeistert über diesen wichtigen Meilenstein und schreibt den Erfolg der Bremer Bewerbung der starken Unterstützung der deutschen Partner zu: „In der Wissenschaft sind Kooperationen mit anderen Forschungszentren und Industriepartnern essentiell und bringen oft unerwartet weitreichende Ergebnisse. Daher freuen wir uns, für die Ausrichtung des IAC 2018 in Bremen solch zuverlässige Partner und Unterstützer gefunden zu haben. Dank ihrer Beteiligung kann der IAC 2018 dazu beitragen, das Thema Raumfahrt in Bremen und Deutschland noch mehr in den Fokus zu rücken.“

Daran schloss sich die Unterzeichnung einer Absichtserklärung an, mit der weitere Partner ihre Unterstützung des IAC zusichern. Unter dem Namen Team Germany kooperieren für das Event im Jahr 2018 das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), OHB, Airbus Defence and Space, Airbus Safran Launchers und MT Aerospace und verpflichten sich gemeinsam mit dem ZARM und dem Land Bremen ihre Zusammenarbeit zu vertiefen und den hohen Stellenwert der Raumfahrt in Bremen, aber auch in ganz Deutschland beim IAC dem internationalen Publikum zu präsentieren.

Bereits direkt nach dem Zuschlag zur Durchführung des IAC 2018 in Bremen begannen die konkreten Arbeiten zur Vorbereitung. Dies beinhaltet zum einen die rein organisatorische Seite, wie die Planung der Veranstaltung im Messe- und Kongresszentrum oder die Reservierung von Hotelkontingenten. Zum anderen wird schon intensiv um Aussteller, Sponsoren und Teilnehmende geworben.

Mit Erfolg: Nach dem IAC 2016 in Mexiko waren bereits 50 Prozent der Ausstellungsflächen reserviert. Auf dem IAC 2017, der in diesem Jahr vom 25. – 29. September in Adelaide/Australien stattfindet, hofft das Organisationsteam weiteres Fachpublikum für Bremen interessieren zu können.

Weiterhin laufen intensive Vorbereitungen zu Aktivitäten, die das Thema Raumfahrt im Jahr 2018 auch außerhalb des Kongresses sichtbar machen sollen. Hier sind unter anderem öffentliche Vorträge, Ausstellungen und Events sowie gezielte Projekte mit Kindergärten, Schulen und Universitäten in Planung, die Raumfahrt für alle erlebbar machen und ihre Bedeutung für zahlreiche Bereiche unseres täglichen Lebens verdeutlichen sollen.

Sowohl diese Aktivitäten als auch der Kongress selbst stehen unter dem Motto #involving everyone. Damit verbindet das Team Germany die Vision einer zukunftsfähigen Raumfahrt, die auch in Hinblick auf Nachwuchsförderung, Chancengleichheit und öffentliche Partizipation neue Wege geht.

Mehr Informationen finden Sie im Internet unter www.iac2018.org

Für Fragen stehen Ihnen zur Verfügung:
Birgit Kinkeldey
Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)
birgit.kinkeldey@zarm.uni-bremen.de
Telefon: 0421-21857755
Mobil: 0151-23684370

Tim Cordßen
Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen
tim.cordssen@wah.bremen.de
Telefon 0421 361-8746
Mobil: 0160 98917394

Weitere Informationen:

https://www.zarm.uni-bremen.de/de/presse/einzelansicht/article/international-ast...

Birgit Kinkeldey | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht FameLab: Bühne frei für die Wissenschaft – Three minutes to fame
20.03.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Leibniz Gesundheitstechnologien mit Symposien zu „Plasmamedizin“ und „Biomaterialien“
20.03.2017 | Leibniz-Gemeinschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kristalle, die flüssiger als Flüssigkeiten sind

Physiker aus Augsburg und Dresden finden experimentelle Hinweise, dass sich Superfluidität und Supersolidität in magnetischen Systemen realisieren lassen.

Ein Material, das flüssig und zugleich fest ist, geht an die Grenzen dessen, was man sich gemeinhin vorzustellen vermag. Gleichwohl wird von der Physik seit...

Im Focus: Superharte Fenster aus transparenter Keramik

Forschern gelingt bei DESY erste Herstellung von durchsichtigem Siliziumnitrid

Forscher haben bei DESY ein superhartes Fenster aus einer weit verbreiteten Industriekeramik hergestellt. Es ist das erste durchsichtige Werkstück aus...

Im Focus: Weniger Rußemissionen durch Biotreibstoffe in der Luftfahrt

Eine Beimischung von 50 Prozent Biotreibstoff reduziert die Rußpartikelemissionen eines Flugzeugs um 50 bis 70 Prozent gegenüber der Verbrennung von reinem Kerosin. Dies zeigt eine in "Nature" veröffentlichte Studie, die auf gemeinsamen Forschungen der NASA, des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt und des kanadischen National Research Council beruht und an denen die Physikerin und ERC-Preisträgerin Bernadett Weinzierl von der Universität Wien maßgeblich beteiligt war. Die Ergebnisse liefern weltweit erstmals wichtige Anhaltspunkte darüber, wie Biotreibstoffe nicht nur die Emissionen im Umfeld von Flughäfen mindern, sondern auch zu einer klimafreundlichen Entwicklung beitragen können.

Flugzeugtriebwerke stoßen Rußpartikel aus. Diese wirken als Kondensationskeime für kleine Eiskristalle, die als Kondensstreifen sichtbar werden. Die...

Im Focus: 15 Jahre GRACE: Satelliten-Duo fliegt dreimal so lange wie geplant

Wie viele Revolutionen begann GRACE mit einem radikalen Gedanken: „Die völlig neue Idee bei GRACE war, dass man Messungen der Masse nutzen könnte, um Informationen über das System Erde zu gewinnen“, sagt der leitende Wissenschaftler Byron Tapley vom Center for Space Research der University of Texas (UTCSR) in Austin. Massenverlagerungen zu verfolgen war der Schlüssel zu einem besseren Verständnis dafür, wie Wasser und die feste Erde sich tief im Untergrund verhalten, wo niemand hinsehen kann.

Wie viele Revolutionen begann GRACE mit einem radikalen Gedanken: „Die völlig neue Idee bei GRACE war, dass man Messungen der Masse nutzen könnte, um...

Im Focus: Auf dem Weg zum Mars: Instrumententest im Schwarzwald

Geophysikalische Eigenschaften des „roten Planeten“ zu untersuchen, ist Ziel der für 2018 geplanten Marsmission „InSight“ der NASA und europäischer Partner. Darüber hinaus sollen grundlegende Fragen des Planeten- und Sonnensystems geklärt werden, um die Entstehungsgeschichte der Planeten des inneren Sonnensystems besser zu verstehen, zu denen auch die Erde gehört. Ein hochempfindlicher Seismograph (SEIS) wird als ein Hauptinstrument mit an Bord der Mission sein. Am Geowissenschaftlichen Gemeinschaftsobservatorium des KIT und der Universität Stuttgart (Black Forest Observatory – BFO) wird zurzeit das Qualifyingmodel, das „Schwestergerät“ dieses Seismometers, getestet.

Geophysikalische Eigenschaften des „roten Planeten“ zu untersuchen, ist Ziel der für 2018 geplanten Marsmission „InSight“ der NASA und europäischer Partner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

International Land Use Symposium ILUS 2017: Call for Abstracts and Registration open

20.03.2017 | Event News

CONNECT 2017: International congress on connective tissue

14.03.2017 | Event News

ICTM Conference: Turbine Construction between Big Data and Additive Manufacturing

07.03.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

FameLab: Bühne frei für die Wissenschaft – Three minutes to fame

20.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

International Astronautical Congress (IAC) findet 2018 in Bremen statt

20.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Leibniz Gesundheitstechnologien mit Symposien zu „Plasmamedizin“ und „Biomaterialien“

20.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten