Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herausforderung Offshore-Windmarkt: Know-how der maritimen Industrie gefragt

17.08.2012
Experten treffen sich beim SMM Offshore Dialogue am 6. September 2012 in Hamburg
WindEnergy Hamburg – The global on- & offshore expo
Vom 23. bis 26. September 2014 auf dem Hamburger Messegelände
Das Potential der Stromgewinnung durch Windenergie-Nutzung auf den Meeren ist riesig. Der Offshore-Windenergie-Sektor erweist sich für immer mehr Unternehmen, nicht nur aus der Windbranche, als Wachstumsfeld, das zugleich eine große Herausforderung darstellt. Wegen der extremen Bedingungen auf dem offenen Meer, die höchste Ansprüche an Material und Installation stellen, müssen Hersteller und Komponentenbauer die Anlagen ständig weiterentwickeln.
Industrie und Politik sind am Zug, praktikable Lösungen für die Netzanschlussfragen und den Trassenausbau zu finden. Bei Bau und Unterhaltung der Windparks ist zunehmend das Know-how der maritimen Industrie gefragt. Ein Beispiel sind die Werften, die Schiffe für die Installation und Wartung der Anlagen auf See bauen oder sich auf die Produktion von Stahltürmen spezialisieren. Der Bedarf an Erfahrungsaustausch, branchen- und länderübergreifend, ist groß. Ein hochkarätiges Forum dafür bietet der SMM Offshore Dialogue, zu dem am 6. September 2012 mehr als 500 Offshore-Experten in Hamburg erwartet werden. Er findet am dritten Tag der Weltleitmesse der maritimen Wirtschaft (4. bis 7. September 2012) auf dem Gelände der Hamburg Messe und Congress GmbH statt und widmet sich u.a. dem Themenschwerpunkt Windenergie. Ganz auf diesen zukunftsträchtigen Wachstumsmarkt zugeschnitten ist die WindEnergy Hamburg, die ab 2014 allen Unternehmen der gesamten Wertschöpfungskette eine neue Plattform bietet. Die globale Fachmesse in der Windhauptstadt Europas findet dann direkt nach der SMM 2014 statt.

„Für die Aussteller beider Fachmessen bieten sich große Synergieeffekte durch zusätzliche Geschäftsmöglichkeiten und intensiven Austausch“, betont Peter Bergleiter, Projektleiter SMM. Die klassischen Windenergie-Unternehmen profitieren von der Expertise der Schiffbau- und Zulieferindustrie - und umgekehrt.“ Zahlreiche Aussteller der Weltschiffbaumesse haben sich bereits für die neue Windfachmesse in zwei Jahren angemeldet, darunter Firmen wie Palfinger, DSME Daewoo oder Leitwind. Auf der WindEnergy Hamburg werden führende Wind-Unternehmen wie Siemens Wind Power, REpower Systems, Nordex, GE Energy, Winergy, Gamesa, Dong Energy und Alstom sowie wichtige Unternehmen der Zulieferbranche wie ZF und Bosch Rexroth Präsenz zeigen.

Offshore-Potentiale in Europa
Europa – und insbesondere Großbritannien – nimmt bei der Offshore-Windenergie eine Vorreiterrolle ein. Insgesamt sollen laut EWEA (European Wind Energy Association) bis 2020 Windenergieanlagen mit einer Gesamtleistung zwischen 20 000 und 40 000 MW in Europas Meeren installiert sein. Ende 2011 waren es europaweit 1371 Windenergieanlagen mit 3,8 GW Leistung. Durch weitere 18 Projekte, an denen derzeit gearbeitet wird, steigt die Kapazität auf 9 GW. Außerdem liegen für weitere 18 GW in insgesamt zwölf europäischen Ländern Genehmigungen vor. Weltweit sind nach dem Windenergie-Report von Fraunhofer IWES insgesamt 62 Offshore-Windparks in Betrieb.

Fachvorträge zu den aktuellen Fragen der Branche
Angesichts dieses Potentials stößt das Programm des SMM Offshore Dialogue am 6. September 2012 auf großes Interesse. Am Nachmittag steht der aufstrebende Windenergiemarkt im Fokus des Workshops. Gerade in Deutschland sind die energiepolitischen Ziele zum Ausbau der Offshore-Windenergie besonders ambitioniert, andererseits hat die Branche einige Herausforderungen zu meistern. „Der Offshore-Windenergiemarkt bietet ein hervorragendes Wachstumspotential für die deutsche Industrie. Das führende maritime Know-How und die technologische Spitzenstellung bilden einen ausgezeichneten Mix, um den Offshore-Windenergiemarkt mit deutscher Wertschöpfung realisieren zu können“, so Thorsten Herdan, Geschäftsführer des VDMA-Fachverbandes Power Systems und Vizepräsident der deutschen Stiftung Offshore Windenergie. „Wenn die von den Bundesministern Rösler und Altmaier angekündigte Gesetzesvorlage zur Haftungsregelung und zum zeitgerechten Netzanschluss greift, ist die deutsche Offshore-Windindustriezukunft gesichert.“ Herdan ist Session Chairman des Offshore Wind Dialogue.

Abgesehen von den politischen Rahmenbedingungen zeichnet sich die Offshore-Windindustrie weiterhin durch Pionierarbeit aus. Auf die Herausforderungen der Installation und Konstruktion von Windparks auf See wird am 6. September Hans Kahle, Geschäftsführer der RWE Innogy Offshore Logistic, eingehen. Das Unternehmen ist für die logistische Umsetzung der Offshore-Windprojekte von RWE Innogy verantwortlich. Darüber hinaus betreibt es eine Hafenanlage in Bremerhaven und disponiert zwei speziell angefertigte Installationsschiffe.

Über das Thema „Betrieb und Wartung“ wird Dr. Felix Ferlemann, CEO der Siemens Wind Power Division in Hamburg, berichten. Siemens rechnet allein in Europa bis 2030 für die Offshore-Windenergie mit einer installierten Leistung von mehr als 80 GW. Dies entspricht der Leistung von etwas mehr als der Hälfte des derzeit in Deutschland installierten Kraftwerksparks. Von diesen 80 GW sind laut Siemens derzeit erst sechs Prozent erschlossen. Auf den Aspekt der Finanzierung wird Felix Pahl von Dong Energy Renewables Germany eingehen. Dong Energy, einer der führenden Energiekonzerne in Nordeuropa, errichtet die Nordsee-Windparks Borkum Riffgrund 1 und 2 und betreibt zahlreiche Offshore-Parks in Dänemark und Großbritannien.

Bei einer Podiumsdiskussion über die Potentiale und Synergien von maritimer Industrie und Windenergie-Branche wollen die Referenten und Experten weiterer Unternehmen gemeinsam Lösungen für die bestehenden und künftigen Herausforderungen der Branche finden.
Im Rahmen einer Sonderschau zu Offshore-Technologien auf der SMM veranschaulicht eine Ausstellung der Stiftung Offshore Windenergie die Zukunft der Energiegewinnung auf hoher See.

WindEnergy Hamburg 2014
Die WindEnergy Hamburg, die globale Fachmesse für die On- und Offshore-Windindustrie, findet vom 23. bis 26. September 2014 auf dem Gelände der Hamburg Messe statt. Der neue Branchentreffpunkt ist gänzlich auf die Schwerpunkte, Schlüsselmärkte und aktuellen Themen der internationalen Windenergiewirtschaft zugeschnitten. Weitere Informationen stehen im Internet unter www.windenergyhamburg.com Informationen zur SMM, Weltleitmesse der maritimen Wirtschaft: www.smm-hamburg.com

Pressekontakt: Karsten Broockmann,
Tel: +49 (0)40-3569-2090, karsten.broockmann@hamburg-messe.de

Karsten Broockmann | Hamburg Messe
Weitere Informationen:
http://www.smm-hamburg.com
http://www.windenergyhamburg.com
http://www.hamburg-messe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht
22.03.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen