Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

International Astronautical Congress (IAC) findet 2018 in Bremen statt

20.03.2017

Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM) unterzeichnet IAC-Vertrag

Der International Astronautical Congress (IAC) ist die zentrale Veranstaltung für die internationale Raumfahrtbranche. Jährlich treffen sich Nachwuchs- und Führungskräfte aus Industrie und Forschung sowie Vertreterinnen und Vertreter der internationalen Raumfahrtagenturen, um sich auszutauschen und zu informieren.


Professor Claus Lämmerzahl, Senator Martin Günthner und IAF Präsident Jean-Yves Le Gall unterzeichnen den IAC 2018 Vertrag

Über 4.000 Teilnehmende aus der ganzen Welt nutzen die Kongresstage, um Plenarsitzungen und Fachvorträge zu halten oder zu besuchen, Meetings mit Kooperationspartnern zu organisieren sowie die begleitende Fachausstellung zu erkunden. Wenn der IAC 2018 vom 1. bis 5. Oktober 2018 in das Messe- und Kongresszentrum Bremen kommt, übernimmt das ZARM der Universität Bremen die Organisation dieses Megaevents.

Mit großer Freude nahm Martin Günthner, Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen, auf dem IAC 2016 in Israel die Entscheidung entgegen, dass die deutsche Bewerbung - mit Bremen als Ausrichterstadt - erfolgreich war.

„Bremen ist einer der bedeutendsten deutschen Raumfahrtstandorte und spielt auch international eine wesentliche Rolle, deswegen freuen wir uns außerordentlich, dass die wichtigste Veranstaltung der Branche im nächsten Jahr zum zweiten Mal in Bremen stattfinden wird“, sagte Günthner. Bereits 2003 war das ZARM Ausrichter des IAC. „Die Konferenz wird dazu beitragen, den Raumfahrtstandort weiter zu stärken und Bremens Know-how noch bekannter zu machen. Außerdem ist es die beste Werbung für die Hansestadt.“

Um das Vorhaben nun offiziell zu besiegeln, fand im Bremer Rathaus eine feierliche Vertragsunterzeichnung zwischen dem Dachverband International Astronautical Federation (IAF) und dem ZARM statt. Der IAF-Präsident, Dr. Jean-Yves Le Gall, der zugleich der Vorsitzende der französischen Raumfahrtagentur CNES ist, war eigens aus Frankreich angereist und unterschrieb zusammen mit dem ZARM die Vereinbarung zur Durchführung der Veranstaltung.

Marc Avila, Geschäftsführender Direktor des ZARM, zeigt sich begeistert über diesen wichtigen Meilenstein und schreibt den Erfolg der Bremer Bewerbung der starken Unterstützung der deutschen Partner zu: „In der Wissenschaft sind Kooperationen mit anderen Forschungszentren und Industriepartnern essentiell und bringen oft unerwartet weitreichende Ergebnisse. Daher freuen wir uns, für die Ausrichtung des IAC 2018 in Bremen solch zuverlässige Partner und Unterstützer gefunden zu haben. Dank ihrer Beteiligung kann der IAC 2018 dazu beitragen, das Thema Raumfahrt in Bremen und Deutschland noch mehr in den Fokus zu rücken.“

Daran schloss sich die Unterzeichnung einer Absichtserklärung an, mit der weitere Partner ihre Unterstützung des IAC zusichern. Unter dem Namen Team Germany kooperieren für das Event im Jahr 2018 das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), OHB, Airbus Defence and Space, Airbus Safran Launchers und MT Aerospace und verpflichten sich gemeinsam mit dem ZARM und dem Land Bremen ihre Zusammenarbeit zu vertiefen und den hohen Stellenwert der Raumfahrt in Bremen, aber auch in ganz Deutschland beim IAC dem internationalen Publikum zu präsentieren.

Bereits direkt nach dem Zuschlag zur Durchführung des IAC 2018 in Bremen begannen die konkreten Arbeiten zur Vorbereitung. Dies beinhaltet zum einen die rein organisatorische Seite, wie die Planung der Veranstaltung im Messe- und Kongresszentrum oder die Reservierung von Hotelkontingenten. Zum anderen wird schon intensiv um Aussteller, Sponsoren und Teilnehmende geworben.

Mit Erfolg: Nach dem IAC 2016 in Mexiko waren bereits 50 Prozent der Ausstellungsflächen reserviert. Auf dem IAC 2017, der in diesem Jahr vom 25. – 29. September in Adelaide/Australien stattfindet, hofft das Organisationsteam weiteres Fachpublikum für Bremen interessieren zu können.

Weiterhin laufen intensive Vorbereitungen zu Aktivitäten, die das Thema Raumfahrt im Jahr 2018 auch außerhalb des Kongresses sichtbar machen sollen. Hier sind unter anderem öffentliche Vorträge, Ausstellungen und Events sowie gezielte Projekte mit Kindergärten, Schulen und Universitäten in Planung, die Raumfahrt für alle erlebbar machen und ihre Bedeutung für zahlreiche Bereiche unseres täglichen Lebens verdeutlichen sollen.

Sowohl diese Aktivitäten als auch der Kongress selbst stehen unter dem Motto #involving everyone. Damit verbindet das Team Germany die Vision einer zukunftsfähigen Raumfahrt, die auch in Hinblick auf Nachwuchsförderung, Chancengleichheit und öffentliche Partizipation neue Wege geht.

Mehr Informationen finden Sie im Internet unter www.iac2018.org

Für Fragen stehen Ihnen zur Verfügung:
Birgit Kinkeldey
Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)
birgit.kinkeldey@zarm.uni-bremen.de
Telefon: 0421-21857755
Mobil: 0151-23684370

Tim Cordßen
Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen
tim.cordssen@wah.bremen.de
Telefon 0421 361-8746
Mobil: 0160 98917394

Weitere Informationen:

https://www.zarm.uni-bremen.de/de/presse/einzelansicht/article/international-ast...

Birgit Kinkeldey | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg
22.09.2017 | DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V.

nachricht Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus
21.09.2017 | MARUM - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Kleinste Teilchen aus fernen Galaxien!

22.09.2017 | Physik Astronomie

Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen

22.09.2017 | Bildung Wissenschaft