Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Individuelles Lampendesign und intelligente Wohnungen für Demenzkranke: Karl-Steinbuch-Stipendiaten präsentieren ihre Arbeiten

10.03.2011
Mit gezielter Förderung baden-württembergischer Talente gegen den drohenden Fachkräftemangel

Im Rahmen des MFG Talente-Tags 2011 präsentieren baden-württembergische Nachwuchstalente am 14. März in Stuttgart ihre Projekte. Die vielfältigen Arbeiten reichen vom 3D-Konfigurator, mit dem Kunden am Computer ihre individuelle Lampe designen können, bis hin zu intelligenten Wohnumgebungen, die Demenzpatienten ein sicheres und selbstständiges Leben ermöglichen. Erstmalig wird auch der MFG Talente-Preis vergeben, den die Stuttgarter IT.TEM GmbH stiftet.

Wer sind die Forscher und Entrepreneure von Morgen? Und mit welchen Zukunftsthemen beschäftigen sich die IT- und Medientalente aus dem Land? Antworten gibt der MFG Talente-Tag 2011 am 14. März 2011 in Stuttgart. In den Räumlichkeiten der MFG Baden-Württemberg, Innovationsagentur des Landes für IT und Medien, präsentieren die von der MFG Stiftung Baden-Württemberg geförderten Karl-Steinbuch-Stipendiaten ihre vielfältigen Projekte. Die Themenschwerpunkte reichen von Visualisierung über Medizintechnik bis hin zu Film, Social Media und mobilen Anwendungen.

Der MFG Talente-Tag bietet eine ideale Gelegenheit für Unternehmen, mit dem herausragenden IT- und Kreativnachwuchs aus sämtlichen Regionen des Landes ins Gespräch zu kommen. Gleichzeitig können sich interessierte Studierende über die Talentförderprogramme der MFG informieren. Neben den Karl-Steinbuch-Stipendiaten präsentieren sich auch junge Wissenschaftler des MFG WISTA-Programms, die die MFG bei der Umsetzung praxisnaher Forschungsarbeiten unterstützte. Zudem werden exzellente Softwareentwicklungen vorgestellt, für die zwei Stuttgarter Studenten kürzlich mit dem internationalen INCA Award ausgezeichnet wurden.

Stuttgarter Architekturstudent macht Kunden zu Lampen-Designern

Der Stuttgarter Architekturstudent Wulf Kramer präsentiert am MFG Talente-Tag beispielsweise einen 3D-Konfigurator, mit dem jeder am Computer seine individuelle Lampe entwerfen kann. Die Idee dahinter: Kunden, die bislang nur die Farbe oder das Materials ihres gewünschten Katalogprodukts selbst bestimmen konnten, sollen mit dem 3D-Konfigurator nun auch geometrische Parameter, wie Größe, Kontur oder den Abstand der Lamellen für den Lichtausfall der Lampe, beeinflussen können. Der Prototyp steht und das von Star-Architekt Tobias Wallisser betreute Projekt stößt auf großes Interesse: Eine Schreinerei in Remseck überlegt derzeit, in die Produktion einzusteigen.

Plattform für farbenfrohe Demonstrationen im Internet

Eine Plattform für friedliche und farbenfrohe Demonstrationen im Internet stellt Bernadette Boebel von der Karlsruher Hochschule für Gestaltung mit ihrem Stipendienprojekt „Pixeldemo“ vor. Auf dieser Meinungsbildungsplattform hat jeder Internetnutzer die Möglichkeit, mit geringem Aufwand seine Meinung zu vertreten. Zu frei wählbaren Themen kann mit wenigen Klicks ein eigenes farbiges „Demo-Pixel“ erstellt und auf der Demonstrationsfläche platziert werden. Mit eigenen Kommentaren versehen, entsteht so eine visuelle Meinungslandkarte.

Wie Demenzpatienten gefahrlos in ihrer Wohnung leben können

Mit intelligenten Wohnumgebungen, die älteren Demenzpatienten ein sicheres und selbstständiges Leben ermöglichen sowie Angehörige bei der Pflege unterstützen, hat sich Alexander Schwende vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT) beschäftigt. Unter dem Titel „Patronus“ konzipierte er ein System, das Demenzpatienten mithilfe von Sensoren und Softwarelösungen beispielsweise an die Medikamenteneinnahme oder an noch eingeschaltete Haushaltsgeräte erinnert. Hilfreich war für Alexander Schwende das Labor zum Thema „Ambient Assisted Living“ am Karlsruher Forschungszentrum Informatik (FZI), welches das häusliche Wohnumfeld eines älteren Menschen nachstellt. Dort konnte er seine projektbezogenen Überlegungen gleich anwendernah testen.

Live-Schalte aus finnischem Kreativlabor

Per Videokonferenz präsentiert Janne Schulz sein Projekt „MOJAWE“ – ein Programmiergerüst, mit dem sich Anwendungen für Smartphones leicht als webbasierte Applikationen realisieren lassen. Der ehemalige Informatik-Student aus Freiburg arbeitet derzeit in einem finnischen Kreativlabor gemeinsam mit internationalen Studenten an praxisnahen Lösungen zu aktuellen IT- und Medienprojekten. Den Aufenthalt ermöglicht ihm die MFG Baden-Württemberg.

IT.TEM GmbH stiftet MFG Talente-Preis für herausragende Stipendienergebnisse

Die überzeugendsten drei Stipendienprojekte zeichnet eine Jury aus Unternehmern und IT-Experten noch am selben Tag mit dem MFG Talente-Preis aus, der erstmalig vergeben wird. Entscheidende Kriterien sind der Innovationsgrad der abgelieferten Arbeit, der wissenschaftliche oder künstlerische Wert der Projektidee sowie die Überzeugungskraft der Stipendiaten. In der Jury ist auch Gernot Haug, Geschäftsführer der IT.TEM GmbH aus Stuttgart, vertreten. Die IT.TEM gehört zu den Förderern der MFG Stiftung. Das Unternehmen stellt das Preisgeld zur Verfügung und hat den MFG Talente-Tag 2011 durch seine Unterstützung ermöglicht, damit sich Unternehmensvertreter aus erster Hand über aktuelle Trends aus der IT-Forschung informieren und die Gestalter von IT-basierten Innovationen kennenlernen können.

„Der Fachkräftemangel in Deutschland ist seit Jahren ein großes Thema – vor allem in der IT-Branche. Wir wollen nicht auf Besserung warten, wir wollen handeln. Die MFG Stiftung schafft durch die Förderung von IT-Spitzentalenten eine erstklassige Voraussetzung für unseren Nachwuchs. Die Unterstützung dieser Stipendiaten ist unser Beitrag", so Gernot Haug über die Motivation von IT.TEM, sich für das Stipendium und die MFG Stiftung zu engagieren.

In der Jury sind weiterhin vertreten: Hans-Günter Hohmann (ehem. Geschäftsführer Hewlett-Packard/Agilent Technologies und Vorstandsmitglied der Wirtschaftsinitiative Baden-Württemberg: Connected – bwcon), Thomas Schurr (Technologie-Lizenz-Büro der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH, Karlsruhe) und Dr. Andrea Buchholz (Leiterin Projektteam Talent- und Forschungsförderung, MFG Stiftung).

Weiterführende Links:
http://www.karl-steinbuch-stipendium.de
http://bit.ly/taltag
http://innovation.mfg.de
http://innovation.mfg.de/de/ueber-die-mfg/mfg-stiftung
Bildmaterial unter: http://bit.ly/e844FY

Über das Karl-Steinbuch-Stipendium
Das Karl-Steinbuch-Stipendium wird bereits seit 2004 von der MFG Stiftung vergeben. Mit dem Stipendium werden kreative und innovative Projekte mit IT- oder Medienbezug aus allen Fachrichtungen gefördert, die Studierende neben ihrem Studium durchführen. Die Projekte müssen entweder ein Forschungsziel haben oder einen künstlerischen Wert aufweisen. Neben Projekten aus der Informatik und den Medienwissenschaften sind insbesondere interdisziplinäre Ideen gefragt, die die beiden Querschnittsbereiche mit anderen Fachwissenschaften verbinden. Mit einer Gesamtfördersumme von 10.000 € pro Projekt bei einer maximalen Laufzeit von 12 Monaten erhalten kreative Spitzentalente und junge Softwareforscher aus Baden-Württemberg hiermit die Möglichkeit, fachübergreifende Projekte mit IT- und Medienbezug umzusetzen.

Über die MFG Stiftung
Die MFG Stiftung wurde 2003 ins Leben gerufen. Ziel ist Aus- und Weiterbildung sowie Förderung von Kunst, Kreativität und Kultur. Schwerpunkte sind Forschung und Entwicklung in den Bereichen Medien, IT und Film im Rahmen eigener Projekte. Die MFG Stiftung fördert innovative Projekte und Forschungsaktivitäten durch Studien, Stipendienprogramme sowie Wettbewerbe. Darüber hinaus bietet sie neue Fort- und Weiterbildungsangebote an und vernetzt Akteure im Bildungs- und Forschungsbereich.


Fachliche Ansprechpartnerin

MFG Baden-Württemberg mbH
Geschäftsbereich Stiftung

Dr. Andrea Buchholz
Leitung Projektteam Talent- und Forschungsförderung
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart
Tel.: 0711-90715-325
Fax: 0711-90715-350
E-Mail: buchholz@mfg.de
innovation.mfg.de

Ansprechpartnerin für die Presse

Silke Ruoff
Leiterin Stabsstelle Kommunikation
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart
Tel.: 0711-90715-316
Fax: 0711-90715-350
E-Mail: ruoff@mfg.de

Silke Ruoff | MFG Baden-Württemberg mbH
Weitere Informationen:
http://www.innovation.mfg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Einblicke ins menschliche Denken
17.08.2017 | Universität Potsdam

nachricht Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017
16.08.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten