Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationen und Strategien für die elektromobile Gesellschaft

23.09.2010
VDE-Kongress „E-Mobility“ bewertet Technik- und Branchentrends

Experten sind überzeugt: Der Elektromobilität gehört die Zukunft. Doch wie ist der aktuelle Stand der Technik, und welche Entwicklungstrends zeichnen sich ab? Wo besteht Forschungs- und Handlungsbedarf? Und welche Potentiale eröffnet die intelligente Verknüpfung von Elektroauto-, IT-, Strom- und Verkehrsnetzen?

Diese Fragen stehen im Blickpunkt des VDE-Kongresses 2010 „E-Mobility: Technologien – Infrastruktur – Märkte“, der vom 8. bis 9. November 2010 in Leipzig stattfindet. Rund 1.500 Experten aus dem In- und Ausland, darunter führende Vertreter der Elektro-, Automobil- und Energiebranche, diskutieren in circa 150 Fachbeiträgen Innovationen und Strategien für die Zukunft der mobilen Gesellschaft. Das Themenspektrum reicht von Konzepten für Elektrofahrzeuge und Szenarien zur Integration von Stromversorgungs- und Verkehrsinfrastrukturen über die Energiespeicherung und abrechnung sowie neue Lösungen für Navigations- und Verkehrsleitsysteme bis hin zu Anwendungsszenarien im Bereich Mobile Health. Neue internationale Standards und Normen – darunter der erste systemübergreifende Ladestecker für Elektroautos – sowie die Entwicklung von Prüfszenarien für Elektroautos bilden einen weiteren Schwerpunkt.

Entwicklungstrends bei Antrieben, Speichern und Assistenzsystemen
Herausforderungen bei elektrifizierten Fahrzeugantrieben wie zum Beispiel neue Antriebsarchitekturen, Konverter- und Inverter-Systeme und Radnabenantriebe werden in dem Tagungsschwerpunkt „Fahrzeugtechnik“ diskutiert. Darüber hinaus stellen die Experten Kosten-Nutzen-Aspekte und Anwendungsperspektiven auf den Prüfstand. Mit Hilfe von elektronischen Systemen (emissions-) optimierte Hybridstrategien und energieeffiziente Bordnetze werden im Themenblock „Green Driving“ behandelt. Weitere Schwerpunkte sind Energiespeichertechniken und -konzepte, darunter der Brennstoffzellentechnik und dem „Energy Harvesting“ gewidmet. Die Poster-Ausstellung „E-Mobility“ sowie Referate zu Fahrerassistenzsystemen, Telemonitoring und Mobilität runden das technisch-wissenschaftliche Programm zur Fahrzeugtechnik ab.
Mit Smart Grids zur Konvergenz von Strom- und Verkehrsnetz
Die IT-Aufrüstung der Stromnetze mit einem intelligenten Last-, Einspeise- und Prozessmanagement und virtuellen Kraftwerken stellt ein weiteres Themenfeld dar. Dazu werden unter anderem Ergebnisse von Förderprojekten des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) vorgestellt. Über den notwendigen Ausbau der Stromnetze zur Integration dezentraler und regenerativ gewonnener elektrischer Energie hinaus eröffnen Smart Grids auch vielversprechende Perspektiven für das Zusammenwachsen des Energie- und Verkehrssektors. Die Anbindung von Elektroautos an das Stromnetz bietet die Chance, die volatile Energieerzeugung aus regenerativen Energien durch die Speicherkapazitäten der Elektromobile zu puffern und regenerative Energien effizient zu nutzen. Die Beiträge und Poster-Ausstellungen dazu thematisieren unter anderem die Optimierung der Netzbetriebsführung, Ladestrategien und Ladeinfrastrukturkonzepte sowie den Einfluss der Elektromobilität auf den Energiemarkt und erste Erfahrungen aus einem Pilotprojekt.
Smarte Navigation und intelligentes Verkehrsmanagement
Die Integration der Elektromobilität in Smart Grids, Smart Metering und die erforderlichen Kommunikationsstandards beschäftigen auch die Fachleute an der informationstechnischen Schnittstelle. Hier wird der Themenbogen von der intelligenten Fahrzeugkommunikation bis zum Verkehrsmanagement im weiteren Sinn gespannt. Er reicht von Technologien für das Internet der Dinge und Sensor-Netzwerke über Katastrophenschutz sowie Sicherheits¬konzepte und -architekturen im Personenverkehr bis zur Car-to-X-Kommunikation, IT-Infrastrukturen und Zukunftsvisionen für Synergien von E Mobility und Mobiler Kommunikation. Berichte über Pilotprojekte, Feldversuche und Testgebiete beschäftigen sich unter anderem mit Smart Cities, Verkehrstelematik und mit Anwendungen des europäischen Satellitennavigationssystems Galileo.
Managementforum zu Leittechnologien und Leitmärkten
Der Trend zur Elektromobilität fordert innovative Plattformen der Zusammenarbeit, neue Synergien und Geschäftsmodelle. Das Managementforum thematisiert die Integration von Elektromobilität in bestehende Energie- und Verkehrsnetze und die Rolle der Informations- und Kommunikationstechnik für intelligente Stromnetze, Laden und Abrechnen. Außerdem stehen kritische Erfolgsfaktoren wie rechtliche beziehungsweise regulatorische Rahmenbedingungen, Sicherheitsstandards und Schnittstellennormung sowie Forschungsinfrastruktur, -förderung und -projekte auf dem Programm.
Kongressauftakt mit Entscheidern aus Politik, Elektro- und Automobilbranche
Mit Bundesforschungsministerin Prof. Dr. Annette Schavan, Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle und VDA-Präsident Matthias Wissmann eröffnen hochrangige Vertreter aus Politik und Automobilbranche den VDE-Kongress. Weitere Gäste sind Stanislaw Tillich, Ministerpräsident des Freistaates Sachsen, Dr. Elmar Degenhart, Vorsitzender des Vorstands der Continental AG, Prof. Dr. Klaus-Dieter Maubach, Mitglied des Vorstands der E.ON AG, und Dr.-Ing. Werner Brinker, Vorsitzender des Vorstands der EWE AG. Beim Zukunftsforum, der Abschlussveranstaltung des Kongresses, ziehen Experten aus Industrie, Politik und Wissenschaft eine Bilanz zur Bedeutung der E-Mobility für den Standort Deutschland. Auf dem Podium diskutieren unter anderem Prof. Dr. Ulrich Buller, Mitglied des Vorstands der Fraunhofer-Gesellschaft Forschungsplanung, Rita Forst, Geschäftsführerin Engineering Adam Opel GmbH, und MinDir Prof. Dr. Wolf-Dieter Lukas, BMBF.
Über den VDE
Der VDE ist mit 35.000 Mitgliedern, davon 1.300 Unternehmen, 8.000 Studierenden und 4.000 Young Professionals, einer der großen technisch-wissenschaftlichen Verbände Europas. Der VDE vereint Wissenschaft, Normung und Produktprüfung unter einem Dach. VDE-Tätigkeitsfelder sind der Technikwissenstransfer, die Forschungs- und Nachwuchsförderung der Schlüsseltechnologien Elektro- und Informationstechnik und ihrer Anwendungen. Gemeinsam mit Partnern aus Industrie, Forschung und Politik initiiert der VDE bundesweit zahlreiche Projekte in wichtigen Innovationsfeldern und Querschnittstechnologien wie Elektromobilität.

Pressekontakt: Melanie Mora, Telefon: 069 6308-461, melanie.mora@vde.com

Melanie Mora | VDE
Weitere Informationen:
http://www.vde-kongress.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE