Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herausforderungen neurobiologischer Primatenforschung

20.03.2009
Anlässlich einer dreitägigen Tagung in Göttingen von 23.-25. März 2009 nimmt die "Leibniz Graduate School für Primate Neurobiology (NEUROPRIM)" ihre Arbeit auf.

Das Ziel dieser Initiative ist die Schaffung einer interdisziplinären Plattform zur Vernetzung der neurobiologischen Forschung an Primaten in Deutschland und zur Weiterbildung junger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in der neurowissenschaftlichen Experimentalpraxis.

Das Tiermodell des nicht-menschlichen Primaten mit seiner großen verwandtschaftlichen Nähe zum Menschen bietet die beste Gewähr für eine gute Übertragbarkeit neurowissenschaftlicher Erkenntnisse: Die system- und verhaltensorientierten Untersuchungen an und mit nicht-humanen Primaten liefern wichtige Erkenntnisse sowohl in der biomedizinischen Forschung (Neurologie, Psychiatrie, Neuroprothetik, etc.) als auch in der Erforschung der neuronalen Grundlagen komplexen Verhaltens (Psychologie, Kognitive Neurowissenschaften, Linguistik, etc.).

An Experimente mit nicht-menschlichen Primaten aber sind hohe ethische Kriterien anzulegen. Um einen verantwortungsvollen Umgang mit den Tieren sicherzustellen, ist deshalb eine hochklassige Ausbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses unerlässlich. Langjährige Erfahrungen im Umgang mit und der Haltung von Primaten bilden dafür die unverzichtbare Grundlage.

Getragen wird die Graduiertenschule von den beiden in diesem Bereich führenden Forschungsstandorten: in Tübingen die Universität mit ihrem interdisziplinären Ansätzen zur kognitiven und methodologischen Grundlagenforschung in Zusammenarbeit mit dem Hertie-Institut für Hirnforschung und dem Max-Plack-Institut für Biologische Kybernetik, und in Göttingen das Deutsche Primatenzentrum (DPZ) mit seinen engen Verbindungen zur Georgia Augusta-Universität, zu drei ortsansässigen Max-Planck-Instituten, seiner Beteilung an vielen gemeinsamen biologischen und biomedizinischen Forschungszentren und -initiativen.

Im Vordergrund des Projektes steht die Weiterqualifikation: Stipendiaten, finanziert von NEUROPRIM selbst, und Kollegiaten aus den beteiligten Instituten werden Fragestellungen der Kognitionsphysiologie (z.B. Aufmerksamkeits- und Entscheidungsprozesse), der Umwandlung sensorischer Informationen in Handlungspläne sowie der Evolution kognitiver Funktionen (Kommunikation, Mathematik) bearbeiten. Sie stehen jeweils unter der Betreuung dreier Mentoren aus den Partnerinstituten und promovieren in Göttingen oder Tübingen. Die Teilnahme an den Veranstaltungen der ausschließlich englischsprachigen Gradiertenschule steht aber auch Doktoranden anderer neurowissenschaftlich mit und über Primaten forschender Institute offen.

Die für vier Jahre von der Leibniz-Gemeinschaft mit 800.000 Euro geförderte Initiative NEUROPRIM bietet auf dem Meeting in Göttingen dem wissenschaftlichen Nachwuchs die Möglichkeit, in einen ersten gegenseitigen Informationsaustausch über neurobiologische Methoden, Konzepte und Projekte zu treten. Die Tagung schließt eine öffentliche Vorlesung von Prof. Guy Orban aus Leuven (Belgien) für ein breites wissenschaftliches Publikum ein: " Tracing the network processing 3D shape from disparity: Monkey fMRI as a tool for the neuroscientist". Sie findet am Montag 23.03.09 um 16:00 im Hörsaal 10 der physikalischen Institute statt.

NEUROPRIM ist als Starthilfe für eine dauerhafte Vernetzung der neurowissenschaftlich über Primaten arbeitenden Einrichtungen konzipiert. Die Planungen sehen nach Ablauf der Förderperiode eine Weiterführung auf nationaler Ebene durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und/oder auf europäischer Ebene durch die EU (z. B. Marie-Curie-Programm) vor. Der Sprecher des achtköpfigen Leitungsgremiums aus Göttingen und Tübingen ist Prof. Dr. Stefan Treue, Direktor des DPZ und Professor für Biopsychologie und Kognitive Neurowissenschaften der Georgia Augusta.

Dr. Dr. Michael Schwibbe | idw
Weitere Informationen:
http://dpz.eu/
http://www.dpz.eu/akn/primneu09/PrimateNeurobiology_2009.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017
23.10.2017 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Die Zukunft der Luftfracht
23.10.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie