Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligente Informationssysteme im Haushalt und im Fahrzeug

16.06.2011
Informationssysteme sollen unseren Alltag revolutionieren. Sie sind schon heute in der Lage, Fahrzeuge zu steuern, sie sicherer und komfortabler zu machen und uns bei häuslichen Aktivitäten zu unterstützen.

In zwei großen Veranstaltungen an der Technischen Universität Braunschweig befassen sich Wissenschaftler mit der Zukunft der Informationssysteme, die nicht mehr nur intelligent operieren, sondern auch intelligent kommunizieren.

Der Forschungsverbund tubs.CITY organisiert mit „auto.City“ am 21. und 22. Juni sowie mit „Smart Building meets Smart Home“ am 23. Juni 2011 zwei Symposien über die Automatisierung von Mobilität und Gebäuden. 28 Expertinnen und Experten der TU Braunschweig treffen auf nationale und internationale Koryphäen aus Wissenschaft und Unternehmen.

Um interessierte Bürgerinnen und Bürger in der Region wendet sich die öffentliche Podiumsdiskussion

Das intelligente Haus – Luxus oder Standard?

am Freitag, 23.6.2011, 17 Uhr
im Haus der Wissenschaft Braunschweig, 5 OG; Pockelsstraße 11, 38106 Braunschweig (siehe unten)

Wir freuen uns über Vorankündigungen.

Vertreterinnen und Vertreter der Medien sind eingeladen, die Veranstaltungen zu besuchen und in Wort und Bild darüber zu berichten. Kontakt über die Stabsstelle Presse und Kommunikation der Technischen Universität Braunschweig oder direkt über die Ansprechpartner der Teilprojekte.

Über tubs.CITY

Der Forschungsverbund von Instituten für Informatik und Informationssysteme der Technischen Universität Braunschweig wurde am 30. Januar 2008 von 28 Fakultätsmitgliedern der Informatik, Elektrotechnik, Informationstechnologie und Wirtschaftswissenschaften gegründet. tubs.CITY hat
das Ziel, die erfolgreichen Forschungsaktivitäten der Informationstechnik und Informatik in Braunschweig und in der Region zu koordinieren und auszubauen sowie eine organisatorische Basis für die weitere Stärkung des Schwerpunkts Informations- und Kommunikationstechnik zu bilden.

Dazu gehört auch die internationale Verzahnung mit Spitzenforschern.

Nähere Informationen:
http://city.tu-bs.de/

Ameisen kennen keinen Stau –
auto.CITY diskutiert die Kommunikation zwischen intelligenten Fahrzeugen
Staus entstehen im menschlichen Straßenverkehr immer dann, wenn bei hohem Verkehrsaufkommen Hindernisse auftauchen oder sich Wege verengen. Erstaunlicherweise lässt sich dieses Phänomen bei Ameisen nicht beobachten. Das Erfolgsgeheimnis der Tiere ist, dass sie kommunizieren, sagen Wissenschaftler. Sie wollen die Strategien der Ameisen auch für Fahrzeuge nutzbar machen. Ihr Ziel sind Autos, die sich darüber verständigen, dass und warum sie die Fahrt verlangsamen, welche unerwarteten Hindernisse oder Ereignisse auf einer Strecke vorkommen, oder die automatisch eine rote Ampel von einer grünen unterscheiden und deren Taktung erkennen können. Bevor diese Technologien zur Anwendung kommen, müssen sie vorab im Labor simuliert und dann in der wirklichen Welt getestet werden.

Das auto.CITY-Symposium führt mit Beiträgen aus Braunschweig (Technische Universität und Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt), der Universität Würzburg und der TU Chemnitz viel versprechende Forschungsansätze zu den Themen „Testfeld und Simulation“, „Kommunikation und Infotainment“ sowie „Fahrerassistenzsysteme“ zusammen.

Ergänzt wird das Symposium durch den auto.City-Workshop am Vortag, 21. Juni 2011, bei dem die Mitglieder interessierten Unternehmen in Form einer Ausstellung Einblicke in ihre Forschungsarbeiten geben.

auto.CITY

Workshop und Ausstellung:

21. Juni 2011, 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr
Haus der Wissenschaft Braunschweig, 5 OG
Pockelsstraße 11, 38106 Braunschweig
Organisation:
Prof. Dr. Ing. Ulrich Reimers
Technische Universität Braunschweig
Institut für Nachrichtentechnik der Technischen Universität Braunschweig
E-Mail: u.reimers@tu-bs.de
Tel.: +49 531 391 2480
Symposium:
22. Juni 2011, 8.15 bis 17 Uhr
Haus der Wissenschaft Braunschweig, 5 OG
Pockelsstraße 11, 38106 Braunschweig
Organisation:
Prof. Dr. Ing. Thomas Kürner
Technische Universität Braunschweig
Institut für Nachrichtentechnik der Technischen Universität Braunschweig
E-Mail: t.kuerner@tu-braunschweig.de
Tel.: +49 531 391 2416 
Länger selbstständig leben im intelligenten Haus –
Symposium „Smart Building meets Smart Home“
Gebäude und Wohnungen sind – abgesehen von Infotainment und einigen Steuerungen in Haushaltsgeräten – im Vergleich mit anderen Bereichen unseres Alltags noch weit gehend frei von Informationstechnologien (IT). Dabei können Computersysteme helfen, Gebäude energieeffizienter zu gestalten. IT im Wohnumfeld könnte darüber hinaus das Leben in einer alternden Gesellschaft verbessern, Senioren beispielsweise bei Versorgung und Pflege.

Wie können intelligente Systeme effizient zum Einsatz kommen? Kann man die IT-Infrastruktur von großen Industrie- oder Bürogebäude auf private Häuser und Wohnungen übertragen? Wie kann man die Privatsphäre schützen, wenn Daten in den Haushalten erfasst und überwacht werden? Wie kann man die Bewohner im Umgang mit den Anwendungen schulen, und wer trägt die Kosten für die Installation und Wartung der Systeme?

Führende Expertinnen und Experten aus Deutschland, Griechenland und den Niederlanden diskutieren diese Fragen ebenso wie die technologischen Voraussetzungen im Rahmen des internationalen Symposiums „Smart Building meets Smart Home“ am 23. Juni 2011. Der Workshop beginnt in englischer Sprache im future:workspace des Instituts für Gebäude- und Solartechnik der Technischen Universität Braunschweig. future:workspace ist eine Plattform, die im Zusammenspiel von Architektur, Technik und Nutzung die Büroarbeitsplätze von morgen demonstriert.

Um interessierte Bürgerinnen und Bürger in der Region zu erreichen, schließt das Symposium mit einer öffentlichen Podiumsdiskussion in deutscher Sprache im Haus der Wissenschaft.

Wir freuen uns über Ihre Vorankündigung und laden Sie herzlich zum Besuch ein:

Das intelligente Haus – Luxus oder Standard?

Öffentliche Diskussion am Freitag, 23.6.2011, 17 Uhr
Haus der Wissenschaft Braunschweig, 5 OG; Pockelsstraße 11, 38106 Braunschweig
Es diskutieren:
- Prof. Dr. med. Elisabeth Steinhagen-Thiessen, Charité Berlin
- Prof. Dr.-Ing. M. Norbert Fisch, TU Braunschweig
- Prof. Dr.-Ing. Rolf Ernst, TU Braunschweig / tubs.CITY
- Dr.-Ing. Johannes Kneip, Centrosolar Group AG
- Delia Balzer, LINGA - die Landesinitiative Niedersachsen Generationengerechter Alltag
- Rüdiger Warnke, Nibelungen-Wohnbau GmbH
- Dr. Maik Plischke, Braunschweiger Informatik- und Technologie-Zentrum
Moderation:
Prof. Dr. Reinhold Haux, Technische Universität Braunschweig, Peter L. Reichertz Institut für Medizinische Informatik

Symposium:

„Smart Building meets Smart Home“
23. Juni 2011, 9.15 bis 18.30 Uhr
future:workspace, Mühlenpfordtstraße 23, 9. OG, bis 13.15 Uhr und
ab 14.15 Uhr im Haus der Wissenschaft Braunschweig, 5 OG, Pockelsstraße 11, 38106 Braunschweig

Organisation:

Prof. Dr.-Ing. Rolf Ernst
Technische Universität Braunschweig, Institut für Datentechnik und Kommunikationsnetze
Hans-Sommer-Str. 66, 38106 Braunschweig
E-Mail: ernst@ida.ing.tu-bs.de
Tel.: +49 531 391 3730

Dr. Elisabeth Hoffmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-braunschweig.de
http://city.tu-bs.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten