Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Individuelles Lampendesign und intelligente Wohnungen für Demenzkranke: Karl-Steinbuch-Stipendiaten präsentieren ihre Arbeiten

10.03.2011
Mit gezielter Förderung baden-württembergischer Talente gegen den drohenden Fachkräftemangel

Im Rahmen des MFG Talente-Tags 2011 präsentieren baden-württembergische Nachwuchstalente am 14. März in Stuttgart ihre Projekte. Die vielfältigen Arbeiten reichen vom 3D-Konfigurator, mit dem Kunden am Computer ihre individuelle Lampe designen können, bis hin zu intelligenten Wohnumgebungen, die Demenzpatienten ein sicheres und selbstständiges Leben ermöglichen. Erstmalig wird auch der MFG Talente-Preis vergeben, den die Stuttgarter IT.TEM GmbH stiftet.

Wer sind die Forscher und Entrepreneure von Morgen? Und mit welchen Zukunftsthemen beschäftigen sich die IT- und Medientalente aus dem Land? Antworten gibt der MFG Talente-Tag 2011 am 14. März 2011 in Stuttgart. In den Räumlichkeiten der MFG Baden-Württemberg, Innovationsagentur des Landes für IT und Medien, präsentieren die von der MFG Stiftung Baden-Württemberg geförderten Karl-Steinbuch-Stipendiaten ihre vielfältigen Projekte. Die Themenschwerpunkte reichen von Visualisierung über Medizintechnik bis hin zu Film, Social Media und mobilen Anwendungen.

Der MFG Talente-Tag bietet eine ideale Gelegenheit für Unternehmen, mit dem herausragenden IT- und Kreativnachwuchs aus sämtlichen Regionen des Landes ins Gespräch zu kommen. Gleichzeitig können sich interessierte Studierende über die Talentförderprogramme der MFG informieren. Neben den Karl-Steinbuch-Stipendiaten präsentieren sich auch junge Wissenschaftler des MFG WISTA-Programms, die die MFG bei der Umsetzung praxisnaher Forschungsarbeiten unterstützte. Zudem werden exzellente Softwareentwicklungen vorgestellt, für die zwei Stuttgarter Studenten kürzlich mit dem internationalen INCA Award ausgezeichnet wurden.

Stuttgarter Architekturstudent macht Kunden zu Lampen-Designern

Der Stuttgarter Architekturstudent Wulf Kramer präsentiert am MFG Talente-Tag beispielsweise einen 3D-Konfigurator, mit dem jeder am Computer seine individuelle Lampe entwerfen kann. Die Idee dahinter: Kunden, die bislang nur die Farbe oder das Materials ihres gewünschten Katalogprodukts selbst bestimmen konnten, sollen mit dem 3D-Konfigurator nun auch geometrische Parameter, wie Größe, Kontur oder den Abstand der Lamellen für den Lichtausfall der Lampe, beeinflussen können. Der Prototyp steht und das von Star-Architekt Tobias Wallisser betreute Projekt stößt auf großes Interesse: Eine Schreinerei in Remseck überlegt derzeit, in die Produktion einzusteigen.

Plattform für farbenfrohe Demonstrationen im Internet

Eine Plattform für friedliche und farbenfrohe Demonstrationen im Internet stellt Bernadette Boebel von der Karlsruher Hochschule für Gestaltung mit ihrem Stipendienprojekt „Pixeldemo“ vor. Auf dieser Meinungsbildungsplattform hat jeder Internetnutzer die Möglichkeit, mit geringem Aufwand seine Meinung zu vertreten. Zu frei wählbaren Themen kann mit wenigen Klicks ein eigenes farbiges „Demo-Pixel“ erstellt und auf der Demonstrationsfläche platziert werden. Mit eigenen Kommentaren versehen, entsteht so eine visuelle Meinungslandkarte.

Wie Demenzpatienten gefahrlos in ihrer Wohnung leben können

Mit intelligenten Wohnumgebungen, die älteren Demenzpatienten ein sicheres und selbstständiges Leben ermöglichen sowie Angehörige bei der Pflege unterstützen, hat sich Alexander Schwende vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT) beschäftigt. Unter dem Titel „Patronus“ konzipierte er ein System, das Demenzpatienten mithilfe von Sensoren und Softwarelösungen beispielsweise an die Medikamenteneinnahme oder an noch eingeschaltete Haushaltsgeräte erinnert. Hilfreich war für Alexander Schwende das Labor zum Thema „Ambient Assisted Living“ am Karlsruher Forschungszentrum Informatik (FZI), welches das häusliche Wohnumfeld eines älteren Menschen nachstellt. Dort konnte er seine projektbezogenen Überlegungen gleich anwendernah testen.

Live-Schalte aus finnischem Kreativlabor

Per Videokonferenz präsentiert Janne Schulz sein Projekt „MOJAWE“ – ein Programmiergerüst, mit dem sich Anwendungen für Smartphones leicht als webbasierte Applikationen realisieren lassen. Der ehemalige Informatik-Student aus Freiburg arbeitet derzeit in einem finnischen Kreativlabor gemeinsam mit internationalen Studenten an praxisnahen Lösungen zu aktuellen IT- und Medienprojekten. Den Aufenthalt ermöglicht ihm die MFG Baden-Württemberg.

IT.TEM GmbH stiftet MFG Talente-Preis für herausragende Stipendienergebnisse

Die überzeugendsten drei Stipendienprojekte zeichnet eine Jury aus Unternehmern und IT-Experten noch am selben Tag mit dem MFG Talente-Preis aus, der erstmalig vergeben wird. Entscheidende Kriterien sind der Innovationsgrad der abgelieferten Arbeit, der wissenschaftliche oder künstlerische Wert der Projektidee sowie die Überzeugungskraft der Stipendiaten. In der Jury ist auch Gernot Haug, Geschäftsführer der IT.TEM GmbH aus Stuttgart, vertreten. Die IT.TEM gehört zu den Förderern der MFG Stiftung. Das Unternehmen stellt das Preisgeld zur Verfügung und hat den MFG Talente-Tag 2011 durch seine Unterstützung ermöglicht, damit sich Unternehmensvertreter aus erster Hand über aktuelle Trends aus der IT-Forschung informieren und die Gestalter von IT-basierten Innovationen kennenlernen können.

„Der Fachkräftemangel in Deutschland ist seit Jahren ein großes Thema – vor allem in der IT-Branche. Wir wollen nicht auf Besserung warten, wir wollen handeln. Die MFG Stiftung schafft durch die Förderung von IT-Spitzentalenten eine erstklassige Voraussetzung für unseren Nachwuchs. Die Unterstützung dieser Stipendiaten ist unser Beitrag", so Gernot Haug über die Motivation von IT.TEM, sich für das Stipendium und die MFG Stiftung zu engagieren.

In der Jury sind weiterhin vertreten: Hans-Günter Hohmann (ehem. Geschäftsführer Hewlett-Packard/Agilent Technologies und Vorstandsmitglied der Wirtschaftsinitiative Baden-Württemberg: Connected – bwcon), Thomas Schurr (Technologie-Lizenz-Büro der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH, Karlsruhe) und Dr. Andrea Buchholz (Leiterin Projektteam Talent- und Forschungsförderung, MFG Stiftung).

Weiterführende Links:
http://www.karl-steinbuch-stipendium.de
http://bit.ly/taltag
http://innovation.mfg.de
http://innovation.mfg.de/de/ueber-die-mfg/mfg-stiftung
Bildmaterial unter: http://bit.ly/e844FY

Über das Karl-Steinbuch-Stipendium
Das Karl-Steinbuch-Stipendium wird bereits seit 2004 von der MFG Stiftung vergeben. Mit dem Stipendium werden kreative und innovative Projekte mit IT- oder Medienbezug aus allen Fachrichtungen gefördert, die Studierende neben ihrem Studium durchführen. Die Projekte müssen entweder ein Forschungsziel haben oder einen künstlerischen Wert aufweisen. Neben Projekten aus der Informatik und den Medienwissenschaften sind insbesondere interdisziplinäre Ideen gefragt, die die beiden Querschnittsbereiche mit anderen Fachwissenschaften verbinden. Mit einer Gesamtfördersumme von 10.000 € pro Projekt bei einer maximalen Laufzeit von 12 Monaten erhalten kreative Spitzentalente und junge Softwareforscher aus Baden-Württemberg hiermit die Möglichkeit, fachübergreifende Projekte mit IT- und Medienbezug umzusetzen.

Über die MFG Stiftung
Die MFG Stiftung wurde 2003 ins Leben gerufen. Ziel ist Aus- und Weiterbildung sowie Förderung von Kunst, Kreativität und Kultur. Schwerpunkte sind Forschung und Entwicklung in den Bereichen Medien, IT und Film im Rahmen eigener Projekte. Die MFG Stiftung fördert innovative Projekte und Forschungsaktivitäten durch Studien, Stipendienprogramme sowie Wettbewerbe. Darüber hinaus bietet sie neue Fort- und Weiterbildungsangebote an und vernetzt Akteure im Bildungs- und Forschungsbereich.


Fachliche Ansprechpartnerin

MFG Baden-Württemberg mbH
Geschäftsbereich Stiftung

Dr. Andrea Buchholz
Leitung Projektteam Talent- und Forschungsförderung
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart
Tel.: 0711-90715-325
Fax: 0711-90715-350
E-Mail: buchholz@mfg.de
innovation.mfg.de

Ansprechpartnerin für die Presse

Silke Ruoff
Leiterin Stabsstelle Kommunikation
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart
Tel.: 0711-90715-316
Fax: 0711-90715-350
E-Mail: ruoff@mfg.de

Silke Ruoff | MFG Baden-Württemberg mbH
Weitere Informationen:
http://www.innovation.mfg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Das Immunsystem in Extremsituationen
19.10.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm
19.10.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise