Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochspannung für Kabelexperten

09.09.2009
VDI-Fachtagung "Kabelextrusion 2009" am 2. und 3. Dezember 2009 in Nürnberg informiert über aktuelle Entwicklungen der Branche

Die Kabelindustrie ist weltweit von einem harten Wettbewerbsumfeld gekennzeichnet. Doch welche Wege gibt es aus der aktuellen Krise? Wohin geht die Kabelbranche im Jahr 2010 und darüber hinaus?

Mit diesen und weiteren Fragen beschäftigt sich die Fachtagung "Kabelextrusion", zu der das VDI Wissensforum am 2. und 3. Dezember 2009 nach Nürnberg einlädt. Im historischen Ambiente des Germanischen Nationalmuseums bietet die Tagung Gelegenheit zum fachlichen Austausch und zur Netzwerkpflege.

Zu den Programmpunkten gehören unter anderem die Verbesserung des Isolationsmaterials in Bezug auf Chemikalienbeständigkeit, Flammschutz, Toxizität und Rauchgasdichte. Vertreter namhafter Unternehmen stellen moderne Materialkonzepte und Additive für neue Anwendungsbereiche vor.

Beleuchtet werden auch Entwicklungen im Bereich der Maschinentechnik: Simulationsverfahren, der Vergleich von Antriebskonzepten, Helibar als Alternative für klassische Einschneckenextruder und die verfahrenstechnische Optimierung von Spritzköpfen werden als interessante Ansätze vorgestellt, um die Ressourcen- und Energieeffizienz des Prozesses zu verbessern.

Zu den Referenten gehören beispielsweise Vertreter von PlasticsEurope Deutschland, der Chemischen Fabrik Budenheim, Borealis, Rosendahl Maschinen, Troester und Albemarle. Tagungsleiter ist Dr.-Ing. Heiko Körner von der Leoni Kabel Holding (s. Interview).

Anmeldung und Programm unter www.vdi.de/kabelextrusion oder über VDI Wissensforum Kundenzentrum, Postfach 10 11 39, 40002 Düsseldorf, E-Mail: wissensforum@vdi.de, Telefon: +49 (0) 211 62 14-2 01, Telefax: -1 54.

Interview mit dem Tagungsleiter Dr.-Ing. Heiko Körner, Leoni AG

Tagungsleiter Dr.-Ing. Heiko Körner studierte Chemieingenieurwesen mit Vertiefung Verfahrenstechnik an der Uni Erlangen-Nürnberg und promovierte dort am Lehrstuhl für Apparatebau und Chemiemaschinentechnik. Seit 1998 arbeitet er bei der Leoni Kabel GmbH in wechselnden Funktionen im Bereich Process Engineering und ist seit 2007 Vice President R&D Wire & Cable Solutions Division bei der Leoni Kabel Holding GmbH.

Herr Dr. Körner, wie entwickelt sich der Markt im Bereich der Kabelextrusion?

Der Markt entwickelt sich differenziert. Im Bereich Automotive gab es ein gutes erstes Halbjahr 2008, der starke Einbruch kam im vierten Quartal 2008 und bewegt sich seitdem auf niedrigem Niveau. Im Industriebereich hatten die Kabelhersteller ein gutes Jahr 2008, hier kam ein sehr starker Einbruch im ersten Quartal 2009. Der Markt für Mittel- und Starkstromkabel besitzt eine gute Entwicklung weltweit, besonders aber in Asien, bedingt durch den dortigen Infrastrukturaufbau. Nischenmärkte sind von der Krise eher geringer betroffen.

Welche Rolle spielen deutsche Anbieter im internationalen Wettbewerb?

Die deutschen Anbieter sind gut positioniert und nehmen häufig die technische Führungsposition ein.

Welche Trends beobachten Sie hinsichtlich neuer Anwendungen und Technologien?

Die Kabelbranche steht aktuell unter einem sehr hohen Preisdruck, daher steht die Kostenreduzierung durch günstigere Werkstoffe ganz oben auf der Agenda. Zum anderen wird an der Verbesserung der Eigenschaften des Isolationsmaterials in Bezug auf Chemikalienbeständigkeit, Flammschutz, Toxizität und Rauchgasdichte in den jeweiligen Märkten gearbeitet.

Welchen Anforderungen haben Kabelextrudeure heute besonders Rechnung zu tragen?

Zum oben erwähnten hohen Preisdruck kommen auch Forderungen nach immer schnelleren Lieferterminen, natürlich bei gleichbleibend guter Qualität. Zunehmend werden vom Kabelhersteller Dienstleistungen als Systemanbieter erwartet, je nach Bedarf zählen dazu das Design von Kabeln, die Konfektion oder die Verlegung von Kabeln und Peripherie.

Wo liegen die Schwerpunkte der diesjährigen VDI-Tagung?

Im Schwerpunkt der "Kabelextrusion 2009" stehen zum einen neue Werkstoffe, besonders hinsichtlich von Flammschutzsystemen. Zum anderen beleuchten wir die aktuelle Maschinentechnik und diskutieren Möglichkeiten zur Prozessoptimierung in der Anwendungstechnik. Sehr interessant wird auch ein Vergleich von Antriebskonzepten.

An welche Zielgruppe richtet sich die Tagung?

Wir sprechen zum einen die Kabelhersteller an, zum anderen die Maschinenhersteller, Rohstoffproduzenten und Compoundeure. Wir sehen diese Kabeltagung als Branchentreff über die gesamte Wertschöpfungskette, um Erfahrungen auszutauschen und unser Netzwerk zu pflegen - ein Aspekt, der gerade in wirtschaftlich unruhigeren Zeiten wichtiger denn je geworden ist.

Nora Kraft | VDI
Weitere Informationen:
http://www.vdi.de
http://www.vdi.de/uploads/media/Kabelextrusion2009.jpg
http://www.vdi.de/kabelextrusion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht »Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung
19.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht MES-Special für Controller und Produktionsmanager in Hoffenheim sehr gut gebucht
04.09.2017 | gbo datacomp GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie