Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

International Astronautical Congress (IAC) findet 2018 in Bremen statt

20.03.2017

Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM) unterzeichnet IAC-Vertrag

Der International Astronautical Congress (IAC) ist die zentrale Veranstaltung für die internationale Raumfahrtbranche. Jährlich treffen sich Nachwuchs- und Führungskräfte aus Industrie und Forschung sowie Vertreterinnen und Vertreter der internationalen Raumfahrtagenturen, um sich auszutauschen und zu informieren.


Professor Claus Lämmerzahl, Senator Martin Günthner und IAF Präsident Jean-Yves Le Gall unterzeichnen den IAC 2018 Vertrag

Über 4.000 Teilnehmende aus der ganzen Welt nutzen die Kongresstage, um Plenarsitzungen und Fachvorträge zu halten oder zu besuchen, Meetings mit Kooperationspartnern zu organisieren sowie die begleitende Fachausstellung zu erkunden. Wenn der IAC 2018 vom 1. bis 5. Oktober 2018 in das Messe- und Kongresszentrum Bremen kommt, übernimmt das ZARM der Universität Bremen die Organisation dieses Megaevents.

Mit großer Freude nahm Martin Günthner, Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen, auf dem IAC 2016 in Israel die Entscheidung entgegen, dass die deutsche Bewerbung - mit Bremen als Ausrichterstadt - erfolgreich war.

„Bremen ist einer der bedeutendsten deutschen Raumfahrtstandorte und spielt auch international eine wesentliche Rolle, deswegen freuen wir uns außerordentlich, dass die wichtigste Veranstaltung der Branche im nächsten Jahr zum zweiten Mal in Bremen stattfinden wird“, sagte Günthner. Bereits 2003 war das ZARM Ausrichter des IAC. „Die Konferenz wird dazu beitragen, den Raumfahrtstandort weiter zu stärken und Bremens Know-how noch bekannter zu machen. Außerdem ist es die beste Werbung für die Hansestadt.“

Um das Vorhaben nun offiziell zu besiegeln, fand im Bremer Rathaus eine feierliche Vertragsunterzeichnung zwischen dem Dachverband International Astronautical Federation (IAF) und dem ZARM statt. Der IAF-Präsident, Dr. Jean-Yves Le Gall, der zugleich der Vorsitzende der französischen Raumfahrtagentur CNES ist, war eigens aus Frankreich angereist und unterschrieb zusammen mit dem ZARM die Vereinbarung zur Durchführung der Veranstaltung.

Marc Avila, Geschäftsführender Direktor des ZARM, zeigt sich begeistert über diesen wichtigen Meilenstein und schreibt den Erfolg der Bremer Bewerbung der starken Unterstützung der deutschen Partner zu: „In der Wissenschaft sind Kooperationen mit anderen Forschungszentren und Industriepartnern essentiell und bringen oft unerwartet weitreichende Ergebnisse. Daher freuen wir uns, für die Ausrichtung des IAC 2018 in Bremen solch zuverlässige Partner und Unterstützer gefunden zu haben. Dank ihrer Beteiligung kann der IAC 2018 dazu beitragen, das Thema Raumfahrt in Bremen und Deutschland noch mehr in den Fokus zu rücken.“

Daran schloss sich die Unterzeichnung einer Absichtserklärung an, mit der weitere Partner ihre Unterstützung des IAC zusichern. Unter dem Namen Team Germany kooperieren für das Event im Jahr 2018 das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), OHB, Airbus Defence and Space, Airbus Safran Launchers und MT Aerospace und verpflichten sich gemeinsam mit dem ZARM und dem Land Bremen ihre Zusammenarbeit zu vertiefen und den hohen Stellenwert der Raumfahrt in Bremen, aber auch in ganz Deutschland beim IAC dem internationalen Publikum zu präsentieren.

Bereits direkt nach dem Zuschlag zur Durchführung des IAC 2018 in Bremen begannen die konkreten Arbeiten zur Vorbereitung. Dies beinhaltet zum einen die rein organisatorische Seite, wie die Planung der Veranstaltung im Messe- und Kongresszentrum oder die Reservierung von Hotelkontingenten. Zum anderen wird schon intensiv um Aussteller, Sponsoren und Teilnehmende geworben.

Mit Erfolg: Nach dem IAC 2016 in Mexiko waren bereits 50 Prozent der Ausstellungsflächen reserviert. Auf dem IAC 2017, der in diesem Jahr vom 25. – 29. September in Adelaide/Australien stattfindet, hofft das Organisationsteam weiteres Fachpublikum für Bremen interessieren zu können.

Weiterhin laufen intensive Vorbereitungen zu Aktivitäten, die das Thema Raumfahrt im Jahr 2018 auch außerhalb des Kongresses sichtbar machen sollen. Hier sind unter anderem öffentliche Vorträge, Ausstellungen und Events sowie gezielte Projekte mit Kindergärten, Schulen und Universitäten in Planung, die Raumfahrt für alle erlebbar machen und ihre Bedeutung für zahlreiche Bereiche unseres täglichen Lebens verdeutlichen sollen.

Sowohl diese Aktivitäten als auch der Kongress selbst stehen unter dem Motto #involving everyone. Damit verbindet das Team Germany die Vision einer zukunftsfähigen Raumfahrt, die auch in Hinblick auf Nachwuchsförderung, Chancengleichheit und öffentliche Partizipation neue Wege geht.

Mehr Informationen finden Sie im Internet unter www.iac2018.org

Für Fragen stehen Ihnen zur Verfügung:
Birgit Kinkeldey
Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)
birgit.kinkeldey@zarm.uni-bremen.de
Telefon: 0421-21857755
Mobil: 0151-23684370

Tim Cordßen
Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen
tim.cordssen@wah.bremen.de
Telefon 0421 361-8746
Mobil: 0160 98917394

Weitere Informationen:

https://www.zarm.uni-bremen.de/de/presse/einzelansicht/article/international-ast...

Birgit Kinkeldey | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte
23.11.2017 | Universität Witten/Herdecke

nachricht IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen
22.11.2017 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung