Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligent Production Systems of the Future

12.07.2010
Internationale Konferenz anlässlich des 75. IFF-Jubiläums

Mit der hochkarätig besetzten Internationalen Konferenz "Stuttgart Competence Forum - Intelligent Production Systems of the Future" lädt das universitäre Partnerinstitut des Fraunhofer IPA, das Institut für Industrielle Fertigung und Fabrikbetrieb (IFF) der Universität Stuttgart, dazu ein, Wege zu einer wettbewerbsfähigen und nachhaltigen Produktion zu diskutieren.

Die englischsprachige eintägige Konferenz findet im großen Universitäts-Hörsaal Azenbergstraße 12 in der Stuttgarter Stadtmitte statt. Anmeldung unter www.iff.uni-stuttgart.de

Die Produktionstechnik ist das Rückgrat vieler Wirtschaftszweige. Turbulenzen am Markt, globale Veränderungen und sich ändernde Vorzeichen – von der Kostenorientierung hin zur nachhaltigen Wertschöpfung – machen die Forschung zu einer unabdingbaren Voraussetzung für die zukünftige Produktion. „Wir sind stolz, dass wir auf dieser Konferenz die Ideen der wichtigsten Wissenschaftler auf dem Gebiet der Fabrikplanung und der Produktionsforschung weltweit präsentieren können. Auf unserer Konferenz „Intelligent Production Systems of the Future“ wollen wir Wege zu einer wettbewerbsfähigen und nachhaltigen Produktion präsentieren und diskutieren,“ so der IFF-Institutsleiter Professor Westkämper.

Die effiziente Umwandlung von Ressourcen, speziell von Energie und Rohstoffen, in Produkte mittels der wertvollsten Ressource „Wissen“, wird die Produktion „intelligent” machen. Deshalb wurde dieses wichtige Zukunftsthema für die Jubiläumstagung aufgegriffen. Internationale Wissenschaftler, die in europäische und globale Forschungsnetzwerke zur Entwicklung von Strategien eingebunden sind, werden darüber referieren, welche Rolle die Produktionsforschung spielen kann. Initiativen und Technologien für künftige Produktionssysteme und ihr Einfluss auf Wachstum, Arbeitsplätze und Wirtschaftskraft sind Kernthemen auf dieser Tagung. „Wir laden alle Interessierten, nicht nur aus dem wissenschaftlichen Umfeld, sondern auch aus der Politik und der Wirtschaft zu dieser Konferenz ein, um diese Herausforderungen mit uns zu diskutieren”, so Engelbert Westkämper.

Das Programm
Nach der Begrüßung durch den Universitätsrektor Wolfram Ressel und Grußworten des Alt-Institutsleiters Hans-Jürgen Warnecke wird Engelbert Westkämper eine Einführung in das Thema Intelligente Produktionssysteme geben. Sein Kollege Francesco Jovane vom Politecnico di Milano spricht anschließend über eine New Industry: Shaped by Future to Implement Future.

Design and Modularization in Light of Selling of Services wird im Anschluss Moshe Shpitalni aus Israel betrachten und Joao Oliveira aus Brasilien berichtet über Manufacturing Challenges in a Developing Economy.

Aus Kanada reist eine der wenigen renommierten Professorinnen aus dem Bereich der Produktionsforschung an. Hoda ElMaraghy spricht über Evolution-Inspired Sustainability and Variety Management in Manufacturing Systems.

David Williams aus England schaut in seinem Beitrag etwas über den Fabriken-Horizont hinaus und spricht über Production Systems for Regenerative Medicine Product. Zurück zum harten Maschinenbau kommt dann Rikardo Bueno aus Spanien. Er stellt The Factories of the Future und hier die PPP Initiative: “Intelligent Manufacturing” vor.

Neben Westkämper der einzige Referent aus Deutschland ist Professor Heinrich Flegel von der Daimler AG. Er ist dem Institut seit vielen Jahren in sehr unterschiedlichen Funktionen verbunden und schließt den illustren Reigen der Vorträge mit dem Thema Product and Process Innovations for Sustainable Mobility ab.

Abends wird im IFF-Gebäude, Erdgeschoss Allmandring 35 ab 19:00 Uhr zünftig gefeiert … und sicher auch weiterdiskutiert. Wenn Sie an der Tagung und/oder der Feier im IFF teilnehmen möchten, melden Sie sich bitte unbedingt möglichst bald per Internet unter www.iff.uni-stuttgart.de an.

Birgit Spaeth | idw
Weitere Informationen:
http://www.iff.uni-stuttgart.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten