Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vom Inneren der Erde bis ins Weltall

14.02.2011
500 Geophysiker und Extraterrestriker treffen sich zur Jahrestagung der Deutschen Geophysikalischen Gesellschaft (DGG) an der Universität zu Köln

Der Zugang zu Frischwasser erscheint uns in Deutschland selbstverständlich, in anderen Teilen der Erde – wie zum Beispiel im Nahen Osten - werden jedoch die Wasserquellen knapp.

„Daher ist es sehr wichtig, neue Grundwasserquellen mit modernen geophysikalischen Methoden zu erschließen. Diese können sogar unter den Sedimenten des Mittelmeeres liegen“ sagt Professor Bülent Tezkan vom Institut für Geophysik und Meteorologie der Universität zu Köln. Sein Kollege, Professor Joachim Saur, sucht ebenfalls nach flüssigem Wasser. Allerdings führt ihn seine Suche an entlegene Orten unseres Sonnensystems, wie beispielsweise dem Jupitermond Europa.

Der Suche nach flüssigem Wasser außerhalb der Erde kommt eine Schlüsselrolle bei der Erkundung unseres Sonnensystems zu, da flüssiges Wasser generell als notwendige Voraussetzung für mögliches Leben außerhalb der Erde gilt.

Die beiden Geophysiker Saur und Tezkan sind die Leiter der diesjährigen Jahrestagung der Deutschen Geophysikalischen Gesellschaft, die gemeinsam mit der Arbeitsgemeinschaft Extraterrestrische Forschung (AEF) und dem Fachverband Extraterrestrische Physik der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (DPG) ausgerichtet wird. Die Tagung findet im Zeitraum 21.-24. Februar 2011 an der Universität zu Köln statt. Ihre Schwerpunkte „elektromagnetische Explorationsverfahren“ und „Planeten“ spiegeln die Forschungsschwerpunkte der Geophysik in Köln wider.

Um Sie über aktuelle Forschungsthemen und -ergebnisse zu informieren, laden wir Sie herzlich ein zu einem

PRESSEGESPRÄCH.

Termin: Montag, 21. Februar 2011, um 11 Uhr
Ort: Universität zu Köln, Seminarraum 324, Zülpicher Straße 49, 50674 Köln
Als Gesprächspartner stehen Ihnen zur Verfügung:
- Prof. Dr. Joachim Saur, Institut für Geophysik und Meteorologie, Universität zu Köln, Tagungsleitung
- Prof. Dr. Bülent Tezkan, Institut für Geophysik und Meteorologie, Universität zu Köln, Tagungsleitung
- Prof. Dr. Klaus-Günter Hinzen, Institut für Geologie und Mineralogie, Universität zu Köln, Leiter Erdbebenstation Bensberg
- Prof. Dr. Ugur Yaramanci, Direktor des Leibniz-Institut für Angewandte Geophysik, Hannover und Präsident der DGG
- Prof. Dr. Jörg Büchner, Max-Planck-Institut für Sonnensystem Forschung, Katlenburg-Lindau, Vorsitzender der AEF

- Prof. Dr. Hans-Joachim Kümpel, Präsident der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe, Hannover und Vizepräsident der DGG

Internet: Tagungswebseite und ausführliches Programm:
http://www.geomet.uni-koeln.de/dgg-2011/
Deutsche Geophysikalische Gesellschaft:
http://www.dgg-online.de
Arbeitsgemeinschaft für Extraterrestrische Forschung:
http://www.aef-ev.de/
Die Tagung
Den Eröffnungsvortrag am 21.2.2011, 14:00 Uhr, hält Prof. Dr. Johann-Dietrich Wörner, Vorstandsvorsitzender des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) Er stellt die Frage: „Quo vadis deutsche Raumfahrt“?
Öffentlicher Abendvortrag: Dr. Kurt M. Strack (KMS Technologies –KJT Enterprises Inc.) berichtet in seinem Vortrag über „Elektromagnetische Methoden bei der Energie-Exploration und -Produktion“.

Dieser Vortrag findet am Mittwoch, 23. Februar 2011 um 19:30 h statt und richtet sich auch an die interessierte Öffentlichkeit; der Eintritt ist frei.

Rund 500 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus dem In- und Ausland werden zur Tagung erwartet, die seit 2003 zum erstmal wieder gemeinsam zwischen DGG und AEF ausgerichtet wird. Die wissenschaftlichen Themen beinhalten die geophysikalische Grundlagenforschung vom tiefen Inneren der Erde bis hinaus zu den Planeten des Weltraums. Ebenso decken sie aber auch Fragen angewandter Geophysik ab, wie die Suche nach Grundwasserquellen, der Zukunft der Energieversorgung in Deutschland mit den klassischen fossilen Energierohstoffen, der unterirdischen Lagerung von CO2 und der Nutzung von alternativen Energien, etwa Geothermie. Dass Geophysik und die Weltraumforschung auch ein spannender Stoff für Schulen sind, demonstriert eine Reihe von Beiträgen über Schulinitiativen wie „unser Raumschiff Erde“.

Starker Nachwuchs gefragt

"In rund 420 angemeldeten Vorträgen und Posterpräsentationen wird die ganze Breite aktueller geophysikalischer und extraterrestrischer Forschung vertreten sein", so Prof. Tezkan. "Besonders freuen wir uns über die große Zahl der jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler unter 32 Jahren, die nahezu die Hälfte der Beiträge stellen."

Rückfragen: Prof. Dr. Joachim Saur, Institut für Geophysik und Meteorologie, Universität zu Köln,
Tel.: 0221 470 2310
Prof. Dr. Bülent Tezkan, Institut für Geophysik und Meteorologie, Universität zu Köln

Tel.: 0221 470 3386

Dr. Udo Barckhausen, DGG-Komitee Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 0511 6433239
Dr. Alexander Rudloff, DGG-Komitee
Öffentlichkeitsarbeit und Schatzmeister der DGG
Tel.: 0331 288-1069

Gabriele Rutzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-koeln.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge
17.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau