Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligente Informationssysteme im Haushalt und im Fahrzeug

16.06.2011
Informationssysteme sollen unseren Alltag revolutionieren. Sie sind schon heute in der Lage, Fahrzeuge zu steuern, sie sicherer und komfortabler zu machen und uns bei häuslichen Aktivitäten zu unterstützen.

In zwei großen Veranstaltungen an der Technischen Universität Braunschweig befassen sich Wissenschaftler mit der Zukunft der Informationssysteme, die nicht mehr nur intelligent operieren, sondern auch intelligent kommunizieren.

Der Forschungsverbund tubs.CITY organisiert mit „auto.City“ am 21. und 22. Juni sowie mit „Smart Building meets Smart Home“ am 23. Juni 2011 zwei Symposien über die Automatisierung von Mobilität und Gebäuden. 28 Expertinnen und Experten der TU Braunschweig treffen auf nationale und internationale Koryphäen aus Wissenschaft und Unternehmen.

Um interessierte Bürgerinnen und Bürger in der Region wendet sich die öffentliche Podiumsdiskussion

Das intelligente Haus – Luxus oder Standard?

am Freitag, 23.6.2011, 17 Uhr
im Haus der Wissenschaft Braunschweig, 5 OG; Pockelsstraße 11, 38106 Braunschweig (siehe unten)

Wir freuen uns über Vorankündigungen.

Vertreterinnen und Vertreter der Medien sind eingeladen, die Veranstaltungen zu besuchen und in Wort und Bild darüber zu berichten. Kontakt über die Stabsstelle Presse und Kommunikation der Technischen Universität Braunschweig oder direkt über die Ansprechpartner der Teilprojekte.

Über tubs.CITY

Der Forschungsverbund von Instituten für Informatik und Informationssysteme der Technischen Universität Braunschweig wurde am 30. Januar 2008 von 28 Fakultätsmitgliedern der Informatik, Elektrotechnik, Informationstechnologie und Wirtschaftswissenschaften gegründet. tubs.CITY hat
das Ziel, die erfolgreichen Forschungsaktivitäten der Informationstechnik und Informatik in Braunschweig und in der Region zu koordinieren und auszubauen sowie eine organisatorische Basis für die weitere Stärkung des Schwerpunkts Informations- und Kommunikationstechnik zu bilden.

Dazu gehört auch die internationale Verzahnung mit Spitzenforschern.

Nähere Informationen:
http://city.tu-bs.de/

Ameisen kennen keinen Stau –
auto.CITY diskutiert die Kommunikation zwischen intelligenten Fahrzeugen
Staus entstehen im menschlichen Straßenverkehr immer dann, wenn bei hohem Verkehrsaufkommen Hindernisse auftauchen oder sich Wege verengen. Erstaunlicherweise lässt sich dieses Phänomen bei Ameisen nicht beobachten. Das Erfolgsgeheimnis der Tiere ist, dass sie kommunizieren, sagen Wissenschaftler. Sie wollen die Strategien der Ameisen auch für Fahrzeuge nutzbar machen. Ihr Ziel sind Autos, die sich darüber verständigen, dass und warum sie die Fahrt verlangsamen, welche unerwarteten Hindernisse oder Ereignisse auf einer Strecke vorkommen, oder die automatisch eine rote Ampel von einer grünen unterscheiden und deren Taktung erkennen können. Bevor diese Technologien zur Anwendung kommen, müssen sie vorab im Labor simuliert und dann in der wirklichen Welt getestet werden.

Das auto.CITY-Symposium führt mit Beiträgen aus Braunschweig (Technische Universität und Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt), der Universität Würzburg und der TU Chemnitz viel versprechende Forschungsansätze zu den Themen „Testfeld und Simulation“, „Kommunikation und Infotainment“ sowie „Fahrerassistenzsysteme“ zusammen.

Ergänzt wird das Symposium durch den auto.City-Workshop am Vortag, 21. Juni 2011, bei dem die Mitglieder interessierten Unternehmen in Form einer Ausstellung Einblicke in ihre Forschungsarbeiten geben.

auto.CITY

Workshop und Ausstellung:

21. Juni 2011, 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr
Haus der Wissenschaft Braunschweig, 5 OG
Pockelsstraße 11, 38106 Braunschweig
Organisation:
Prof. Dr. Ing. Ulrich Reimers
Technische Universität Braunschweig
Institut für Nachrichtentechnik der Technischen Universität Braunschweig
E-Mail: u.reimers@tu-bs.de
Tel.: +49 531 391 2480
Symposium:
22. Juni 2011, 8.15 bis 17 Uhr
Haus der Wissenschaft Braunschweig, 5 OG
Pockelsstraße 11, 38106 Braunschweig
Organisation:
Prof. Dr. Ing. Thomas Kürner
Technische Universität Braunschweig
Institut für Nachrichtentechnik der Technischen Universität Braunschweig
E-Mail: t.kuerner@tu-braunschweig.de
Tel.: +49 531 391 2416 
Länger selbstständig leben im intelligenten Haus –
Symposium „Smart Building meets Smart Home“
Gebäude und Wohnungen sind – abgesehen von Infotainment und einigen Steuerungen in Haushaltsgeräten – im Vergleich mit anderen Bereichen unseres Alltags noch weit gehend frei von Informationstechnologien (IT). Dabei können Computersysteme helfen, Gebäude energieeffizienter zu gestalten. IT im Wohnumfeld könnte darüber hinaus das Leben in einer alternden Gesellschaft verbessern, Senioren beispielsweise bei Versorgung und Pflege.

Wie können intelligente Systeme effizient zum Einsatz kommen? Kann man die IT-Infrastruktur von großen Industrie- oder Bürogebäude auf private Häuser und Wohnungen übertragen? Wie kann man die Privatsphäre schützen, wenn Daten in den Haushalten erfasst und überwacht werden? Wie kann man die Bewohner im Umgang mit den Anwendungen schulen, und wer trägt die Kosten für die Installation und Wartung der Systeme?

Führende Expertinnen und Experten aus Deutschland, Griechenland und den Niederlanden diskutieren diese Fragen ebenso wie die technologischen Voraussetzungen im Rahmen des internationalen Symposiums „Smart Building meets Smart Home“ am 23. Juni 2011. Der Workshop beginnt in englischer Sprache im future:workspace des Instituts für Gebäude- und Solartechnik der Technischen Universität Braunschweig. future:workspace ist eine Plattform, die im Zusammenspiel von Architektur, Technik und Nutzung die Büroarbeitsplätze von morgen demonstriert.

Um interessierte Bürgerinnen und Bürger in der Region zu erreichen, schließt das Symposium mit einer öffentlichen Podiumsdiskussion in deutscher Sprache im Haus der Wissenschaft.

Wir freuen uns über Ihre Vorankündigung und laden Sie herzlich zum Besuch ein:

Das intelligente Haus – Luxus oder Standard?

Öffentliche Diskussion am Freitag, 23.6.2011, 17 Uhr
Haus der Wissenschaft Braunschweig, 5 OG; Pockelsstraße 11, 38106 Braunschweig
Es diskutieren:
- Prof. Dr. med. Elisabeth Steinhagen-Thiessen, Charité Berlin
- Prof. Dr.-Ing. M. Norbert Fisch, TU Braunschweig
- Prof. Dr.-Ing. Rolf Ernst, TU Braunschweig / tubs.CITY
- Dr.-Ing. Johannes Kneip, Centrosolar Group AG
- Delia Balzer, LINGA - die Landesinitiative Niedersachsen Generationengerechter Alltag
- Rüdiger Warnke, Nibelungen-Wohnbau GmbH
- Dr. Maik Plischke, Braunschweiger Informatik- und Technologie-Zentrum
Moderation:
Prof. Dr. Reinhold Haux, Technische Universität Braunschweig, Peter L. Reichertz Institut für Medizinische Informatik

Symposium:

„Smart Building meets Smart Home“
23. Juni 2011, 9.15 bis 18.30 Uhr
future:workspace, Mühlenpfordtstraße 23, 9. OG, bis 13.15 Uhr und
ab 14.15 Uhr im Haus der Wissenschaft Braunschweig, 5 OG, Pockelsstraße 11, 38106 Braunschweig

Organisation:

Prof. Dr.-Ing. Rolf Ernst
Technische Universität Braunschweig, Institut für Datentechnik und Kommunikationsnetze
Hans-Sommer-Str. 66, 38106 Braunschweig
E-Mail: ernst@ida.ing.tu-bs.de
Tel.: +49 531 391 3730

Dr. Elisabeth Hoffmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-braunschweig.de
http://city.tu-bs.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017
23.10.2017 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Die Zukunft der Luftfracht
23.10.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie