Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Informativ und bürgernah - 4. Krebsaktionstag am Sonntag 28. Februar 2010 von 9.30 bis 17 Uhr im ICC Berlin

23.02.2010
Am 28. Februar ist es wieder soweit: Auf dem 4. Krebsaktionstag können sich alle Berlinerinnen und Berliner über die neuesten Möglichkeiten zur Vermeidung, Früherkennung, Therapie und Nachsorge von Krebserkrankungen informieren. Die Deutsche und die Berliner Krebsgesellschaft erwarten rund 4.000 Besucher zu Deutschlands größter Publikumsveranstaltung dieser Art, die zugleich Abschluss des 29. Deutschen Krebskongresses ist.

"Angesichts von über 430.000 Neuerkrankungen pro Jahr ist das Informationsbedürfnis zum Thema Krebs in der Bevölkerung enorm", sagt Prof. Dr. Dr. Peter M. Schlag, Vorsitzender der Berliner Krebsgesellschaft.

"Nur mit umfassenden, objektiven und laiengerechten Informationen können wir zu einem besseren Verständnis über die Krankheit beitragen und sowohl die Patientenkompetenz als auch das Gesundheitsbewusstsein in der Bevölkerung stärken."

Umfassende Informationen zum Thema Krebs gibt es auf dem 4. Krebsaktionstag aus erster Hand. Krebsmediziner, Vertreter der Beratung und Rehabilitation, Therapeuten und Betroffene teilen an diesem Tag ihr Wissen mit der Öffentlichkeit - sei es in Expertenforen, Podiumsdiskussionen, Workshops oder im persönlichen Gespräch.

So informieren führende Krebsmediziner in den Expertenforen über die neuesten Entwicklungen und Therapiestrategien in der Tumormedizin. Neben Brustkrebs, Prostatakrebs, Darmkrebs, Lungenkrebs und Hautkrebs wird es in diesem Jahr auch um Leukämie, Lymphome und Krebs im Kindesalter gehen.

Zu den "großen" Themen des Aktionstages gehören die Prävention und Früherkennung von Krebs. "Im Forum für alle" greift der Wissenschaftsjournalist Dr. Hartmut Wewetzer die Thematik auf und klärt in einer spannenden Diskussion mit Ärzten, Wissenschaftlern und dem Publikum, warum es so viel Pro und Contra gibt und wann, bei wem und warum Krebsfrüherkennung sinnvoll ist.

Schließlich gibt es auch in diesem Jahr wieder eine große Ausstellung, die praktische Aspekte für Betroffene und Angehörige hervorhebt. So geben etwa Krebsberatungsstellen und Selbsthilfegruppen einen Einblick in psychologische Beratungsangebote, Krebssport oder kreative Methoden der Krankheitsbewältigung wie Kunst- und Tanztherapie. Und Starkoch Michael Hoffmann bringt mit "Gesundem Kochen" einen Schuss Unterhaltung in das Programm.

"Keine andere Veranstaltung bietet ein so ein breites und fundiertes Informationsangebot rund um die Krebserkrankung wie der Krebsaktionstag, so Professor Schlag. "Nicht nur für Betroffene und Angehörige ist dieser Tag eine einmalige Gelegenheit, mit Experten ins Gespräch zu kommen und hilfreiche Kontakte zu knüpfen. Jeder Interessierte ist herzlich eingeladen, an der kostenlosen Veranstaltung teilzunehmen."

Pressekontakt
Berliner Krebsgesellschaft e.V.
Beatrice Hamberger
Maren Müller
Tel.: (030) 280 41 955
Fax: (030) 282 41 36
E-mail: info@berliner-krebsgesellschaft.de

Maren Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.berliner-krebsgesellschaft.de
http://www.krebsaktionstag.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule
18.01.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik