Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Inspiring People to Share – größtes TYPO3camp der Welt an der Universität Hohenheim

19.05.2014

23. – 25. Mai 2014: 200 Internet-Programmierer treffen sich zum weltgrößten TYPO3camp im Schloss der Universität Hohenheim / www.typo3camp-stuttgart.de

Pizza, Cocktailbar, Tischkicker in der Säulenhalle: insgesamt 200 Web-Entwickler aus Deutschland, Österreich und der Schweiz werden sich im Schloss der Universität Hohenheim zusammenfinden. Sie diskutieren, lachen, veranstalten Kicker-Turniere und tauschen ihre Erfahrungen im Web-Bereich mit dem Programm TYPO3 aus.

Denn die Entwickler sind wie die Software, die sie nutzen: offen und unkompliziert. Die Zusammenkunft im sogenannten Barcamp-Stil soll aber nicht nur Spaß machen, sondern auch der Verbesserung der Software und ihrer Nutzung dienen. Nach der Warm-up-Party am Freitag werden sich die Teilnehmer am Samstag in kleinen oder großen Gruppen zusammenfinden, um die Themen-Sessions abzuhalten. Und ganz spontan entstehen so die Vorträge, die an diesem Wochenende gehalten werden.

Aktiver Austausch rund um Open Source, Tools und Web-Entwicklung – darum geht es beim weltgrößten TYPO3camp im Schloss der Universität Hohenheim. 200 Web-Entwickler diskutieren das Wochenende über, um die genutzte Software immer weiter zu verbessern.

Barcamp-Stil mit Themen-Sessions
„Das Besondere an diesem Camp ist, dass es im Sinne eines Barcamps gehalten wird“, erklärt Daniel Fehrle, Co-Organisator des Camps und Webmaster der Universität Hohenheim. Hierbei werden Themen nicht – wie üblicherweise auf Konferenzen – schon im Vorfeld festgelegt.

„Jeder Teilnehmer kann spontan und vor Ort entweder ein Thema ansprechen, über das er mehr erfahren möchte, oder er schlägt einen Vortrag vor, den er selbst hält.“ Im Plenum werde dann über die Themenvorschläge abgestimmt, die Teilnehmer können frei wählen was sie interessiert.

Erst dann beginnen die sogenannten Themen-Sessions, erklärt der Webmaster weiter: „Die Teilnehmer gehen in kleineren oder größeren Gruppen zusammen zu dem jeweiligen Thema, dass sie am meisten interessiert.“
Doch auch diese Gruppen seien nicht so streng wie auf einer Konferenz: „Es gibt nicht ‚den’ Vortragenden oder ‚die’ Zuhörenden. Jeder Session-Teilnehmer kann sich jederzeit einbringen und so den Informationstransfer vorantreiben.“

Verbesserung durch eigene Tools
„Wir nutzen TYPO3 schon seit 7 Jahren“, erklärt Fehrle weiter. „Und das sehr erfolgreich. Wir haben bereits viele Tools entwickelt, die wir in die Community tragen konnten, gerade auch im Zuge der letzten Camps. Dabei waren die entwickelten Tools nicht nur für andere Hochschulen nützlich, sondern konnten auch von Firmen verwendet werden.“

Beispiele für diese Tools finden sich vielfach auf der universitären Homepage: neben der Seminar- und Prüfungsanmeldungsverwaltung konnte mit TYPO3 auch das studentische Magazin „Hohenheimer Online-Kurier“ für die Studierenden entwickelt und ständig verbessert werden.

„Die Entwicklungsmöglichkeiten mit TYPO3 für den Web-Bereich sind noch lange nicht erschöpft. Obwohl die Software eigentlich ein Redaktionssystem für Homepages ist, haben wir es ständig verbessert und neue Funktionen hinzugefügt, wie zum Beispiel eine Abstimmungsfunktion im Online-Kurier.“

Pair Programming für eine mobile Universität Hohenheim
Auf ihren Lorbeeren ruhen sich die Webentwickler aus Hohenheim aber nicht aus, im Gegenteil: jetzt soll die Homepage im Zuge eines Relaunch auch für die mobile Verwendung fit gemacht werden.
„Heutzutage nutzen junge Leute, und damit Studierende, immer mehr das Smartphone oder Tablets. Damit die universitären Web-Funktionen auch mobil ohne Probleme funktionieren, verbessern wir die Homepage immer weiter – und das natürlich mit TYPO3.“

Dabei arbeiten die Hohenheimer Entwickler im Pair Programming, erklärt der Webmaster: „Immer zwei Entwickler kümmern sich um ein Projekt oder entwickeln ein neues. Das ist nicht nur effizienter, sondern steigert auch die Qualität und minimiert die potenziellen Fehlerquellen.“

Links:
Anmeldung & Programm: http://typo3camp-stuttgart.de
Text: C. Schmid / Klebs

Kontakt für Medien:
Webmaster Daniel Fehrle, Universität Hohenheim, Hochschulkommunikation
Tel.: 0711 459-23340, E-Mail: fehrle@uni-hohenheim.de

Florian Klebs | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?
16.01.2017 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

nachricht 14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“
12.01.2017 | BusinessForum21

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie

Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa

16.01.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz