Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

International Astronautical Congress (IAC) findet 2018 in Bremen statt

20.03.2017

Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM) unterzeichnet IAC-Vertrag

Der International Astronautical Congress (IAC) ist die zentrale Veranstaltung für die internationale Raumfahrtbranche. Jährlich treffen sich Nachwuchs- und Führungskräfte aus Industrie und Forschung sowie Vertreterinnen und Vertreter der internationalen Raumfahrtagenturen, um sich auszutauschen und zu informieren.


Professor Claus Lämmerzahl, Senator Martin Günthner und IAF Präsident Jean-Yves Le Gall unterzeichnen den IAC 2018 Vertrag

Über 4.000 Teilnehmende aus der ganzen Welt nutzen die Kongresstage, um Plenarsitzungen und Fachvorträge zu halten oder zu besuchen, Meetings mit Kooperationspartnern zu organisieren sowie die begleitende Fachausstellung zu erkunden. Wenn der IAC 2018 vom 1. bis 5. Oktober 2018 in das Messe- und Kongresszentrum Bremen kommt, übernimmt das ZARM der Universität Bremen die Organisation dieses Megaevents.

Mit großer Freude nahm Martin Günthner, Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen, auf dem IAC 2016 in Israel die Entscheidung entgegen, dass die deutsche Bewerbung - mit Bremen als Ausrichterstadt - erfolgreich war.

„Bremen ist einer der bedeutendsten deutschen Raumfahrtstandorte und spielt auch international eine wesentliche Rolle, deswegen freuen wir uns außerordentlich, dass die wichtigste Veranstaltung der Branche im nächsten Jahr zum zweiten Mal in Bremen stattfinden wird“, sagte Günthner. Bereits 2003 war das ZARM Ausrichter des IAC. „Die Konferenz wird dazu beitragen, den Raumfahrtstandort weiter zu stärken und Bremens Know-how noch bekannter zu machen. Außerdem ist es die beste Werbung für die Hansestadt.“

Um das Vorhaben nun offiziell zu besiegeln, fand im Bremer Rathaus eine feierliche Vertragsunterzeichnung zwischen dem Dachverband International Astronautical Federation (IAF) und dem ZARM statt. Der IAF-Präsident, Dr. Jean-Yves Le Gall, der zugleich der Vorsitzende der französischen Raumfahrtagentur CNES ist, war eigens aus Frankreich angereist und unterschrieb zusammen mit dem ZARM die Vereinbarung zur Durchführung der Veranstaltung.

Marc Avila, Geschäftsführender Direktor des ZARM, zeigt sich begeistert über diesen wichtigen Meilenstein und schreibt den Erfolg der Bremer Bewerbung der starken Unterstützung der deutschen Partner zu: „In der Wissenschaft sind Kooperationen mit anderen Forschungszentren und Industriepartnern essentiell und bringen oft unerwartet weitreichende Ergebnisse. Daher freuen wir uns, für die Ausrichtung des IAC 2018 in Bremen solch zuverlässige Partner und Unterstützer gefunden zu haben. Dank ihrer Beteiligung kann der IAC 2018 dazu beitragen, das Thema Raumfahrt in Bremen und Deutschland noch mehr in den Fokus zu rücken.“

Daran schloss sich die Unterzeichnung einer Absichtserklärung an, mit der weitere Partner ihre Unterstützung des IAC zusichern. Unter dem Namen Team Germany kooperieren für das Event im Jahr 2018 das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), OHB, Airbus Defence and Space, Airbus Safran Launchers und MT Aerospace und verpflichten sich gemeinsam mit dem ZARM und dem Land Bremen ihre Zusammenarbeit zu vertiefen und den hohen Stellenwert der Raumfahrt in Bremen, aber auch in ganz Deutschland beim IAC dem internationalen Publikum zu präsentieren.

Bereits direkt nach dem Zuschlag zur Durchführung des IAC 2018 in Bremen begannen die konkreten Arbeiten zur Vorbereitung. Dies beinhaltet zum einen die rein organisatorische Seite, wie die Planung der Veranstaltung im Messe- und Kongresszentrum oder die Reservierung von Hotelkontingenten. Zum anderen wird schon intensiv um Aussteller, Sponsoren und Teilnehmende geworben.

Mit Erfolg: Nach dem IAC 2016 in Mexiko waren bereits 50 Prozent der Ausstellungsflächen reserviert. Auf dem IAC 2017, der in diesem Jahr vom 25. – 29. September in Adelaide/Australien stattfindet, hofft das Organisationsteam weiteres Fachpublikum für Bremen interessieren zu können.

Weiterhin laufen intensive Vorbereitungen zu Aktivitäten, die das Thema Raumfahrt im Jahr 2018 auch außerhalb des Kongresses sichtbar machen sollen. Hier sind unter anderem öffentliche Vorträge, Ausstellungen und Events sowie gezielte Projekte mit Kindergärten, Schulen und Universitäten in Planung, die Raumfahrt für alle erlebbar machen und ihre Bedeutung für zahlreiche Bereiche unseres täglichen Lebens verdeutlichen sollen.

Sowohl diese Aktivitäten als auch der Kongress selbst stehen unter dem Motto #involving everyone. Damit verbindet das Team Germany die Vision einer zukunftsfähigen Raumfahrt, die auch in Hinblick auf Nachwuchsförderung, Chancengleichheit und öffentliche Partizipation neue Wege geht.

Mehr Informationen finden Sie im Internet unter www.iac2018.org

Für Fragen stehen Ihnen zur Verfügung:
Birgit Kinkeldey
Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)
birgit.kinkeldey@zarm.uni-bremen.de
Telefon: 0421-21857755
Mobil: 0151-23684370

Tim Cordßen
Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen
tim.cordssen@wah.bremen.de
Telefon 0421 361-8746
Mobil: 0160 98917394

Weitere Informationen:

https://www.zarm.uni-bremen.de/de/presse/einzelansicht/article/international-ast...

Birgit Kinkeldey | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen
29.05.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft
29.05.2017 | Universität Mannheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise