Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vom Inneren der Erde bis ins Weltall

14.02.2011
500 Geophysiker und Extraterrestriker treffen sich zur Jahrestagung der Deutschen Geophysikalischen Gesellschaft (DGG) an der Universität zu Köln

Der Zugang zu Frischwasser erscheint uns in Deutschland selbstverständlich, in anderen Teilen der Erde – wie zum Beispiel im Nahen Osten - werden jedoch die Wasserquellen knapp.

„Daher ist es sehr wichtig, neue Grundwasserquellen mit modernen geophysikalischen Methoden zu erschließen. Diese können sogar unter den Sedimenten des Mittelmeeres liegen“ sagt Professor Bülent Tezkan vom Institut für Geophysik und Meteorologie der Universität zu Köln. Sein Kollege, Professor Joachim Saur, sucht ebenfalls nach flüssigem Wasser. Allerdings führt ihn seine Suche an entlegene Orten unseres Sonnensystems, wie beispielsweise dem Jupitermond Europa.

Der Suche nach flüssigem Wasser außerhalb der Erde kommt eine Schlüsselrolle bei der Erkundung unseres Sonnensystems zu, da flüssiges Wasser generell als notwendige Voraussetzung für mögliches Leben außerhalb der Erde gilt.

Die beiden Geophysiker Saur und Tezkan sind die Leiter der diesjährigen Jahrestagung der Deutschen Geophysikalischen Gesellschaft, die gemeinsam mit der Arbeitsgemeinschaft Extraterrestrische Forschung (AEF) und dem Fachverband Extraterrestrische Physik der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (DPG) ausgerichtet wird. Die Tagung findet im Zeitraum 21.-24. Februar 2011 an der Universität zu Köln statt. Ihre Schwerpunkte „elektromagnetische Explorationsverfahren“ und „Planeten“ spiegeln die Forschungsschwerpunkte der Geophysik in Köln wider.

Um Sie über aktuelle Forschungsthemen und -ergebnisse zu informieren, laden wir Sie herzlich ein zu einem

PRESSEGESPRÄCH.

Termin: Montag, 21. Februar 2011, um 11 Uhr
Ort: Universität zu Köln, Seminarraum 324, Zülpicher Straße 49, 50674 Köln
Als Gesprächspartner stehen Ihnen zur Verfügung:
- Prof. Dr. Joachim Saur, Institut für Geophysik und Meteorologie, Universität zu Köln, Tagungsleitung
- Prof. Dr. Bülent Tezkan, Institut für Geophysik und Meteorologie, Universität zu Köln, Tagungsleitung
- Prof. Dr. Klaus-Günter Hinzen, Institut für Geologie und Mineralogie, Universität zu Köln, Leiter Erdbebenstation Bensberg
- Prof. Dr. Ugur Yaramanci, Direktor des Leibniz-Institut für Angewandte Geophysik, Hannover und Präsident der DGG
- Prof. Dr. Jörg Büchner, Max-Planck-Institut für Sonnensystem Forschung, Katlenburg-Lindau, Vorsitzender der AEF

- Prof. Dr. Hans-Joachim Kümpel, Präsident der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe, Hannover und Vizepräsident der DGG

Internet: Tagungswebseite und ausführliches Programm:
http://www.geomet.uni-koeln.de/dgg-2011/
Deutsche Geophysikalische Gesellschaft:
http://www.dgg-online.de
Arbeitsgemeinschaft für Extraterrestrische Forschung:
http://www.aef-ev.de/
Die Tagung
Den Eröffnungsvortrag am 21.2.2011, 14:00 Uhr, hält Prof. Dr. Johann-Dietrich Wörner, Vorstandsvorsitzender des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) Er stellt die Frage: „Quo vadis deutsche Raumfahrt“?
Öffentlicher Abendvortrag: Dr. Kurt M. Strack (KMS Technologies –KJT Enterprises Inc.) berichtet in seinem Vortrag über „Elektromagnetische Methoden bei der Energie-Exploration und -Produktion“.

Dieser Vortrag findet am Mittwoch, 23. Februar 2011 um 19:30 h statt und richtet sich auch an die interessierte Öffentlichkeit; der Eintritt ist frei.

Rund 500 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus dem In- und Ausland werden zur Tagung erwartet, die seit 2003 zum erstmal wieder gemeinsam zwischen DGG und AEF ausgerichtet wird. Die wissenschaftlichen Themen beinhalten die geophysikalische Grundlagenforschung vom tiefen Inneren der Erde bis hinaus zu den Planeten des Weltraums. Ebenso decken sie aber auch Fragen angewandter Geophysik ab, wie die Suche nach Grundwasserquellen, der Zukunft der Energieversorgung in Deutschland mit den klassischen fossilen Energierohstoffen, der unterirdischen Lagerung von CO2 und der Nutzung von alternativen Energien, etwa Geothermie. Dass Geophysik und die Weltraumforschung auch ein spannender Stoff für Schulen sind, demonstriert eine Reihe von Beiträgen über Schulinitiativen wie „unser Raumschiff Erde“.

Starker Nachwuchs gefragt

"In rund 420 angemeldeten Vorträgen und Posterpräsentationen wird die ganze Breite aktueller geophysikalischer und extraterrestrischer Forschung vertreten sein", so Prof. Tezkan. "Besonders freuen wir uns über die große Zahl der jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler unter 32 Jahren, die nahezu die Hälfte der Beiträge stellen."

Rückfragen: Prof. Dr. Joachim Saur, Institut für Geophysik und Meteorologie, Universität zu Köln,
Tel.: 0221 470 2310
Prof. Dr. Bülent Tezkan, Institut für Geophysik und Meteorologie, Universität zu Köln

Tel.: 0221 470 3386

Dr. Udo Barckhausen, DGG-Komitee Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 0511 6433239
Dr. Alexander Rudloff, DGG-Komitee
Öffentlichkeitsarbeit und Schatzmeister der DGG
Tel.: 0331 288-1069

Gabriele Rutzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-koeln.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018
21.02.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen
21.02.2018 | Deutsche Leberstiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics